Advertisement

Infektionsimmunologie

  • Lothar Rink
  • Andrea Kruse
  • Hajo Haase
Chapter
  • 7.8k Downloads

Zusammenfassung

Im Laufe der Entwicklung der Lebewesen traten die Organismen gegeneinander in Konkurrenz und entdeckten andere Spezies als eigene Lebensgrundlage oder Nahrung. Bei höheren Lebewesen sehen wir dies als selbstverständlich an und teilen Sie in Fleisch- und Pflanzenfresser ein. Bei niederen Lebewesen bezeichnen wir dies jedoch als pathogene Eigenschaft oder als parasitäre Lebensweise, wenn wir ihnen als Nahrungsgrundlage dienen (Abb. 8.1). Zur Abwehr der Krankheitserreger entwickelten alle höheren Lebewesen ein Immunsystem, um das Fortbestehen der Spezies zu garantieren. Je weiter sich die Lebewesen entwickelt haben, desto höher hat sich auch das Immunsystem in einer Coevolution in Konkurrenz zu den Erregern entwickelt. Da das Immunsystem in der Evolution zur Infektionsabwehr entstanden ist, leiten sich seine übrigen physiologischen und pathophysiologischen Mechanismen von denen der Infektionsabwehr ab.

Literatur

  1. Epidemiologisches Bulletin 30/2010 (2010) Robert-Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  2. Global report: UNAIDS report on the global AIDS epidemic 2010 (2010) UNAIDS/10.11E/JC1958EGoogle Scholar
  3. Goering R, Dockrell H, Zuckerman M, Wakelin D, Roitt I, Mims C, Chiodini P (2007) Mims’ Medical Microbiology 4th Mosby/Elsevier, PhiladelphiaGoogle Scholar
  4. Hellewell PG, Williams TJ (1994) Immunopharmacology of Neutrophils. Academic Press, LondonGoogle Scholar
  5. Hemming VG (2001) Use of intraveneous immunoglobulins for prophylaxis or treatment of infectious diseases. Clin Diag Lab Immunol 8: 859–863Google Scholar
  6. Infektionsepidemiologisches Jahrbuch für 2009 (2010) Robert-Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  7. Israeli E, Agmon-Levin N, Blank M, Shoenfeld Y (2009) Adjuvants and autoimmunity. Lupus 18: 1217–1225PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Kariyawasam HH, Robinson DS (2006) The eosinophil: The cell and its weapons, the cytokines, its locations. Semin Respir Crit Care Med 27: 117–127PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Kirchner H, Kruse A, Neustock P, Rink L (1993) Cytokine und Interferone: Botenstoffe des Immunsystems. Spektrum Akademischer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  10. Mitre E, Nutman TB (2006) Basophils, basophilia and helminth infections. Chem Immunol Allergy 90: 141–156PubMedGoogle Scholar
  11. Smith H, Cook RM (1993) Immunopharmacology of Eosinophils. Academic Press, LondonGoogle Scholar
  12. Sullivan BM, Locksley RM (2009) Basophils: A nonredundant contributor to host immunity. Immunity 30: 12–20PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Walsh GM (2001) Eosinophil granule proteins and their role in disease. Curr Opin Hematol 8: 28–33PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • Lothar Rink
    • 1
  • Andrea Kruse
    • 2
  • Hajo Haase
    • 1
  1. 1.Institut für ImmunologieUniversitätsklinikum AachenDeutschland
  2. 2.Institut für Systemische EntzündungsforschungUniversitätsklinikum Schleswig-HolsteinDeutschland

Personalised recommendations