Advertisement

Hypnose

  • Josef Grünberger
Chapter
  • 50 Downloads

Zusammenfassung

Hypnose gehört zu den ältesten Techniken der Schmerzkontrolle und wird bei akuten und chronischen Schmerzen eingesetzt. Eine objektive Überprüfung erfolgt jedoch relativ selten. Förster \6\ definierte Schmerz als ein psychisches Erlebnis, das dem Gefühl oder Affekten zugeordnet werden soll. Schulte vertrat dieselbe Meinung. Das Komitee für Taxonotnie der International Association for the Study of Pain (IASP) gibt 1979 folgende Definition: Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlcbnis, das mit aktueller oder potenzieller Gewebsschädigung verknüpft ist oder mit Begriffen einer solchen Schädigung beschrieben wird. Nach der von Melzack und Wall [12] entwickelten Gate. Controll Thcory wird die Schmerzinformation aufgrund der neuronalen Verschaffungen der schmerzleitenden Bahnen sowohl auf der Ebene des Rückenmarks als auch in höheren Hirnzentren durch affektive und kognitive Prozesse beeinflusst. Die Schmerzinformation führt über eine Aktivierung der Formatio reticularis, des limbischen Systems und des Cortcx zu emotionalen und kognitiven Reaktionen, die wiederum über absteigende Schmerzbahnen auf die Schmcrzleitung und somit auf die Schmerzwahrnehmung einwirken. Die emotionalen Reaktionen können nun, wie in vorliegender Untersuchung mit Hilfe der computcrassistierten Pupillometric erfasst werden, wobei einerseits die autonome .Aktivierung (statische und dynamische Pupillome-trie) als auch die zentrale Aktivierung (Fourieranalyse der Pupillenoszillationen) erfasst werden (Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Barolin GS (1991) Autogenes Training, Hypnose, Suggestiveverfahren. Stellenwert in einem komplexen Therapieplan. TW Neurologie Psychiatrie 5: 163–182Google Scholar
  2. [2]
    Barolin GS (1993) Schmerz, Ganzheitsmedizin. Zeitschrift für Regulationsmedizin 6. Jg 5–13Google Scholar
  3. [3]
    Berlin J, Cartellieri S, Schwendner H, Pfotenhauer M, David E, Erdmann W (1990) Integrierendes Verfahren von Hypnose und Autogenem Training bei klassischer Migräne, In: Wörz R, Chronischer Schmerz und Psyche. FischerGoogle Scholar
  4. [4]
    Bongartz et al in Revenstorf D (1989) Klinische Hypnose. SpringerGoogle Scholar
  5. [5]
    Erickson MH, Rossi EL (1981) Hypnotherapie. Aufbau - Beispiele - Forschungen. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  6. [6]
    Foerster (1927) Die Leitungsbahnen des Schmerzgefühls und die chirurgische Behandlung der Schmerzzustände. Urban & SchwarzenbergGoogle Scholar
  7. [7]
    Göbel H, Westphal W (1989) Der Schmerz 3/85. Experimentelle Schmerzinduktion im algesimetrischen Humanversuch: GütekriterienGoogle Scholar
  8. [8]
    Grünberger J, Linzmayer L, Grünberger M, Saletu B (1992) Pupillometry in clinical psychophysiological diagnostics: Methodology and proposals for application in psychiatry. Isr Psychiat Related Sci 29 (2): 100–113Google Scholar
  9. [9]
    Grünberger J, Linzmayer L, Grünberger M, Saletu B (1994) Eine neue Methode zur Messung der zentralen Aktivierung: Fourieranalyse der Pupillenoszillation bei depressiven Patienten. Wien Klin Wschr 106 (6): 164–170PubMedGoogle Scholar
  10. [10]
    Hoppe, in Ravenstorf D (1985) Klinische Hypnose. SpringerGoogle Scholar
  11. [11]
    Larbig W, Miltner W (1990) Chronischer Schmerz. Weinheim, Edition ChemieGoogle Scholar
  12. [12]
    Melzack R, Wall P (1965) Pain mechanism: a new theory. Science 50: 971–979CrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    Merskey H, Spear F (1967) Pain, Psychological & Psychiatric Aspects. Tindal & Cassel Bailiiere,LondonGoogle Scholar
  14. [14]
    Sachs L (1972) Statistische Auswertungsmethoden. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  15. [15]
    Ten Bruggencate G (1984) Medizinische Neurophysiologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  16. [16]
    Walter H (1992) Hypnose. Theorien, neurophysiologische Korrelate und praktische Hinweise zur Hypnosetherapie. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Literatur

  1. [1]
    Melzack R, Wall P (1965) Pain mechanismus: a new theory. Science 50: 971–979CrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Chaves JF (1992) Hypnotic analgesia: the social-psychological perspective. In: Bongartz W (ed)Hypnosis: 175 after Mesmer. Universitätsverlag Konstanz, KonstanzGoogle Scholar
  3. [3]
    Grünberger J, Linzmayer L, Grünberger M, Saletu B (1992) Pupillometry in clinical psychophysiological diagnostics: Methodology and proposals for application in psychiatry. Israel Psychiatry and Related Sciences. 29 (2): 100–103Google Scholar
  4. [4]
    Grünberger J, Linzmayer L, Grünberger M, Saletu B (1994) Eine neue Methode zur Messung der zentralen Aktivierung: Fourieranalyse der Pupillenoszillation bei depressiven Patienten. Wien Klin Wschr 106 (6): 164–170PubMedGoogle Scholar
  5. [5]
    Walter H (1992) Hypnose. Theorien, neurophysiologische Korrelate und praktische Hinweise zur Hypnosetherapie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. [6]
    Walter H, Podreka I, Suess E, Saletu B, Lesch OM (1993) Von der Lateralisationstheorie zur Frontalisationstheorie der Hypnose. Hypnose und Kognition 10 (2): 6–15Google Scholar
  7. [7]
    Crawford, HJ, Brown, AM, Moon CE (1993a) Sustained attentional and disattentional abilities:Differences between low and highly hypnotizable persons. Journal of Abnormal Psychology, 102 (4): 534–543CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Kiernan BD, Dane J, Phillips LH, Price DD (1995) Hypnotic analgesia reduces R-111 nociceptive reflex: further evidence concerning the multifactorial nature of hypnotic analgesia. Pain 60: 39–47CrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    Crawford HJ, Gur RC, Skolnick B, Cur RE (1993 b) Effects of hypnosis on regional blood flow during ischemic pain with and without suggested hypnotic analgesia. Internat Jour of Psychophysiol 15 (3): 181–195CrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    Ten Bruggencale G (1984) Medizinische Neurophysiologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2003

Authors and Affiliations

  • Josef Grünberger
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für PsychiatrieWienÖsterreich

Personalised recommendations