Advertisement

Lebensqualität und Schmerz im Alter — Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Bundesland Kärnten

  • Herbert Janig
  • Holger Penz
  • Wolfgang Pipam
  • Rudolf Likar

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Allardt E (1981) Experiences from the Comparative Scandinavian Welfare Study, with a Bibliography of the Project. In: Eur J Polit Res 9, S. 101–111Google Scholar
  2. [2]
    Allardt E (1993) Having, Loving, Being: An Alternative to the Swedish Model of Welfare Research. In: The Quality of Life (Nussbaum M & Sen A, Hrsg.). Clarendon, Oxford, S. 88–94Google Scholar
  3. [3]
    Basler HD (2000/02) Strukturiertes Schmerzinterview für geriatrische Patienten. DGSS-Arbeitskreis „Alter und Schmerz“. http://www.medizin.uni-koeln.de/projekte/dgss/AKAlter.htmlGoogle Scholar
  4. [4]
    Bellebaum A (Hg.)(1992) Glück und Zufriedenheit. Ein Symposion. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  5. [5]
    Bowling A (1995) Measuring Disease. A review of Disease-specific quality of life measurement scales. Open University Press, Buckingham PhiladelphiaGoogle Scholar
  6. [6]
    Bowling A (1997) Measuring Health. A review of quality of life measurement scales. 2. Aufl. Open University Press, Buckingham PhiladelphiaGoogle Scholar
  7. [7]
    Bullinger M (1998) Gesundheitsbezogene Lebensqualität und subjektive Gesundheit. überblick über den Stand der Forschung zu einem neuen Evaluationskriterium in der Medizin. In: Qualität in der Gesundheitsförderung. Ansätze und Beispiele zur Qualitätsentwicklung und Evaluation (Dür W & Pelikan JM, Hrsg.). Facultas, Wien, S. 41–74Google Scholar
  8. [8]
    Bullinger M, Kirchberger I (1998) SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand. Handanweisung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  9. [9]
    Glatzer W & Zapf W (Hrsg.)(1984) Lebensqualität in der Bundesrepublik. Objektive Lebensbedingungen und subjektives Wohlbefinden. Campus, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  10. [10]
    Glatzer W (1992) Lebensqualität und subjektives Wohlbefinden. Ergebnisse sozialwissenschaftlicher Untersuchungen. In: Glück und Zufriedenheit. Ein Symposion (Bellebaum A, Hrsg.). Westdeutscher Verlag, Opladen, S. 49–85Google Scholar
  11. [11]
    Lehr U (1997) Gesundheit und Lebensqualität im Alter. In: Zeitschrift für Gerontopsychologie und-psychiatrie 10(4), S. 277–287Google Scholar
  12. [12]
    Noll HH (1999) Konzepte der Wohlfahrtsentwicklung: Lebensqualität und „neue“ Wohlfahrtskonzepte. (EuReporting Paper No. 3) ZUMA, MannheimGoogle Scholar
  13. [13]
    Raphael D (1996) Defining quality of life. Eleven debates concerning its measurement. In: Quality of life in health promotion and rehabilitation. Conceptual Approaches, Issues, and Applications (Renwick R, Brown I & Nagler M, Hrsg.) Sage Publications, Thousand Oaks London New Delhi, S. 146–165Google Scholar
  14. [14]
    Staudinger U (2000) Viele Gründe sprechen dagegen, und trotzdem geht es vielen Menschen gut. Das Paradox des subjektiven Wohlbefindens. In: Psychologische Rundschau 51(4), S. 185–197CrossRefGoogle Scholar
  15. [15]
    von Eye A (2001) Configural Frequency Analysis — Version 2000. A Program for 32 Bit Windows Operating Systems. In: Methods of Psychological Research Online 6(2), S. 129–139Google Scholar
  16. [16]
    von Zerssen D (1976) Die Beschwerdenliste. Manual. Beltz, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2005

Authors and Affiliations

  • Herbert Janig
  • Holger Penz
  • Wolfgang Pipam
  • Rudolf Likar

There are no affiliations available

Personalised recommendations