Advertisement

Use and Perception of Post-Industrial Urban Landscapes in the Ruhr

  • Andreas Keil

Keywords

Open Space Urban Fringe Tree House Urban Open Space Urban Woodland 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Bochnig S, Mayer E (1989) Spielen ohne Spielplatz. Garten + Landschaft 3:25–29Google Scholar
  2. Dettmar J (1992) Industrietypische Flora und Vegetation im Ruhrgebiet (Dissertationes Botanicae 191). J Cramer, Berlin, StuttgartGoogle Scholar
  3. Dettmar J (2005) Forests for Shrinking Cities The Project “Industrial Forests of the Ruhr”. In: Kowarik I, Körner S (eds) Urban Wild Woodlands. Springer, Berlin Heidelberg, pp 263–276Google Scholar
  4. Dettmar J, Ganser K (eds) (1999) IndustrieNatur — Ökologie und Gartenkunst im Emscherpark. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Findel S, Keil A, Otto K-H (2003) Industriewald Ruhrgebiet: Nutzung und Wahrnehmung eines neuen Freiraumtyps im Ballungsraum — aktionsräumliche und wahrnehmungsgeographische Untersuchung 2003. Unpublished Research Report, MUNLV NRW, DüsseldorfGoogle Scholar
  6. Fliedner D (1993) Sozialgeographie (Lehrbuch der allgemeinen Geographie, Bd. 13). De Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  7. Frey J (1993) Naturerlebnisräume in der Stadt — Ausgleichsflächen für Menschen und ihre Umwelt. Verhandlungen der Gesellschaft für Ökologie 22:203–209Google Scholar
  8. Ganser K (1995) Landschaftstypen im Emscherraum: Zur Frage ihrer Schutzwürdigkeit. Natur und Landschaft 70(10):448–453Google Scholar
  9. Gebhard U (1994) Kind und Natur. Die Bedeutung der Natur für die psychische Entwicklung. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  10. Keil A (1997) Industriebrachen: “Wildnis” im Ruhrgebiet. Empirische Untersuchung zur Ermittlung des Besucherverhaltens, der Besucherhäufigkeit und der Besucherverteilung auf “Restflächen der Industrielandschaft”. Unpublished Research Report, IBA Emscher Park, GelsenkirchenGoogle Scholar
  11. Keil A (2002) Industriebrachen — Innerstädtische Freiräume für die Bevölkerung. Mikrogeographische Studien zur Ermittlung der Nutzung und Wahrnehmung der neuen Industrienatur in der Emscherregion (Duisburger Geographische Arbeiten, Bd. 24). Dortmunder Vertrieb für Bau-und Planungsliteratur, DortmundGoogle Scholar
  12. Kowarik I (1993) Stadtbrachen als Niemandsländer, Naturschutzgebiete oder Gartenkunstwerke der Zukunft? In: Wittig R, Zucchi H (eds) Städtische Brachflächen und ihre Bedeutung aus der Sicht von Ökologie, Umwelterziehung und Planung (Geobot. Kolloq. 9). Natur und Wiss. Hieronimus und Schmidt, Solingen, pp 3–24Google Scholar
  13. Kowarik I (2005) Wild urban woodlands: Towards a conceptual framework. In: Kowarik I, Körner S (eds) Urban Wild Woodlands. Springer, Berlin Heidelberg, pp 1–32Google Scholar
  14. Nohl W (1981) Das Naturschöne im Konzept der städtischen Freiraumplanung. Plädoyer für eine Naturästhetik. Garten + Landschaft 11:885–891Google Scholar
  15. Nohl W (1984) Städtischer Freiraum und Reproduktion der Arbeitskraft. IMU-Institut, MünchenGoogle Scholar
  16. Nolda U (1990) Stadtbrachen sind Grünflächen. Garten + Landschaft 9:27–32Google Scholar
  17. Reidl K, Schemel H-J, Langer E (2003) Naturerfahrungsräume im städtischen Bereich. Konzeption und erste Ergebnisse eines anwendungsbezogenen Forschungsprojekts. Naturschutz und Landschaftsplanung 35(11):325–332Google Scholar
  18. Rebele F, Dettmar J (1996) Industriebrachen: Ökologie und Management. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  19. Ruppert K, Schaffer F (1969) Zur Konzeption der Sozialgeographie. Geographische Rundschau 21:205–214Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2005

Authors and Affiliations

  • Andreas Keil
    • 1
  1. 1.Institute of Geography and Didactics of GeographyUniversity of DortmundDortmund

Personalised recommendations