Advertisement

Verhandlungs-, Vernehmungs- und Haftfähigkeit

Zusammenfassung

Durch eine überschaubare Darstellung der wesentlichen Leitlinien höchstrichterlicher Rechtsprechung zur Verhandlungs-, Vernehmungs- und Haftfähigkeit sollen in diesem Kapitel dem wissenschaftlichen Sachverständigen wie dem mit den entsprechenden Entscheidungen befassten Juristen die erforderlichen Grundlagen für den interdisziplinären Dialog in Strafverfahren und Strafvollstreckung bereitgestellt werden. Bei diesem Dialog sollte sich insbesondere auch der Jurist stets darüber im Klaren sein, dass die Begutachtung der betreffenden Fähigkeiten aufgrund der zumeist erforderlichen Abschätzung gesundheitlicher Risiken der Natur der Sache nach mit der Gefahr prädiktorischer Irrtümer belastet ist (Wille u. John 1986, S. 567).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

4.4 Literatur

  1. AK: Alternativkommentar zum Strafvollzugsgesetz (2000) 4. Aufl. Luchterhand, Neuwied (zit. AK-Bearbeiter)Google Scholar
  2. Bruns M (1987) Aids und Strafvollzug. StV 7: 504–507Google Scholar
  3. Burhoff D (2003) Handbuch für die strafrechtliche Hauptverhandlung, 4. Aufl. Verlag für die Rechts-und Anwaltspraxis, HerneGoogle Scholar
  4. Elsing C, Schlenker T, Stremmel W (2001) Haft-und Gewahrsamsfähigkeit aus internistischer Sicht. DMW 126: 1118–1121Google Scholar
  5. Gatzweiler N (1989) Der Sachverständige zur Beurteilung der Verhandlungsfähigkeit bzw. Verhandlungsunfähigkeit. StV 9: 167–172Google Scholar
  6. Gatzweiler N (1996) Haftunfähigkeit — Chancen und Versagen der Verteidigung bei Haftvollzug. StV 16: 283–289Google Scholar
  7. Glatzel J (1982) Die Ermittlungsvernehmung aus psychologisch-psychopathologischer Sicht. StV 2: 283–287Google Scholar
  8. Grünwald G (1993) Das Beweisrecht der Strafprozessordnung. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  9. Heide S, Stiller D, Kleiber M (2003) Problematik der Gewahrsamstauglichkeit. Deutsches Ärzteblatt 100: 667–670Google Scholar
  10. Heischel O (1998) »Haftverschonung« aus Gesundheitsgründen gemäß § 455 StPO. ZfStrVo 47: 40–47Google Scholar
  11. Kiesecker R (1999) Arzt und Gewahrsams-/Haftfähigkeit. MedR 17: 51–57Google Scholar
  12. KK: Karlsruher Kommentar (2003) zur Strafprozessordnung und zum Gerichtsverfassungsgesetz, 5. Aufl. Beck, München (zit. KK-Bearbeiter)Google Scholar
  13. Konrad N (2004) Begutachtung der Haft-, Vernehmungs-und Verhandlungsfähigkeit. In: Venzlaff U, Foerster K (Hrsg) Psychiatrische Begutachtung, 4. Aufl. Elsevier, Urban & Fischer, München, S 363–370Google Scholar
  14. Lesting W (1992) Wohin mit psychisch kranken Strafgefangenen? R&P 10: 81–89Google Scholar
  15. LR: Löwe-Rosenberg (1999, 2001) Großkommentar zur Strafprozessordnung. Bd 1 (251999) §§ 1–71; Bd 3 (252001) §§ 213–295; Bd 5 (252001) §§ 374–495. De Gruyter, Berlin (zit. LR-Bearbeiter)Google Scholar
  16. Meyer-Goßner L (2004) Strafprozessordnung, 47. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  17. Rieß P (1975) Die Durchführung der Hauptverhandlung ohne Angeklagten. JZ 30: 265–272Google Scholar
  18. Schewe G, Reinhardt G (1992) Forensische Psychopathologie. In: Schwerd W (Hrsg) Rechtsmedizin, 5. Aufl. Deutscher Ärzte Verlag, Köln, S 210–260Google Scholar
  19. Schulte R-M (2000) Begutachtung der Haft-, Verhandlungs-und Vernehmungsfähigkeit. In: Venzlaff U, Foerster K (Hrsg) Psychiatrische Begutachtung, 3. Aufl. Urban & Fischer, München, S 303–310Google Scholar
  20. Seetzen U (1974) Zur Verhandlungs(un)fähigkeit. DRiZ 52: 259–261Google Scholar
  21. SK: Systematischer Kommentar zur Strafprozessordnung, Loseblattsammlung. Luchterhand, Neuwied (zit. SK-Bearbeiter)Google Scholar
  22. Wille R, John K (1986) Termins-und Haftfähigkeit, Vernehmungs-und Verhandlungsfähigkeit. In: Forster B (Hrsg) Praxis der Rechtsmedizin. Thieme/Beck, Stuttgart, S 563–568Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Personalised recommendations