Advertisement

Statistik und Wahrscheinlichkeit

  • Felix Klezl-Norberg

Zusammenfassung

Wissenschaften, deren Erkenntnisziel in der Erfassung individueller Gegebenheiten liegt, beschreiben den Gegenstand ihrer Beobachtung durch Anführung bestimmter eindeutig gegebener Merkmale. Wenn etwa die Literaturgeschichte über einen großen Dichter berichtet, so mag sie unter anderem festhalten, daß er braunes Haar und blaue Augen besaß, daß er den Beruf eines Staatsbeamten ausgeübt hat und im Alter von 75 Jahren gestorben ist. Aber auch die Naturwissenschaften, deren Gegenstand fast ausschließlich Massenerscheinungen sind, können sich unter gewissen Voraussetzungen damit begnügen, die als allgemein geltend erkannten Merkmale eindeutig anzugeben. So kann beispielsweise die Botanik feststellen, daß eine bestimmte Pflanze in aller Regel gelbe Blüten trägt und diese Blüten fünf Blütenblätter aufweisen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. F. Böhm,„Ober das Wesen, die Aufgaben und die Ziele der mathematischen Statistik“, in „Allgemeines Statistisches Archiv”, to. Bd., 1916/17.Google Scholar
  2. E. Czuber,„Die philosophischen Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung“, Wien 1923.Google Scholar
  3. Ders.,„Wahrscheinlichkeitsrechnung und ihre Anwendung auf Fehlerausgleichung, Statistik und Lebensversicherung“, B. G. Teubner, 5. Aufl., Leipzig 1938.Google Scholar
  4. V. Johhn,„Statistik und Probabilität“,’ in „Allgem. Statist. Archiv”, 4. Bd., 1895.Google Scholar
  5. J. M. Keynes,„Ober Wahrscheinlichkeit“, J. A. Barth; Leipzig 1926.Google Scholar
  6. J. v. Kries,„Die Prinzipien der Wahrscheinlichkeitsrechnung“, Tübingen 1927.Google Scholar
  7. R. v. Mises,„Wahrscheinlichkeit, Statistik und Wahrheit“, J. Springer-Verlag, Wien 1928.Google Scholar
  8. G. Pólya,„Anschauliche und elementare Darstellung der Lexisschen Dispersionstheorie“ in „Zeitschrift für schweiz. Statistik und Volkswirtschaft”, 55. Jg., 1919.Google Scholar
  9. A. Quetelet,„Théorie des probabilités“, Brüssel 1853.Google Scholar
  10. E. Timerding,„Die Analyse des Zufalls“, Braunschweig 1915.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1946

Authors and Affiliations

  • Felix Klezl-Norberg
    • 1
  1. 1.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations