Advertisement

„Ich wusste ja nicht, dass ich mal was sagen darf“

Partizipation und Engagement Jugendlicher
  • Larissa von Schwanenflügel

Zusammenfassung

Junge Menschen gelten als eher uninteressiert an politischem und sozialem Engagement, für sogenannte benachteiligte Jugendliche gilt dies insbesondere. Unterschiedliche Studien scheinen diesen Trend immer wieder zu bestätigen. Eine Reihe qualitativer Studien jüngerer Zeit zeigen jedoch, dass dieser vermeintliche Trend auch Ergebnis eines Partizipations- und Engagementbegriffes ist, der Partizipation an formalen Kriterien festmacht, etwa an der Mitgliedschaft in einem Verein oder dem Engagement in einer Institution. Viele „Partizipationsäußerungen“ von jungen Menschen werden damit erst gar nicht erfasst. Die erwähnten Studien sprechen sich dafür aus, das Augenmerk verstärkt auf Inhalte von Partizipation zu richten und diese damit auch aus einem handlungs- und subjektorientierten Blickwinkel zu betrachten. Aus dieser Perspektive wird deutlich, dass sich Menschen dort einmischen, engagieren und positionieren, wo sie sich mit ihren Themen, Anliegen und ihrem Selbstverständnis wiederfinden: Partizipation setzt „biografische Passung“ voraus. Wo sich Partizipationskontexte als anschlussfähig an die Themen und Anliegen von Heranwachsenden erweisen, entsteht nicht nur Raum für und Interesse an Partizipation , sondern gleichzeitig Gelegenheit für vielfältige Bildungsprozesse.

Literatur

  1. Gerhardt V (2007) Partizipation. Das Prinzip der Politik. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  2. Jakob G (1993) Zwischen Dienst und Selbstbezug. Leske und Budrich, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  3. Munsch C (2005) Die Effektivitätsfalle. Bürgerschaftliches Engagement und Gemeinwesenarbeit zwischen Ergebnisorientierung und Lebensbewältigung. Schneider Verlag, HohengehrenGoogle Scholar
  4. Pfaff N (2006) Jugendkultur und Politisierung. Eine multimethodische Studie zur Entwicklung politischer Orientierungen im Jugendalter. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Picot S (2011) Jugend in der Zivilgesellschaft. Freiwilliges Engagement Jugendlicher von 1999 bis 2009. Im Auftrag der Bertelsmannstiftung, Kurzbericht. http://www.bertelsmann-stiftung.de/bst/de/media/xcms_bst_dms_33702_33705_2.pdf (abgerufen im Dezember 2012)
  6. Reutlinger C (2005) Unsichtbare Jugend und verdeckte Engagementstrukturen. Neue Trends in der europäischen Jugendarbeit. In: Österreichisches Institut für Jugendforschung (Hrsg) „Die Jugend ist die Zukunft Europas – aber bitte doch nicht jetzt!“ Möglichkeiten der Integration und Partizipation von Jugendlichen in Europa. Österreichisches Institut für Jugendforschung, Wien, S 155-172Google Scholar
  7. Schwanenflügel, L von (2011) „…dass ich ja doch was ändern kann“. Biographische Relevanz von Partizipation für benachteiligte Jugendliche in der Jugendarbeit. In: Pohl A, Stauber B, Walther, A (Hrsg) Jugend als Akteurin sozialen Wandels. Veränderte Übergangsverläufe, strukturelle Barrieren und Bewältigungsstrategien. Juventa, Weinheim und München, s 237-262Google Scholar
  8. Shell Deutschland Holding (2010) (Hrsg.) Jugend 2010. Eine pragmatische Generation behauptet sich. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  9. Walther A (2011) Handeln junger Männer und Frauen in der Öffentlichkeit – Partizipation oder Nicht-Partizipation? Internationaler Forschungsstand und theoretische Überlegungen. In: Pohl A, Stauber B, Walther A (Hrsg) Jugend als Akteurin sozialen Wandels. Veränderte Übergangsverläufe, strukturelle Barrieren und Bewältigungsstrategien. Juventa, Weinheim und München, S 237-262Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • Larissa von Schwanenflügel
    • 1
  1. 1.Institut für regionale Innovation und SozialforschungUni TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations