Advertisement

Die Statistik in der Vergangenheit

  • Felix Klezl-Norberg

Zusammenfassung

Eine geschichtliche Betrachtung der Statistik kann sich entweder an dem Wort oder an dem gegenwärtigen Begriff orientieren, d. h. sie kann entweder dem Bedeutungswandel des Wortes „Statistik“ oder aber der Entstehung und Entwicklung jener vielfältigen Massenbeobachtung nachgehen, für die im vorhergehenden Abschnitt ein einleitender Überblick gegeben wurde. Denn als das Wort „Statistik“ — in einer viel umstrittenen. Ableitung vom. lateinischen „status“ oder vom italienischen „stato“ — gegen Ende des 17. Jahrhunderts im wissenschaftlichen Sprachgebrauch Eingang gefunden hatte, verstand man darunter einen neuen Wissenszweig, der zwar mit dem Gegenstand unserer Betrachtung so manchen Berührungspunkt hat, sich im wesentlichen jedoch als eine politische, d. h. an den Staatszwecken orientierte allgemeine Staatenkunde darstellt. Da aber die noch näher zu besprechenden Berührungspunkte gleichzeitig Ansatzpunkte bilden, aus. denen sich in allmählicher Entfaltung und Verwandlung der moderne Begriff der Statistik entwickelt hat, und dieser moderne Begriff wiederum einerseits eine rein praktische Tätigkeit für vorwiegend öffentliche Verwaltungs zwecke, anderseits eine theoretische Wissenschaft umschließt, ist es verständlich, daß eine einheitliche Aufrollung der geschichtlichen Vergangenheit für einen so komplexen Gegenstand nicht möglich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. E. Engel,„Die Volkszählungen, ihre Stellung zur Wissenschaft und ihre Aufgabe in der Geschichte“, in „Zeitschrift des Preußischen Statistischen Bureaus”, 2. Jg., 1862.Google Scholar
  2. A Günther, ,,Geschichte der Statistik“, in „Die Statistik in Deutschland nach ihrem heutigen Stand” von F. Zahn, Berlin 1911.Google Scholar
  3. Ders,„Geschichte der Statistik“, in „Die Statistik in Deutschland” von F. Burgdörfer, Berlin 1940.Google Scholar
  4. B. Hildebrand,„Die amtliche Bevölkerungsstatistik im alten Rom“, in „Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik”, 6. Bd.. 1866.Google Scholar
  5. V. John,„Geschichte der Statistik“, Stuttgart 1884Google Scholar
  6. Ders, „Name und Wesen der Statistik“, in „Zeitschrift für schweizerische Statistik”, 19. Jg., 1883.Google Scholar
  7. F. Klezl,„Osterreichs Beitrag zur wissenschaftlichen Statistik“, in „Allgemeines Statistisches Archiv”, 28. Bd., 1938.Google Scholar
  8. G. F. Knapp, „Theorie des Bevölkerungswechsels“ ( Geschichte der Theorie des Bevölkerungswechsels ), Braunschweig 1874Google Scholar
  9. C. G. A. Knies,„Die Statistik als selbständige Wissenschaft“, Kassel 1850.Google Scholar
  10. L. March,Vortrag in der Statistischen Gesellschaft von Paris, in „Journal de la Société de Statistique de Paris“, 48. Jg., 1907.Google Scholar
  11. R. v. Mohl,„Die Schriften über den Begriff der Statistik“, in „Die Geschichte und Lehre der Staatswissenschaften”, III. Bd., Erlangen 1858.Google Scholar
  12. K. Pribram,„Die Statistik als Wissenschaft in Osterreich im 19. Jahrhundert“, in „Statistische Monatsschrift”, N. Fg., 18. Bd., 1913.Google Scholar
  13. A. Schwarz,„Die Anfänge der Statistik“, Zeitschrift für schweizerische Statistik und Volkswirtschaft,1944.Google Scholar
  14. A. Wagner,Statistik,Deutsches Staats-Wörterbuch, io. Bd., Stuttgart 1867.Google Scholar
  15. H. Walker,„Studies in the history of statistical method“, Baltimore 1929.Google Scholar
  16. J. E. Wappäus,„Allgemeine Bevölkerungsstatistik“ (Geschichte der Bevölkerungsstatistik — Zur Entstehungsgeschichte der Statistik — Zur Geschichte der Zivilstandesregister), Leipzig 1859 und 1861.Google Scholar
  17. H. Westergaard,„Contributions to the history of statistics“, London 1932.Google Scholar
  18. R. Zehrfeld,„Hermann Conrings Staatenkunde“, W. de Gruyter & Co., Berlin 1926.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1946

Authors and Affiliations

  • Felix Klezl-Norberg
    • 1
  1. 1.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations