Disciplinary Differences from a Legal Perspective

  • Roland Broemel
  • Arne Pilniok
  • Simon Sieweke
  • Hans-Heinrich Trute
Chapter
Part of the Higher Education Dynamics book series (HEDY, volume 32)

Abstract

The disciplinary differentiation of the academic system challenges the legal framework. Because of the conditions of academic production, the legal framework has to take into account discipline-specific peculiarities. In addition the change of academic governance is accompanied by questions of resource allocation – at the level of universities as well as within universities and faculties. As to financial incentives, discipline-specific effects of indicator models bear legal requirements on formula-based funding.

Keywords

Intrinsic Rationality Academic World Contractual Agreement Administrative Burden Internal Differentiation 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

References

  1. Arbeitskreis Hochschulkanzler. (2006). Hochschulinterne ziel- und leistungsorientierte Mittelvergabe.Google Scholar
  2. Bornmann, L. (2004). Stiftungspropheten in der Wissenschaft. Münster: Waxmann.Google Scholar
  3. Braun, D. (2004). Wie nützlich darf Wissenschaft sein? Zur Systemintegration von Wissenschaft, Ökonomie und Politik. In S. Lange, U. Schimank (Eds.), Governance und gesellschaftliche Integration (pp. 49–80). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. Breitbach, M., Güttner, A. (2008). Strategische Mittelvergabe für Hochschulen – Zur Konstruktion umfassender Mittelverteilungssysteme in Deutschland. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 3(1), 47–88.Google Scholar
  5. Classen, C. (2001). Wissenschaftspolitik im Zeichen der Wirtschaft? In C. Classen, A. Dittmann, F. Fechner, U. Gassner, M. Kilian (Eds.), In einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen... – Festschrift für Thomas Oppermann (pp. 857–870). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  6. Classen, C. (2008). Kommentierung zum Hochschulrecht in Mecklenburg-Vorpommern. In K. Hailbronner, M. Geis (Eds.), Hochschulrecht in Bund und Ländern, Band 2. Heidelberg: Müller.Google Scholar
  7. de Boer, H., Enders, J., Schimank, U. (2007). On the Way towards New Public Management. The Governance of University Systems in England, the Netherlands, Austria and Germany. In D. Jansen (Ed.), New Forms of Governance in Research Organizations (pp. 130–154). Dordrecht: Springer Netherlands.Google Scholar
  8. de Boer, H., Enders, J., Schimank, U. (2008). Comparing Higher Education Governance Systems in Four European Countries. In N. Soguel, P. Jaccard (Eds.), Governance and Performance of Education Systems (pp. 35–54). Dordrecht: Springer Netherlands.Google Scholar
  9. European Commission. (2001). How to map excellence in research and technological development in Europe. SEC (2001) 434.Google Scholar
  10. European Commission. (2007). Communication from the Commission to the European Parliament, the Council and the European Economic and Social Committee on scientific information in the digital age: access, dissemination and preservation. COM(2007) 56 final.Google Scholar
  11. European Commission. (2008). Communication from the Commission to the Council, the European Parliament, the European Economic and Social Committee and the Committee of the Regions. Towards a coherent strategy for a European Agricultural Research Agenda. COM (2008) 862.Google Scholar
  12. Fangmann, H., Heise, S. (2008). Staatliche Mittelvergabe als Marktsimulation? Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 3(1), 41–58.Google Scholar
  13. Fehling, M. (2004). Kommentierung zu Art. 5 III GG (Wissenschaftsfreiheit). In R. Dolzer (Ed.), Bonner Kommentar zum Grundgesetz. Heidelberg: Müller.Google Scholar
  14. Frey, B. (2007). Evaluierungen, Evaluierungen Evaluitis. Perspektiven der Wirtschaftspolitik, 8(3), 207–220.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gläser, J., Lange, S. (2007). Wissenschaft. In A. Benz, S. Susanne, U. Schimank, G. Simonis (Eds.), Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder (pp. 437–451). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Gläser, J., Lange, S., Laudel, G., Schimank, U. (2008). Evaluationsbasierte Forschungsfinanzierung und ihre Folgen. In R. Mayntz, F. Neidhardt, P. Weingart, U. Wengenroth (Eds.), Wissensproduktion und Wissenstransfer (pp. 145–170). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  17. Groß, T. (2002). Wissenschaftsadäquates Wissenschaftsrecht. Wissenschaftsrecht, 35(4), 307.Google Scholar
  18. Handel, K., Jaeger, M., Schmidlin, J. (2005). Evaluation der formelgebundenen Mittelvergabe für die niedersächsischen Fachhochschulen. Beiträge zur Hochschulforschung, 27(2), 72–89.Google Scholar
  19. Hochschulrektorenkonferenz. (2008). Die kleinen Fächer an den deutschen Universitäten: eine Bestandsaufnahme.Google Scholar
  20. Internationale Kommission zur Systemevaluation der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft. (1999). Forschungsförderung in Deutschland. http://www.mpg.de/pdf/stellungnahmen/forschungsfoerderungDeutschland.pdf. Accessed 01 December 2009.
  21. Jaeger, M. (2006). Leistungsorientierte Budgetierung: Analyse der Umsetzung an ausgewählten Universitäten und Fakultäten/Fachbereichen. Hannover: HIS.Google Scholar
  22. Jaeger, M. (2008). Wie wirksam sind leistungsorientierte Budgetierungsverfahren an deutschen Hochschulen? Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 3(1), 89–104.Google Scholar
  23. Jansen, D. (Ed.). (2009). Neue Governance für die Forschung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Koch, S. (2006). Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Reform ihres Begutachtungssystems: Zur Einführung der Fachkollegien. Wissenschaftsrecht, 39(1), 25–47.CrossRefGoogle Scholar
  25. Krücken, G. (2006). Wandel – welcher Wandel? Überlegungen zum Strukturwandel der universitären Forschung in der Gegenwartsgesellschaft. die hochschule, 15(1), 7–18.Google Scholar
  26. Krücken, G. (2008). Die Transformation der Universität? Überlegungen zu den Effekten von Exzellenzprogrammen. In S. Hornborstel, D. Simon, D. Heise (Eds.), Exzellente Wissenschaft: Das Problem, der Diskurs, das Programm und die Folgen (pp. 73–79). Berlin: iFQ.Google Scholar
  27. Krücken, G., Meier, F. (2006). Turning the University into an Organizational Actor. In G.S. Drori, W. John, H.H. Meyer (Eds.), Globalization and Organization. World Society and Organizational Change (pp. 239–312). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  28. Lange, S. (2007). The Basic State of Research in Germany. Conditions of Knowledge Production Pre-Evaluation. In R. Whitley, J. Gläser (Eds.), The Changing Governance of the Sciences: The Advent of Research Evaluation Systems (pp. 153–170). Dordrecht: Springer Netherlands.CrossRefGoogle Scholar
  29. Leszczensky, M., Jaeger, M., Orr, D., Schwarzenberger, A. (2004). Evaluation der leistungsbezogenen Mittelvergabe auf der Ebene Land-Hochschulen in Berlin. Berlin: HIS.Google Scholar
  30. Leszczensky, M., Jaeger, M., Orr, D., Schwarzenberger, A. (2005). Formelgebundene Mittelvergabe und Zielvereinbarungen als Instrumente der Budgetierung an deutschen Universitäten: Ergebnisse einer bundesweiten Befragung. Berlin: HIS.Google Scholar
  31. Leszczensky, M., Orr, D. (2004). Staatliche Hochschulfinanzierung durch indikatorgestützte Mittelverteilung. Hannover: HIS.Google Scholar
  32. Markl, H. (1990). Zur disziplinären Struktur der Wissenschaftsförderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Konstanzer Blätter, 98/99(1989/90), 66–74.Google Scholar
  33. Minssen, H., Molsich, B., Wilkesmann, U., Andersen, U. (2003). Kontextsteuerung von Hochschulen? Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  34. Münch, R. (2007). Die akademische Elite. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Nickel, S. (2004). Dezentralisierte Zentralisierung. die hochschule, 13(1), 87–99.Google Scholar
  36. Röbbecke, M. (2007). Evaluation als neue Form der Disziplinierung – ein nicht intendierter Effekt? In H. Matthies, D. Simon (Eds.), Wissenschaft unter Beobachtung (pp. 161–177). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  37. Salais, R. (2007). Evaluationen und Politik: Auf der Suche nach guten Indikatoren für die Forschung. In H. Matthies, D. Simon (Eds.), Wissenschaft unter Beobachtung (pp. 193–212). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  38. Schenker-Wicki, A. (1996). Evaluation von Hochschulleistungen. Obertshausen: Deutscher Hochschulverlag.Google Scholar
  39. Schimank, U. (2007). Die Governance-Perspektive: Analytisches Potential und anstehende Fragen. In H. Altrichter, T. Brüsemeister, J. Wissinger (Eds.), Educational Governance (pp. 231–260). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  40. Schmid, H. (2006). Universitätsreform und New Public Management. Zürich: FIS.Google Scholar
  41. Schröder, T. (2004). Der Einsatz leistungsorientierter Ressourcensteuerungsverfahren im deutschen Hochschulsystem – eine empirische Untersuchung ihrer Ausgestaltung und Wirkungsweise. Beiträge zur Hochschulforschung, 26(2), 28–58.Google Scholar
  42. Schulze-Fielitz, H. (2002). Was macht die Qualität öffentlich-rechtlicher Forschung aus? Jahrbuch des Öffentlichen Rechts, 50(2002), 1–68.Google Scholar
  43. Schwechheimer, H., Weingart, P. (2007). Dimensionen der Veränderung der Disziplinenlandschaft. In P. Weingart, M. Carrier, W. Krohn (Eds.), Nachrichten aus der Wissensgesellschaft: Analysen zur Veränderung der Wissenschaft (pp. 182–219). Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  44. Schützenmeister, F. (2008). Disziplinarität und Interdisziplinarität in der atmosphärischen Chemie. In R. Mayntz, F. Neidhart, P. Weingart, U. Wengenroth (Eds.), Wissensproduktion und Wissenstransfer (pp. 97–124). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  45. Seidler, H. (2004). Kennzahlen als Informations- und Steuerungsinstrument für Hochschulen. Wissenschaftsmanagement, 10(5), 20–23.Google Scholar
  46. Snow, C.P. (1959). The Two Cultures and the Scientific Revolution. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  47. Stichweh, R. (1984). Zur Entstehung des modernen Systems wissenschaftlicher Disziplinen: Physik in Deutschland, 1740–1890. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Stichweh, R. (1994). Wissenschaft, Universität, Professionen: soziologische Analysen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Stichweh, R. (2003). Differentiation of Scientific Disciplines. Causes and Consequences. In: Encyclopedia of Life Support Systems. http://www.eolss.net. Accessed on 01 December 2009.
  50. Stichweh, R. (2005). Neue Steuerungsformen der Universität und die akademische Selbstverwaltung. In U. Sieg, D. Korsch (Eds.), Die Idee der Universität heute (pp. 134–134). München: Saur.Google Scholar
  51. Stichweh, R. (2007). Einheit und Differenz im Wissenschaftssystem der Moderne. In J. Halfmann, J. Rohbeck (Eds.), Zwei Kulturen der Wissenschaft – revisited (pp. 213–228). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  52. Stichweh, R. (2008). Die zwei Kulturen? Gegenwärtige Beziehungen zwischen Natur- und Humanwissenschaften. Luzern: Luzerner Universitätsreden.Google Scholar
  53. Stucke, A. (1994). Institutionalisierung der Forschungspolitik: Entstehung, Entwicklung und Steuerungsprobleme des Bundesforschungsministeriums. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  54. Trute, H.-H. (1994). Die Forschung zwischen grundrechtlicher Freiheit und staatlicher Institutionalisierung. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  55. Trute, H.-H., Denkhaus, W., Bastian, B., Hoffmann, K. (2007a). Governance Modes in University Reform in Germany – from the Perspectiv of Law. In D. Jansen (Ed.), New Forms of Governance in Research Organizations. Disciplinary Approaches, Interfaces and Integration (pp. 155–172). Dordrecht: Springer Netherlands.Google Scholar
  56. Trute, H.-H., Denkhaus, W., Kühlers, D. (2004). Governance in der Verwaltungsrechtswissenschaft. Die Verwaltung, 37(4), 451–473.Google Scholar
  57. Trute, H.-H., Kühlers, D., Pilniok, A. (2007b). Rechtswissenschaftliche Perspektiven. In A. Benz, S. Lütz, U. Schimank, G. Simonis (Eds.), Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder (pp. 240–252). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  58. Trute, H.-H., Kühlers, D., Pilniok, A. (2008). Governance als verwaltungswirtschaftliches Analysekonzept. In G. Schuppert, M. Zürn (Eds.), Governance in einer sich wandelnden Welt (pp. 173–189). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  59. Trute, H.-H., Pilniok, A. (2009). Von der Ordinarien- über die Gremien- zur Managementuniversität? Veränderte Governance-Strukturen der universitären Forschung und ihre normativen Konsequenzen. In D. Jansen (Ed.), Neue Governance für die Forschung (pp. 21–35). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  60. Weingart, P., Schwechheimer, H. (2007). Institutionelle Verschiebungen der Wissensproduktion – zum Wandel der Struktur wissenschaftlicher Disziplinen. In P. Weingart, M. Carrier, W. Krohn (Eds.), Nachrichten aus der Wissensgesellschaft: Analysen zur Veränderung der Wissenschaft (pp. 41–54). Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  61. Whitley, R. (2008). Constructing Universities as Strategic Actors: Limitations and Variations, Manchester Business School Working Paper No 557. http://www.mbs.ac.uk/research/workingpapers/image.aspx?a=164. Accessed 9 April 2009.
  62. Winter, M. (2004). Fachbereiche und Fakultäten: Bestehende Organisationsstrukturen und aktuelle Reformprojekte an Universitäten. die hochschule, 13(1), 100–142.Google Scholar
  63. Wissenschaftsrat. (1968). Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur Struktur und Verwaltungsorganisation der Universitäten. Bonn: Bundesdruckerei.Google Scholar
  64. Wissenschaftsrat. (2006). Empfehlungen zur künftigen Rolle der Universitäten im Wissenschaftssystem. WR-Drs. 7067-06. Köln: Wissenschaftsrat.Google Scholar
  65. Wissenschaftsrat. (2008). Bericht der Steuerungsgruppe zur Pilotstudie, Forschungsrating Chemie und Soziologie. WR-Drs. 8453-08. Köln: Wissenschaftsrat.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media B.V. 2010

Authors and Affiliations

  • Roland Broemel
    • 1
  • Arne Pilniok
    • 1
  • Simon Sieweke
    • 1
  • Hans-Heinrich Trute
    • 1
  1. 1.University of HamburgHamburgGermany

Personalised recommendations