Advertisement

Bewertung von Kliniken

  • Volker Penter
  • Silke Rumetsch
Chapter

Zusammenfassung

Kliniken sind hoch spezialisierte Betreiberimmobilien, deren Wert sich eher an der gegebenen, dem Betrieb einer Klinik dienenden baulichen Konzeption und der jeweiligen Struktur bemisst. Dies geschieht vorrangig aufgrund der gewerblichen und meist renditeorientierten Nutzung der Immobilie durch den Klinikbetrieb, bedingt durch das jeweilige Marktumfeld sowie insbesondere durch politische Vorgaben, Gesetze und Verordnungen. Ein weiterer Grund ist aber auch die eingeschränkte Nutzungsmöglichkeit des Grundstücks und der aufstehenden baulichen Anlagen. Klinikimmobilien haben häufig nur so lange einen realisierbaren Wert, wie der Klinikbetrieb betriebswirtschaftlich erfolgreich agieren kann. Dies wird stark durch die demografische Entwicklung, die Wirtschaftskraft und die Wettbewerbssituation im relevanten Einzugsgebiet geprägt. Bei der Beurteilung einer Krankenhaus- oder einer Vorsorge- und Rehabilitationsimmobilie ist es daher unerlässlich Kenntnis der Rahmenbedingungen des Gesundheitswesens, der stationären Krankenversorgung sowie der vorhandenen Betreiber- und Finanzierungsstrukturen dieser Immobilien zu besitzen.

Literatur

  1. BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft/CBRE GmbH (2015) Reha-Kliniken in Deutschland. Immobilien- und Investmentmarktbericht 2015. BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft/CBRE GmbH, FrankfurtGoogle Scholar
  2. HypZert Fachgruppe Sozialimmobilien (2007) Bewertung von Reha-Kliniken. Studie: Stand August 2007. HypZert GmbH, BerlinGoogle Scholar
  3. HypZert Fachgruppe Sozialimmobilien (2008) Bewertung von Krankenhäusern. Studie: Stand September 2008. HypZert GmbH, BerlinGoogle Scholar
  4. Jahn W (2003) Bewertung von Reha-Kliniken. GuG – Grundstückmarkt und Grundstückswert 3:129–134Google Scholar
  5. Kleiber W (2015) Verkehrswertermittlung von Grundstücken. Kommentar und Handbuch zur Ermittlung von Marktwerten (Verkehrswerten), Versicherungs- und Beleihungswerten unter Berücksichtigung der ImmoWertV. Bundesanzeiger, KölnGoogle Scholar
  6. Köhler M (2015) Umsatzplausibilisierung und Marktwertableitung eines Akutkrankenhauses unter Beachtung des DRG-Fallpauschalenvergütungssystems. GuG – Grundstücksmarkt und Grundstückswert 2:65–75Google Scholar
  7. o. V. (2011a) Krankenhaus Bodenrichtwert Gemeinbedarf. GuG – Grundstücksmarkt und Grundstückswert 3:185–186Google Scholar
  8. o. V. (2011b) Krankenhausmarkt. GuG – Grundstücksmarkt und Grundstückswert 6:370–371Google Scholar
  9. o. V. (2016) Bis 2030 wird eine Viertel Million zusätzlicher Pflegeplätze benötigt. GuG – Grundstücksmarkt und Grundstückswert 3:189Google Scholar
  10. Penter V, Augurzky B (2014) Gesundheitswesen für Praktiker – System, Akteure, Perspektiven. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  11. Statistisches Bundesamt (2017) Fachserie 12 Reihe 6.1.2: Grunddaten der Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen 2013. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  12. Ulrich Y (2008) Wege zur sachgerechten Marktwertermittlung von Krankenhäusern. GuG – Grundstücksmarkt und Grundstückswert 2:76–90Google Scholar
  13. Weinhold B (2004) Verkehrs- und Beleihungswertermittlung von Reha-Kliniken. GuG – Grundstücksmarkt und Grundstückswert 2:107Google Scholar
  14. Weyers G (1997a) Verkehrswert und Beleihungswert von Grundstücken mit Kurkliniken. GuG – Grundstücksmarkt und Grundstückswert 4:218–230Google Scholar
  15. Weyers G (1997b) Verkehrswert und Beleihungswert von Seniorenimmobilien. GuG – Grundstücksmarkt und Grundstückswert 1:1–12Google Scholar
  16. Wieczorek J (2010) Bewertung von Reha-Kliniken. GuG – Grundstücksmarkt und Grundstückswert 6:329–337Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KPMG AGBerlinDeutschland
  2. 2.KPMG AGFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations