Zusammenfassung

„Nicht im Zeitalter des Materialismus, wie alle Banausen klagen, leben wir, sondern im zweiten platonischen Zeitalter. Erst heute, in der Epoche der Massenindustrie, kommt dem einzelnen Objekt tatsächlich ein geringerer Seinsgrad zu als seiner Idee.“ schreibt Günter Anders 1978 über „Die Antiquiertheit des Materialismus“.1 In der Tat ist für die Wirtschaft längst nicht mehr relevant, im Besitz eines bestimmten Dings zu sein, sondern die nicht-physischen Rezepte für die Herstellung zahlloser Exemplare des Dings zu besitzen. Und dieses Wissen über die Dinge wird heute nicht mehr in den Köpfen der Handwerker oder handschriftlich aufgezeichnet, sondern als digitale Information, als Unding (Flusser). Damit betreten wir die Welt der Algorithmen. Heute programmieren wir Maschinen, damit sie massenhaft die wertlos gewordenen Dinge auswerfen. Wir entwerfen neue Dinge am Computer und entwickeln Steuerungssoftware, die es erlaubt, die Produkte in zahllosen Varianten herzustellen. Kaum ein Auto gleicht exakt dem anderen, keine IKEA-Küche der des Nachbarn. Programmierte Schein-Individualität ist eines der Kennzeichen digitaler Industrien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Günther Anders, Die Antiquiertheit des Materialismus, in: Die Antiquiertheit des Menschen, Bd. 2, 3. Auflage in der Beck’schen Reihe, München 2002, S. 37Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Antonia Wunderlich, Der Philosoph im Museum, Transcript, Bielefeld 2008Google Scholar
  3. 3.
    Monika Wagner, Material, in: Ästhetische Grundbegriffe. Historisches Wörterbuch in 7 Bänden, Karlheinz Barck u. a. (Hrsg.), Bd. 3, Metzler Stuttgart/Weimar 2001, S. 867Google Scholar
  4. 4.
    Sybille Krämer, Kalküle der Repräsentation, in: Räume des Wissens: Repräsentation, Codierung, Spur, Hans-Jörg Rheinberger, Michael Hagner, Bettina Wahrig-Schmidt (Hrsg.), Akademie Verlag, Berlin 1997, S.111Google Scholar
  5. 5.
    Ross Ashby, zitiert nach G. Günther, in: Das Bewusstsein der Maschinen, Agis Verlag, Baden-Baden 1963, S. 117Google Scholar
  6. 6.
    Günther Anders, Die Antiquiertheit des Materialismus, in: Die Antiquiertheit des Menschen, Bd. 2, 3. Auflage in der Beck’schen Reihe, München 2002, S. 37 a.a.O.Google Scholar
  7. 7.
    Abraham A. Moles, Informationstheorie und ästhetische Wahrnehmung, Verlag DuMont Köln, 1971, S. 254–256Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Georg Trogemann, Algorithmen im Alltag, im vorliegenden BandGoogle Scholar
  9. 9.
    Richard Sennett, Handwerk, Berlin Verlag, Berlin 2008, S. 163Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Algorithmen im Alltag, im vorliegenden BandGoogle Scholar
  11. 11.
    Vgl. Hans Blumenberg, Wirklichkeiten in denen wir leben, Reclam Verlag, Stuttgart 1999Google Scholar
  12. 12.
    Eggert Holling, Peter Kempin, Identität, Geist und Maschine — Auf dem Weg zur technologischen Gesellschaft, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Hamburg 1989Google Scholar
  13. 13.
    Zur doppelten Existenz medialer Inhalte und der Unterscheidung zwischen Oberfläche und Unterfläche siehe auch Frieder Nake, Das Doppelte Bild, in: Bildwelten des Wissens, Horst Bredekamp, Matthias Bruhn, Gabriele Werner (Hrsg.), Akademie-Verlag, Berlin 2006, S. 40–50Google Scholar
  14. 14.
    Jörg Pflüger, Über die Verschiedenheit des maschinellen Sprachbaues, in: Computer als Medium, Norbert Bolz, et. al., Wilhelm Fink Verlag, München 1994, S. 161Google Scholar
  15. 15.
    Guy Bonsiepe, Design — the blind spot of theory or Visuality Discursivity or Theory — the blind spot of design, Konferenztext für eine Veranstaltung der Jan van Eyck Akademie, Maastricht 1997Google Scholar
  16. 16.
    Timo Meisel, Design und Medienwandel — Vom Medium Computer zur Theorie des Informationsdesign, Magisterarbeit im Fach angewandte Kulturwissenschaften, Universität Lüneburg 2004Google Scholar
  17. 17.
  18. 18.
    Hans Klotz, tDas Buch von der Orgel, Bärenreiter, 13. Auflage, Kassel 2004, S. 120fGoogle Scholar
  19. 20.
    Rolf Großmann, Spiegelbild, Spiegel, leerer Spiegel. Zur Mediensituation der Clicks & Cuts, in: Soundcultures. Über elektronische und digitale Musik, Kleiner, M. S./ Szepanski, A. (Hrsg.), Suhrkamp Verlag, Frankfurt a. M. 2003, S. 59Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2010

Authors and Affiliations

  • Georg Trogemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations