Klinische Psychologie in der Inneren Medizin I — Klinisch-psychologische Betreuung von ambulanten und stationären PatientInnen bei malignen Erkrankungen

  • Andras Acel
  • Robert Jank
  • Sandra Schranz
  • Christoph Zielinski

Zusammenfassung

Jährlich erkranken in Österreich etwa 36.000 Menschen an Krebs, jede/r Fünfte stirbt auch daran (Zielonke, 2010). Auch wenn die Diagnose „Krebs“ dank modernster Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten oft keine letalen Folgen mehr hat, sondern in vielen Fällen einer chronischen Erkrankung gleichkommt, löst sie, wie kaum eine andere Krankheit, bei Betroffenen und deren Angehörigen Gefühle der Ohnmacht und der Gefährdung aus. Dank modernster Behandlungsmethoden können KrebspatientInnen jedoch heute ein lebenswertes Leben führen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaronson N K, Ahmedzai S, Bergman B, Bullinger M, Cull A, Duez N J, Filiberti A et al. (1993) The European Organization for Research and Treatment of Cancer QLQC30: A quality-of-life instrument for use in international clinical trials in oncology. J Nat Cancer Inst 85: 365–376PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bumeder I, Frick E (2002). Therapiebegleitung-Psychoonkologische Aspekte in der autologen und allogenen Stammzellentransplantation. In: Sellschopp A, Fegg M, Frick E, Gruber U, Pouget-Schors D, Theml H, Vordermaier A, Vollmer T (Hrsg) Manual Psychoonkologie. Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Zuckerschwerdt, München, S. 119–123Google Scholar
  3. Crawford G, Price C (2003) Team working: Palliative care as a model of interdisciplinary practice. Medical Journal of Australia. 179: 32–34Google Scholar
  4. Egger J W (2005) Das biopsychosoziale Krankheitsmodell-Grundzüge eines wissenschaftlich begründeten ganzheitlichen Verständnisses von Krankheit. Psychologische Medizin 16(2): 3–12Google Scholar
  5. Grassi L, Sabato S, Rossi E, Biancosino B, Marmai L (2005) Use of the diagnostic criteria for psychosomatic research in oncology. Psychotherapy and Psychosomatics 74: 100–107PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Herrmann C, Buss U, Snaith R P (1995) HADSD. Hospital Anxiety and Depression Scale-Deutsche Version. Ein Fragebogen zur Erfassung von Angst und Depressivität in der somatischen Medizin, 1. Aufl., Huber, BernGoogle Scholar
  7. Juen B (2004) Handbuch der Krisenintervention, STUDIA Universitätsverlag, InnsbruckGoogle Scholar
  8. Koch U (2006) Psychosocial assessment in cancer patients [www Dokument]. Verfügbar unter: http:/www.ipos-society.org/professionals/meetings [Datum des Zugriffs: 19. 04. 2010]Google Scholar
  9. Muthny F A (1989) Freiburger Fragebogen zur Krankheitsverarbeitung, Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  10. Pouget-Schors D, Degner H (2002) Erkennen des psychosozialen Behandlungsbedarfs bei Tumorpatienten. In: Sellschopp A, Fegg M, Frick E, Gruber U, Pouget-Schors D, Theml H, Vordermaier A, Vollmer T (Hrsg) Manual Psychoonkologie. Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Zuckerschwerdt, München, S. 30–36Google Scholar
  11. Reuter K, Härter M (2007) Diagnostik psychischer Belastungen und Störungen bei körperlichen Erkrankungen. In: Härter M, Baumeister H, Bengel J (Hrsg) Psychische Störungen bei körperlichen Erkrankungen. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  12. Rieg-Appelson, C (2002) Die psychische Situation und das psychische Erleben von Tumorpatienten während der Krankheitsphasen. In: Sellschopp A, Fegg M, Frick E, Gruber U, Pouget-Schors D, Theml H, Vordermaier A, Vollmer T (Hrsg) Manual Psychoonkologie. Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Zuckerschwerdt, München, S. 2–6Google Scholar
  13. Sepulveda C, Marlin A, Yoshida T, Ullrich A (2002) Palliative Care: The World Health Organization’s Global Perspective. Journal of Pain and Symptom Management 24(2): 91–96PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Sprangers M A G, Cull A, Bjordal K, Groenvold M, Aaronson N K (1993) The European Organization for Research and Treatment of Cancer Approach Quality of Life Assessment: Guidelines for Developing Questionnaire Modules. Quality of Life Research 2: 287–295PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Stanton, A L (2006) Psychosocial Concerns and Interventions for Cancer survivors. Review Article. J Clin Oncology 24(32): 5132–5137CrossRefGoogle Scholar
  16. 03/gesundheit_txt.shtml [Datum des Zugriffs: 19. 04. 2010]Google Scholar
  17. Tschuschke, V (2002) Psychoonkologie: Psychologische Aspekte der Entstehung und Bewältigung von Krebs, Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  18. Weis J, Moser M T, Fachinger D, Erbacher G, Steuerwald M, Bartsch H (2000). Lebensqualität als Evaluationskriterium in der stationären onkologischen Rehabilitation. In: Bullinger M, Siegrist J und Ravens-Sieberer U (Hrsg) Lebensqualitätsforschung aus medizinpsychologischer und-soziologischer Perspektive. Hogrefe, Göttingen, S. 43–58Google Scholar
  19. Weis J, Heckl U, Brocai D, Seuthe-Witz S (2006) Psychoedukation mit Krebspatienten. Therapiemanual für eine strukturierte Gruppenintervention, Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  20. Weiss K (2005) Entwicklung eines ambulanten psychosozialen Nachsorgeangebots für onkologische Patienten. Musik-, Tanz-und Kunsttherapie, Huber, BernGoogle Scholar
  21. Wibmer W, Rechenberg-Winter P (2002) Paar-und Familientherapie. In: Sellschopp A, Fegg M, Frick E, Gruber U, Pouget-Schors D, Theml H, Vordermaier A, Vollmer T (Hrsg) Manual Psychoonkologie. Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Zuckerschwerdt, München, S. 84–87Google Scholar
  22. Zielonke N (2010) Krebsinzidenz und Krebsmortalität in Österreich [www Dokument]. Verfügbar unter: http://www.statistik.at/web_de/statistiken/gesundheit/krebserkrankungen/index.html [Datum des Zugriffs: 12. 04. 2010]Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2011

Authors and Affiliations

  • Andras Acel
  • Robert Jank
  • Sandra Schranz
  • Christoph Zielinski

There are no affiliations available

Personalised recommendations