Technologische und organisatorische Aspekte des Einsatzes von dienstorientierten E-Learning-Infrastrukturen an Hochschulen

  • Alexander Roth
  • Gabriela Hoppe

Auszug

Eine organisationsweite Unterstützung von E-Learning an Präsenzhochschulen wird technologisch und organisatorisch häufig durch die große Heterogenität der vorhandenen Veranstaltungsformen, Didaktiken und multimedialen Systeme erschwert. Bisherige Ansätze zur Kopplung verschiedener Lernwerkzeuge fokussieren den Funktionsumfang der daraus entstehenden hybriden Lernumgebung, nicht ihre Integrationsfähigkeit. Somit ist die Integration neuer Lernwerkzeuge nur mit relativ großem Aufwand möglich. Der folgende Beitrag stellt das Konzept einer Service-orientierten Architektur als eine mögliche Lösung für diese Problematik vor, zeigt anhand eines Praxisbeispiels technische Umsetzungsmöglichkeiten auf und beschreibt den Nutzen, die Risiken und Erfolgsfaktoren für den Fall eines hochschulweiten Einsatzes.

Key words

E-Learning Infrastruktur Hochschule serviceorientierte Architektur Nutzenerfassung Erfolgsfaktoren 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Alonso G, Casati F, Kuno H, Machiraja V (2004) Web Services — Concepts, Architectures and Applications. Springer, Berlin HeidelbergMATHGoogle Scholar
  2. Bachmann G (2001) Strategische Planung, Förderprogramme und Institutionen an Schweizer Hochschulen. In: Beck U, Sommer W (Hrsg) LearnTec 2001. 9. Europäischer Kongress und Fachmesse für Bildungs-und Informationstechnologie. Tagungsband, Band 2. Karlsruher Messe-und Kongress-GmbH, Karlsruhe, S 461–468Google Scholar
  3. Back A, Bendel O, Stoller-Schai D (2001) E-Learning im Unternehmen. Grundlagen — Strategien — Methoden — Technologien. Orell Füssli, ZürichGoogle Scholar
  4. Baumgartner P (2003) Evaluation mediengestützten Lernens. Theorie — Logik — Modelle. In: Kindt M (Hrsg) (1999) Projektevaluation in der Lehre. Multimedia an Hochschulen zeigt Profil(e). Waxmann, Münster u.a., S 63–99Google Scholar
  5. Bott D, Hoppe G, Breitner MH (2004) Nutzenanalyse im Rahmen der Evaluation von E-Learning-Szenarien. IWI Discussion Paper Series No. 6. Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität Hannover, HannoverGoogle Scholar
  6. Chapman B, Hall SO (2004) LCMS 2004–2005 Report: Comparative Analyses of Enterprise Learning Content Management Systems. Brandon-Hall.com, SunnyvaleGoogle Scholar
  7. Farrell J, Saloner G (1985) Standardization, compatibility, and innovation. In: Rand Corporation (1985) The Rand Journal of Economics, 16 (1985) 1, S 70–83CrossRefGoogle Scholar
  8. Gröhbiel U (2004) E-Learning auf strategische Ziele ausrichten: Von der Pionierphase zum systematischen Einsatz von E-Learning. http://dwi.fhbb.ch/wiba/wiba.nsf/img/ELearningStrategie_10/$file/ELearningStrategie_10.pdf, Abrufdatum am 5.9.2003Google Scholar
  9. Hampel T (2002) Virtuelle Wissensräume — Ein Ansatz für die kooperative Wissensorganisation. Dissertation, Universität Paderborn, PaderbornGoogle Scholar
  10. Hampel T, Roth A (2005) Rapid Development of Non-Monolithic CSCL-Applications — About the Benefits of Using a Prescribed Terminology in Web Programming. In: Proceedings of E-Learn. AACE, Vancouver, CanadaGoogle Scholar
  11. Hoppe G (2005) Entwicklung strategischer Einsatzkonzepte für E-Learning in Hochschulen. Eul Verlag, Lohmar/KölnGoogle Scholar
  12. Hoppe G (2005a) Entwicklung strategischer Einsatzkonzepte für E-Learning in Hochschulen. In: Breitner MH, Hoppe G (Hrsg) E-Learning. Einsatzkonzepte und Geschäftsmodelle. Physica-Verlag, Heidelberg, S 255–272CrossRefGoogle Scholar
  13. Hoppe G (2005b) Organisatorische Verankerung von E-Learning in Hochschulen. In: Tavangarian D, Nölting K (Hrsg) Auf zu neuen Ufern! E-Learning heute und morgen. Waxmann, Münster u.a., S 237–246Google Scholar
  14. Kaib M (2004) Enterprise Application Integration — Grundlagen, Integrationsprodukte, Anwendungsbeispiele. 2. Auflage, Deutscher Universitätsverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Köllinger P, Ross A (2002) Marktstudie E-Learning. Nachfrage — Anbieter — Empirische Ergebnisse. Symposion, DüsseldorfGoogle Scholar
  16. Lieberherr K-J (2004) Controlling the Complexity of Software Designs. In: Estublier J, Rosenblum D (Hrsg) Proceedings of ICSE2004. ACM Press, Edinburgh, Scotland, S 2–11Google Scholar
  17. Ortner E (2000) Terminologiebasierte, komponentenorientierte Entwicklung von Anwendungssystemen. In: Flatscher R, Turowski K (Hrsg) Tagungsband 2. Workshop komponentenorientierter betrieblicher Anwendungssysteme. Wien, S 1–20Google Scholar
  18. Roth A, Hampel T (2005) Konfigurierbare Softwarekomponenten zur Unterstützung dynamischer Lern-und Arbeitsumgebungen für virtuelle Gemeinschaften. Erscheint in: Tagungsband des Workshops Gemeinschaften in Neuen Medien, DresdenGoogle Scholar
  19. Roth A, Suhl L (2005) Plattformübergreifende Architekturen in föderativen E-Learning-Umgebungen. In: Breitner MH, Hoppe G (Hrsg) E-Learning — Einsatzkonzepte und Geschäftsmodelle. S 143–152Google Scholar
  20. Seibt D (2001) Kosten und Nutzen des E-Learning bestimmen. In: Hohenstein A, Wilbers (Hrsg) Handbuch E-Learning. Expertenwissen aus Wissenschaft und Praxis. Deutscher Wirtschaftsdienst, Köln, Beitrag 3.3, S 1–33Google Scholar
  21. Seufert S, Euler D (2004) Nachhaltigkeit von eLearning-Innovationen. Ergebnisse einer Delphi-Studie. SCIL-Arbeitsbericht 2. St. GallenGoogle Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 2007

Authors and Affiliations

  • Alexander Roth
    • 1
  • Gabriela Hoppe
    • 2
  1. 1.Institut für Wirtschaftsinformatik, insb. Decision Support/Operations ResearchUniversität PaderbornPaderborn
  2. 2.Institut für RechtsinformatikUniversität HannoverHannover

Personalised recommendations