Advertisement

Aspekte des diktatursoziologischen Vergleichs von Kommunismus und Faschismus

  • Friedrich Pohlmann
Chapter
Part of the Freiburger Arbeiten zur Soziologie der Diktatur book series (FASD)

Zusammenfassung

Seit 1989 sind erst drei Jahre vergangen, aber weil sich seitdem die Wirklichkeit überschlägt, erscheint vielen die Zeit vor diesem epochalen Einschnitt bereits als ferne Vergangenheit. Und die Distanz, mit der wir jetzt dieser Vergangenheit gegenübertreten können, betrifft auch manche ideologischen Fixierungen, die — nunmehr zerbrechend — politische Meinungskämpfe über das Verhältnis von Kommunismus und Faschismus oftmals bestimmt haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. H. Arendt, Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft, 1962.Google Scholar
  2. N. Elias, Studien über die Deutschen, 1989.Google Scholar
  3. E. Fraenkel, Strukturanalyse der freiheitlich-rechtsstaatlichen Demokratie, in: Historische Gegenwartskunde, J. Rohlfes/H. Körner (Hg.), 1970.Google Scholar
  4. L. Kolakowski, Die Hauptströmungen des Marxismus (3 Bde.), 1988.Google Scholar
  5. Lorenz, Das sogenannte Böse, 1983.Google Scholar
  6. Nowak, A Model of Socialist Society, in: Studies in Soviet Thougt 34, 1–55, 1987.Google Scholar
  7. F. Pohlmann, Die Strukturtheorie des Kapitalismus bei Karl Marx, 1987.Google Scholar
  8. Ders., Anmerkungen zum Verhältnis von Ideologie und Terror im Nationalsozialismus. In: Macht und Recht. H. Oswald ( Hg. ). Festschrift für Heinrich Popitz, 1990.Google Scholar
  9. Ders., Ideologie und Terror im Nationalsozialismus, 1992.Google Scholar
  10. A. Siegel, Die Dynamik des Terrors im Stalinismus, Freiburger Arbeiten zur Soziologie der Diktatur (Bd. 3), hrg. von F. Pohlmann, 1992.Google Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 1995

Authors and Affiliations

  • Friedrich Pohlmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations