Advertisement

Zum Verhältnis von Ideologie und Terror im Nationalsozialismus

  • Friedrich Pohlmann
Chapter
Part of the Freiburger Arbeiten zur Soziologie der Diktatur book series (FASD)

Zusammenfassung

In den vergangenen 60 Jahren ist der Nationalsozialismus zum Objekt sehr unterschiedlicher Erkenntnisinteressen und theoretischer Deutungsmuster geworden, und welche von diesen zeitweise dominierten, warf immer auch ein bezeichnendes Licht auf den Stellenwert, den bestimmte Ideen, Interessen und Ideologien in den Erfahrungen und politischen Meinungskämpfen der Gegenwart einnahmen. Daß zum Beispiel unmittelbar nach dem Krieg germanozentrische Bilder vom Nationalsozialismus bestimmend wurden, in denen Hitler gewisserweise als logische Folge eines langen unheilvollen “deutschen Sonderwegs” begriffen wurde, ist genauso wenig Zufall und Produkt rein wissenschaftsinterner Entwicklungen wie die Wiederaufnahme und Ausarbeitung der Totalitarismustheorie mit dem Beginn des “Kalten Krieges”.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. K. D. Adam: Judenpolitik im Dritten Reich. Düsseldorf 1972.Google Scholar
  2. H. Arendt: Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft. Frankfurt 1962.Google Scholar
  3. A. Hitler: Mein Kampf. München 1936.Google Scholar
  4. E. Klee: “Euthanasie” im NS-Staat. Frankfurt 1985.Google Scholar
  5. E. Nolte: Das Zeitalter des Kommunismus. in: FAZ 12. 10. 1991.Google Scholar
  6. H. Picker: Hitlers Tischgespräche im Führerhauptquartier 1941–1942. Stuttgart 1965.Google Scholar
  7. E. Pohlmann: Ideologie und Terror im Nationalsozialismus. Pfaffenweiler 1992.Google Scholar
  8. F. Stern: Kulturpessimismus als politische Gefahr. Bern/-Stuttgart 1963.Google Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 1995

Authors and Affiliations

  • Friedrich Pohlmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations