Advertisement

Urteilsheuristiken

Chapter
  • 15k Downloads

Zusammenfassung

Menschliches Verhalten ist in vielen Situationen dadurch charakterisiert, daß Urteile und Entscheidungen unter Unsicherheit getroffen werden müssen. So muß ein Verbraucher ein Urteil darüber fällen, welche Waschmaschine die beste für ihn ist, und ein Unternehmer steht vor der Entscheidung, ein neues Produkt zu einem bestimmten Zeitpunkt im Markt einzuführen oder nicht. Die Unsicherheit in solchen Situationen resultiert daraus, daß zu wenig entscheidungsrelevante Informationen vorhanden sind, die Situation besonders komplex ist, zukünftige Entwicklungen vorhergesagt werden müssen und/oder eine Entscheidung unter Zeitdruck herbeigeführt werden muß. Forschungsbefunde aus der experimentellen Psychologie zeigen, daß bei Entscheidungen unter Unsicherheit häufig sogenannte Urteilsheuristiken angewendet werden (Kahneman & Tversky, 1973; Kahneman, Slovic & Tversky, 1982; Tversky & Kahneman, 1974). Unter einer Urteilsheuristik versteht man eine allgemeine, einfach anwendbare, uns meistens aber nicht bewußte Regel, die es gestattet, Urteile und Entscheidungen auch unter ungünstigen Informationsbedingungen schnell und einigermaßen treffsicher zu fällen (Stephan, 1999, S. 103). Der Vorteil der einfachen Anwendbarkeit und Schnelligkeit dieser Urteilsheuristiken ist allerdings mit dem Nachteil verbunden, daß die auf diesen Regeln basierenden Urteile und Entscheidungen häufig mit Fehlern verbunden sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, J.: Typen von Markenstrategien. In: M. Bruhn (Hrsg.). Handbuch Markenartikel, Band 1. Stuttgart: 1994, 463–498.Google Scholar
  2. Bortz, J. & Döring, N.: Forschungsmethoden und Evaluation, 2. Aufl. Berlin: 1995.Google Scholar
  3. Bruhn, M.: Marketing (7. Aufl.). Wiesbaden: 2004.Google Scholar
  4. Cohen, J.: Statistical power analysis for the behavioral sciences. New York: 1988.Google Scholar
  5. Coval, J. & Moskowitz, T.: Home bias at home: Local equity preference in domestic portfolios. Working paper. New York: 1996.Google Scholar
  6. Heise, S.: Vorsicht Falle! WirtschaftsWoche, 2000, 36, 178–184.Google Scholar
  7. Herkner, W.: Lehrbuch Sozialpsychologie (5. Aufl.). Bern: 1991.Google Scholar
  8. Huberman, G.: Familiarity breeds investment. Working paper. New York: 1998.Google Scholar
  9. Kahneman, D.; Slovic, P. & Tversky, A. (eds.): Judgment under uncertainty: Heuristics and biases. Cambridge: 1982.Google Scholar
  10. Kahneman, D. & Tversky, A.: On the psychology of prediction. Psychological Review, 1973, 80, 237–251.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kahneman, D. & Tversky, A.: The simulation heuristic. In: Kahneman, D., Slovic, P. & Tversky, A. (eds.). Judgment under uncertainty: Heuristics and biases. Cambridge: 1982, 201–208.Google Scholar
  12. Kiell, G. & Stephan, E.: Urteilsprozesse bei Finanzanlageentscheidungen von Experten. Abschlußbericht einer experiementellen Studie mit professionellen Devisenhändlern, Köln: Universität zu Köln, Institut für Wirtschafts- und Sozialpsychologie: 1997.Google Scholar
  13. Kroeber-Riel, W. & Weinberg, P.: Konsumentenverhalten (8. Aufl.). München: 2003.Google Scholar
  14. Kruglanski, A. W. & Ajzen, I.: Bias and error in human judegment. European Journal of Social Psychology, 1983, 13, 1–44.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kunisch, R.: Tanz um das goldene Haar. werben & verkaufen, 2000, 35, 70–72.Google Scholar
  16. Meffert, H.: Marketing (9. Aufl.). Wiesbaden: 2000.Google Scholar
  17. Nieschlag, R.; Dichtl, E. & Hörschgen, H.: Marketing (19. Aufl.). Berlin: 2002.Google Scholar
  18. Northcraft, G.B. & Neale, M.A.: Opportunity costs and the framing of resource allocation decisions. Oragnizational Behavior and Human Decision Processes, 1987, 37, 28–38.Google Scholar
  19. Simon, H.A.: Models of men. New York: 1957.Google Scholar
  20. Simon, H. & Dolan, R. J.: Profit durch Power Pricing. Frankfurt am Main: 1997.Google Scholar
  21. Stephan, E.: Zur Rolle von Urteilsheuristiken bei finanziellen Entscheidungen. In: Montada, L. (Hrsg.). Bericht über den 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Band 1, S. 711. Göttingen: 1992.Google Scholar
  22. Stephan, E.: If we`re so dumb, how come we made it to the moon?. Vortrag für den 3. Kongreß der Schweizerischen Gesellschaft für Psychologie: 1993.Google Scholar
  23. Stephan, E.: Die Rolle von Urteilsheuristiken bei Finanzentscheidungen. In: Fischer, L.; Kutsch, T. & Stephan, E. (Hrsg.). Finanzpsychologie. München, 1999, 101–134.Google Scholar
  24. Strack, F.: Urteilsheuristiken. In: Frey, D. & Irle, M. (Hrsg.). Theorien der Sozialpsychologie. Band 3: Motivations- und Informationsverarbeitungstheorien. Bern, 1993, S. 239–268.Google Scholar
  25. Tversky, A. & Kahneman, D.: Availibility:A heuristic for judging frequency and probability. Cognitive Psychology, 1973, 5, 207–232.CrossRefGoogle Scholar
  26. Tversky, A. & Kahneman, D.: Judgment under uncertainty: Heuristics and biases. Science, 1974, 185, 1124–1131.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Direktor des Transatlantik-InstitutsUniversity of North CarolinaNorth Carolina
  2. 2.Ludwigshafen Statistik und Psychologie und ist wissenschaftlicher Angestellter am Transatlantik-InstitutLudwigshafen HochschuleLudwigshafen
  3. 3.Privaten Hochschule für Wirtschaft in BernBern

Personalised recommendations