Advertisement

Semantic Web pp 147-160 | Cite as

Integration von Arbeiten und Lernen — Kompetenzentwicklung in Arbeitsprozessen

  • Stefanie N. Lindstaedt
  • Armin Ulbrich
Part of the X.media.press book series (XMEDIAP)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird behandelt, welche Rolle semantische Technologien bei der Integration von Arbeits- und Lernprozessen an einem modernen IT-basierten Arbeitsplatz spielen können. Die Reduktion der Wissenshalbwertszeit und der rasche Wandel von Technologien stellt die Forderung nach Life-Long-Learning und kontinuierlicher Kompetenzentwicklung immer mehr in den Vordergrund. Es wird dabei zunehmend deutlicher, dass diese Weiterentwicklung am Arbeitsplatz im Kontext der Arbeitsprozesse stattfinden muss, um die geforderte Geschwindigkeit und Qualität von Wissenstransfer sicherzustellen. Um diese Integration auch gerade in virtuellen Umgebungen zu erzielen, ist der Einsatz von semantischen Technologien unumgänglich.

Aufbauend auf Beschreibungen aus anderen Kapiteln zum Thema Geschäftsprozesse & semantische Technologien wird hier besonders auf das Konzept des (Arbeits-) Kontextes von Wissensarbeitern eingegangen. Im ersten Schritt werden Nutzenpotenziale der Integration von Arbeiten und Lernen formuliert. Danach stellen wir Anwendungen von Technologien des Semantic Web vor, die geeignet sind, diese Nutzenpotenziale auszuschöpfen und diskutieren technische Herausforderungen, die sich in der Realisierung der vorgestellten Technologien ergeben können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    A. Abecker, A. Bernardi, H. Maus, M. Sintek, and C. Wenzel. Information supply for business processes: coupling workflow with document analysis and information retrieval. In: Knowledge-Based Systems, 13(5), 271–284, 2000.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    H. Brakeley, P. Cheese, and D. Clinton. The High Performance Workforce Study 2004. Research Report, High Performance. Delivered, Accenture, 2004Google Scholar
  3. 3.
    J. Cross. Informal Learning — The Other 80%. In: Internet Time Group: www.internettime.com/Learning/The%20Other%2080%25.htm, aufgerufen November 2005.Google Scholar
  4. 4.
    A. Jameson. Modelling Both the Context and the User. In: Personal and Ubiquitous. Computing, Springer Verlag 5(1), London, 29–33, 2001.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    S. Jones, and N.A.M. Maiden. RESCUE: An Integrated Method for Specifying Requirements for Complex Socio-Technical Systems. In: J. Mate, and A. Silva (Hrsg.) Requirements Engineering for Sociotechnical Systems, Idea Group, 2004.Google Scholar
  6. 6.
    R. Klemke. Modelling Context in Information Brokering Processes, Dissertation, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, 2002.Google Scholar
  7. 7.
    A. Kobsa, J. Koenemann, and W. Pohl W. Personalised hyper-media presentation techniques for improving online customer relationships. In: The Knowledge Engineering. Review 16(2). Cambridge University Press, 111–155, 2001.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    T. Ley, and D. Albert D. Identifying Employee Competencies in Dynamic Work Domains: Methodological Considerations and a Case Study. In: Journal of Universal Computer Science 9(12), 1500–1518, 2003.Google Scholar
  9. 9.
    T. Ley, Dand. Albert. Kompetenzmanagement als formalisierbare Abbildung von Wissen und Handeln für das Personalwesen, Wissensmanagement-psychologische Perspektiven und Redefinitionen. In: T. Wehner, and M. Dick (Hrsg.) Wirtschaftspsychologie Themenheft, Pabst Science Publishers, 5(3), 86–93, 2003.Google Scholar
  10. 10.
    S.N. Lindstaedt. Integration von Arbeits-und Lernprozessen. In: Fachtagung der. Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, BBJ-Verlag, 55. Schriftreihe, 269–272, 2002.Google Scholar
  11. 11.
    S.N. Lindstaedt, J. Farmer, and T. Ley. Betriebliche Weiterbildung. In: J. Haake, G. Schwabe, and M. Wessner (Hrsg.) CSCL-Kompendium — Lehr-und Handbuch. für das computerunterstützte kooperative Lernen, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München, 2004.Google Scholar
  12. 12.
    S.N. Lindstaedt et al. Advanced Process-Oriented Self-Directed Learning Environment. APOSDLE, Integrated Project proposal, IST Call 4, FP6-2004-IST-4, 2005.Google Scholar
  13. 13.
    A. Schmidt. Kontextgesteuertes Lernen in Unternehmensumgebungen: Der Learning-In-Process-Ansatz. In: Deutsche e-Learning Fachtagung der Gesellschaft für. Informatik (Delfi 04), Paderborn, 2004Google Scholar
  14. 14.
    S. Schwarz, and T. Roth-Berghofer. Towards Goal Elicitation by User Observation. In: Proceedings of the FGWM 2003 Work-shop on Knowledge and Experience. Management, Karlsruhe, 2003.Google Scholar
  15. 15.
    M. Sicilia. Ontology-Based Competency Management: Infrastructures for the Knowledge-Intensive Learning Organization. In: M. Lytras, and A. Naeve (Hrsg.) Intelligent Learning Infrastructure for Knowledge Intensive Organizations: A Semantic Web Perspective, Information Science Publishing, 2005.Google Scholar
  16. 16.
    L. van Elst, A. Abecker, and H. Maus. Exploiting User and Process Context for Knowledge Management Systems. In: Workshop on User Modelling for Context-Aware Applications at the 8th International Conference on User Modeling, Sonthofen, 2001.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • Stefanie N. Lindstaedt
    • 1
  • Armin Ulbrich
    • 1
  1. 1.Know-CenterGrazÖsterreich

Personalised recommendations