Advertisement

Therapieverweigerung und Therapieverlangen

Zusammenfassung

Nicht nur der Patient, auch der Arzt kann, außer in Notfällen, den Abschluss eines Behandlungsvertrages verweigern. Verweigert hingegen der Patient die Einwilligung in eine medizinisch gebotene Therapie, so sind verschiedene Fallkonstellationen zu unterscheiden. Grundsatz ist allerdings, dass es keine Zwangsbehandlung gibt. Kein erwachsener entscheidungsfähiger Patient kann daran gehindert werden, durch Verweigerung therapeutischer Maßnahmen sich selbst zu schädigen oder gar seinen eigenen Tod herbeizuführen. Problematisch sind insbesondere Fälle von Therapieverweigerung bei minderjährigen Patienten durch die Sorgeberechtigten, ohne dass der Minderjährige selbst in der Lage wäre, den ärztlichen Maßnahmen zuzustimmen, aber auch die Therapieverweigerung durch einen gesetzlichen Betreuer etwa bei altersdementen Patienten.

Verlangen Patienten oder deren Betreuer bzw. Sorgeberechtigte im Einzelfall eine bestimmte Therapie, so muss neben der grundsätzlichen medizinischen Vertretbarkeit der Maßnahme eine besonders intensive Aufklärung des Patienten und seines Betreuers bzw. der Sorgeberechtigten zu den Risiken und Nebenwirkungen erfolgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ausgewählte Literatur

  1. Bender A (1999) Zeugen Jehovas und Bluttransfusionen. MedR: 260 ff.Google Scholar
  2. Bergmann O (1999) Bluttransfusionen bei Zeugen Jehovas. Krankenhaus: 315–319Google Scholar
  3. Bock RW (1996) Juristischer Kommentar zur Ablehnung von Bluttransfusionen. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 31: 506–507PubMedGoogle Scholar
  4. Busse J, Wesseling C (1996) Tolerierung eines extremen intraoperativen Blutverlustes bei einer Zeugin Jehovas. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 31: 498–501PubMedGoogle Scholar
  5. Deutsche Gesellschaft für Medizinrecht e.V. (1995) Empfehlungen zur Therapieverweigerung bei Kindern und Jugendlichen. In: Dierks C, Graf-Baumann T, Lenard HG (Hrsg) Therapieverweigerung bei Kindern und Jugendlichen. Schriftenreihe Medizinrecht. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 147–149Google Scholar
  6. Diederichsen U (1995) Zustimmungsersetzungen bei der Behandlung bösartiger Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen. In: Dierks C, Graf-Baumann T, Lenard HG (Hrsg) Therapieverweigerung bei Kindern und Jugendlichen. Schriftenreihe Medizinrecht. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 97–118Google Scholar
  7. Diepold B (1995) Einsicht und Urteilsfähigkeit von Kindern. In: Dierks C, Graf-Baumann T, Lenard HG (Hrsg) Therapieverweigerung bei Kindern und Jugendlichen. Schriftenreihe Medizinrecht. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 39–48Google Scholar
  8. Dierks C, Graf-Baumann T, Lenard HG (Hrsg.) (1995) Therapieverweigerung bei Kindern und Jugendlichen, Schriftenreihe Medizinrecht. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  9. Ellis R, Leventhal B (1993) Information needs and decision making preferences of children with cancer. Proc Annu Meet Am Soc Clin Oncol 12: 1492Google Scholar
  10. Hessler G, Glockentin G (1999/2000) Kein genereller Missbrauch des Sorgerechts bei verweigerter Einwilligung in eine Bluttransfusion — Stellungnahme zu Bender, MedR 1999, 260 ff. MedR: 419–423Google Scholar
  11. Hopf T, Gleitz M, Remberger K (1994) Behandlungsverweigerung einer Osteosarkompatientin in frühem Tumorstadium. Mschr Kinderheilkd 142: 992–995Google Scholar
  12. Jäkel C (1999) Behandlungspflichten des Notarztes trotz Behandlungsverweigerung durch den Patienten. Notarzt: 145–148Google Scholar
  13. Krause M (2000) Die Sectio caesarea — Indikationen, Morbidität und Mortalität. Hebamme 2000:76–81Google Scholar
  14. Peschel O, Eisenmenger W (1999) Wenn Eltern für ihre Kinder gegen eine Therapie entscheiden. MMW Fortschr Med: 37–41Google Scholar
  15. Schlund GH (1994) Bluttransfusion bzw. Blutprodukte und Zeugen Jehovas aus der Sicht des Richters. Geburtsh Frauenheilkd: M126–128Google Scholar
  16. Schüttler J, Strauss H (2000) Behandlung von behandlungsunwilligen Patienten. Notfall Rettungsmed: 102–103Google Scholar
  17. Schweitzer M, Osswald PM (1996) Letaler hämorrhagischer Schock bei einem Zeugen Jehovas. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 31: 504–506PubMedGoogle Scholar
  18. Teßann R, von Lüpke U (1996) überleben einer schwersten Blutungsanämie bei einer Zeugin Jehovas. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 31: 501–504CrossRefGoogle Scholar
  19. Ulsenheimer K (1995), Therapieverweigerung bei Kindern. Strafrechtliche Aspekte. In: Dierks C, Graf-Baumann T, Lenard HG (Hrsg) Therapieverweigerung bei Kindern und Jugendlichen. Schriftenreihe Medizinrecht. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 64–96Google Scholar
  20. Ulsenheimer K (1994) Verweigerung der Bluttransfusion aus religiösen Gründen. Geburtsh Frauenheilkd: M83–87Google Scholar
  21. Ulsenheimer K (2003) Pflicht zur intensiven Aufklärung. Hebammenforum 11:730–732.Google Scholar
  22. Ulsenheimer K (2000) Ist ein Eingriff ohne medizinische Indikation eine Körperverletzung? Wunsch-Sectio-aus rechtlicher Sicht. Geburtsh Frauenheilkd 60: M61–65Google Scholar
  23. Wissenschaftlicher Beirat der Bundesärztekammer (1994) Ethische und rechtliche Probleme bei der Behandlung bösartiger Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Dtsch Ärztebl: B 3204–3208Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Personalised recommendations