Advertisement

Renditeoptimierung mit Immobilien-Benchmarking — Praxisbeispiele

  • Stefan Bogenberger
  • Lars Bernhard Schöne
Chapter
  • 1.6k Downloads

Auszug

Zusammenfassend ist ein Immobilien-Benchmarking für die Wohnungswirtschaft als ein Analysetool zu beschreiben, das den Trend hin zu einem aktiven Immobilienmanagement unterstützen kann. Es schafft die dazu notwendige Kosten- und Leistungstransparenz und zeigt durch die Entwicklung eines Stärken- Schwächen-Profils anhand des Vergleichs mit den Benchmarks, wie wettbewerbsfähig das eigene Immobilienportfolio ist und an welcher Stelle Handlungsbedarf zum Ausgleich vorhandener Defizite besteht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 335.
    Vgl. Schütz A (1999) Es war einmal... die Faszination Immobilie. In: Der langfristige Kredit, Nr. 1/99, S 16.Google Scholar
  2. 336.
    Vgl. o.V. (2004) Mieten ziehen im Westen an. In: Süddeutsche Zeitung, 08.06.2004.Google Scholar
  3. 337.
    Eigene Darstellung in Anlehnung an das Statistische Bundesamt: Verbraucherpreisindex, www.destatis.de, Abrufdatum: 15.07.2004.Google Scholar
  4. 338.
    Eigene Darstellung in Anlehnung an das Statistische Bundesamt: Verbraucherpreisindex, www.destatis.de, Abrufdatum: 15.07.2004.Google Scholar
  5. 339.
    Vgl. Immobilienzeitung-Newsletter.Google Scholar
  6. 340.
    Vgl. Schmoigl R (1998) Energie-und Umweltmanagement von Gebäuden. In: Handbuch Corporate Real Estate Management, Köln, S 352.Google Scholar
  7. 341.
    Vgl. o.V. (2004) Mieten ziehen im Westen an. In: Süddeutsche Zeitung, 08.06.2004.Google Scholar
  8. 342.
    Eigene Darstellung in Anlehnung an das Statistische Bundesamt: Verbraucherpreisindex, www.destatis.de, Abrufdatum: 15.07.2004.Google Scholar
  9. 343.
    Vgl. Interview mit Neumann T (2004) Bereichsleiter der Abteilung Immobilienmanagement der GBWAG Bayerische Wohnungs-Aktiengesellschaft.Google Scholar
  10. 344.
    BtrKV — Verordnung über die Aufstellung von Betriebskosten (Betriebskostenverordnung) i.d.F vom 27.11.2003.Google Scholar
  11. 345.
    DIN 18960 (1999) Baunutzungskosten von Hochbauten, Deutsches Institut für Normung e.V., Berlin.Google Scholar
  12. 346.
    Umrechnungswerte: Erdgas: MWh=m3×9×103; Stadtgas: MWh=m3×4,5×103; Flüssiggas: MWh=kg×l3×103; Heizöl: MWh=l×10×103; Holz: MWh=kg×4,2×103; Kohle: MWh=kg×8,l×103 Google Scholar
  13. 347.
    Vgl. Deutschen Mieterbund (1998) 500 Millionen Mark Einsparungen bei Heizenergie möglich, Kiel, S 5Google Scholar
  14. 348.
    Vgl. Deutscher Bundestag (2003) Wohngeld-und Mietenbericht 2002, Berlin, S 19Google Scholar
  15. 349.
  16. 350.
  17. 351.
    BetrKV: Verordnung über die Aufstellung von Betriebskosten (Betriebskostenverordnung) i.d.F. vom 01.01.2004.Google Scholar
  18. 352.
    WBFG — Wohnungsbauförderungsgesetz i.d.F. vom 27.11.2003Google Scholar
  19. 355.
    Sehr gut = 5; gut = 4; mittel = 3; schlecht = 2; sehr schlecht = 1Google Scholar
  20. 356.
    Vgl. Handelsblatt: Stille Stars, www.handelsblatt.de/stillestars, Abrufdatum 01.09.2004.Google Scholar
  21. 357.
    Vgl. Schmoigl R (1998) Energie-und Umweltmanagement von Gebäuden. In: Handbuch Corporate Real Estate Management, Köln, S 352Google Scholar
  22. 359.
    Weiterführende Informationen zu Bewertungsverfahren vgl. Nehrhaupt A (2006). In: Preuß N / Schöne LB: Real Estate und Facility Management. Springer-Verlag, Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • Stefan Bogenberger
  • Lars Bernhard Schöne

There are no affiliations available

Personalised recommendations