Advertisement

Automobilmarktsimulation zur strategischen Planung von Produktportfolios im Übergang zur Elektromobilität

  • Karsten Kieckhäfer
  • Katharina Wachter
  • Thomas Stefan Spengler

Zusammenfassung

Automobilhersteller sind immer mehr dazu gezwungen, die CO2-Emissionen und somit den Treibstoffverbrauch von Pkw zu verringern. Grund hierfür ist die Verpflichtung einzelner Staaten bzw. Staatengemeinschaften zur mittel- und langfristigen Erreichung von CO2-Minderungszielen vor dem Hintergrund der öffentlichen Diskussion des Beitrags anthropogener CO2-Emissionen zum Klimawandel. Einen großen Anteil an diesen Emissionen weist der Verkehrssektor auf [23], sodass hier in den kommenden Jahren und Jahrzehnten die Herausforderung besteht, die CO2-Emissionen deutlich zu senken. Bisherige Lösungsansätze fokussieren dabei vor allem auf die Steigerung der Effizienz konventioneller Antriebe. Insbesondere im Individualverkehr ist jedoch eine Kompensation der bereits erzielten Effizienzsteigerungen festzustellen, die durch höhere Fahrzeuggewichte und Motorleistungen sowie Steigerungen bei den Neuzulassungszahlen und der Fahrleistung begründet ist [18]. Aus diesem Grund sieht sich die Politik gezwungen, regulatorische Maßnahmen zur Senkung der CO2-Emissionen von Pkw zu ergreifen. Dabei werden vor allem ordnungsrechtliche Instrumente eingesetzt, mit denen Grenzwerte für die durchschnittlichen Flottenemissionen der Automobilhersteller vorgeschrieben werden. Beispiele finden sich in der EU und den USA. In Kalifornien sind Hersteller darüber hinausgehend dazu verpflichtet, eine gewisse Anzahl an Fahrzeugen zu produzieren und im Markt anzubieten, die als lokal emissionsfrei gelten (z. B. batterieelektrische Fahrzeuge) [26]. Zusätzlich wird die Notwendigkeit der Senkung der CO2-Emissionen im Individualverkehr durch die Verknappung der Erdölvorkommen und die damit einhergehenden zu erwartenden Preissteigerungen bei konventionellen Kraftstoffen verstärkt [4].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Achtnicht, M./Bühler, G./Hermeling, C. (2008): Impact of service station networks on purchase decisions of alternative-fuel vehicles, ZEW Discussion Paper No. 08–088, Mannheim.Google Scholar
  2. [2]
    Adelt, B. (2002): Überlegungen zur Weiterentwicklung der Unternehmensplanung bei Volkswagen, in: Horváth, P./ Gleich, R. (Hrsg.), Neugestaltung der Unternehmensplanung: Innovative Konzepte und erfolgreiche Praxislösungen, Stuttgart, S. 451–467.Google Scholar
  3. [3]
    Borshchev, A./Filippov, A. (2004): From System Dynamics and Discrete Event to practical Agent Based Modeling: reasons, techniques, tools, in: Kennedy, M./Winch, G. W./Langer, R. S./Rowe, J. I./Janni, J. M. (Hrsg.): Proceedings of the 22nd International Conference of the System Dynamics Society, Oxford.Google Scholar
  4. [4]
    Bukold, S. (2009): Öl im 21. Jahrhundert: Band II: Alternativen und Strategien, München.Google Scholar
  5. [5]
    Gilbert, N./Troitzsch, K. G. (2005): Simulation for the social scientist, 2nd edition, Maidenhead.Google Scholar
  6. [6]
    Heise, G. (1997): Internationale Marktsegmentierung im Automobilmarketing, Wiesbaden.Google Scholar
  7. [7]
    Henderson, B. D.(1984):The application and misapplication of the experience curve, in:Journal of Business Strategy, Vol.4,3,3–9.CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Hill, K./Edwards, M./Szakaly, S. (2007): How automakers plan their products: A primer for policy makers on automotive industry business planning. Available: http://www.cargroup.org/documents/ProductDevelopmentFinalReport7–30.a_000.pdf.
  9. [9]
    Kieckhäfer, K./Walther, G./Axmann, J./Spengler, T. (2009): Integrating Agent-based Simulation and System Dynamics to support product strategy decisions in the automotive industry, in: Rossetti, M. D./Hill, R. R./Johansson, B./Dunkin, A./Ingalls R. G. (Hrsg): Proceedings of the 2009 Winter Simulation Conference, Austin, 1433–1443.Google Scholar
  10. [10]
    Mansky, C. F.(1977):The structure of random utility models, in:Theory and Decision, Vol.8,3,229–254.CrossRefGoogle Scholar
  11. [11]
    Massy, W. F./Montgomery, D. B./Morrison, D. G. (1970): Stochastic models of buying behavior, Cambridge.Google Scholar
  12. [12]
    Meffert, H./Burmann, C./Kirchgeorg, M. (2008): Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung: Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele, 10., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden.Google Scholar
  13. [13]
    Mueller, M. G./de Haan, P. (2006): Autokaufentscheid: Treue zur Marke, zum Fahrzeugsegment, zur Treibstoffart und zum Getriebetyp. Deskriptive Auswertung von Transaktionsdaten, Berichte zum Schweizer Autokaufverhalten Nr. 10, Zürich.Google Scholar
  14. [14]
    Mueller, M. G./deHaan, P.(2009):How much do incentives affect car purchase? Agent-based microsimulation of consumer choice of new cars: Part I: Model structure, simulation of bounded rationality, and model validation, in:Energy Policy, Vol.37,3,1072–1082.CrossRefGoogle Scholar
  15. [15]
    o. V. (2010): A portfolio of power-trains for Europe: A fact-based analysis: the role of battery electric vehicles, plug-in hybrids, and fuel cell electric vehicles. http://www.zeroemissionvehicles.eu/
  16. [16]
    Peters, A./de Haan, P. (2006): Der Autokäufer: seine Charakteristika und Präferenzen: Ergebnisbericht im Rahmen des Projekts „Entscheidungsfaktoren beim Kauf treibstoff-effizienter Neuwagen“, Berichte zum Schweizer Autokaufverhalten Nr. 11, Zürich.Google Scholar
  17. [17]
    Raasch, C./Schneider, A. S./Friedl, G.(2007):Strategic portfolio planning in industries with long R&D cycles and interrelated product offerings: a practical approach to optimisation, in:International Journal of Technology intelligence and Planning, Vol.3,3, S.271–291.CrossRefGoogle Scholar
  18. [18]
    Schipper, L.(2011):Automobile use, fuel economy and CO2 emissions in industrialized countries: Encouraging trends through 2008?, in:Transport Policy, Vol.18,2, S.358–372.CrossRefGoogle Scholar
  19. [19]
    Schneider, A. (2006): Die strategische Planung der Produktportfolios bei Automobilherstellern: Konzeption eines Instruments zur Bewertung des Cycle-Plans, Baden-Baden.Google Scholar
  20. [20]
    Sterman, J. (2000). Business dynamics: systems thinking and modeling for a complex world, Boston.Google Scholar
  21. [21]
    Struben, J./StermanJ. D.(2008):Transition challenges for alternative fuel vehicle and transportation systems, in:Environment and Planning B: Planning and Design, Vol.35,6,1070–1097.CrossRefGoogle Scholar
  22. [22]
    Train, K. E. (2003): Discrete Choice methods with simulation, Cambridge.Google Scholar
  23. [23]
    UNFCC (2010): National greenhouse gas inventory data for the period 1990–2008, Geneva. http://unfccc.int/ Google Scholar
  24. [24]
    Unger, M. (1998): Die Automobil-Kaufentscheidung: Ein theoretischer Erklärungsansatz und seine empirische Überprüfung, Frankfurt am Main.Google Scholar
  25. [25]
    Wallentowitz, H./Freialdenhoven, A./Olschewski, I. (2010): Strategien zur Elektrifizierung des Antriebsstranges: Technologien, Märkte und Implikationen, Wiesbaden.Google Scholar
  26. [26]
    Walther, G./Wansart, J./Kieckhäfer, K./Schnieder, E./Spengler, T. S.(2010):Impact assessment in the automotive industry: mandatory market introduction of alternative powertrain technologies, in:System Dynamics Review, Vol.26,3, S.239–261.CrossRefGoogle Scholar
  27. [27]
    Wissema, J. G.(1982):Trends in technology forecasting, in:R&D Management, Vol.12,1,27–36.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Karsten Kieckhäfer
    • 1
  • Katharina Wachter
    • 1
  • Thomas Stefan Spengler
    • 1
  1. 1.TU BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations