Advertisement

Zeitlichkeit und Geschichtlichkeit. Zum Problem des prozessualen Apriori bei Edmund Husserl

  • Ernst W. Orth
Chapter
Part of the Contributions to Phenomenology book series (CTPH, volume 39)

Abstract

Wenn wir hier vom Problem des Apriori — auch des sogenannten geschichtlichen Apriori — bei Husserl handeln, müssen wir uns an eine Warnung erinnern, die Husserl schon in den ‘Ideen I’ von 1913 hinsichtlich des Verständnisses seiner Grundbegriffe ausgesprochen hat. Nicht nur das “Wort Phänomenologie und seine Ableitungen sind vieldeutig” (Hua III, S. 73), so sagt Husserl. Das gilt nach ihm auch für ihre leitenden “Ausdrücke”, vor allem beispielsweise für den mit ‘apriori’ vergleichbaren Terminus ‘transzendental’. Deshalb fordert Husserl — was geradezu naiv anmutet —, daß solche Ausdrücke “ausschließlich gemäß dem Sinne verstanden werden müssen, den ihnen unsere Darstellungen vorzeichnen, nicht aber in irgend einem anderen, den die Geschichte oder die terminologischen Gewohnheiten dem Leser nahelegen” (Hua III, S. 74). Noch in den ‘Cartesianischen Meditationen’ benutzt Husserl in diesem Sinne — relativierend — den Terminus ‘apriori’: das “Ego” habe “mit den Altvordern zu reden” “ein ungeheures eingeborenes Apriori” (Hua I, S. 28). Husserl meint mit diesem Apriori wie in den ‘Ideen I’ (vgl. Hua III, S. 74 f.) zunächst die “Ideation”, die Struktur von am Faktum und Phänomen herauslesbaren Wesenszügen oder “Wesensgesetzen” (Hua I, S. 28).

Keywords

Sten Santen 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Cassirer, Ernst. (1929). Philosophie der symbolischen Formen. Dritter Teil. Phänomenologie der Erkenntnis. Darmstadt: 1954.Google Scholar
  2. Funke, Gerhard. (1957). “Akt, Genesis, Habitus.” G. Funke. Zur transzendentalen Phänomenologie. Bonn.Google Scholar
  3. Lembeck, Karl-Heinz. (1988). Gegenstand Geschichte. Geschichtswissenschaftstheorie in Husserls Phänomenologie. Phaenomenologica Bd. 111. Dordrecht, Boston, London.Google Scholar
  4. Lohmar, Dieter. (1989). Phänomenologie und Mathematik. Elemente einer phänomenologischen Aufklärung der mathematischen Erkenntnis nach Husserl. Phaenomenologica Bd. 114. Dordrecht, Boston, London.Google Scholar
  5. Orth, Ernst Wolfgang. (1975). “Husserls Begriff der cogitativen Typen und seine methodologische Reichweite.” Phänomenologische Forschungen Bd. 1 (Phänomenologie heute. Grundlagen- und Methodenprobleme). Freiburg, München.Google Scholar
  6. Orth, Ernst Wolfgang. (1976). “Husserl und Hegel. Ein Beitrag zum Problem des Verhältnisses historischer und systematischerForschung in der Philosophie.” Walter Biemel (Hg.). Die Welt des Menschen. Die Welt der Philosophie. Festschrift für Jan Patocka. Phaenomenologica Bd. 72. Den Haag.Google Scholar
  7. Orth, Ernst Wolfgang. (1977). “Anthropologie und Intersubjektivität. Zur Frage von Transzendentalität und Phänomenalität der Kommunikation.” Phänomenologische Forschungen Bd. 4 (Mensch. Welt. Verständigung. Perspektiven einer Phänomenologie der Kommunikation). Freiburg, München.Google Scholar
  8. Schmit, Roger. (1981). Husserls Philosophie der Mathematik. Piatonistische und konstruktivistische Momente in Husserls Mathematikbegriff. Bonn.Google Scholar
  9. Seebohm, Thomas M. (1962). Die Bedingungen der Möglichkeit der Transzendentalphilosophie. Edmund Husserls transzendental-phänomenologischer Ansatz dargestellt im Anschluß an seine Kant-Kritik. Bonn.Google Scholar
  10. Simmel, Georg. (1900). Philosophie des Geldes. Berlin 81987.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 2000

Authors and Affiliations

  • Ernst W. Orth
    • 1
  1. 1.Universität TrierGermany

Personalised recommendations