Advertisement

Gesetzliche Regelung der Organtransplantation

Zusammenfassung

Nach jahrelangen Diskussionen hat der Gesetzgeber 1997 das neue Transplantationsgesetz verabschiedet. Darin wird die Organentnahme vom toten Spender unterschieden von der Lebendspende. Für beide Fälle regelt das Gesetz detailliert die Vorgaben. Bei der Spende vom toten Organspender hat sich der Gesetzgeber für die erweiterte Zustimmungslösung entschieden, d. h. bei fehlender Entscheidung des Betroffenen können die Hinterbliebenen in eine Organspende einwilligen. Eine Organentnahme ist erst zulässig, wenn entsprechend den Vorgaben des Transplantationsgesetzes der Hirntod des Organspenders zweifelsfrei festgestellt ist. Für die Lebendspende ist das Votum einer eigens eingerichteten Kommission erforderlich.

Kritisiert wird, dass auch die (postmortale) Gewebespende vom Transplantationsgesetz erfasst wird, obwohl zahlreiche Gewebe (Knorpel, Knochen, Hornhäute etc.) unproblematisch nach sicherer Feststellung des Herz-Kreislauf-Todes, Hornhäute z. B. noch mindestens 72 h nach dem Herz-Kreislauf-Tod, entnommen und transplantiert oder auch Gewebebanken zugeführt werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bavastro P (1999) Das Hirnversagen und das Transplantationsgesetz. ZRP: 114–118Google Scholar
  2. Bender A (1999) Organtransplantation und AMG. VersR: 419–424Google Scholar
  3. Bein T, Schlitt HJ, Bösebeck D, Bele S, Krämer BK, Taeger K (2005) Hirntodbestimmung und Betreuung des Organ-spenders. Dtsch Ärztebl 102: B-226–231Google Scholar
  4. Besold A, Rittner C (2005) Über die Alternativen zur Lebendspende im Transplantationsgesetz: Die Überkreuz-Lebendspende — warum nicht auch in Deutschland? MedR: 502–510Google Scholar
  5. Bruns W (1998) Das neue Transplantationsgesetz. Was müssen die Krankenhausärzte beachten? Arztrecht: 283–286Google Scholar
  6. Bundesärztekammer (1999) Empfehlungen für die Zusammenarbeit zwischen Krankenhäusern und Transplantationszentren bei der postmortalen Organentnahme. Dtsch Ärztebl 96: B-1652–1654Google Scholar
  7. Bundesärztekammer (2000) Richtlinien zum Führen einer Hornhautbank. Dtsch Ärztebl 97: B-1805–1807Google Scholar
  8. Bundesärztekammer (1998) Richtlinien zur Feststellung des Hirntodes. Dritte Fortschreibung 1997 mit Ergänzungen gemäß Transplantationsgesetz (TPG). Dtsch Ärztebl 95: A-1861–1868Google Scholar
  9. Bundesärztekammer (1999) Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirates der Bundesärztekammer zur Xenotransplantation. Dtsch Ärztebl 96: B-1541–1547Google Scholar
  10. Bundesärztekammer (2002) Ständige Kommission Organtransplantation. Änderungen der Richtlinien zur Organtransplantation gemäß § 16 TPG. Dtsch Ärztebl 99: B-2767Google Scholar
  11. Bundesärztekammer (2000) Empfehlungen zur Lebendspende. Dtsch Ärztebl 97: A-3287–3288Google Scholar
  12. Bundesärztekammer (2005) Richtlinie zur medizinischen Beurteilung von Organspendern und zur Konservierung von Spenderorganen gemäß § 16 Abs.1 S.1 Nr.4 a) und b) TPG. Dtsch Ärztebl 102: B-2508–2515Google Scholar
  13. Dettmeyer R, Madea B (2004) Aufklärung und Einwilligung bei der Beschaffung und Verarbeitung von menschlichen Zellen und Geweben. Rechtsmedizin 14: 85–93CrossRefGoogle Scholar
  14. Dettmeyer R, Madea B (2002) Die postmortale Gewebeentnahme für Transplantationszwecke. Rechtsmedizin 12: 365–370CrossRefGoogle Scholar
  15. Deutsch E (1998) Das Transplantationsgesetz vom 05.11.1997. NJW: 777–782Google Scholar
  16. Deutsche Gesellschaft für Medizinrecht (1998) Einbecker Empfehlungen zur Allokation von Spenderorganen, zur Zulassung eines Krankenhauses als Transplantationszentrum und zur Qualitätssicherung. MedR: 532Google Scholar
  17. Fateh-Moghadam B (2003) Zwischen Beratung und Entscheidung — Einrichtung, Funktion und Legitimation der Verfahren vor den Lebendspendekommissionen gemäß § 8 Abs.3 S. 2 TPG im bundesweiten Vergleich. MedR: 245–257Google Scholar
  18. Fateh-Mogdaham B, Schroth U, Gross C, Gutmann T (2004) Die Praxis der Lebendspendekommissionen — Eine empirische Unteruschung zur Implementierung prozeduraler Modelle der Absicherung von Autonomiebedingungen im Transplantationswesen. MedR: 19–34Google Scholar
  19. Gruber C (1998) Meldepflicht potentieller Organspender. ZRP: 127–130Google Scholar
  20. Gubernatis G (1998) Transplantationsgesetz. Signal und Versorgungsauftrag der Gesellschaft an die Medizin. Dtsch Med Wochenschr 123: A 11–12Google Scholar
  21. Gutmann T, Schneewind KA, Schroth U, Schmidt VH, Elsässer A, Land W, Hillebrand GF (2003) Grundlagen einer gerechten Organverteilung. Schriftenreihe Medizinrecht. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  22. Haupt WF, Schober O, Angstwurm H, Kunze K (1993) Die Feststellung des Todes durch den irreversiblen Ausfall des gesamten Gehirns — („Hirntod“). Dtsch Ärztebl 90: C-2016–2019Google Scholar
  23. Heun W (1996) Der Hirntod als Kriterium des Todes des Menschen — Verfassungsrechtliche Grundlagen und Konsequenzen. JZ: 213–219Google Scholar
  24. Herrig Ch (2002) Die Gewebetransplantation nach dem Transplantationsgesetz. Peter Lang, Frankfurt a.M.Google Scholar
  25. Hoffmann C, Rockstroh JK (2004) Organtransplantation bei HIV-Infektion. Dtsch Ärztebl 101: B-2383–2385Google Scholar
  26. Höfling W (1996) Hirntodkonzeption und Transplantationsgesetzgebung. MedR: 6–8Google Scholar
  27. Hopf G (2000) Ärztekammer hilft bei der Transplantation. Rhein Ärztebl: 17–18Google Scholar
  28. König P (2005) Biomedizinkonvention des Europarates, EU und deutsches Organhandelsverbot. MedR: 22–26Google Scholar
  29. Kühn HC (1998) Das neue deutsche Transplantationsgesetz. MedR: 455–461Google Scholar
  30. Kunde K (1999) Beidseitige Nierentransplantation von älteren Spendern erfolgreich. Dtsch Med Wochenschr 124: 8CrossRefGoogle Scholar
  31. Madea B, Henssge C, Dettmeyer R (1999) Hirntod als allgemeiner Todesbegriff. MedR: 162–163Google Scholar
  32. Nickel L, Preisigke A (2004) Zulässigkeit einer Überkreuz-Lebendspende nach dem Transplantationsgeseetz. Zum Urteil des BSG vom 10.12.2003 — B 9 VS 1/01 R. MedR: 307–310Google Scholar
  33. Schliefer K, Paar WD, Aydemir G, Wolff M, Rockstroh JK, Spengler U, Sauerbruch T (2000) Orthotope Lebertransplantation bei einem 33-jährigen Patienten mit fulminanter Hepatitis-B-und HIV-Infektion. Dtsch Med Wochenschr 125: 523–526PubMedGoogle Scholar
  34. Schmidt-Recla A (2004) Tote leben länger: Ist der Hirntod ein ausreichendes Kriterium für die Organspende? MedR: 672–677Google Scholar
  35. Schreiber HL, Haverich A (2000) Richtlinien für die Warteliste und die Organvermittlung. Dtsch Ärztebl 97: B-342–343Google Scholar
  36. Seidenath (1998) Lebendspende von Organen. MedR: 253 ff.Google Scholar
  37. Steffen E (1997) Wieviele Tode stirbt der Mensch? NJW: 1619–1620Google Scholar
  38. Taupitz J (2003) Richtlinien in der Transplantationsmedizin. NJW: 1145–1150Google Scholar
  39. Thasler WE, Weiß TS, Schillhorn K, Irrgang B, Jauch KW (2002) Die Verwendung menschlichen Gewebes in der Forschung. Dtsch Med Wochenschr 127:1397–1400PubMedCrossRefGoogle Scholar
  40. Ulsenheimer K (1993) Organspende von nicht überlebensfähigen Neugeborenen — aus juristischer Sicht. Dtsch Ärztebl 90: C-2117–2119Google Scholar
  41. Wallrabenstein A (1999) Verfassungsrechtliche Fragen der Organexplantation. JA: 128–131Google Scholar
  42. Walter M, Pascher A, Papachristou C, Danzer G, Langrehr M, Frommer J, Neuhaus P, Klapp BF (2005) Psychische und somatische Aspekte der Leberlebendspende: präoperative Evaluation und postoperativer Verlauf. Dtsch Med Wochenschr 130: 1749–1755PubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. Wils JP (2002) Stammzellen-Transplantation aus Nabelschnurblut — ethische Probleme. Ethik Med 14: 71–83CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Personalised recommendations