Advertisement

Neuroanatomie

  • D. Graf von Keyserlingk

Zusammenfassung

Neurologische Beobachtungen in der Klinik lassen sich häufig auf die Anatomie und die Entwicklungsgeschichte des Nervensystems zurückführen. Wenn man in der Vielzahl der Strukturen und Zusammenhänge des Gehirns versucht, wesentliche Bauprin zi pien zu erkennen, so fallen vor allem zwei Gegebenheiten auf: der modulare Aufbau und die topographische Organisation des zentralen Nerven sy stems.

Modularer Aufbau heißt, dass die Gehirnteile aus vielen kleinen, in gewissen Grenzen variierenden Elementen bestehen. Die topographische Organisation und der Bau aus modularen Elementen sind im Folgenden in den Vordergrund gestellt worden, weil beide zusammen dazu führen, das Gehirn als Ganzes zu verstehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Weiterführende Literatur

  1. Brodal A (1981) Neurological anatomy in relation to clinical medicine, 3rd edn. Oxford Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  2. Creutzfeldt OP (1983) Cortex cerebri. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  3. FCAT (1998) Terminologica anatomica. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Huber P (1982) Cerebral angiography. In: Krayenbühl H, Yasargil M (eds) Cerebral angiography. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. Joel d. Weiner J (1997) The connection of the primate subthalamic nucleus: indirect pathways on the open-interconnected scheme of basal ganglia-thalamocortical circuitry. Brain Res Rev 23: 62–78Google Scholar
  6. Kandel ER, Schwartz JH, Jesell TM (1991) Principles of neural science, 3rd edn. Prentice-Hall, LondonGoogle Scholar
  7. Keyserlingk DG (1993) Das Gehirn. In: Waldeyer A, Mayet A (Hrsg) Anatomie des Menschen, Bd. 2. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  8. Moruzzi G, Magoun HW (1949) Brain stem reticular formation and activation of the EEG. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 1: 455–473Google Scholar
  9. Nieuwenhuys R (1985) Chemoarchitecture of the brain. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  10. Parent A (1990) Extrinsic connections of the basal ganglia. TINS 13: 254–258PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • D. Graf von Keyserlingk
    • 1
  1. 1.Institut für Anatomie IUniversitätsklinikum der RWTH AachenAachen

Personalised recommendations