Advertisement

Fehlerabschätzung bei linearer Optimierung

  • Rudolf Krawczyk
Kurzvorträge
Part of the Lecture Notes in Computer Science book series (LNCS, volume 29)

Zusammenfassung

Aus einer Näherungslösung einer linearen Optimierungsaufgabe wird mit Hilfe einer Intervallarithmetik ein Intervallvektor bestimmt, welcher die exakte Lösung unter Berücksichtigung von mit Fehlern behafteten Eingangsdaten und der Rundungsfehler einschließt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Apostolatos, N. und U. Kulisch: Grundlagen einer Maschineninter-vallarithmetik. Comp. 2, 89–104 (1967).Google Scholar
  2. [2]
    Apostolatos, N. und U. Kulisch: Grundzüge einer Intervallrechnung für Matrizen und einige Anwendungen. Elektr. Rechenanlagen 10, 73–83 (1968).Google Scholar
  3. [3]
    Collatz, L. und W. Wetterling: Optimierungsaufgaben. Heidelberger Taschenbuch Bd. 15 (1966).Google Scholar
  4. [4]
    Kaldenbach, P.: Ein Verfahren zur Auflösung linearer Gleichungs-systeme und Bestimmung von Fehlerschranken. Diplomarbeit, Karlsruhe (1969).Google Scholar
  5. [5]
    Krawczyk, R.: Newton-Algorithmen zur Bestimmung von Nullstellen mit Fehlerschranken. Comp. 4, 187–201 (1969).Google Scholar
  6. [6]
    Machost, B.: Numerische Behandlung des Simplexverfahrens mit intervallanalytischen Methoden. Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung, Bonn (1970).Google Scholar
  7. [7]
    Wilker, H.-A.: Lineare Optimierung mit Fehlererfassung durch Intervallarithmetik. Diplomarbeit, Clausthal-Zellerfeld (1974).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • Rudolf Krawczyk

There are no affiliations available

Personalised recommendations