Fahreignung und Fahrtüchtigkeit

Zusammenfassung

Hinsichtlich Fahreignung und Fahrtüchtigkeit kommt eine medizinische und/oder psychologische Begutachtung bei zwei unterschiedlichen Fragestellungen in Betracht. Einerseits kann sich das Gutachten auf die Feststellung der Fahrtüchtigkeit als konkret situationsbezogener Fahreignung bei einer bereits vorgenommenen Fahrt richten, was bei den Straßenverkehrsdelikten und der Sanktion des Fahrverbots relevant wird. Daneben kann das Gutachten die Beurteilung der Fahreignung für künftige Fahrten zum Gegenstand haben, was die Nichterteilung bzw. Entziehung der Fahrerlaubnis nach den einschlägigen Vorschriften des Strafgesetzbuchs (StGB), des Straßenverkehrsgesetzes (StVG) und der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) betrifft.

Fahreignung ist die generelle, nicht auf eine bestimmte Situation bezogene Fähigkeit einer Person zum Führen von Fahrzeugen, Fahrtüchtigkeit dagegen die Fähigkeit einer Person zum Führen eines Fahrzeugs zu einem konkreten (Tat-)Zeitpunkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

13.5 Literatur

  1. Bode HJ, Winkler W (2003) Fahrerlaubnis — Eignung, Entzug, Wiedererteilung, 4. Aufl. Deutscher Anwalt Verlag, BonnGoogle Scholar
  2. Bonte W, Rüdell E, Sprung R, Bilzer N, Kühnholz B (1982) Die Begleitstoff analyse. NJW 35: 2109–2110Google Scholar
  3. Deiters M (2002) Die freie Entscheidung zur Tat: Zur Rechtsfigur der actio libera in causa. In: Schneider F, Frister H (Hrsg) Alkohol und Schuldfähigkeit. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 121–139Google Scholar
  4. Fuchs M (1993) Die Behandlung alkoholbedingter Straßenverkehrsunfälle im Unfallversicherungsrecht. NZV 6: 422–425Google Scholar
  5. Gehrmann L (2002a) Die Eignungsbeurteilung von Drogen konsumierenden Kraftfahrern nach neuem Fahrerlaubnisrecht. Zur Frage der Verfassungsmäßigkeit von § 14 FeV. NZV 15: 201–212Google Scholar
  6. Gehrmann L (2002b) Neue Erkenntnisse über die medizinische und psychologische Begutachtung von Kraftfahrern. Zur Kommentierung der Begutachtungs-Leitlinien, Januar 2002, von Schubert/Schneider/Eisenmenger/Stephan. NZV 15: 488–499Google Scholar
  7. Gehrmann L (2003) Bedenken gegen die Kraftfahrereignung und Eignungszweifel in ihren grundrechtlichen Schranken. NZV 16: 10–17Google Scholar
  8. Geiger H (2002) Anforderungen an medizinisch-psychologische Gutachten aus verwaltungsrechtlicher Sicht. NZV 15: 20–22Google Scholar
  9. Gemeinsamer Beirat für Verkehrsmedizin beim Bundesministerium für Verkehr, Bau-und Wohnungswesen und beim Bundesministerium für Gesundheit (2000) Begutachtungs-Leitlinien zur Kraftfahrereignung, bearbeitet von Lewrenz H, 6. Aufl. Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Heft M 115. Wirtschaftsverlag NW, BremerhavenGoogle Scholar
  10. Habel U, Schneider F (2002) Diagnostik und Symptomatik von Alkoholintoxikation, schädlichem Gebrauch und Alkoholabhängigkeit. In: Schneider F, Frister H (Hrsg) Alkohol und Schuldfähigkeit. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 23–54Google Scholar
  11. Haffner HT, Blank JH (2002) Berechnung und Stellenwert der Blutalkoholkonzentration bei der Schuldfähigkeitsbeurteilung. In: Schneider F, Frister H (Hrsg) Alkohol und Schuldfähigkeit. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 69–89Google Scholar
  12. Hentschel P (2001) Gesetz zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes und anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften vom 19. 3. 2001. NJW 54: 1901–1905Google Scholar
  13. Hentschel P (2003a) Trunkenheit — Fahrerlaubnisentziehung — Fahrverbot im Straf-und Ordnungswidrigkeitenrecht, 9. Aufl. Werner, DüsseldorfGoogle Scholar
  14. Hentschel P (2003b) Straßenverkehrsrecht, Kommentar, 37. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  15. Hentschel P (2003c) Die Entwicklung des Straßenverkehrsrechts im Jahre 2002. NJW 56: 716–728Google Scholar
  16. Himmelreich K, Janker H (1999) MPU-Begutachtung, 2. Aufl. Werner, DüsseldorfGoogle Scholar
  17. Hirsch HJ (1997) Anwendbarkeit der Grundsätze der actio libera in causa (Anmerkung zu BGH 3 StR 632/96). NStZ 17: 230–232Google Scholar
  18. Hoppe B, Haffner HT (1998) Doppelblutentnahme und Alkoholanflutungsgeschwindigkeit in der Bewertung von Nachtrunkeinlassungen. NZV 11: 265–268Google Scholar
  19. Kirchner H (2002) Die neue Fahrerlaubnisverordnung, Kommentar. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  20. Kreuzer A (1999) Verfassungs-, straf-und verwaltungsrechtliche Behandlung des Drogenfahrens — Einigkeiten und Diskrepanzen. NZV 12: 353–358Google Scholar
  21. Lackner K, Kühl K (2004) Strafgesetzbuch mit Erläuterungen, 25. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  22. Laub G, Brenner-Hartmann J (2001) Die Begutachtungsstelle für Fahreignung (BfF) — Aufgaben und Arbeitsweise. NZV 14: 16–27Google Scholar
  23. Laux G (2002) Psychische Störungen und Fahrtauglichkeit. Eine Übersicht. Nervenarzt 71: 231–238Google Scholar
  24. Lenhart U (2003) Die Verteidigung bei Fahrt unter Rauschmitteleinwirkung — Warnung vor »2. Instanz«. NJW 56: 409–411Google Scholar
  25. LK: Leipziger Kommentar zum Strafgesetzbuch (2000) Bd §§ 315–316c, 11. Aufl. De Gruyter, Berlin (zit. LK-Bearbeiter)Google Scholar
  26. Molketin R (2001) Fahrverbot (§ 44 StGB) nur bei erheblichen Anlasstaten? NZV 14: 411–420Google Scholar
  27. Piesker H (2002) Fahrverbot statt Entziehung der Fahrerlaubnis auch bei Trunkenheitsdelikten und anderen Katalogtaten des § 69 II StGB. NZV 15: 297–302Google Scholar
  28. Pluisch F (1999) Medikamente im Straßenverkehr — Zur Diskussion einer Ergänzung des § 24a StVG. NZV 12: 1–6Google Scholar
  29. Psychologisches Gutachten Kraftfahreignung (1995) erstellt durch die Kommission der Sektion Verkehrspsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologen e. V., Deutscher Psychologen Verlag, Bonn (zit.: PGK 1995)Google Scholar
  30. Renzikowski J (2002) Im Labyrinth des Vollrauschtatbestands (§ 323a StGB). In: Schneider F, Frister H (Hrsg) Alkohol und Schuldfähigkeit. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 139–157Google Scholar
  31. Rüther B (1994) Die Gefährdung des Versicherungsschutzes durch Alkohol im Straßenverkehr. NZV 7: 457–466Google Scholar
  32. Scheffler U (1995) Fahrverbot und Ordnungswidrigkeitenrecht. NZV 8: 176–177Google Scholar
  33. Schmidt V (2000) Andere berauschende Mittel im Straßenverkehr — aus polizeilicher Sicht. NZV 13: 493–495Google Scholar
  34. Schneider F, Ihl R (2000) Verordnete Irrwege? Neuregelung des Fahrerlaubnisrechts in Nordrhein-Westfalen. Rheinisches Ärzteblatt 54/4: 21–22Google Scholar
  35. Schönke A, Schröder H (2001) Strafgesetzbuch: Kommentar, 26. Aufl. Beck, München (zit. Schönke u. Schröder-Bearbeiter)Google Scholar
  36. Schubert W, Schneider W, Eisenmenger W, Stephan E (2002) Begutachtungs-Leitlinien zur Kraftfahrereignung, Kommentar. Kirschbaum, BonnGoogle Scholar
  37. Stein U (1999) Offensichtliche und versteckte Probleme im neuen § 24a II StVG (»Drogen im Straßenverkehr«). NZV 12: 441–453Google Scholar
  38. Stevens A, Foerster K (2001) Die neuen Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahreignung: Erfahrungsbericht und kritische Besprechung. Spektrum der Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde 30: 125–130Google Scholar
  39. Tröndle H, Fischer T (2004) Strafgesetzbuch und Nebengesetze, 52. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  40. Weibrecht C (2001) Die neue »0,5-Promille-Regelung« des § 24a StVG und andere aktuelle Änderungen des Straßenverkehrsrechts. NZV 14: 145–148Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Personalised recommendations