Advertisement

Personaler Zeitbezug der Gefühle

  • William Stern

Zusammenfassung

Eine Merkmalsuntersuchung, wie sie das vorige Kapitel gibt, wird der Totalität des Gefühlserlebens nicht gerecht; denn jedes Gefühl wird jeweils unter ganz verschiedene Merkmalsgesichtspunkte gestellt. Es muss deshalb eine anders orientierte Betrachtung die konkrete Ganzheit jedes Gefühlsphänomens und die konkrete Fülle aller Gefühlserscheinungen zu ihrem Recht kommen lassen. Als Leitfaden dient uns hierzu der Lebensvollzug der Person in der Zeit. Die personale Zeit der Menschen erstreckt sich von der jeweiligen Gegenwart aus mit unsymmetrischer Polarität in die Zukunft und in die Vergangenheit; die Gefühle stehen zu diesen drei Zeitphasen in wesentlicher Beziehung. Zwar gehören alle Gefühle, indem sie erlebt werden, der Gegenwart des Erlebenden an. Aber über diese rein faktische Zeitgebundenheit reicht ihre personale Bedeutung weit hinaus. Neben den „Praesenzgefühlen”, die auch bedeut-tungsmäfsig der Gegenwart zugeordnet sind, gibt es Gefühle, die in die Zukunft „vorgreifen”, und solche, die in die Vergangenheit „rückgreifen”.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. das verwandte Beispiel S. 518.Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. auch S. 168 ff.Google Scholar
  3. 1.
    s. S. 633.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. Psychol. d. fr. Kindheit, S. 444 ff.Google Scholar
  5. 1.
    Weitere Beispiele für diese frühe Furcht vor dem Unheimlichen: Psychologie der frühen Kindheit, S. 450 ff.Google Scholar
  6. 2.
    Auf diese biologische Bedeutung der Unheimlichkeitsfurcht hat zuerst Karl Groos hingewiesen.Google Scholar
  7. 1.
    Man beachte den Unterschied gegenüber unserer Formulierung zu Beginn des vorigen Absatzes.Google Scholar
  8. 1.
    Vgl. S. 462.Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. über das Vertrautheitserleben auch S. 278. — Viele Beispiele zur Früh-entwicklung des Vertrautheitsgefühls in C.u.W. Stern, Erinnerung, Aussage u.s.w.Google Scholar
  10. 2.
    Das gemeinsame Wort „Liebe” hat die Psychoanalyse dazu geführt, die beiden sehr verschiedenartigen Gefühlweisen für identisch zu halten.Google Scholar
  11. 1.
    Vgl. hierzu Martha Muchows Studien über den Lebensraum des Grossstadtkindes.Google Scholar
  12. 1.
    Vgl. S. 345.Google Scholar

Copyright information

© Martinus Nijhoff, The Hague, Holland 1935

Authors and Affiliations

  • William Stern
    • 1
  1. 1.z.Z. Duke UniversityHamburg, Durnham N.C.Deutschland

Personalised recommendations