Advertisement

Ausgewählte Kompetenz- und Zuständigkeitsfragen

Chapter

Zusammenfassung

Streitpunkte sind insbesondere die Frage eines eigenständigen weisungsunabhängigen Kompetenzbereiches für die Pflegeberufe, der Umfang der sog. „Notkompetenz“ des Rettungssanitäters bzw. Rettungsassistenten, Fragen der Delegation medizinischer Maßnahmen auf nichtärztliche Mitarbeiter und die Zuständigkeiten und Kompetenzen zwischen Hebammen und Gynäkologen in der Vorsorge während der Schwangerschaft, in der Geburtshilfe und der nachgeburtlichen Betreuung.

Gekoppelt mit der Frage der Zuständigkeit und Verantwortung ist die der Haftung im Falle eines aufgetretenen Behandlungsfehlers. Schon aus diesem Grunde ist eine Beschreibung der Kompetenzbereiche ebenso wie bei der vertikalen und horizontalen Arbeitsteilung unter Ärzten erforderlich. Komptenzfragen treten ebenfalls auf bei der Übernahme ärztlicher Tätigkeiten durch in der Ausbildung befindliche Ärzte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ausgewählte Literatur

  1. Ahnefeld FW, Dick W, Gorgaß B, Knuth P (1994) Delegation und Notkompetenz im Rettungsdienst. Notfallmedizin 24: 88–95Google Scholar
  2. Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (2000) Empfehlungen zur Zusammenarbeit von Arzt und Hebamme in der Geburtshilfe. Frauenarzt: 531–534Google Scholar
  3. Bayerisches Staatsministerium des Inneren (1987) Stellungnahme zur Frühdefibrillation durch Rettungssanitäter. Der Notarzt 3: 167–168Google Scholar
  4. Boll M (2002) Rettungsdienstliche Kompetenzgrenzen und das Strafrecht. MedR: 232–235Google Scholar
  5. Bund Deutscher Hebammen e.V. (2001) Empfehlungen zur Zusammenarbeit von Hebamme und Ärztin/Arzt in der Geburtshilfe.Google Scholar
  6. Bundesärztekammer (1993) Stellungnahme zur Notkompetenz von Rettungsassistenten und zur Delegation ärztlicher Leistungen im Rettungsdienst. MedR: 42Google Scholar
  7. Debong B, Andreas A, Siegmund-Schultze G (1992) Wozu berechtigt der Spritzenschein? Die Schwester/Der Pfleger: 966–967Google Scholar
  8. Debong B, Andreas A (1993) Intravenöse Verabreichung von Zytostatika? Die Schwester/Der Pfleger: 900–901Google Scholar
  9. Debong B, Andreas A, Siegmund-Schultze G (1993) Einsatz von Arzthelferinnen und Krankenpflegehefferinnen im OP. Die Schwester/Der Pfleger: 544–545Google Scholar
  10. Feyerabend J (1995) Frühdefibrillation durch jedermann — Schreckensvision oder wegweisender Meilenstein?, Rettungsdienst 18: 17–18Google Scholar
  11. Gaisbauer G (1994) Die “programmierte Geburt“ aus haftungsrechtlicher Sicht. VersR: 904–905Google Scholar
  12. Gehrlein M (1998) Ansprüche eines Nothelfers in Rettungsfällen. VersR: 1330–1334Google Scholar
  13. Hiersche F (2002) Die rechtliche Position der Hebamme bei der Geburt. Peter Lang, Frankfurt a.M.Google Scholar
  14. Hofmann I (1999) Ärztliche und pflegerische Verantwortung. Partnerschaftlicher Dialog ist gefordert. Dtsch Ärztebl 96: B-2647–2650Google Scholar
  15. Horschitz H (1992) Hebamme darf Akupunktur in der Schwangerschaft, bei der Geburt und im Wochenbett ausüben. Dtsch Hebammen Zschr: 278Google Scholar
  16. Horschitz H (1998) Aufklärung bei Hausgeburten notwendig. Dtsch Hebammen Zschr 8: 386Google Scholar
  17. Horschitz H (1998) Behandlungsfehler bei pathologischen CTGs. Dtsch Hebammen Zschr 10: 527–529Google Scholar
  18. Horschitz H (1999) Sollen Ärzte vor Hausgeburten warnen? Offener Brief des Justitiars des Bundes Deutscher Hebammen an Prof. Dr. Gerhard Schlund. Dtsch Hebammen Zschr 10: 569Google Scholar
  19. Knobloch-Neubehler R (1998) Aufklärungsbogen für Hausgeburten. Dtsch Hebammen Zschr 8: 383–386Google Scholar
  20. Korioth J (2003) Haftungsrisiken mangelhafter Geburtsüberwachung. Dtsch Hebammen Zschr: 59–64Google Scholar
  21. Lechleuthner A, Funk P (1996) Notkompetenz. Struktur, Konzept, Qualitätssicherung. Stumpf & Kossendey, KölnGoogle Scholar
  22. Lienhart HG, Breitfeld L, Voelckel WG (2005) Frühdefibrillation im Gletscherskigebiet: übertrieben oder überleben? Anaesthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 40: 150–155CrossRefGoogle Scholar
  23. Lippert HD (1995) Die Defibrillation — delegierte ärztliche Aufgabe oder eine eigene Aufgabe des Rettungsassistenten? MedR: 235–238Google Scholar
  24. Maas HJ (1997) Kein „arztfreier Raum“ in der Krankenpflege. Das Krankenhaus: 27–28Google Scholar
  25. Meinrenken H (1988) Zur Frage des Vorwurfs von Behandlungsfehlern durch Hebammen/Entbindungspfleger. Die Hebamme 1: 117–119Google Scholar
  26. Molkentin (1999) Arzt und Krankenpflege: Konfliktfelder und Kompetenzen, MedR: 29 ff.Google Scholar
  27. Müller K (1996) Die freiberufliche Hebamme als Erfüllungs-und Verrichtungsgehilfin eines Belegarztes. MedR: 208–210Google Scholar
  28. Peikert P (2000) Persönliche Leistungserbringungspflicht. MedR: 352–359Google Scholar
  29. Quilitz K, Walter H (2001) Kooperationsmodell: gemeinsame Schwangerenvorsorge durch Arzt und Hebamme. Die Hebamme: 169–171Google Scholar
  30. Raps W (1985) Hebammengesetz — Kommentar. BonnGoogle Scholar
  31. Ratzel R (1997) Interaktion zwischen Hebammen und Geburtshelfern. Die Hebamme 10: 1–2Google Scholar
  32. Rieger HJ (1992) Verabreichung von Infusionen durch das Krankenpflegepersonal. Dtsch Med Wochenschr 117: 1000–1002PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. Rieger HJ (1998) Verabreichung von Kontrastmittelinfusionen durch Arzthelferinnen. AG Karlsruhe, Urt. v. 04.04.1997. Dtsch Med Wochenschr 123: 63–64PubMedGoogle Scholar
  34. Rieger HJ (2005) Organisationspflichten eines ärztlichen Direktors einer Universitätsklinik. Anm. zu OVG NW, Urt.v. 10.02.2005, Dtsch Med Wochenschr 130: 2407–2408PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. Ros A, Schmücker R (2000) Risikoaufklärung über eine Periduralanästhesie sub partu. Gynäkologe 33: 325–327CrossRefGoogle Scholar
  36. Rosenau H (2000) Ein arztfreier Raum im Krankenhaus? Arztrecht 10: 268–273Google Scholar
  37. Rumler-Detzel P (1994) Arbeitsteilung und Zusammenarbeit in der Chirurgie — Rechtliche Verantwortlichkeit. VersR: 254–258Google Scholar
  38. Schulenburg D (2005) Haftung von Geburtshäusern. Rhein Ärztebl: 12Google Scholar
  39. Schulte-Sasse H (1997) Kooperation zwischen Ärzten und Pflegenden. Das Krankenhaus: 26–27Google Scholar
  40. Sefrin P (1995) Kompetenz statt Notkompetenz. Der Notarzt 11: 129–131Google Scholar
  41. Storch HW (2000) Das Konzept der Frühdefibrillation. Intensivmedizin 37: 62–68CrossRefGoogle Scholar
  42. Tries R (1999) Frühdefibrillation aus juristischer Sicht. Rettungsdienst 22: 342–344Google Scholar
  43. Uebe A (2000) Die rechtliche Situation der Hebammen in der Geburtshilfe in Deutschland seit 1871. Elwin Staude Verlag, HannoverGoogle Scholar
  44. Ufer MR (1993) „Notkompetenz“ des Rettungsdienstes bei Ausbleiben des Notarztes. In: Fertig B (Hrsg.) Strategien gegen den plötzlichen Herztod, 2. Aufl., S. 449 ff.Google Scholar
  45. Ulsenheimer K (1992a) Arbeitsteilung und Vertrauensgrundsatz bei der Zusammenarbeit von Geburtshelfer und Hebamme. Einsatz wehenfördernder Mittel ohne CTG-Überwachung ist ein grober Behandlungsfehler. Gynäkologe 25: 44–45PubMedGoogle Scholar
  46. Ulsenheimer K (1992b) Zur zivil-und strafrechtlichen Verantwortlichkeit der Hebamme — zwei aktuelle Gerichtsurteile. Die Hebamme 5: 128–131Google Scholar
  47. Ulsenheimer K (1997) Neue Wege zur Organisation der Verantwortungsbereiche ärztlicher und pflegerischer Tätigkeit. Das Krankenhaus: 22–26Google Scholar
  48. Werp M (1996) Haftung für Fehler einer freiberuflichen Beleghebamme — Urteil des BGH vom 14.02.1995 — VI ZR 272/93, Arztrecht: 18–22Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Personalised recommendations