Advertisement

Pflegekräfte – Die Leerstelle bei der Nutzerintegration von Assistenztechnologien

  • Dominik Haubner
  • Stefan Nöst

Zusammenfassung

Der Beitrag beschäftigt sich mit dem Jetztzustand der Technikakzeptanz in der ambulanten Pflege und den daraus resultierenden zukünftigen Möglichkeiten zur umfassenderen Implementierung von Ambient Assisted Living-Anwendungen. Im Gegensatz zur oftmals unterstellten mangelnden Technikaffinität bei den Pflegekräften (Meyer und Mollenkopf 2010) ergab unsere Untersuchung, dass die Pflegekräfte sehr wohl für den gesteigerten Einsatz von Technik in der Pflege bereit sind. Ihre spezifischen Anforderungen lassen sich insbesondere für das weitere Vorgehen bei der Entwicklung und Implementierung von AAL-Lösungen fruchtbar machen. Ziel dieses Beitrags ist es, Kriterien für die Akzeptanz von AAL-Lösungen bei ambulanten Pflegekräften herauszuarbeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Abt-Zegelin, A. 2010: Der Ausverkauf der Pflege. Die Schwester. Der Pfleger 49 (9): 892–894.Google Scholar
  2. Blass, K. 2011: Altenpflege zwischen Jederfrauqualifikation und Expertentum. Verberuflichungs- und Professionalisierungschancen einer Domäne weiblicher (Erwerbs-)Arbeit. Saarbrücken: iso-Verlag.Google Scholar
  3. Bürckholdt, R. G. 2011: Deutschland gehen die Pfleger aus. Badische Zeitung vom 13. Mai 2011.Google Scholar
  4. Buhr, R. 2009: Die Fachkräftesituation in AAL-Tätigkeitsfeldern – Perspektive Aus- und Weiterbildung. Berlin: Institut für Innovation und Technik in der VDI/VDE-IT.Google Scholar
  5. Buxel, H. 2011: Wie Pflegende am Arbeitsplatz zufriedener werden. Die Schwester Der Pfleger 50 (5): 426–430.Google Scholar
  6. Claßen, K./Oswald, F./Wahl, H.-W./Heusel, C./Antfang, P./Becker, C. 2010: Bewertung neuerer Technologien durch Bewohner und Pflegemitarbeiter im institutionellen Kontext. Befunde des Projekts BETAGT. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 43(4), 210–218.CrossRefGoogle Scholar
  7. Colombo, F./Llena-Nozal, A./Mercier, J./Tjadens, F. 2011: Health Wanted? Providing and Paying for Long-Term Care. Paris: OECD, http://dx.doi.org/10.1787/9789264097759-en, letzter Download am 30. Sept. 2011
  8. Die Zeit 2011: Experten warnen vor Notstand in der Altenpflege. Die Zeit vom 2. August 2011.Google Scholar
  9. DGB Abteilung Arbeitsmarktpolitik 2011: Fachkräftemangel in der Pflege branche ist hausgemacht. Arbeitsmarkt aktuell 1/11: 1–7.Google Scholar
  10. Dunkel, W./Weihrich, M. 2010a: Arbeit als Interaktion. In: Böhle, F./Voß, G. G./Wachtler, G. (Hg.): Handbuch Arbeitssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 177–200.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dunkel, W./Weihrich, M. 2010b:. Interaktive Arbeit: Professionalisierungsoption semiprofessioneller Dienstleistungsberufe? In: Soeffner, H.-G. (Hg.): Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen. Verhandlungen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena 2008, CD-ROM. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Ernst, G./Kopp, I. 2010: Interaktionsarbeit als zentrales Element der Dienstleistungsinnovation. In: Schröder, L./Urban, H.-J. (Hg.): Gute Arbeit. Folgen der Krise, Arbeitsintensivierung, Restrukturierung,. Frankfurt a. M.: Bund-Verlag, 261–273.Google Scholar
  13. Evans, M./Hilbert, J. 2009: Mehr Gesundheit wagen! Gesundheits- und Pflegedienste innovativ gestalten; Memorandum des Arbeitskreises Dienstleistung. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  14. Fuchs-Frohnhofen, P./Blass, K./Dunkel, W./Hinding, B./Keiser, S./Klatt, R./Zühlke-Robinet, K. 2010: Wertschätzung, Stolz und Professionalisierung in der Dienstleistungsarbeit „Pflege“ – Beiträge aus den pflegebezogenen Projekten der Förderrichtlinie „Dienstleistungsqualität durch professionelle Arbeit“ des BMBF. Marburg: Tectum.Google Scholar
  15. Geiger, M. 2011: Pflege in einer alternden Gesellschaft. In: Bieber, D. (Hg.): Sorgenkind demografischer Wandel? Warum die Demografie nicht an allem schuld ist, München: oekom, 250–289.Google Scholar
  16. Gersch, M. 2011: Geschäftsmodelle und Diffusionsprozesse. Vortrag. E-Health @Home Abschlusstagung, 30. Juni 2011.Google Scholar
  17. Glaser, J. 2006: Arbeitsteilung, Pflegeorganisation und ganzheitliche Pflege – arbeitsorganisatorische Rahmenbedingungen für Interaktionsarbeit in der Pflege. In: Böhle, F./Glaser, J. (Hg.) Arbeit in der Interaktion – Interaktion als Arbeit Arbeitsorganisation und Interaktionsarbeit in der personenbezogenen Dienstleistung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 43–57.Google Scholar
  18. Glende, S./Nedopil, C. 2011: Erfolgreiche AAL-Lösungen durch Nutzerintegration. Ergebnisse der Studie „Nutzerabhängige Innovationsbarrieren im Bereich Altersgerechter Assistenzsysteme“. TU-Berlin.Google Scholar
  19. Görtz, J. 2011: Hospital at Home. Marktprognose: Wachsender Bedarf nach spezialisierter häuslicher Krankenpflege. Häusliche Pflege 3/2011: 27–30.Google Scholar
  20. Heinze, R. G./Hilbert, J./Wolfgang, P. 2008: Der Gesundheitsstandort Haushalt: Mit Telematik in eine neue Zukunft? Internet-Dokument. Gelsenkirchen: Inst. Arbeit und Technik. Forschung Aktuell, Nr. 11/2008.Google Scholar
  21. Heinze, R. G./Naegele, G./Schneiders, K. 2011: Wirtschaftliche Potenziale des Alters. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  22. Hülsken-Giesler, M. 2011: Neue Technologien in der häuslichen Versorgungälterer Menschen – Anforderungen aus pflegewissenschaftlicher Perspektive. In: Remmers, H. (Hg.): Pflegewissenschaft im interdisziplinären Dialog. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht unipress Universitätsverlag Osnabrück, 315–342.Google Scholar
  23. Klein, B. 2006: Pflege vor neuen Herausforderungen? Das Berufsbild, neue Technologien und Anforderungen an die Qualifikationsentwicklung in der Pflege. In: Bsirske, F./Paschke, E. (Hg.): Innovationskraft Mensch. Wie Qualität in der Gesundheitswirtschaft entsteht. Hamburg: VSA-Verlag, 119–135.Google Scholar
  24. Klingbeil, D. 2011: Pflegedienste versorgen mehr als eine halbe Million Menschen. Häusliche Pflege Nr. 5/2011: 42–44.Google Scholar
  25. Kotterba, B./Bär, A./Karosser, E./Peukert, D. 2011: Jenseits der Fachgrenzen. AAL-Magazin 1/2011: 12–13.Google Scholar
  26. Lenzen-Schulte, M. 2011: Der unsichtbare Patient. FAZ vom 15. März 2011.Google Scholar
  27. Lindenberger, U./Nehmer, J./Steinhagen-Thiessen, E./Delius, J. 2011: Altern und Technik: Altern in Deutschland Band 6. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  28. Meis, J. 2010: AAL für ein besseres Pflegemanagement. Pflegezeitschrift 5/2010: 292–295.Google Scholar
  29. Meyer, Sibylle/Mollenkopf, M. 2010: AAL in der alternden Gesellschaft. Anforderungen, Akzeptanz und Perspektiven. Analyse und Planungshilfe. Berlin/Offenbach: VDE Verlag GmbH.Google Scholar
  30. Nöst, S. 2010: Wenn Technik auf Pflegedienstleistungen trifft – Dokumentation des Expertenworkshops zur Anschlussfähigkeit von Technologien an Dienstleistungen –16./17.6.2010 Saarbrücken. Broschüre. Saarbrücken: iso-Institut.Google Scholar
  31. Schmidt, A. 2008: Intelligente Assistenzsysteme für ein besseres Leben im Alter. Bericht vom Ersten Deutschen Ambient-Assisted-Living-Kongress im dbb-Forum. In Technikfolgenabschätzung Theorie und Praxis Nr. 1, 17. Jg.: 135–136.Google Scholar
  32. Statistisches Bundesamt 2011: Pflegestatistik 2009. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  33. Thomsen, M. 2010: Die Bedeutung des person-zentrierten Ansatzes für die Pflegekultur: Vertrauensvolle Begegnungen fördern. Pflegezeitschrift 63 (11): 672–675.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Dominik Haubner
  • Stefan Nöst

There are no affiliations available

Personalised recommendations