Bedarfsorientierter technologiegestützter Wissenstransfer

  • Gisela Dösinger
  • Klaus Tochtermann
  • Ines Puntschart
  • Alexander Stocker

Auszug

Im vorliegenden Beitrag wird eine auf einem konzeptionellen Wissenstransfermodell beruhende Vorgehensweise vorgestellt, die Schulen und Hochschulen bei der gezielten und zweckmäßigen Auswahl von Anwendungen und Funktionalitäten eines Wissensmanagementsystems unterstützt. Ausgehend von einer systematischen Analyse der lern- und wissensintensiven Aktivitäten zwischen verschiedenen Akteursgruppen führt die Anwendung der Vorgehensweise zu einem an die jeweilige Situation angepassten und zweckmäßigen Einsatz der Technologie und trägt damit zur Nachhaltigkeit bei. Die Notwendigkeit für die hier vorgestellte Vorgehensweise ergibt sich aus der Tatsache, dass in der Vergangenheit die Frage nach der konkreten Anwendung von Systemen im Kontext von Schulen und Hochschulen zugunsten von Technologiefragen nicht ausreichend behandelt wurde. Der vorliegende Beitrag stellt das Wissenstransfermodell und die daraus abgeleitete Vorgehensweise ausführlich dar. Zwei Fallbeispiele und ein Ausblick auf künftige Arbeiten vervollständigen den Beitrag.

Key words

Wissensmanagement Wissenstransfer informelles Lernen Schule Hochschule 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Baumgartner P, Häfele H, Maier-Häfele K (2005) Evaluation von Lernplattformen: Verfahren, Ergebnisse und Empfehlungen. Version 1.3. Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Österreich. http://www.bildung.at/statisch/bmbwk/lernplattformen_evaluation_und_ergebnisse_1_bis_3.pdf 08/09/05Google Scholar
  2. Chott PO (1999) Wissensmanagement und Schule. Einführende Überlegungen zu einem Gegenwarts-und Zukunftsthema. SchulVerwaltung: 306–310Google Scholar
  3. Colace F, De Santo M, Vento M (2003) Evaluating On-line Learning Platforms: a Case Study. In: Proceedings of the 36th Hawaii International Conference on System Sciences HICSS 03. http://ieeexplore.ieee.org/iel5/8360/26341/01174342.pdf 08/09/05Google Scholar
  4. Graf S, List B (2005) An Evaluation of Open Source E-Learning Platforms Stressing Adaptation Issues. In: Proceedings of the 5th IEEE International Conference on Advanced Learning Technologies (ICALT’05). Taiwan, IEEE Press, S 163–165. http://www.campussource.de/aktuelles/docs/icalt2005.pdf 08/09/05CrossRefGoogle Scholar
  5. Hermann S (2004) Produktive Wissensarbeit: Eine Herausforderung. In: Hermann S (Hrsg) Ressourcen strategisch nutzen-Wissen als Basis für den Dienstleistungserfolg. Fraunhofer IRB-Verlag, Stuttgart, S 207–228Google Scholar
  6. Lave J, Wenger E (1991) Situated learning. Legitimate Peripheral Participation. Cambridge University PressGoogle Scholar
  7. Puntschart I (2005) Hybrid forms of knowledge sharing and transfer in higher education: a case study. In: Proceedings of I-KNOW 2005, 5th International Conference on Knowledge Management. Springer Verlag, GrazGoogle Scholar
  8. Raybould B (2000) Performance Support Engineering Part One: Key Concepts. Ariel PSE TechnologyGoogle Scholar
  9. Dickover NT (2002) The Job is the Learning Environment: Performance-Centered Learning to Support Knowledge Worker Performance. JIID, 14(3)Google Scholar
  10. Reinmann-Rothmeier G (2002) Mediendidaktik und Wissensmanagement. Medienpädagogik 2002. http://www.medienpaed.com/02-2/reinmann1.pdf 24/08/05Google Scholar
  11. Schmidt A (2004) Kontextgesteuertes E-Learning in Unternehmensumgebungen: Der “Learning in Process”-Ansatz. In: Deutsche E-Learning Fachtagung der Gesellschaft für InformatikGoogle Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 2007

Authors and Affiliations

  • Gisela Dösinger
    • 1
  • Klaus Tochtermann
    • 1
  • Ines Puntschart
    • 1
  • Alexander Stocker
    • 1
  1. 1.Institut für WissensmanagementTU Graz, Know-Center GrazGraz

Personalised recommendations