Advertisement

Bewertung von Hotelgrundstücken unter besonderer Berücksichtigung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen

  • Sven Bienert
Chapter

Zusammenfassung

Sie sehen aus wie ein Immobilie, aber sie sind nicht wie eine Immobilie – Hotels sind „anders“! Ein Hotel ist die einzige Nutzungsart, die täglich neu vermietet werden muss. Hotels werden auch als „Beherbergungsbetriebe“ bezeichnet bzw. unter diese subsumiert. Das Beherbergungs- und Gaststättengewerbe wiederum wird zusammenfassend als „Gastgewerbe“ charakterisiert. Der Teilbegriff „Betrieb“ macht den starken Unternehmensbezug der Immobilie deutlich, die ohne einen „guten“ Betreiber faktisch wertlos ist.

Literatur

  1. Accor Hotels (2016a) Accor hotels in the world. http://www.accorhotels.group/de-DE/group/who-we-are/accorhotels-worldwide. Zugegriffen: 12. Juli 2017
  2. Accor Hotels (2016b) Consolidated financial statements and notes December 31, 2016. www.accorhotels.group/-/…/ah_plaquette_conso_31_dec_2016. Zugegriffen: 11. Juli 2017
  3. AHGZ (2016) Hilton ist wertvollste Hotelmarke. http://www.ahgz.de/marktdaten/hilton-ist-wertvollste-hotelmarke,200012230596.html. Zugegriffen: 4. Aug. 2016
  4. Andrew WP, Dalbor MC (2000) Agency problems and hotel appraisal accuracy – An exploratory study. Inter J Hosp Manag 19:353–360CrossRefGoogle Scholar
  5. Anhar L (2001) The definition of boutique hotels – written by: Lucienne Anhar – HVS International. http://www.hospitalitynet.org/news/4010409.html. Zugegriffen: 3. Aug. 2016
  6. Appraisal Institute (2015) The dictionary of real estate appraisal, 6. Aufl. The Appraisal Institute, ChicagoGoogle Scholar
  7. Appraisal Standards Board (2016) Uniform standards of professional appraisal practice. 2016–2017 Edition. Appraisal Standards Board, WashingtonGoogle Scholar
  8. Balyozyan D, Ruch A (2016) 2015 European hotel transactions. HVS, LondonGoogle Scholar
  9. Bank, M, Gerke W (2016) Finanzierung – Grundlagen für Investitions- und Finanzierungsentscheidungen im Unternehmen. 3. Überarbeitete Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  10. Barthel J, Ruch A (2015) 2014 European hotel transactions. HVS, LondonGoogle Scholar
  11. Berlingen J (2002) Betriebsvergleich Beherbergungsgewerbe, 1. Aufl. DEHOGA, BonnGoogle Scholar
  12. Berndt R, Haase WD (2002) Immobilienbewertung durch Discounted-Cashflow-Verfahren. Chancen und Risikoaspekte des Immobilien-InvestmentBanking, Marktbericht XII. Westdeutsche ImmobilienBank, MainzGoogle Scholar
  13. Best Western Hotels Central Europe GmbH (2016) Best Western Zahlen & Fakten. https://www.bestwestern.at/seiten/best-western-zahlen-und-fakten.html. Zugegriffen: 27. Juni 2016
  14. Bock P, Forster B (2002) European hotel transactions 2002. HVS, LondonGoogle Scholar
  15. Christie & Co (2017) European Travel Trends and Hotel Investment Hot Spots. Christie & Co, LondonGoogle Scholar
  16. Colliers (2017) Hotel Investment Deutschland Q1–Q3 2017. Colliers, BerlinGoogle Scholar
  17. Cost & Logis (2011) Basel III: Der Countdown läuft. So hart wird der Kampf um Kredite. Cost & Logis 17:1Google Scholar
  18. Credit Suisse Economic Research & Consulting (Hrsg) (2002) Der Schweizer Immobilienmarkt – Fakten und Trends. Credit Suisse Economic Research & Consulting, ZürichGoogle Scholar
  19. Dalbor MC (2001) The agency relationships involved in hotel appraisals completes for the resolution trust companies and institutional lenders. Appr J 4:182–189Google Scholar
  20. Design Hotels AG (2016) 281 hotels & resorts. https://www.designhotels.com/hotels. Zugegriffen: 27. Juni 2016
  21. Deutsche Gesellschaft für Qualität e. V. (dgq e. V.) (2016) DGQ-Urlaubsumfrage: Sauberkeit schlägt Preis und Service. https://www.dgq.de/aktuelles/news/dgq-urlaubsumfrage-sauberkeit-schlaegt-preis-und-service/. Zugegriffen: 11. Aug. 2017
  22. Deutsche Immobilien (2015) Ferienhotelimmobilien – Die unterschätzte Asset-Klasse! http://www.treugast.com/fileadmin/user_upload/PDF/Pressemitteilungen/Marktstudie_Ferienhotellerie_Deutschland___OEsterreich.pdf. Zugegriffen: 22. Aug. 2017
  23. Deutscher Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband) (2016) DEHOGA Zahlenspiegel I/2016. http://www.dehoga-bundesverband.de/fileadmin/Startseite/04_Zahlen___Fakten/07_Zahlenspiegel___Branchenberichte/Zahlenspiegel/Zahlenspiegel_4._Quartal_2015.pdf. Zugegriffen: 16. Juni 2016
  24. Deutscher Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband) (o. J.) Definition der Betriebsarten. http://www.dehoga-bundesverband.de/zahlen-fakten/betriebsarten/. Zugegriffen: 12. Juli 2017
  25. Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e. V. (2017) Wirtschaftsfaktor Immobilien 2017. Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e. V. sowie die Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V., BerlinGoogle Scholar
  26. Doleschal M (2008) Entwicklung eines Immobilienrating-Systems Anwendung bei Hotelimmobilien, 1. Aufl. Books on Demand, NorderstedtGoogle Scholar
  27. Ehrenberg B (2005) Bewertung von Hotelimmobilien. GuG – Grundstücksmarkt und Grundstückswert 2:70–77Google Scholar
  28. Elgonemy AR (2002) Debt-financing Alternatives. Cornell Hotel Rest Adm Q 43:7–21Google Scholar
  29. European Commission (2016) What is an SME? http://ec.europa.eu/growth/smes/business-friendly-environment/sme-definition/index_en.html. Zugegriffen: 21. Juni 2016
  30. Eurostat (2014) Capacity of tourist accommodation establishments by NACE group. http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/File:Capacity_of_tourist_accommodation_establishments_by_NACE_group,_2014.png. Zugegriffen: 9. Juni 2016
  31. Eurostat (2015a) Travel receipts and expenditure in balance of payments. http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/File:Travel_receipts_and_expenditure_in_balance_of_payments,_2010%E2%80%9314_YB16.png. Zugegriffen: 9. Juni 2016
  32. Eurostat (2015c) Nights spent at tourist accomodation establishments, distribution per month, 2014. http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/File:Nights_spent_at_tourist_accommodation_establishments,_distribution_per_month,_2014.png. Zugegriffen: 10. Juni 2016
  33. Eurostat-Pressestelle (2016) Tourismus in der EU – Mit nahezu 2,8 Mrd. Übernachtungen im Jahr 2015 neuer Höchststand in der EU erreicht. Eurostat-Pressestelle, o. O.Google Scholar
  34. Events-Magazin (2015) Die Top 10 der größten Hotels der Welt. http://www.events-magazin.de/hotels/die-top-10-der-groessten-hotels-der-welt/. Zugegriffen: 13. Juli 2017
  35. Focus Online (2016) Bis zu 77.000 Euro pro Nacht: Das sind die teuersten Hotels der Welt. http://www.focus.de/reisen/hotels/luxushotels-das-sind-die-teuersten-hotels-der-welt_id_5296760.html. Zugegriffen: 11. Aug. 2017
  36. Forbes (2016) The world’s most valuable brands. http://www.forbes.com/powerful-brands/list/#tab:rank. Zugegriffen: 4. Aug. 2016
  37. Generator Hostels (2016) Berlin. https://generatorhostels.com/en/destinations/berlin/. Zugegriffen: 24. Aug. 2016
  38. Göttinger Tagblatt (2017) Mehr Betten für Göttingen. http://www.goettinger-tageblatt.de/Goettingen/Themen/Thema-des-Tages/Neue-Hotels-fuer-Goettingen-geplant. Zugegriffen: 18. Aug. 2017
  39. GuG (2016) Leistungsfähigkeit der wichtigsten Hotelgesellschaften in Deutschland. GuG – Grundstücksmarkt und Grundstückswert 2:127–129Google Scholar
  40. Gugg E, Hank-Haase G (2003) Das Budget in der Hotellerie – Mit erfolgreicher Finanzplanung die Zukunft sichern. Gastgewerbliche Schriftenreihe Nr. 57. 6. Aufl. Dehoga & Interhoga, BonnGoogle Scholar
  41. Hänssler KH (2011) Management in der Hotellerie und Gastronomie: Betriebswirtschaftliche Grundlagen, 8. Aufl. De Gruyter Oldenbourg, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  42. Heavey J, Perret S (2015) 2015 European hotel valuation index. HVS, LondonGoogle Scholar
  43. Henschel KU, Von Freyberg B, Gruner A (2013) Hotelmanagement Taschenbuch, 4. Aufl. De Gruyter Oldenbourg, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  44. Hilton Worldwide (2015) Return for more – 2014 annual report. Hilton Worldwide, McLeanGoogle Scholar
  45. Höfels T, Buer C, Maschmeier R, Vesely H (1998) Hotels. In: Bern H, Schiller A (Hrsg) Spezialimmobilien. Immobilien informations verlag, Köln, S 161–210Google Scholar
  46. Hofer G (23. Januar 2004) Hotelruine als mahnendes Beispiel. Die PresseGoogle Scholar
  47. Horwath HTL (o. J.) Special market reports. Issue 9 – France. http://horwathhtl.at/files/2013/07/Horwath-HTL-Market-Report-9-France.pdf. Zugegriffen: 19. Juli 2016
  48. Hospitality ON (2014) Chaînes hôtelières en europe: les challengers s´activent. Hospital ON 220–221:40–55Google Scholar
  49. Hospitality ON (2016) Top 10 des chaînes hôtelières en Europe. http://hospitality-on.com/actualites/2016/02/09/top-10-des-chaines-hotelieres-en-europe-infographie/. Zugegriffen: 13. Juli 2017
  50. Hotelleriesuisse (2008) Studie “Hotellerie der Zukunft”. http://www.zehnvier.ch/data/1226002528_Kurzbericht_Marktforschung_D.pdf. Zugegriffen: 11. Aug. 2016
  51. Hotelsmag (2016) 325 Hotels – the winds of change. Hotelsmag 7/8:23–38Google Scholar
  52. Hotelstars.eu (2015a) Auszug aus dem Kriterienkatalog. http://www.hotelsterne.de/kriterien.html. Zugegriffen: 21. Juni 2016
  53. Hotelverband Deutschland (IHA) (2015) Hotelmarkt Deutschland 2015. IHA, BerlinGoogle Scholar
  54. Hotelverband Deutschland (IHA) (2017) Hotelmarkt Deutschland 2017. IHA, BerlinGoogle Scholar
  55. HypZert Fachgruppe Beherbergung & Gastronomie (2012) Bewertung von Beherbergungsimmobilien. HypZert Fachgruppe Beherbergung & Gastronomie, BerlinGoogle Scholar
  56. Immobilien-Manager (2003) Projektentwicklung – Grundstein für Kitzbüheler Hotelprojekt gelegt. Immobilien-Manager, 14.10.2003Google Scholar
  57. International Valuation Standards Council (IVSC) (2017) International Valuation Standards 2017 (IVS 2017), LondonGoogle Scholar
  58. Jenyon BA, Turner JD, White DP, Lincoln N (1996a) Bewertung von Hotelimmobilien. Immobilien-Zeitung 6/1996Google Scholar
  59. Jenyon BA, Turner JD, White DP, Lincoln N (1996b) Die Vergleichsmethode (Direct Value Comparison Method). Immobilienzeitung 13/1996Google Scholar
  60. Jenyon BA, Turner JD, White DP, Lincoln N (1996c) Gewinnmethode – Bewertung von Hotelimmobilien. Immobilien-Zeitung 22/1996Google Scholar
  61. Jenyon BA, White D, Turner J, Lincoln N (1999) Internationale Bewertungsverfahren für das Investment in Immobilien, 1. Aufl. IZ Immobilien Zeitung Verlagsgesellschaft, WiesbadenGoogle Scholar
  62. Jones Lang LaSalle (JLL) (2001) Management agreement trends worldwide. Iss. No. 7. Jones Lang LaSalle, New YorkGoogle Scholar
  63. Jones Lang LaSalle (JLL) (2003) Hotel Investment Strategy Annual. Jones Lang LaSalle Hotels und LaSalle Investment Management, o. O.Google Scholar
  64. Jones Lang LaSalle (JLL) (2017) Hotel Investor Sentiment Survey Q4.2016. Jones Lang LaSalle IP, INC. 2017Google Scholar
  65. Jones Lang LaSalle (JLL) (2018) Hotel investment outlook 2018. t IP, INC. 2018Google Scholar
  66. Kinderhotels Europa (o. J.) Gastgeber, die wissen worauf es ankommt. https://www.kinderhotels.com/de/gastgeber-familienurlaub-europa.html. Zugegriffen: 27. Juni 2016
  67. Kleiber W, Fischer R, Werling U (2017) Verkehrswertermittlung von Grundstücken, 8. Aufl. Bundesanzeiger Verlag, KölnGoogle Scholar
  68. Kruschwitz L (1995) Investitionsrechnung, 6. Aufl. De Gruyter & Co., BerlinGoogle Scholar
  69. Lanzkron J, Kett R (2003) European hotel valuation index – 2003. HVS, LondonGoogle Scholar
  70. Loew HG (1997) Die Pachtwertfindung für gastgewerbliche Objekte. GuG – Grundstücksmarkt und Grundstückswert 4:209–211Google Scholar
  71. McKay M, Plumb C (2001) Reaching beyond the gold – Issue 1–2001. LaSalle Investment Management, ChicagoGoogle Scholar
  72. Morgenpost (2016) „Westin“ in der Elbphilharmonie Ein Luxushotel auf Kosten der Steuerzahler. http://www.mopo.de/hamburg/-westin–in-der-elbphilharmonie-ein-luxushotel-auf-kosten-der-steuerzahler-24476646. Zugegriffen: 11. Aug. 2017
  73. News (2007) Die Übernahme von 52 Hotels ist jetzt fix: die Accor-Gruppe kauft deutsche Dorint-Häuser. http://www.news.at/a/die-uebernahme-52-hotels-accor-gruppe-dorint-haeuser-161698. Zugegriffen: 9. Juni 2016
  74. Niemeyer M (2002) Hotelprojektentwicklung. In: Bone-Winkel S, Schulte K W (Hrsg) Handbuch Immobilien-Projektentwicklung. 2. Aufl. Immobilien Informationsverlag Rudolf Müller, Köln, S 795–823Google Scholar
  75. o. V. (2004) NH-Corporate Presentation, 05.2004. NH Hotel Group, o. O.Google Scholar
  76. O’Neil JW (2003) Study confirms hotel industry’s “Dollar per Thousand” rule. http://www.hospitalitynet.org/news/4017517.html. Zugegriffen: 22. Aug. 2016
  77. Ostermann A (1999a) Die Verkehrswertermittlung von Hotels. Teil 1. GuG – Grundstücksmarkt und Grundstückswert 3:143–151Google Scholar
  78. Ostermann A (1999b) Die Verkehrswertermittlung von Hotels. Teil 2. GuG – Grundstücksmarkt und Grundstückswert 5: 282–292Google Scholar
  79. PKF hotelexperts (2016) Hotelmarkt Deutschland 2015. https://www.pkfhotelexperts.com/media/public/db/media/110/2012/11/531/pkf_hotelmarktdeutschland2015_de.pdf. Zugegriffen: 22. Aug. 2017
  80. Pütz-Willems M (2004) Hotelkonzerne verbünden sich für die Fußball-WM 2006. Handelsblatt, 10. MaiGoogle Scholar
  81. Relais & Châteaux (o. J.) Ein weltweites Netzwerk. https://www.relaischateaux.com/de/entdecken/kennzahlen. Zugegriffen: 27. Juni 2016
  82. Ricord P, Smith T (2010) European hotel valuation index 2010. HVS, LondonGoogle Scholar
  83. RICS (2017) RICS valuation – global standards 2017. Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS), LondonGoogle Scholar
  84. Riedel KU, Bruß HC (2005) Miet- und Pachtverträge im Gastgewerbe, 7. Aufl. Interhoga/Dehoga (Hrsg.), Gastgewerbliche Schriftenreihe 57, BonnGoogle Scholar
  85. Romantik Hotels & Restaurants AG (o. J.) Gastgebermagazin: Die Romantik Gastgeber exklusiv. http://www.romantikhotels.com/de/gastgebermagazin/. Zugegriffen: 27. Juni 2016
  86. Rushmore S, Baum E (2001) Hotels & motels – valuations and market studies. Appraisal Institute, IllinoisGoogle Scholar
  87. Rushmore S, Choi JI, Lee TY, Mayer JS (2013) 2013 United States hotel franchise fee guide. HVS (Hrsg). https://www.hvs.com/article/6233/hvs-us-hotel-franchise-fee-guide-2013/?campaign=email. Zugegriffen: 17. Aug. 2017.
  88. Rushmore S, deRoos JA (1999) Hotel valuation techniques. HVS International, o. O.Google Scholar
  89. Schegg R (2016) European hotel distribution study. Results for the Reference Year 2015. https://www.oehv.at/Lobbying/Tourismusmarkt-Osterreich/Hotrec-Umfrage-Hoteldistribution/final_public_schegg_2016_european_hotel_distributi.aspx. Zugegriffen: 17. Juli 2017
  90. Scheucher C (2017) Bad Gastein: Ein Weltkurort erfindet sich neu. http://oe1.orf.at/artikel/635960. Zugegriffen: 16. Aug. 2017
  91. Schröder M C W, Forstnig J, Widmann M (2013) Bewertung von Hotels und Hotelimmobilien. 1. Aufl. Books on demand, NorderstedtGoogle Scholar
  92. Schweizer Tourismus-Verband (Hrsg) (2017) Schweizer Tourismus in Zahlen 2016 – Struktur- und Branchendaten. Schweizer Tourismus-Verband, Bern. http://www.swisstourfed.ch/index.cfm?parents_id=1115. Zugegriffen: 10. Aug. 2017
  93. Scott BD (2000) Hotels. In: Hayward R (Hrsg) Valuation principles into practice. 5. Aufl. Estates Gazette Verlag, London, S 571–599Google Scholar
  94. Small Luxury Hotels of the World (2016) About us – rewarding you, every step of the way. http://www.slh.com/about-us/. Zugegriffen: 27. Juni 2016
  95. Statista (2015) Umsatzstärkste Hotelgruppen in Deutschland in den Jahren 2013 und 2014 (Nettoumsatz in Millionen Euro). Statista, o. O.Google Scholar
  96. Statistisches Bundesamt (2015) Tourismus in Zahlen 2015. 1.5.3 Beherbergungsbetriebe, Schlafgelegenheiten sowie Ankünfte und Übernachtungen 1992-2015 in Hotels (ohne Hotels garnis). Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  97. Statistisches Bundesamt (2016a) Statistisches Jahrbuch 2016. www.destatis.de/DE/Publikationen/StatistischesJahrbuch/GastgewerbeTourismus.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 11. Aug. 2017
  98. Statistisches Bundesamt (2016b) Geöffnete Beherbergungsbetriebe und angebotene Schlafgelegenheiten: Deutschland, Jahre. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  99. Statistisches Bundesamt (2016d) Umsatz im Gastgewerbe (real/nominal) (Messzahlen und Veränderungsraten): Deutschland, Jahre, Wirtschaftszweige. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  100. Statistisches Bundesamt (2017) Ankünfte und Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben: Deutschland, Jahre, Betriebsarten. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  101. Stauss S (2015) Die Top 200 haben kaum Grund zu klagen. Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung, 20/2015Google Scholar
  102. Stauss S (2017) Top 200: Estrel Berlin überholt Bayerischen Hof. Der Hotelier, 05/2017Google Scholar
  103. Streletzki Gruppe (2016) Estrel Berlin: Das Hotel der Stars… und bald höchstes Hotel Deutschlands. http://www.streletzki-gruppe.de/hotels/estrel-hotel/. Zugegriffen: 21. Juni 2016
  104. SW-RL (2012) Richtlinie zur Ermittlung des Sachwerts. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, BerlinGoogle Scholar
  105. Szabo P, von Bünau F (2017) 2016 European Hotel Transactions. HVS, LondonGoogle Scholar
  106. Taylor S (2003) What is your hotel worth? Lodg Hosp:43–50Google Scholar
  107. TEGoVA (2015) Valuation parameters of hotel properties. http://www.tegova.org/data/bin/a56efb6247dff8_Valuation%20Parameters%20of%20Hotel%20Properties.TEGoVA-HypZert.2015.pdf. Zugegriffen: 22. Aug. 2017
  108. TEGoVA (2016) European Valuation Standards, EVS 2016. 8 Aufl. TEGoVA, BrüsselGoogle Scholar
  109. The Leading Hotels of the World (2016) Unternehmen im Überblick – Weltweit vertreten. http://de.lhw.com/Corporate/fact-sheet. Zugegriffen: 27. Juni 2016
  110. Tiroler Tageszeitung, TT (9.10.2015) Wellnessboom vorbei, ÖHV warnt Hoteliers. http://www.tt.com/wirtschaft/markt/10608698-91/wellnessboom-vorbei-%C3%B6hv-warnt-hoteliers.csp. Zugegriffen: 12. Apr. 2018
  111. Town A (2001) The value of a hotel brand – what would you pay?. Jones Lang LaSalle Hotels, New YorkGoogle Scholar
  112. Trading Related Valuation Group (2004) (RICS Valuation Group) The capital and rental valuation of hotels in the UK – valuation information paper No. 6. RICS Business Information Services Limited, CoventryGoogle Scholar
  113. TREUGAST Solutions Group (2015) Presseinformation. Gute Stimmung: deutscher Hotelmarkt bewegt sich – Marriott verliert Top-Rating. http://www.treugast.com/fileadmin/user_upload/PDF/Pressemitteilungen/TREUGAST_Investment_Ranking_2015.pdf. Zugegriffen: 4. Aug. 2016
  114. Udolf-Strobl E (2003) Bericht über die Lage der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in Österreich 2002. Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, WienGoogle Scholar
  115. Walsh CB, Staley HB (1993) Considerations in the valuation of hotels. Appr J 7:348–356Google Scholar
  116. Wartenberg E (2006) Tourismus in Deutschland 2005: Ankünfte und Übernachtungen nehmen zu. Statistisches Bundesamt Wirtschaft und Statistik 6/2006, S 596–605Google Scholar
  117. Weber WK, Kurz S (2012) Moderne Kennzahlen für Hotellerie und Gastronomie: Finanz- und Revenue- Management nach europäischem Standard. In: Bienert S (Hrsg) Bewertung von Spezialimmobilien – Risiken, Benchmarks und Methoden. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  118. Weyers G (1993) Gesamtnutzungsdauer von Hotelgebäuden. GuG – Grundstücksmarkt und Grundstückswert 1:41–42Google Scholar
  119. Wirteverband Basel-Stadt (2011) Die 200 größten Hotels der Schweiz. http://www.baizer.ch/aktuell?rID=2726. Zugegriffen: 16. Aug. 2017
  120. Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) (2015) Tourismus und Freizeitwirtschaft in Zahlen – Österreichische und international Tourismus- und Wirtschaftsdaten, 51. Aufl. Wirtschaftskammer Österreich, WienGoogle Scholar
  121. Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) (2016) Oligopol der Online-Buchungsplattformen: Wettbewerbssituation bleibt kritisch. https://www.tourismuspresse.at/presseaussendung/TPT_20160718_TPT0002/oligopol-der-online-buchungsplattformen-wettbewerbssituation-bleibt-kritisch. Zugegriffen: 17. Juli 2017
  122. World Tourism Organization (2016) UNWTO annual report 2015. UNWTO, MadridCrossRefGoogle Scholar
  123. World Tourism Organization (2017) UNWTO world tourism barometer. UNWTO, MadridGoogle Scholar
  124. World Travel & Tourism Council (2016) Travel & Tourism – Economic Impact 2016 – European Union LCU. WTTC, LondonGoogle Scholar
  125. Zitelmann R (2000) Die Immobilien-Regel gilt immer noch: “Lage, Lage, Lage“. http://www.welt.de/print-welt/article511973/Die-Immobilien-Regel-gilt-immer-noch-Lage-Lage-Lage.html. Zugegriffen: 11. Aug. 2016

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.IRE|BS Institut für ImmobilienwirtschaftRegensburgDeutschland

Personalised recommendations