Advertisement

Stand der Integrierten Kommunikation in österreichischen Unternehmen

Ausgewählte empirische Befunde und Schlussfolgerungen
  • Manfred Bruhn

Auszug

Aufgrund der Veränderungen der Medien- und Kommunikationsmärkte sehen sich Unternehmen seit Beginn der neunziger Jahre einem intensiveren Wettbewerb im Bereich ihrer Kommunikationsarbeit gegenüber. Dies resultiert unter anderem in einer abnehmenden Wirkung der einzelnen Kommunikationskontakte (Esch 2000, S. 26). Um dieser Problematik entgegenzuwirken, setzen sich die Unternehmen verstärkt mit der Thematik einer Integrierten Kommunikation auseinander, um über einen vernetzten Einsatz der Kommunikationsinstrumente eine bessere Wirkung und ein einheitliches Erscheinungsbild bei den relevanten Zielgruppen zu erreichen.

Auf Grundlage einer empirischen Untersuchung in deutschsprachigen Unternehmen analysiert der Beitrag den Einsatz einer Integrierten Kommunikation und die Bedeutung einer Abstimmung der Kommunikationsinstrumente. Er liefert zudem einen kompakten Einblick in die Vorgehensweisen von Unternehmen bei der Planung, Konzeption sowie der Umsetzung einer Integrierten Kommunikation und arbeitet Probleme bei der Integrierten Kommunikationsarbeit heraus. Die Untersuchungsergebnisse zeigen den aktuellen Entwicklungsstand einer Integrierten Kommunikation in österreichischen Unternehmen auf. Der Fokus auf Österreich ist auf die Herkunft des Jubilars Günter Schweiger sowie auf das aus seiner Publikationsvielfalt herauszulesende länderspezifische Interesse zurückzuführen (vgl. Schweiger et al. 1998 u.a.). Auch die Thematik der Integrierten Kommunikation hat Einzug in die Forschungsarbeit von Günter Schweiger gefunden (vgl. Krestan-Schön und Schweiger 2003).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Aebi, G. (2004): Integrierte Kommunikation bleibt ein Thema. Warum sie nicht längst eine Selbstverständlichkeit ist. In: Neue Züricher Zeitung, 29.06.2004, S. 38.Google Scholar
  2. Bruhn, M. (1997): Integrated Marketing Communications. The German Perspective. In: Journal of Integrated Communications, Vol. 8, S. 37–43.Google Scholar
  3. Bruhn, M. (2005a): Unternehmens-und Marketingkommunikation. Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement. München: Vahlen.Google Scholar
  4. Bruhn, M. (2005b): Kommunikationspolitik. Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen, 3. Auflage. München: Vahlen.Google Scholar
  5. Bruhn, M. (2006a): Integrierte Unternehmens-und Markenkommunikation. Strategische Planung und operative Umsetzung, 4. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  6. Bruhn, M. (2006b): Integrierte Kommunikation in deutschsprachigen Ländern. Bestandsaufnahme in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  7. Bruhn, M. und Bobolik, P. (2006): Integrierte Kommunikation — Entwicklungsstand in österreichischen Unternehmen. Wien: FHWien.Google Scholar
  8. Bruhn, M. und Boenigk, M. (1999): Integrierte Kommunikation. Entwicklungsstand in Unternehmen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Esch, F.-R. (1998): Wirkungen integrierter Kommunikation, Teil I: Theoretische Grundlagen. In: Marketing ZFP, 20. Jg., Nr. 2, S. 73–89.Google Scholar
  10. Esch, F.-R. (2000): Verhaltenswissenschaftliche Erkenntnisse zur wirksamen Gestaltung Integrierter Kommunikation. In: Integrierte Kommunikation in Theorie und Praxis. Betriebswirtschaftliche und kommunikationswissenschaftliche Perspektiven, M. Bruhn, S.J. Schmidt, und J. Tropp (Hrsg.), S. 21–46. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. Krestan-Schön, P. und Schweiger, G. (2003): Von der Großtrappe zu Adam & Eva — Integrierte Kommunikation für eine Dienstleistungsmarke. In: transfer — Werbeforschung & Praxis, 48. Jg., Nr. 3, S. 44–46.Google Scholar
  12. Liebmann, H.-P., Angerer, Th. und Foscht, Th. (2002): Integrierte Kommunikation — Die Sicht österreichischer Unternehmen. In: transfer — Werbeforschung & Praxis, 47. Jg., Nr. 4, S. 6–11.Google Scholar
  13. Lischka, A. (2000): Dialogkommunikation im Rahmen der Integrierten Kommunikation. In: Integrierte Kommunikation in Theorie und Praxis. Betriebswirtschaftliche und kommunikationswissenschaftliche Perspektiven, M. Bruhn, S.J. Schmidt und J. Tropp (Hrsg.), S. 47–63. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  14. Möhlenbruch, D., Claus, B. und Schmieder, U.-M. (2000): Corporate Identity, Corporate Image und Integrierte Kommunikation als Problembereiche des Marketing, Betriebswirtschaftliche Diskussionsbeiträge, Beitrag Nr. 38. Halle: Universität Halle-Wittenberg.Google Scholar
  15. Schweiger, G. und Schrattenecker, G. (2005): Werbung, 6. Auflage. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  16. Schweiger, G., Mayerhofer, W., Koppe, P. und Gottwald, I. (1998): Der Einfluss von Schlüsselreizen wie Marke, Preis und Qualitätszeichen auf die Markenwahl bei Lebensmitteln in Österreich — eine Anwendung des Conjoint Measurements. In: Jahrbuch der Handelsforschung, V. Trommsdorff (Hrsg.), S. 101–118. Stuttgart: Kohlhammer-Verlag.Google Scholar
  17. Van Bruggen, G.H., Lilien, G.L. und Kacker, M. (2002): Informants in Organizational Marketing Research: Why Use Multiple Informants and How to Aggregate Responses. In: Journal of Marketing Research, 39. Jg., Nr. 4, S. 469–478.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Manfred Bruhn
    • 1
  1. 1.Technischen Universität MünchenMünchen

Personalised recommendations