Prävention pp 243-265 | Cite as

Gesundheitssport — Kernziele, Programme, Evidenzen

  • Walter Brehm

Abstract

Körperliche Inaktivität mit ihren negativen Auswirkungen wird immer häufiger als das zentrale Gesundheitsproblem des dritten Jahrtausends angesehen. Ausgehend von dem bereits in der Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung 1986 verankerten Grundgedanken, dass nachhaltige Intervention — gegebenenfalls parallel zu einer medizinischen Behandlung — am Verhalten und den Verhältnissen anzusetzen habe, wurde in Deutschland ein Konzept von Gesundheitssport entwickelt. Dieses Konzept hat sich zwischenzeitlich, u.a. durch Kooperationen mit den Spitzenverbänden der Krankenkassen sowie mit den Sportverbänden insbesondere dem deutschen Turnerbund — deutschlandweit etabliert. Das Konzept ist am Prozess einer Verhaltensänderung orientiert mit dem Ziel einer regelmäßig ausgeübten gesundheitssportlichen Aktivität. Daraus resultierend sollten weitergehende Gesundheitseffekte (u.a. Stärkung der Fitness, Minderung von Risikofaktoren) erreichbar sein. Im Beitrag wird das Konzept von „Gesundheitssport“ ausgeführt, indem zunä chst eine knappe Abgrenzung von den Gesundheitspotenzialen von Bewegung und Sport vorgenommen wird. Im Weiteren werden Kernziele, Zielgruppen sowie der Stand der Programmentwicklung umrissen und es wird auf das Problem einer Evidenzsicherung eingegangen.

Schlüsselworte

Gesundheitssport Gesundheitsverhalten Gesundheitssportprogramme Qualitätssicherung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abele, A. & Becker, P. (Hrsg.) (1994). Wohlbefinden —Theorie, Empirie, Diagnostik (2.Aufl.). Weinheim: JuventaGoogle Scholar
  2. Abu-Omar, K., Rütten, a. & Robine, J.-M. (2004). Self-rated health and physical activity in the European Union. Sozial-und Präventivmedizin, 49, 235–242PubMedGoogle Scholar
  3. AG der Spitzenverbände der Krankenkassen (2003). Gemeinsame und einheitliche Handlungsfelder und Kriterien der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Umsetzung von § 20 Abs. 1 und 2 SGB V (in der Fassung vom 12.09.2003)Google Scholar
  4. Ainsworth, B. E., Jacobs, D.R. & Leon, A.S. (1993). Validity and reliability of the self-reported physical activity status. Medicine and Science in Sports and Exercise, 25, 92–98PubMedGoogle Scholar
  5. American College of Sports Medicine (1998). The recommended quantity and quality of exercise for developing and maintaining cardiorespiratory and muscular fitness and flexibilty in healthy adults. Medicine and Science in Sports and Exercise., 30, 975–991Google Scholar
  6. American College of Sports Medicine (2000). ACSM’s guidelines for exercise testing and prescription (6th Ed.). Philadelphia etc: Lippincatt Williams & WilkinsGoogle Scholar
  7. Amisola, R. V. & Jacobson, M. S. (2003). Physical activity, exercise, and sedentary activity: Relationship to the Causes and Treatment of Obesity. Adolescent Medicine, 14:1, 23–35Google Scholar
  8. Andersen L. B., Schnohr P. & Schroll M. (2000) All-cause mortality associated with physical activity during leisure time, work, sports, and cycling to work. Archives of Internal Medicine, 160, 1621–8CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Arbeitsgemeinschaft Cochrane Collaboration Schweiz (1996). Evidence based medicine: Ein Ansatz zu einer rationaleren Medizin. Schweizerische Ärztezeitung, 77, 11, 1660–1667Google Scholar
  10. Badura, B., Grande, G., Janßen, H. & Schott, Th. (1995). Qualitätsforschung im Gesundheitswesen. Weinheim, München: JuventaGoogle Scholar
  11. Banzer, W., Knoll, M. & Bös, K. (1998). Sportliche Aktivität und physische Gesundheit. In K. Bös & W. Brehm (Hrsg.), Gesundheitssport. Ein Handbuch (S. 17–32). Schorndorf: HofmannGoogle Scholar
  12. Baumann, A. E. (2004). Updating the evidence that physical activity is good for health: An epidemiological review 2000–2003. Journal of Science and Medicine in Sport, 7(1): Supplement: 6–19Google Scholar
  13. Blair, S. N (2000b). Prevention of overweight and obisity and related health consequences. In J. Avela, P. V. Komi & J. Komulainen (Eds.). Proceedings, 5th Annual Congress of the European College of Sport Science, pp 29, Jyväskylä: LIKES Research CentreGoogle Scholar
  14. Blair, S. N. & Connelly, J. C. (1996). How much physical activity should we do? The case for moderate amounts and intensities of physical activity. Research Quarterly for Exercise and Sport 67(2), 193–205PubMedGoogle Scholar
  15. Blair S. N, Kohl H. W., Gordon N.F. (1992). How much physical activity is good for health? Annual Review of Public Health, 13, 99–126PubMedGoogle Scholar
  16. Blair, S. N., LaMonte M. J. & Nichaman, M. Z. (2004): The evolution of physical activity recommendations: How much is enough? Am J Clin Nutr 79(Suppl), 913–933Google Scholar
  17. Boeckh-Behrens, W. U. & Buskies, W. (2002). Gesundheitsorientiertes Fitnesstraining. Lüneburg: Wehdemeier & PuschGoogle Scholar
  18. Bouchard & Després (1995). Physical activiy and health: Atherosclrotic, metabolic, and hypertensive diseases. Research Quarterly for Exercise and Sport (66),4, 268–275Google Scholar
  19. Bouchard, C. & Shephard, R. J. (1994). Physical activity, fitness and health: The model and key concepts. In C. Bouchard, R. J. Shephard, & T. Stephens (Eds.), Physical activity, Fitness and Health. (pp. 77–88). Champaign Il.: Human KineticsGoogle Scholar
  20. Bös, K. & Brehm, W. (1999). Gesundheitssport — Abgrenzungen und Ziele. dvs-Informationen 14, Heft 2, 9–18Google Scholar
  21. Brehm, W. (1998a). Qualitäten und deren Sicherung im Gesundheitssport. In A. Rütten (Hrsg.), Public Health und Sport (S. 181–202). Stuttgart: NagelschmidGoogle Scholar
  22. Brehm, W., Bös, K., Opper, E. & Saam, J. (2002). Gesundheitssportprogramme in Deutschland. Analysen und Hilfen zum Qualitätsmanagement für Sportverbände, Sportvereine und andere Anbieter von Gesundheitssport. Schorndorf: HoffmannGoogle Scholar
  23. Brehm, W. & Eberhardt, J. (1995). Drop-out und Bindung im Fitness-Studio. Sportwissenschaft, 25(2), 174–186Google Scholar
  24. Brehm W., Janke, A, Sygusch R. & Wagner P. (2005). Gesund durch Gesundheitssport — Zielgruppenorientierte Konzeption, Durchführung und Evaluation von Gesundheitssportprogrammen. Weinheim und München: Juventa Verlag.Google Scholar
  25. Brehm, W., Pahmeier, I. & Tiemann, M. (2001). Gesund und Fit. Gesundheitssportprogramme für Erwachsene. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  26. Brehm, W., Pahmeier, I., Tiemann, M., Ungerer-Röhrich, U., Wagner, P. & Bös, K. (2002). Psychosoziale Ressourcen. Stärkung von psychosozialen Ressourcen im Gesundheitssport. Arbeitshilfen für Übungsleiter/innen. Frankfurt/M.: Deutscher Turner-BundGoogle Scholar
  27. Brehm, W & Rütten, A. (2004). Chancen, Wirksamkeit und Qualität im Gesundheitssport — Wosteht die Wissenschaft. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 20: 90–96Google Scholar
  28. Brehm W., Wagner P, Sygusch R., Hahn U. & Janke, A. (2005). Health promotion by means of health sport. A framework and a controlled intervention study with sedentary adults. Scandinavian Journal of Medicine and Science in Sports (in press)Google Scholar
  29. BZgA (Hrsg.) (2001). Qualitätsmanagement in Gesundheitsförderung und Prävention. Grundsätze, Methoden und Anforderungen. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche AufklärungGoogle Scholar
  30. Carrol, S. & Dudfield, M. (2004). What is the relationship between exercise and metabolic abnormalities? A review of the metabolic syndrom. Sports Medicine, 34(6): 371–418Google Scholar
  31. Cochrane Library (2003). Issue 3. Oxford: Update SoftwareGoogle Scholar
  32. Dishman, R. K. (1994). The measurement conundrum in exercise adherence research. Medicine and Science in Sports and Exercise, 1382–1390Google Scholar
  33. Dishman, R. K. & Sallis, J. F. (1994). Determinants and interventions for physical activity and exercise. In: C. Bouchard, R.J. Shepard & Th. Stephes (Eds), Physical Activity, Fitness and Health. (S. 214–238). Champain IL: Human Kinetics PublishersGoogle Scholar
  34. DSB (Deutscher Sportbund) (2000). Qualitätssiegel „Sport pro Gesundheit“. Frankfurt/Main: Deutscher SportbundGoogle Scholar
  35. DTB (Deutscher Turnerbund) (2003). Pluspunkt Gesundheit. DTB. Frankfurt: DTBGoogle Scholar
  36. Dunn, A. L., Marcus, B. H., Kampert, L. B., Garcia, M. E., Kohl III, H. W. & Blair, S. N. (1999). Comparison of lifestyle and structured interventions to oncrease physical activity and cardiorespiratory fitness. JAMA 281, 4, 327—334Google Scholar
  37. Eichberg, S. (2003). Sportaktivität, Fitness und Gesundheit im Lebenslauf. Hamburg: Verlag Dr. KovacGoogle Scholar
  38. Farmer, M. E., Locke, B. Z., Moscicki, E. K., Dannenberg, A. L., Larson, D. B. & Radloff, L. S. (1988). Physical activity and depressive symptoms: The NHANESI epidemiologic follow-up study. American Journal of Epidemiology, 128, 1340–1351PubMedGoogle Scholar
  39. Fuchs, R. (1997). Körperliche Bewegung und Psychologie. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  40. Fuchs, R. (2003). Sport, Gesundheit und Public Health. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  41. Hollmann, W., Rost, R., Dufaux, B. & Liesen, H. (1983). Prävention & Rehabilitation von Herzkreislaufkrankheiten durch körperliches Training (2. Aufl.). Stuttgart: HippokratesGoogle Scholar
  42. Huber, G. & Baldus, A. (1999). Qualitätssystem bewegungsorientierter sowie den Arbeitsschutz ergänzender Maßnahmen der Gesundheitsförderung. Gesundheitssport und Sporttherapie. 15(1999)154–160Google Scholar
  43. Kickbusch, I. (2003). Gesundheitsförderung. In: F. W. Schwartz, B. Badura, R. Busse, R. Leidl, H. Raspe, J. Siegrist & U. Walter (Hrsg.): Public Health. Gesundheit und Gesundheitswesen. Mü nchen & Jena: Urban & Fischer. 2. Aufl., S. 181–188Google Scholar
  44. Knoll, M. (1997). Sporttreiben und Gesundheit — Eine kritische Analyse vorliegender Befunde. Schorndorf: HofmannGoogle Scholar
  45. Lawlor D. A, Taylor M., Bedford C. & Ebrahim S. (2002) Is housework good for health? Levels of physical activity and factors associated with activity in elderly women. Results from the British Women’s Heart and Health Study. Journal of Epidemiology and Community Health, 56, 473–8PubMedGoogle Scholar
  46. McQueen, D. V. (2002). Strengthening the evidence base for health promotion. Health Promotion International, Vol. 16,No. 3, 261–268Google Scholar
  47. Mühlig, S. & Tempel, G. (2004). Zur Bewertung vorliegender Evaluationen von AOK-Modellprojekten in den Bereichen Sekundär-und Tertiärprävention. Gutachten für den AOK Bundesverband. Dresden & BremenGoogle Scholar
  48. Oxford Center for Evidence Based Medicine (2003): http://cebm.jr2.ox.ac.uk/docs/level.htmlGoogle Scholar
  49. Paffenbarger, R. (1991). Körperliche Aktivität, Leistungsfähigkeit, koronare Herzkrankheit und Lebenserwartung. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 42, 60–66Google Scholar
  50. Pahmeier, I. (1994b). Drop-out und Bindung im Breiten-und Gesundheitssport: Günstige und ungü nstige Bedingungen für eine Sportpartizipation. Sportwissenschaft, 24, 117–150Google Scholar
  51. Pahmeier, I. & Brehm, W. (1998). Multiple Beschwerden. In K. Bös & W. Brehm (Hrsg.), Gesundheitssport. Ein Handbuch (S. 296–307). Schorndorf: HofmannGoogle Scholar
  52. Pahmeier, I. (1999). Bindung an Gesundheitssport. Eine Rahmenkonzeption und empirische Untersuchung zu Merkmalen für Abbruch und Bindung im Gesundheitssport unter Berücksichtigung der sportbezogenen Selbstwirksamkeit. Habilitation, Bayreuth: Universität BayreuthGoogle Scholar
  53. Pate, R. R., Pratt, M., Blair, S. N., Haskell, W. L., Macera, C. A., Bouchard, C., Buchner, D., Ettinger, W., Heath, G. W., King, A. C., Kriska, A., Leon, A. S., Marcus, B. H., Morris, J., Paffenbarger, R. S., Patrick, K., Pollock, M. L., Rippe, J. M., Sallis, J. & Wilmore, J. H. (1995). Physical activity and public health — a recommenation from the Centers for Disease Control and Prevention and the American College of Sports Medicine. JAMA, 273, 402–407CrossRefPubMedGoogle Scholar
  54. Rampf, J. (1999). Drop-Out und Bindung im Fitness-Sport. Hamburg: CzwalinaGoogle Scholar
  55. Rütten, A & Abu Omar, K. (2003). Bewegung, Gesundheit und Public Health. Public Health Forum, 11, H. 41, S.2//3Google Scholar
  56. Rütten A, Abu-Omar K. (2004a). Bevölkerungsbezogene Interventionen — Ansätze und Evluation. In: A. Woll, W. Brehm & K. Pfeifer: Intervention und Evaluation Im Gesundheitssport und in der Sporttherapie. S. 177–188. Cwalina Verlag: HamburgGoogle Scholar
  57. Rütten A, Abu-Omar K. (2004b). Prevalence of physical activity in the European Union. Sozial-und Präventivmedizin, 49, 281–289PubMedGoogle Scholar
  58. Sagiv, Mi., Ben-Sira, D. & Sagiv, Mo(2004). Health and fitness for the elderly: A cardiovascular perspective. European Review of Aging an Physical Activity, 1, 26–34Google Scholar
  59. Sallis, J. F. & Hovell, M. F. (1990). Determinants of exercise behavior. Exerc. Sport Sci. Rev., 18, 307–330PubMedGoogle Scholar
  60. Schlicht, W. (1994). Sport und Primärprävention. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  61. Schwarzer, R. (Hrsg.) (1997). Gesundheitspsychologie (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  62. Stephens, T. (1988). Physical activity and mental health in the United States and Canada: Evidence from four population surveys. Preventive Medicine, 17, 35–47CrossRefPubMedGoogle Scholar
  63. Sygusch, R., Brehm, W. & Ungerer-Röhrich, U. (2003). Gesundheit und körperliche Aktivität bei Kindern und Jugendlichen. In: W. Schmidt, I. Hartmann-Tews & W.-D. Brettschneider (Hrsg.): Erster Deutscher Kinder-und Jugendsportbericht. (S.63–84), Schorndorf: HofmannGoogle Scholar
  64. Tiemann, M., Brehm, W. & Sygusch, R. (2003). Gesundheitssport als „Rezept“. „ KoKoSpo“ — Kooperatives Konzept Gesundheitssport zur Förderung der öffentlichen Gesundheit. Heft 9 der Bayreuther Beiträge zur Sportwissenschaft: Universität BayreuthGoogle Scholar
  65. Tittlbach, S., Bös, K., Woll, A., Jekanc, D. & Dugandzic, D. (2005). Nutzen von Sport im Erwachsenenalter — Eine 10 Jahre Längsschnittstudie. Bundesgesundheitsblatt, (im Druck)Google Scholar
  66. Titze, S. (2003). Promotion of health-enhancing physical activity. Aachen: Shaker VerlagGoogle Scholar
  67. Troschke, J.v. (2001). Qualitätssicherung in der Prävention und Gesundheitsförderung. Prävention 1, 3–8Google Scholar
  68. Vuori, I. (1995). Exercise and physical health: musculoskeletal health and functional capabilities. Research Quarterly for Exercise and Sport, (66),4, 276–285Google Scholar
  69. Wagner, P. (2000). Aussteigen oder Dabeibleiben? Determinanten der Aufrechterhaltung sportlicher Aktivität in gesundheitsorientierten Sportprogrammen. Darmstadt: Wissenschaftliche BuchgesellschaftGoogle Scholar
  70. Wiad (Wissenschaftliches Institut der Ärzte Deutschlands) (1996). Sport und Gesundheit—Bewegung als zentrale Größe von Zufriedenheit, Leistungsfähigkeit und Gesundheitsstabilität. Frankfurt: DSBGoogle Scholar
  71. Woll, A., Tittlbach, S., Bös, K. & Opper, E. (2003).FINGER: Finnisch-deutsche Lä ngsschnittstudie zum Zusammenhang von sportlicher Aktivität, Fitness und Gesundheit im kommunalen Rahmen. In: K. Eisfeld, W. Wiesmann, H.-J. Hannick & P. Hirtz (Hrsg.) (2003). Gesund und Bewegt ins Alter (S.38–57). Butzbach-Grüdel: Afra-VerlagGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • Walter Brehm
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für SportwissenschaftUniversität BayreuthBayreuth

Personalised recommendations