Advertisement

Leichenschau- und Obduktionsrecht

Zusammenfassung

Leichenschaurecht und Obduktionsrecht sind Angelegenheit der Bundesländer. Für Obduktionen (klinische, anatomische, gerichtliche, versicherungsrechtliche und seuchenrechtliche Sektionen sowie die Feuerbestattungssektionen) gibt es eine Reihe unterschiedlicher aber nicht alle Fallkonstellationen erfassende Rechtsgrundlagen.

Die Obduktionsquote in der Bundesrepublik Deutschland ist im internationalen Vergleich skandalös niedrig bei weiterhin bestehenden erheblichen Diskrepanzen zwischen klinischer Diagnose und Obduktionsergebnis. Als Ausweg werden verschiedene Modelle diskutiert (Zustimmungslösung, Widerspruchslösung), die erst in einzelnen Bundesländern und teilweise nur für die klinische und die anatomische Sektion realisiert wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ausgewählte Literatur

  1. Albani M (1991) Der plötzliche Säuglingstod: Eine absolute Obduktionsindikation. MedR: 243 ff.Google Scholar
  2. Bauer TM, Potratz D, Göller T, Wagner A, Schäfer R (1991) Qualitätskontrolle durch Autopsie — Wie häufig korrigiert der Obduktionsbefund die klinische Diagnose? Dtsch Med Wochenschr 116: 801 ff.Google Scholar
  3. Bernat E (2005) Sind sog. Schlittenversuche mit der Leiche nach österreichischem Recht zulässig? Gutachten, erstellt im Auftrag der Ethikkommission der Medizinischen Universität Graz. Rechtsmedizin 15: 352–362CrossRefGoogle Scholar
  4. Bratzke H, Parzeller M, Köster F (2004) Deutsches Forensisches Sektionsregister startet. Dtsch Ärztebl 101: B-1036–1038Google Scholar
  5. Bundesärztekammer (2005) Stellungnahme zur „Autopsie“ — Kurzfassung. http://www.baek.de/30/Richtlinien/Empfidx/Autopsiekurz/index.htmlGoogle Scholar
  6. Brinkmann B et al (1997a,b) Fehlleistungen bei der Leichenschau in der Bundesrepulbik Deutschland — Ergebnisse einer multizentrischen Studie (I) (II) Arch Kriminol: (a) 1–12, (b) 65–74Google Scholar
  7. Brinkmann B, Du Chesne A, Vennemann B (2002) Aktuelle Daten zur Obduktionsfrequenz in Deutschland. Dtsch Med Wochenschr 127: 791–795PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Bundesärztekammer (2003) Arbeitskreis „Menschliche Präparate in Sammlungen“. Empfehlungen zum Umgang mit Präparaten aus menschlichem Gewebe in Sammlungen, Museen und öffentlichen Räumen. Dtsch Ärztebl 100: B-1624–161629Google Scholar
  9. Dettmeyer R (2006) Neues Bestattungsgesetz des Landes Schleswig-Holstein. Anmerkung. Rechtsmedizin 16: 39–42Google Scholar
  10. Dettmeyer R (1999) Die verfassungsrechtlichen Grenzen für die gesetzliche Einführung einer Verwaltungssektion bei medizinisch unklaren Todesfällen. Reihe Bochumer Schriften zum Sozialrecht (BOSS), Bd. 3, P. Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  11. Dettmeyer R, Schmidt P, Madea B (2000) Rechtsgrundlagen und Ermessensspielräume bei der amtsärztlich angeordneten Obduktion (Verwaltungssektion). Das Gesundheitswesen 62: 25–29PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Dettmeyer R, Madea B (2002) Obduktionen. Unsichere und uneinheitliche Rechtslage. Dtsch Ärztebl 99: A-2311–2314Google Scholar
  13. Dettmeyer R, Madea B (2004) Regelungsdefizite im Leichenschau-und Obduktionsrecht der Bundesrepublik Deutschland. Kritische Vierteljahresschrift 87:349–370Google Scholar
  14. Dettmeyer R (2003) Rechtsnatur des Leichnams. In: Brinkmann B, Madea B (Hrsg) Handbuch Gerichtliche Medizin, Bd. 1, S. 18 ff., Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  15. Dettmeyer R (2004) Zur Herausgabe des Obduktionsprotokolls an den Auftraggeber einer unentgeltlich durchgeführten Privatsektion. Anmerkung zum Urteil des LG Göttingen vom 25.9.2003 — 6 S 12/03. Rechtsmedizin 14: 144–147. Dazu kritische Erwiderung von Saternus KS, Kernbach-Wighton G (2004) Ist es ärztlich zu vertreten, Angehörigen das Obduktionsprotokoll auszuhändigen? Rechtsmedizin 14: 234–241Google Scholar
  16. Dettmeyer R (2005) Neues Thüringer Bestattungsgesetz. Anmerkung. Rechtsmedizin 15: 51–54CrossRefGoogle Scholar
  17. Eisenmenger W (1995) Leichenschau bei Notfallpatienten. Der Notarzt: 181–186Google Scholar
  18. Filipp N, Gerstweiler R, Schmolz G (1992) Der Leichenpass — Rechtsgrundlage zwischenstaatlicher Leichenbeförderung. MedR: 92–94Google Scholar
  19. Freier von F (2005) Getrennte Körperteile in der Forschung zwischen leiblicher Selbstverfügung und Gemeinbesitz. MedR: 321–328Google Scholar
  20. Gaidzik P, Eikert HD (2001) Gutachten für private Unfallversicherung. Angabe von Todesursachen und Todesarten häufig fehlerhaft. Dtsch Ärztebl 98: B-1937–1940Google Scholar
  21. Georgii A, Meliss RR (1992) Häufigkeit klinischer Obduktionen unter der Widerspruchs-gegenüber der Zustimmungslösung an der Medizinischen Hochschule Hannover. Pathologe: 190 ff.Google Scholar
  22. Jansen C (1993) Unterbliebene Sektion und Umkehr der Beweislast im Arzthaftpflichtprozeß, Pathologe: 68 ff.Google Scholar
  23. Kopp Th (1997) Die Strafbarkeit der Entnahme von Leichenteilen. MedR: 544 f.Google Scholar
  24. Madea B, Dettmeyer R (2006) Zwang zur Selbstbezichtigung einer Ordnungswidrigkeit beim ordnungsgemäßen Ausfüllen der Todesbescheinigung in NRW? Rechtsmedizin 16: 4–8CrossRefGoogle Scholar
  25. Madea B (Hrsg) (2006) Die ärztliche Leichenschau, Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, 2. Aufl.Google Scholar
  26. Madea B, Püschel K, Lignitz E, Dettmeyer R (2006) Verwaltungssektionen. Inhalt, Zweck, Notwendigkeit, gesetzliche Regelungen. Rechtsmedizin 16: 13–22CrossRefGoogle Scholar
  27. Madea B, Dettmeyer R (2003) Ärztliche Leichenschau und Todesbescheinigung. Dtsch Ärztebl 100: 2458–2478Google Scholar
  28. Madea B (1995) Aufgaben und Bedeutung der Leichenschau. Fortschr Med 113: 189–192PubMedGoogle Scholar
  29. Maiwald M (1978) Zur Ermittlungspflicht des Staatsanwalts in Todesfällen. NJW: 561 ff.Google Scholar
  30. Mätzler A (1978) Ärztliche Todesbescheinigung für Lebende. Kriminalistik: 157 ff.Google Scholar
  31. Mende A, Laubach W, Friedrich T (2001) Einstellungen zur Sektion bei Studierenden der Medizin, Soziologie und Rechtswissenschaften. Dtsch Med Wochenschr 126: 1191–1196PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. Modelmog D, Goertchen R, Steinhard K, Sinn HP, Stahr H (1991) Vergleich der Mortalitätsstatistik einer Stadt bei unterschiedlicher Obduktionsquote (Görlitzer Studie). Pathologe: 191 f.Google Scholar
  33. Naeve W (1980) Ü ber ärztliche Bemühungen um gesetzliche Einführung von Verwaltungssektionen in Deutschland. Öff Gesundh Wesen 42: 191–199Google Scholar
  34. Oehmichen M (1992) Leichenschau im Notarztdienst. Rettungsdienst: 358–36Google Scholar
  35. Pluisch F, Heifer U (1994) Die rechtliche Zulässigkeit von Leichenversuchen. NJW: 2377 ff.Google Scholar
  36. Reber A, Dettmeyer R (2004) Exitus in tabula — Anästhesiologische und medizinrechtliche Aspekte. Anaesthesist 52: 1179–1190CrossRefGoogle Scholar
  37. Schubert-Fritschle G, Eckel R, Eisenmenger W, Hölzel D (2002) Qualität der Angaben von Todesbescheinigungen. Dtsch Ärztebl 99: B-36–41Google Scholar
  38. Schwarze EW, Pawlitschko J (2003) Autopsie in Deutschland. Derzeitiger Stand, Gründe für den Rückgang der Obduktionszahlen und deren Folgen. Dtsch Ärztebl 100: B-23362342Google Scholar
  39. Stachetzki U, Verhoff MA, Ulm K, Müller KM (2001) Morphologische Befunde und versicherungsmedizinische Aspekte bei 371 Exhumierungen. Pathologe: 252–258Google Scholar
  40. Tag B (1998) Zum Umgang mit der Leiche. Rechtliche Aspekte der dauernden Konservierung menschlicher Körper und Körperteile durch die Plastination. MedR: 387–394Google Scholar
  41. Taupitz J, Pitz A, Wicklein M (2005) Postmortale Gewebeentnahme: Verbietet das Datenschutzrecht den Kontakt zwischen Arzt und Angehörigen? MedR: 262–269Google Scholar
  42. Wegener R, Rummel J (2001) Nichtnatürliche Todesfälle — Was der Pathologe wissen muss. Verh Dtsch Ges Path 85: 109–117Google Scholar
  43. Zentrale Ethikkommission (2003) Die (Weiter-)Verwendung von menschlichen Körpermaterialien für Zwecke medizinischer Forschung (20.02.2003)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Personalised recommendations