Advertisement

Graduierungen und Stadien von Schmerzerkrankungen bzw. ihre Chronifizierung

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Flöter Th (1998) Grundlagen der Schmerztherapie. Schmerztherapeutisches Kolloquium e.V. Medizin & WissenGoogle Scholar
  2. Gerbershagen HU (1986) Organisierte Schmerzbehandlung. Eine Standortbestimmung. Internist 27: 459–469PubMedGoogle Scholar
  3. Gerbershagen HU (1996) Das Mainzer Stadienkonzept des Schmerzes: eine Standortbestimmung. In: Klingler D, Morawitz U (Hrsg.) Antidepressiva als Analgetika. Aktueller Wissenstand und therapeutische Praxis. Arachne, WienGoogle Scholar
  4. Gralow I, Husstedt IW, Bothe HW (2002) Schmerztherapie interdisziplinär. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Gralow I (2002) Phänomene der Chronifizierung. In: Gralow I, Husstedt IW, Bothe HW (Hrsg.) Schmerztherapie interdisziplinär. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  6. Hartmann F (1998) Die Sprache der Schmerzen. Der Schmerz 12: 317–322CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Hasenbring M (1998) Risikofaktoren zur Schmerzchronifizierung bei Rückenschmerzen: Prädiktoren und psychotherapeutische Konzepte. Brandenburgisches Ärzteblatt 8: 311–312Google Scholar
  8. Hoffmann SO (1993) Diagnostische Klassifikationen bei Schmerz. In: Egle UT, Hoffmann SO (Hrsg.) Der Schmerzkranke. Schattauer, Stuttgart: S 173–181Google Scholar
  9. Nagel B (1998) Kommentar zum “;Mainzer Stadienmodell zur Schmerzklassifikation„. In: Seefeldt D (Hrsg.) Schmerz als bio-psycho-soziales ProbelmGoogle Scholar
  10. Pioch E (2001) Kommentar zum Beitrag von M. Pfingsten et al.: Chronifizierungsausmaß von Schmerzerkrankungen. Der Schmerz 14: 435–436Google Scholar
  11. Raspe HH, Hüppe A, Matthis C (2003) Theorien und Modelle der Chronifizierung: Auf dem Weg zu einer erweiterten Definition chronischer Rückenschmerzen. Schmerz 17: 359–366. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar

Literatur

  1. Egle UT, Hoffmann SO (1993) Das bio-psycho-soziale Krankheitsmodell. In: Egle UT, Hoffmann SO (Hrsg.) Der Schmerzkranke: 1–17; Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Kohlmann Th, Raspe H (1992) Deskriptive Epidemiologie chronischer Schmerzen. In: Geissner E, Jungnitsch G (Hrsg.) Psychologie des Schmerzes; Diagnose und Therapie. Psychologie Verlags Union, Weinheim: 11–23Google Scholar
  3. Kohlmann Th, Raspe H (1994) Zur Graduierung von Rückenschmerzen. Therapeutische Umschau Band 51, Heft 6, 375–379PubMedGoogle Scholar
  4. Türp JC (2000) Diagnostik von Patienten mit chronischen orofazialen Schmerzen. Die deutsche Übersetzung des “;Graded Pain Status„. Quintessenz 51: 721–727Google Scholar
  5. Von Korff M, Dworkin, SF, LeReche, L (1990) Graded chronic pain status: an epidemiologic evaluation. Pain, 40: 279–291Google Scholar
  6. Von Korff M, Ormel J, Keefe F (1992) Grading the severity of chronic pain. Pain 50: 133–149Google Scholar

Internet-Links

  1. Graded Chronic Pain Status (GCPS) von und nach von Korff et al. In: http://www.schmerzzentrum. de/eqa/nl_archive/nl_020901.html (geprüft 05.05.2004)Google Scholar

Literatur

  1. Gerbershagen HU (1996) Das Mainzer Stadienkonzept des Schmerzes: eine Standortbestimmung. In: Klingler D, Morawitz U (Hrsg.) Antidepressiva als Analgetika. Aktueller Wissenstand und therapeutische Praxis. Arachne, WienGoogle Scholar
  2. Gerbershagen HU (1997) Schmerztherapie, ein neuer Bereich ärztlicher Tätigkeit. Ärzteblatt Rheinland-Pfalz; Sonderheft 1997Google Scholar
  3. Gerbershagen HU, Lindena G (1997) Lebensqualität bei Patienten mit Schmerzen. Ein multizentrisches interdisziplinäres Projekt. PosterGoogle Scholar
  4. Gerbershagen HU, Lindena G, Korb J, Kramer S (2002) Gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Patienten mit chronischen Schmerzen. Schmerz 16:271–284. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  5. Gralow I (2002) Phänomene der Chronifizierung. In: Gralow I, Husstedt IW, Bothe HW (Hrsg.) Schmerztherapie interdisziplinär. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  6. Hildebrandt J, Pfingsten M, Saur P (1996) Das Göttinger Rücken Intensiv Programm (GRIP) Ein mulitmodales Behandlungsprogramm für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen. Teil 1–3 Der Schmerz 10: 190–203, 237–253 und 326–344Google Scholar
  7. Pfingsten M, Schöps P, Wille Th et al. (2000) Chronifizierungsausmaß von Schmerzerkrankungen. Quantifizierung und Graduierung anhand des Mainzer Stadienmodells. Der Schmerz 1: 10–17Google Scholar
  8. Pioch E (2001) Chronische Schmerzen und Lebensqualität. Der prädiktive Wert der Mainzer Schmerzstadien — Outcome-Studie zu einem manualtherapeutischen Behandlungskonzept. Dissertation aus dem Institut für Rehabilitationswissenschaften. Medizinische Fakultät Charité der Humboldt-Universität zu BerlinGoogle Scholar
  9. Pioch E, Seidel W (2003) Manuelle Medizin bei chronischen Schmerzen — Evaluation eines stationären Behandlungskonzeptes. Schmerz Jan;17(1): 34–43CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Pioch E, Seidel W (2003) Manuelle Medizin in der Behandlung chronischer Schmerzsyndrome: Zwei-Jahres-Katamese zu einem Behandlungskonzept im Krankenhaus (nicht-operative Orthopädie und Schmerztherapie). Manuelle Medizin 41(2): 92–104CrossRefGoogle Scholar
  11. Wurmthaler CH, Gerbershagen HU, Dietz G (1996) Chronifizierung und psychologische Merkmale. Die Beziehung zwischen Chronifizierungsstadien bei Schmerz und psychophysischem Befinden, Behinderung und familiären Merkmalen. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie Sonderdruck Band IV Heft 2: 113–136Google Scholar

Internet-Links

  1. Evaluation and Questionnaire Archive des Schmerzzentrum Mainz: Mainzer Chronifzierungsstadien des Schmerzes. Download für Schmerztherapeuten http://www.schmerzzentrum. de/eqa/results/results.html (geprüft 05.05.2004)Google Scholar
  2. Nasri AF (1992) Erfassung des Schmerzchronifizierungsprozesses mittels des Mainzer Pain Staging Systems (MPSS) nach Gerbershagen. In: http://www.uni-mainz.de/~nasri (geprüft 05.05.2004)Google Scholar

Literatur

  1. Pioch E, Niemier K, Ritz W (2003) Poster: Validierung des Sommerfelder Stagings. DGSS-Schmerzkongress MünsterGoogle Scholar
  2. Seidel W, Ritz W, Niemier K (2003) Poster: Das “;Sommerfelder Staging„ — ein Instrument zur multimodalen Diagnostik und Behandlungsplanung akuter, chonifizierungsgefährdeter und chronischer Erkrankungen des Bewegungssystems. DGSS-Schmerzkongress MünsterGoogle Scholar
  3. Seidel W, Ritz W (in Vorbereitung) Das Sommerfelder Befundsystem (SoBs) — ein interdisziplinäres DiagnostikumGoogle Scholar

Internet-Links

  1. Hellmuth-Ulrici-Kliniken Sommerfeld, Klinik für Manuelle Medizin: Erfassungsbogen: Sommerfelder Befundsystem (2004) In: http://www.ulrici-kliniken.de/index.php?id=145 (geprüft 06.05.2004)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2005

Personalised recommendations