Advertisement

Das Themenspektrum im Medizinrecht

Zusammenfassung

Rechtliche Festlegungen ärztlicher Tätigkeit ergeben sich aus der Verfassung, den Gesetzen und dem Berufsrecht, aber auch aus zahlreichen Entscheidungen der Gerichte. Rechte und Pflichten ergeben sich zunächst aus dem Vertrag zwischen Arzt und Patient. Dieser Behandlungsvertrag wird als Dienstvertrag im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) verstanden. Weiterhin finden sich im Strafgesetzbuch (StGB) zahlreiche Normen mit arztrechtlicher Relevanz.

Rechtliche Bestimmungen gelten in Abhängigkeit von der Entwicklung des Menschen (befruchtete Eizelle, Embryo, Fetus, Säugling, Kleinkind, Kind, Jugendlicher, Erwachsener) und werfen zahlreiche auch ethische Fragen auf. Das Spektrum der Themen reicht hier über Methoden der künstlichen Befruchtung und der Forschung an embryonalen Stammzellen, die Präimplantations- und Pränataldiagnostik, den §§ 218 ff. StGB bis zum öffentlichen Gesundheitsrecht (Transplantations- und Obduktionsrecht, Infektionsschutzrecht, Medizinische Zwangsmaßnahmen etc.), der Sterbehilfeproblematik und dem Standesrecht.

Hinzu kommen Fragen wie etwa die nach den Grenzen der ärztlichen Therapiefreiheit und der Bedeutung „alternativer“ Behandlungsmethoden, der Bedeutung der Schweigepflicht, der Dokumentation und Rechtsfragen der Psychiatrie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ausgewählte Literatur

  1. Andrews L, Stockinig C, Krizek Th et al. (1997) An alternative strategy for studying adverse events in medical care. Lancet 349: 309–313PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bäume S, Dahm FJ (2004) Auswirkungen der Schuldrechtsreform auf den ärztlichen Bereich. MedR: 645–655Google Scholar
  3. Baur X, Latza U, Butz M (2003) Arbeitsbedingte Erkrankungen der Lungen und der Atemwege sowie Neoplasien. Dtsch Ärztebl 100: B 2217–2224Google Scholar
  4. Bergmann KO (2004) Die Arzthaftung. 2. Aufl., Springer, Heidelberg Berlin New YorkGoogle Scholar
  5. Bergmann KO, Kienzle H (1996) Krankenhaushaftung. Deutsche Krankenhausverlagsgesellschaft DüsseldorfGoogle Scholar
  6. Berufsverband Medizinische Genetik. Deutsche Gesellschaft für Humangenetik (1996) Leitlinien zur genetischen Beratung. http://www.gfhev.de.Google Scholar
  7. Bock RW (2000) Industrie-Sponsoring im Krankenhaus. Unfallchirurg 103: 324–333CrossRefGoogle Scholar
  8. Bücheler R et al. (2002) „Off-label“ Verschreibung von Arzneimitteln in der ambulanten Versorgung von Kindern und Jugendlichen. Dtsch Med Wochenschr 127: 2551–2557PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Bundesärztekammer (2003) Richtlinien zur prädiktiven genetischen Diagnostik. Dtsch Ärztebl 100: A 1297–1305Google Scholar
  10. Damm R (2004) Gesetzgebungsprojekt Gentestgesetz — Regelungsprinzipien und Regelungsmaterien. MedR: 1–19Google Scholar
  11. Deutsch E (2001) Die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenen Tumoren als Rechtsproblem. MedR: 435–439Google Scholar
  12. Deutsch E, Spickhoff A (2003) Medizinrecht. 5. Aufl., Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  13. Deutsche Gesellschaft für Humangenetik (1995) Stellungnahme zur genetischen Diagnostik bei Kindern und Jurgendlichen. http://www.gfhev.de.Google Scholar
  14. Dierks C, Graf-Baumann T, Lenard HG (Hrsg.) (1995) Therapieverweigerung bei Kindern und Jugendlichen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  15. Dierks C, Wienke A, Eberbach W, Schmidtke J, Lippert H (Hrsg) (2003) Genetische Untersuchungen und Persönlichkeitsrecht. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  16. Eickhoff U, Fenger H (2004) Chirurgie und Recht. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  17. Entezami M, Fenger H (2004) Gynäkologie und Recht. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  18. Europäische Union (2000) Charta der Grundrechte der Europäischen Union. http://www.europarl.eu.int/charter/default_de.htm.Google Scholar
  19. Faßbender K (2003) Der Schutz des Embryos und die Humangenetik: Zur Verfassungsmäßigkeit des neuen Stammzellengesetzes und des Embryonenschutzgesetzes im Lichte des einschlägigen Arzthaftungsrechts. MedR: 279–286Google Scholar
  20. Freund G (2005) Nabelschnurblut und das Zustimmungserfordernis bei der Gewinnung und Verwendung menschlicher Körperstoffe. MedR: 453–458Google Scholar
  21. Geiß K, Greiner HP (1999) Arzthaftpflichtrecht. Beck, MünchenGoogle Scholar
  22. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (2001) GDV-Mitgliedsunternehmen legen freiwillige Selbstverpflichtung vor. http://www.gdv.de.Google Scholar
  23. Ghassemlou N (2001) Menschenrechte in der Türkei. Repressionen gegen Ärzte. Dtsch Ärztebl 99: B 500–501Google Scholar
  24. Hamann PA, Fenger H (2004) Allgemeinmedizin und Recht. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  25. Hasskarl H, Ostertag A (2005) Der deutsche Gesetzgeber auf dem Weg zu einem Gendiagnostikgesetz. MedR: 640–650Google Scholar
  26. Helle J, Frölich J, Haindl H (2002) Der Heilversuch in der klinischen Prüfung von Arzneimitteln und Medizinprodukten. NJW: 857–863Google Scholar
  27. Henn W (2005) Der Diskussionsentwurf des Gendiagnostikgesetzes. Ein Meilenstein für die Patientenautonomie? Ethik Med 17: 34–38CrossRefGoogle Scholar
  28. International Huntington Association. World Federation of Neurology (1994) Guidelines for the molecular genetics predictive test in Huntington’s disease. J Med Genet 31:555–559CrossRefGoogle Scholar
  29. Kranich Ch, Böcken J (Hrsg.) (1997) Patientenrechte und Patientenunterstützung in Europa, Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  30. Laufs A, Uhlenbruck W (2002) Handbuch des Arztrechts. 3. Aufl., Beck, MünchenGoogle Scholar
  31. Lesar TS, Briceland L, Stein DS (1997) Factors related to errors in medications prescribing. J Amer Med Ass 277: 312–317CrossRefGoogle Scholar
  32. Lippert HD (2001) Die Einwilligung in die Teilnahme an klinischen Prüfungen von Arzneimitteln und Medizinprodukten und ihr Widerruf. VersR: 432–435Google Scholar
  33. Lippert HD (2004) Gesetze und Gesetzesinitiativen zum genetischen Test. Rechtsmedizin 14: 94–102CrossRefGoogle Scholar
  34. Madea B, Dettmeyer R (1998) Rechtliche Aspekte der Arzneimittelbehandlung. Med Welt 49: 84ff.Google Scholar
  35. Madea B, Winter UJ, Schwonzen M, Radermacher D (1996) Innere Medizin und Recht. Blackwell Wissenschafts-Verlag Berlin WienGoogle Scholar
  36. Mand E (2005) Biobanken für die Forschung und informationelle Selbstbestimmung. Medizinrecht: 565–575Google Scholar
  37. Miserre R (2002) Grenzen und Rechtsschutz bei Presseberichten über Ärzte. Anaesthesist 51: 863–865PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. Olzen D (2002) Pflichtverletzungen des Durchgangsarztes. MedR: 132–139Google Scholar
  39. Österreichisches Gentestgesetz (GTG) vom 1. Januar 1995. BGBl. Nr. 510/1994Google Scholar
  40. Ratzel R, Lippert HD (2005) Kommentar zur Musterberufsordnung der deutschen Ärzte (MBO). 4. Aufl., Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  41. Regenbogen D, Henn W (2003) Aufklärungs-und Beratungsprobleme bei der prädiktiven genetischen Diagnostik. MedR: 152–158Google Scholar
  42. Rieger HJ (Hrsg) (2005) Lexikon des Arztrechts. C.F. Müller, HeidelbergGoogle Scholar
  43. Ries HP, Schnieder KH, Althaus J, Großbölting R (2004) Arztrecht. Praxishandbuch für Mediziner. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  44. Roxin C, Schroth U (Hrsg) (2000) Medizinstrafrecht. Im Spannungsfeld von Medizin, Ethik und Strafrecht. Boorberg, StuttgartGoogle Scholar
  45. Schimmelpfeng-Schütte R (2004) Recht auf Behandlung und Off-Label-Use in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). MedR: 655–659Google Scholar
  46. Schlund GH, Ellermann B (1999) Arzt und Haftpflicht. Ecomed, Landsberg am LechGoogle Scholar
  47. Schmitz D, Wiesing U (2005) Genetische Analysen an Arbeitnehmern. Ethik Med 17: 114–126CrossRefGoogle Scholar
  48. Scholz J, Lanzendörfer C, Schulte T (1999) Rechtsfragen bei psychiatrischen Patienten. Urban & Fischer, UlmGoogle Scholar
  49. Steinbeck J, Fenger H (2004) Orthopädie und Recht. Springer, Berlin Heidelber New York TokioGoogle Scholar
  50. Tag B, Tröger J (2003) Drittmitteleinwerbung — strafbare Dienstpflicht? Dtsch Ärztebl 100: B-2315–2319Google Scholar
  51. Tiebe S (2004) Strafrechtlicher Patientenschutz. Peter Lang, Frankfurt a.M.Google Scholar
  52. Ulsenheimer K (2003) Arztstrafrecht in der Praxis. 3. Aufl., C.F. Müller, HeidelbergGoogle Scholar
  53. Ulsenheimer K, Schlüter U, Böcker H, Bayer M (1990) Rechtliche Probleme in Geburtshilfe und Gynäkologie. Bücherei des Frauenarztes, Bd. 34. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  54. Vollmann, Wienau (1996) Informed Consent in Human Experimentation before the Nuremberg Code. Brit Med J: 1445Google Scholar
  55. Von Loewenich (2004) Forschung an Kindern und die Novellierung des Arzneimittelgesetzes. Ethik Med 16: 101–104CrossRefGoogle Scholar
  56. Winter, Fenger H, Schreiber (2001) Genmedizin und Recht. MünchenGoogle Scholar
  57. Zerres K (2003) Humangenetische Beratung. Dtsch Ärztebl 100: B-2270–2274Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Personalised recommendations