Advertisement

Corporate Speaking

Praxis integrierter Auftrittsberatung
  • Stefan Wachtel

Auszug

Unternehmenskommunikation umfasste lange Zeit vornehmlich Schriftprodukte. Der Auftritt des Spitzenpersonals blieb Stiefkind. Die Lücke wurde offenbar, als in den neunziger Jahren die Repräsentanten vom Kapitalmarkt, von Mitarbeiterfragen und insbesondere von den Medien ans Licht gezerrt wurden. Jetzt rächte sich, dass sich viele Unternehmen immer nur mit der Papierform der Kommunikationsarbeit begnügt hatten. Am Ende der Neunziger Jahre kam die Digitalbegeisterung hinzu und machte vieles noch schlimmer: „Information mit Daten und Fakten“ statt „Überzeugung durch auftretende Personen“. Inzwischen ist Personalisierung (Eisenegger/Wehmeier 2007) oder besser Personifizierung des Spitzenpersonals das Gebot der Stunde. Der Kopf wird zum Marketing- und Branding-Instrument.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bazil, V. (2005): Impression Management, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Bolender, S. (Hrsg., 1998): Managementtrainer, Frankfurt/New YorkGoogle Scholar
  3. Brauer, G. (2005): Presse-und Öffentlichkeitsarbeit, KonstanzGoogle Scholar
  4. Deekeling, E./ Barghop, D. (Hrsg.) (2007): Kommunikation im Corporate Change, 2. Aufl., WiesbadenGoogle Scholar
  5. Deekeling, E./ Arndt, O. (2006): CEO Kommunikation, Frankfurt/New YorkGoogle Scholar
  6. Dieball, W. (2005): Körpersprache und Kommunikation im Bundestagswahlkampf, BerlinGoogle Scholar
  7. Eisenegger, M./ Wehmeier, S. (2008): Das Geschäft mit der Eitelkeit. Personalisierung in der Unternehmenskommunikation. Schriften der DGPukK, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Fissenewerth, R. / Schmid, S. (2002): Konzeptionspraxis, Frankfurt M.Google Scholar
  9. Foster, T. R. (2002): Better Business Writing, LondonGoogle Scholar
  10. Geissner, H. K. (2000): Kommunikationspädagogik. Transformationen der Sprech-Erziehung, St. IngbertGoogle Scholar
  11. Geissner, H. K./ Herbig, A. F./ Wessela, E. (Hrsg.) (1999): Wirtschaftskommunikation in Europa, TostedtGoogle Scholar
  12. Geissner, H. K./ Leuck, H.-G./ Schwandt, B./ Slembek, E (2002): Gesprächsführung — Führungsgespräche, 2. Aufl., St. IngbertGoogle Scholar
  13. Gutenberg, N. (Hrsg.) (1999): Rhetorik der Wirtschaft — Wirtschaft der Rhetorik, TostedtGoogle Scholar
  14. Heilmann, C./ Lepschy, A. (Hrsg.) (2008): Rhetorische Prozesse. Vom Konzept zur Handlung. MünchenGoogle Scholar
  15. Kocks, K. (2003): „Die Gaukler des Authentischen“, in: Jahrbuch des Instituts für Soziale Ethnologie, ZürichGoogle Scholar
  16. Kuhn, M./ Kinter, A./ Steinke, P. (Hrsg.) (2003): Chefsache Issues Management, Frankfurt M.Google Scholar
  17. Lenhart, H./ Wachtel, S. (2002): 7 % Inhalt: „Wie ein Virus entsteht“, in: Rhetorik. Ein internationales Jahrbuch. Bd. 20. Tübingen, S. 149–156Google Scholar
  18. Merten, K./ Zimmermann, R. (Hrsg.) (2001): Das Handbuch der Unternehmenskommunikation 2000/2001, Köln/NeuwiedGoogle Scholar
  19. Repräsentanz Expert (Hrsg.) (2004): Corporate Speaking. Auftritte des Spitzenmanagements. Positionierung, Executive Coaching, Dresscode, Bonn/LondonGoogle Scholar
  20. Roehreke, I.-A. (2002): Reden Schreiben, KonstanzGoogle Scholar
  21. Rother, A. (2003): Unternehmensphilosophie in Textbausteinen, Frankfurt/WienGoogle Scholar
  22. Schulz, J. (2007): „Personalisierung in der Wirtschaft als Problem der Repräsentation“, in: Personalisierung in der Unternehmenskommunikation. Eisenegger, M./ Wehmeier, S. (Hrsg.), WiesbadenGoogle Scholar
  23. Schulz, J./ Wachtel, S. (2003): „Das Issue ist eine 2500 Jahre alte Kategorie“, in: Chefsache Issues Management. Kinter, A./ Kalt, G./ Kuhn, M. (Hrsg.), Frankfurt M., S. 154–167Google Scholar
  24. Seitz, A. (2004): „Medien-Coaching.de. Ein Marktüberblick“, in: Corporate Speaking. Auftritte des Spitzenmanagements. Positionierung, Executive Coaching, Dresscode, Bonn/London, S. 79–90Google Scholar
  25. Sheehan, M. (2007): „Noch irgendwelche Fragen?“, in: Harvard Businessmanager, Heft 7/ S. 26–27Google Scholar
  26. Wachtel, S. (1999): Überzeugen vor Mikrofon und Kamera, Frankfurt/New YorkGoogle Scholar
  27. Wachtel, S. (2001): „Topmanager: Vor Mikrofon und Kamera überzeugend auftreten“, in: Harvard Businessmanager, Heft 5/2001Google Scholar
  28. Wachtel, S. (2003/1): Rhetorik und Public Relations. Mündliche Kommunikation von Issues, MünchenGoogle Scholar
  29. Wachtel, S. (2003/2): Schreiben fürs Hören. Trainingstexte, Regeln und Methoden. 3. Auflage, KonstanzGoogle Scholar
  30. Wachtel, S. (2004): „Wirtschaftsrhetorik“, in: Corporate Speaking. Auftritte des Spitzenmanagements. Positionierung, Executive Coaching, Dresscode, Bonn/London, S. 71–79Google Scholar
  31. Wachtel, S. (2004): „Corporate Speaking. Mündliche Kommunikation in der Wirtschaftsrhetorik“, in: Grundlagen der Sprechwissenschaft und Sprecherziehung. Pabst-Weinschenk, M. (Hrsg.), München/Basel, S. 338–339Google Scholar
  32. Wachtel, S. (2004/2): „Was ist Corporate Speaking“, in: Corporate Speaking. Auftritte des Spitzenmanagements. Positionierung, Executive Coaching, Dresscode, Bonn/London, S. 9–18Google Scholar
  33. Wachtel, S. (2005): „Wirtschaftsrhetorik“, in: Zeitschrift Sprechen, H. 43/2005, S. 53–61Google Scholar
  34. Wachtel, S. (2007/1): „Corporate Speaking. CEO-Kommunikation und rhetorische Kompetenz“, in: Kommunikation im Corporate Change. Maßstäbe für eine neue Managementpraxis. Deekeling, E./ Barghop, G. (Hrsg.), Wiesbaden, S. 65–83Google Scholar
  35. Wachtel, S. (2007/2): „Authentizität und Corporate Speaking“, in: Personalisierung in der Unternehmenskommunikation. Eisenegger, M./ Wehmeier, S. (Hrsg.), WiesbadenGoogle Scholar
  36. Wachtel, S. (2007/3): „Die Rede muss zur Marke passen“, in: Harvard Businessmanager. Heft 5/2007, S. 28–31Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Stefan Wachtel
    • 1
  1. 1.ExpertExecutiveFrankfurt a. M.

Personalised recommendations