Advertisement

Poetische Mathematik

Auszug

Der vorliegende Seitensprung beschäftigt sich mit poetischen Aspekten der Mathematik, ohne die Akribie aufzubringen, das zarte Verhältnis zwischen Mathematik und Dichtung bis ins letzte Detail auszuleuchten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 65.
    K. Radbruch: Mathematische Spuren in der Literatur, Darmstadt, Wissenschaftliche Ruchgesellschaft (1997).zbMATHGoogle Scholar
  2. 66.
    H. M. Enzensberger: Zukunftsmusik, Frankfurt am Main, Suhrkamp Verlag (1991).Google Scholar
  3. 67.
    H. M. Enzensberger: Mausoleum. Siebenunddreissig Balladen aus der Geschichte des Fortschritts, Frankfurt am Main, Suhrkamp Verlag (1975).Google Scholar
  4. 69.
    W. G. Boskoff, V. Dao und B.D. Suceava: From Felix Klein’s Erlangen Program to Secondary Game: Dan Barbilian’s Poetry and its Connection with Foundations of Geometry, (2007 zur Veröffentlichung eingereicht).Google Scholar
  5. 71.
    R. Queneau: Hunderttausend Milliarden Gedichte, Frankfurt am Main, Zweitausendeins (1984), in der meisterliche Übersetzung von Ludwig Harig.Google Scholar
  6. 72.
    Die Rrillanz, mit der Queneau die stilistische Klaviatur der Literatur bediente, kann vor allem an seinen Stilübungen (R. Queneau: Stilübungen, Frankfurt am Main, Suhrkamp Verlag (1990)) verfolgt werden. Eine simple Geschichte wird in 108 unterschiedlichen Stilformen erzählt. Mein Versuch eine 109te Variante zu entwerfen, vermag es nur dem Inhalt nach mit dem Spielwitz des Originals aufzunehmenGoogle Scholar
  7. 74.
    H. M. Enzensberger: Einladung zu einem Poesie-Automaten, Frankfurt am Main, Suhrkamp Verlag (2000).Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations