Advertisement

Interprofessionelle und interdisziplinäre Betreuung drogenabhängiger Schwangerer

  • Manuela Nagel

Zusammenfassung

Menschen, die häufi g, regelmäßig oder abhängig Suchtsubstanzen konsumieren, tragen ein großes Risiko, gesundheitlich, psychisch und sozial zunehmend zu verelenden. Die Beschaff ung illegaler Substanzen und die damit verbundene Kriminalisierung verstärken diesen Prozess erheblich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bröning S, Thomasius R, Klein M. Konzeption und Evaluation eines modularen Präventionskonzepts für Kinder aus suchtbelasteten Familien. Abschlussbericht an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG). Hamburg/Köln, 2012, S. 12–13.Google Scholar
  2. 2.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH), Unterstützung für Familien von Anfang an, Bundesinitiative Frühe Hilfen 2012–2015. Köln, 2015.Google Scholar
  3. 3.
    Englert E, Ziegler M. Kinder opiatabhängiger Mütter: Ein Überblick. Suchttherapie 2001; 2: 143–151.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Gerlach R, Stöver H (Hrsg.). Psychosoziale Unterstützung in der Substitutionsbehandlung, Übersichtsbeiträge. Landsberg: ecomed Medizin, 2010, S. 63.Google Scholar
  5. 5.
    Hamburger Basisdokumentation (Bado) e.V. Suchthilfe in Hamburg; Statusbericht der Hamburger Basisdokumentation. 2014, S. 36–40.Google Scholar
  6. 6.
    Heil SH, Jones HE, Arria A et al. Unintended pregnancy in opioidabusing women. J Subst Abuse Treat 2011; 40: 199–202.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    IFT – Institut für Therapieforschung. Bericht 2014 des nationalen Reitox-Knotenpunkts an die EBDD. Drogensituation 2013/2014: 131–132, 137.Google Scholar
  8. 8.
    Klein M. Kinder und Jugendliche aus alkoholbelasteten Familien. Stand der Forschung, Situations- und Merkmalanalyse; Konsequenzen, Risiken, Resilienzen, Lösungen und Hilfen. Regensburg: Roderer, 2005, S. 1–2.Google Scholar
  9. 9.
    Lenz A. Riskante Lebensbedingungen von Kindern psychisch und suchtkranker Eltern – Stärkung ihrer Resilienzressourcen durch Angebote der Jugendhilfe. Expertise zum 13. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung. 2009, S. 19.Google Scholar
  10. 10.
    Molina BSG, Donovan JE, Belendiuk KA. Familial loading for alcoholism and offspring behaviour: mediating and moderating influences. Alcohol Clin Exp Res 2010; 34: 1972–1984.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Simpson TL, Miller WR. Concomitance between childhood sexual and physical abuse and substance use problems. Clin Psychol Rev 2002; 22: 27–47.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Wittchen H-U, Bühringer G, Rehm J, PREMOS Gruppe. Ergebnisse und Schlussfolgerungen der PREMOS-Studie. Suchtmedizin in Forschung und Praxis 2011, 13: 228–230.Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Manuela Nagel
    • 1
  1. 1.Klinik für Geburtsmedizin, Ambulanz für Suchterkrankungen und Infektionen in der SchwangerschaftCharité – Universitätsmedizin Berlin, CVK: Campus Virchow-KlinikumBerlinDeutschland

Personalised recommendations