Advertisement

Steigerung der Dienstleistungsproduktivität durch Service Externalisierung

  • Carolin Löffler
  • Michael Durst

Zusammenfassung

Die organisatorische Gestaltung eines Unternehmens unterliegt einem ständigen Wandel. In den 1970er Jahren herrschten hierarchische Organisationsformen vor, die den Betrieb in „vertikale“ Funktionen aufteilen. Nach einer Fokussierung auf die Ressourcensicht, insbesondere auch auf den Produktionsfaktor „Information“ in den 1980er Jahren gelangte man schließlich in den 1990er Jahren zu Geschäftsprozessen, die im Mittelpunkt von Unternehmensarchitekturen stehen (Sinz 2004, S. 316). Diesen Wandel von hierarchischen zu prozessorientierten Organisationen haben viele Unternehmen bereits vollzogen. Als nächster Entwicklungsschritt wird die so genannte „Business Service Organisation“ gesehen (Martin 2008, S. 13). Diese Organisationsform ermöglicht es Unternehmen, schnell und flexibel auf sich verändernde Umweltbedingungen und neue Kundenbedürfnisse zu reagieren. Business Services, die externe Anbieter effektiver oder vor allem kostengünstiger erbringen können, werden ausgelagert (outgesourced) (Bliesner 2008, S. 961). Dienstleistungen, die in einer großen Organisation von mehreren Organisationseinheiten benötigt werden, fasst man in so genannten „Shared Service Centern“ zusammen (Klinski/Haller 2005, S. 99). So kann sich das Unternehmen voll und ganz auf die Kernkompetenzen konzentrieren, die zur Erreichung der Geschäftsziele maßgeblich beitragen. Die Möglichkeit, über Outsourcing Kosten einzusparen und damit Wettbewerbsvorteile zu erlangen, stößt bei vielen Unternehmen mittlerweile an ihre Grenzen. Zudem wird durch die zunehmende Globalisierung die Wettbewerbssituation immer schwieriger.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bliesner, M.-M. (2008): Outsourcing, in: Häberle, S.G. (Hrsg.): Das neue Lexikon der Betriebswirtschaftslehre, München, S. 961.Google Scholar
  2. Cascorbi, A. (2003): Demerger-Management. Wertorientierte Desintegration von Unternehmen, Wiesbaden.Google Scholar
  3. Corsten, H. (2000): Der Integrationsgrad des externen Faktors als Gestaltungsparameter in Dienstleistungsunternehmungen. Voraussetzungen und Möglichkeiten der Externalisierung und Internalisierung, in: Bruhn, M./Stauss, B. (Hrsg.): Dienstleistungsqualität. Konzepte - Methoden - Erfahrungen, Wiesbaden, S. 145-168.Google Scholar
  4. Dreyer, A./Dehner, C. (2003): Kundenzufriedenheit im Tourismus. Entstehung, Messung und Sicherung mit Beispielen aus der Hotelbranche, München.Google Scholar
  5. Friedman, T. L. (2008): Die Welt ist flach. Eine kurze Geschichte des 21. Jahrhunderts, Frankfurt/Main.Google Scholar
  6. Haslauer, A. (2009): Lange Schlangen, http://www.focus.de/finanzen/boerse/modelange-schlangen_aid_363668.html (Zugriff: 08.02.2009).
  7. Jacko, J./Stephanidis, C. (2003): Human-Computer Interaction: Theory and Practice: 1 (Human Factors & Ergonomics), Philadelphia.Google Scholar
  8. Klinski, S./Haller, S. (2005): Die unsichtbare Hand im Unternehmen. Mit serviceorientierten Unternehmensstrukturen die Performance steigern und wettbewerbsfähig bleiben, Wiesbaden.Google Scholar
  9. Martin, W. (2008): SOA basierendes Geschäftsprozessmanagement. Strategic Bulletin: SOA 2008, Annecy, Sauerlach.Google Scholar
  10. Pepels, W. (2006): Produkt- und Preismanagement im Firmenkundengeschäft, München.Google Scholar
  11. Pitimaneeyakul, U./LaBat, K. L./DeLong, M. R. (2004): Knitwear Product Development Process: A Case Study, in: Clothing and Textiles Research Journal, Vol. 22, No. 3, S. 113-121.CrossRefGoogle Scholar
  12. Schumacher, J. (2005): Outsourcing von CRM-Prozessen. Voraussetzungen, Chancen, innovative Einsatzmöglichkeiten im elektronischen B2B-Markt, Wiesbaden.Google Scholar
  13. Sinz, E. (2004): Unternehmensarchitekturen in der Praxis. Architekturdesign am Reißbrett vs. situationsbedingte Realisierung von Informationssystemen, in: Wirtschaftsinformatik, 46. Jg., Nr. 4, S. 315-316.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Carolin Löffler
  • Michael Durst

There are no affiliations available

Personalised recommendations