Advertisement

Feindbilder im Vergleich — “Faschismus” in der kommunistischen und “Bolschewismus” in der radikalfaschistischen Ideologie

  • Friedrich Pohlmann
Chapter
Part of the Freiburger Arbeiten zur Soziologie der Diktatur book series (FASD)

Zusammenfassung

Es ist interessant und lehrreich, die Feindbilder in der frühen kommunistischen und der radikalfaschistischen Ideologie miteinander zu vergleichen. Zwar dürfen wir in beiden Ideologien keine wissenschaftlich gehaltvollen Aussagen über den Faschismus bzw. Kommunismus erwarten, wir können aber sehr wohl wissenschaftlich Gehaltvolles aus ihnen erschließen. Indem wir nämlich untersuchen, wie beide ihre Gegner bestimmen, öffnen sich uns zentrale Elemente des Selbstverständnisses dieser Bewegungen, ihrer ideologischen Prämissen und Ziele, die in ihren Feindbildern ihre charakteristischste Ausprägung aufweisen. Und es sollte zusätzlich bedacht werden, daß geschichtsmächtige Ideologien auch in ihren Feindbildern keineswegs nur als Phantasieprodukte begriffen werden dürfen, sondern daß ihre “Bilder vom Feind” immer auch mehr oder weniger starke, emotional geladene Überzeichnungen von Wirklichkeitsverhältnissen einschließen, Merkmale, die — nach Entfernung ihrer Bewertungen und gedanklichen Zuspitzungen — auch wissenschaftlich relevant sein können. Eines dieser Elemente sei hier bereits benannt: Beide Ideologien treffen sich in ihrer Behauptung, daß die Entstehung faschistisher Bewegungen ohne die kommunistische undenkbar sei, daß der Faschismus eine “Reaktion” auf den Kommunismus darstelle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. H. Arendt: Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft. Frankfurt 1962.Google Scholar
  2. G. Dimitroff: Arbeiterklasse gegen Faschismus. Moskau/Leningrad 1935.Google Scholar
  3. N. Elias: Studien über die Deutschen. Frankfurt 1990.Google Scholar
  4. J. C. Fest: Der zerstörte Traum. Berlin 1991.Google Scholar
  5. J. Goebbels: Der Faschismus und seine praktischen Ergebnisse. In: Politisches Denken im 20. Jahrhundert. Hg.: H. Münkler. München/Zürich 1990.Google Scholar
  6. A. Hitler: Mein Kampf. München 1936.Google Scholar
  7. L. Kolakowski: Die Hauptströmungen des Marxismus, Bd. 2, München 1988.Google Scholar
  8. S. Margolina: Fragen an deutsche und russische Juden. In: Merkur 2/1991.Google Scholar
  9. E. Niekisch: Das Reich der niederen Dämonen. Hamburg 1953.Google Scholar
  10. E. Nolte: Der Faschismus in seiner Epoche. München/Zürich 1979.Google Scholar
  11. Ders.: Der europäische Bürgerkrieg 1917–1945. Frankfurt/-Berlin 1987.Google Scholar
  12. Ders.: Das Zeitalter des Kommunismus. In: FAZ vom 12. 10. 1991.Google Scholar
  13. H. Picker: Hitlers Gespräche im Fahrerhauptquartier 1941–1942. Stuttgart 1965.Google Scholar
  14. Th. Pirker: Komintern und Faschismus 1920–1940. Stuttgart 1966.Google Scholar
  15. F. Pohlmann: Ideologie und Terror im Nationalsozialismus. Pfaffenweiler 1992.Google Scholar
  16. F. Stern: Kulturpessimismus als politische Gefahr. Bernu. Stuttgart 1963.Google Scholar
  17. H. Weber: Die Wandlung des deutschen Kommunismus. Frankfurt 1969.Google Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 1995

Authors and Affiliations

  • Friedrich Pohlmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations