Advertisement

Psychopharmakologie

  • Josef Grünberger
Chapter
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

Die Pupille als leicht zugängliches Erfolgsorgan zentraler und peripherer Funktionen des vegetativen Nervensystems ist mehr und mehr ein bevorzugtes Untersuchungsobjekt der klinisch-psychologischen Diagnostik geworden [1], Die neuro-anatomischen und neurophysiologischen Grundlagen der Pupillenreaktion sind exakt geklärt (der Musculus dilatator pupillae ist sympathisch innerviert, bei Musculus sphincter pupillae hingegen liegt eine parasympathische Innervation vor), so dass die Pupille als ein bedeutendes Kriterium in der „Diagnostik der vegetativen Regulation“ [2] anzusehen ist. Entsprechend lässt sich dies durch pharmakologische Beeinflussung nachvollziehen und bestätigen: die Pupillenerweiterung ist überwiegend als Folge eines adrenergen bzw. sympathikotonen Effektes, die Pupillenverengung als Folge eines cholinergen oder vagotonen Effektes einer aktiven Substanz anzusehen. Schon vor Jahrzehnten entwickelte Pulewka [3] die mikroskopische Pupillometrie, mit der er im Tierversuch an Mäusen z.B. die Morphin-Wirkung untersuchte. Heute bedient man sich bei der Untersuchung von Psychopharmaka dieser Methode, um neuartige Substanzen vegetativ zu charakterisieren. Bente et al. [4] sehen damit zusammenhängend in der systematischen Erforschung des vegetativen Wirkungsspektrums einer Substanz die Möglichkeit, festzustellen, inwieweit pharmakodynamische Effekte in Zusammenhang mit verschiedensten körperlichen Begleiterscheinungen stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Grünberger J, Linzmayer L, Saletu B (1984a) Wien Med Wschr 2: 29Google Scholar
  2. [2]
    Tölle R (1971) In: Gross D, Witzleb E (Hrsg) Therapie über das Nervensystem. Objektivierung funktioneller Störungen mit physikalischen Meßmethoden in Klinik und Praxis, Bd. 10, S. 213–218. Hippokrates Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  3. [3]
    Pulewka P (1932) Naunyn-Schmiedebergs Arch Exper Path 161: 307CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Bent DMP, Engelmeier K, Heinrich H, Hippius H, Schmitt W (1964) Arzneim Forsch Drug Res 14: 490Google Scholar
  5. [5]
    Grünberger J, Linzmayer L, Saletu B, Stöhr H (1984b) Psych Clin 3: 157Google Scholar
  6. [6]
    U’Pritchard DC, Greenberg DC, Sheenan PP, Snyder SH (1978) Science 199: 197CrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    Flügel F (1963) Nervenarzt 34: 241Google Scholar
  8. [8]
    Lauber HL (1967) Med Welt 18: 572Google Scholar
  9. [9]
    Natraj Sitaram, Jones D, Kewala S, Bell J, Stevenson J, Gershon S (1983) Prog Neuro-Psychopharmacol Biol Psych 7: 273CrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    Grünberger J, Saletu B, Berner P, Stöhr H (1982) Pharmacopsychology 15: 29CrossRefGoogle Scholar
  11. [11]
    Giurgea C (1972) Vers une pharmacologie de làctivite integrative du concept nootrope en psychopharmacologie.Actualites Pharmacologiques, 25eme serie, S. 115–156. Masson, ParisGoogle Scholar
  12. [12]
    Galeazzi RL, Benet LZ, Sheiner LB (1976) Clin Pharmacol Ther 20: 278CrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    Grünberger J, Linzmayer L, Saletu B (1984a) Wien Med Wschr 2: 29Google Scholar
  14. [14]
    Grünberger J, Linzmayer L, Saletu B, Gathmann P (1985) Wien Klin WschrGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2003

Authors and Affiliations

  • Josef Grünberger
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für PsychiatrieWienÖsterreich

Personalised recommendations