Advertisement

Von der Sprache unserer Haut (Afrika)

  • M. Schwarz

Auszug

Ob in Afrika, in Asien, Australien oder Europa — ob in der Vergangenheit, der Gegenwart oder der Zukunft — ob in einer „weniger entwickelten“, ob in einer „entwickelteren“ Gesellschaft — die gering behaarte Haut des menschlichen Organismus ist besonders dafür geeignet, als „Schreibgegenstand“ zu dienen und damit den Angehörigen einer Sippe oder Gesellschaft Informationen zu übermitteln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bartels M (1893) Die Medicin der Naturvölker. Ethnologische Beiträge zur Urgeschichte der Medicin. Griebens, Leipzig; Reprint-Verlag-Leipzig, o. J., HolzmindenGoogle Scholar
  2. 2.
    Bernatzik HA (1937) Haare und Haartrachten. Atlantis 9:8–16Google Scholar
  3. 3.
    Faik-Nzuji C (2003) Afrika: Mensch, Natur und Kunst. Albatros, DüsseldorfGoogle Scholar
  4. 4.
    Gröning K (Hrsg) (1997) Geschmückte Haut: eine Kulturgeschichte der Körperkunst. Frederking & Thaler, MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    Le Monde diplomatique (Hrsg) (2003) Atlas der Globalisierung. taz, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Loth H (Hrsg) (1984) Altafrikanische Heilkunst. Philipp Reclam jun, LeipzigGoogle Scholar
  7. 7.
    Mittag H (Hrsg) (2000) Die Haut im medizinischen und kulturgeschichtlichen Kontext. Schriften der Universitätsbibliothek Marburg, MarburgGoogle Scholar
  8. 8.
    Müller KE, Ritz-Müller U (1999) Soul of Africa. Magie eines Kontinents. Könemann, KölnGoogle Scholar
  9. 9.
    Schebesta P (1937) Zwerge als Wildbeuter. Von der Jagdleidenschaft der Bambuti vom Ituri (Belgisch-Kongo). Atlantis 9:211–216Google Scholar
  10. 10.
    von Sydow E (1938) Kunst und Kulte von Benin. Atlantis 10:53–55Google Scholar

Copyright information

© Steinkopff Verlag Darmstadt 2007

Authors and Affiliations

  • M. Schwarz
    • 1
  1. 1.Ostseeklinik Dierhagen GmbHOstseebad Dierhagen

Personalised recommendations