Advertisement

Euripides’ späte und letzte Dramen

  • Johannes Geffcken
Part of the Aus deutscher Dichtung book series (ADD, volume XXI)

Zusammenfassung

Es ist unmöglich, den Werdegang der euripideischen Gedankenwelt oder gar Lebensanschauung zu verfolgen. Eine Entwicklung läßt sich bei idem Dichter nur auf dem Gebiete des Aufbaues, des Stils und der Metrik feststellen. Bis zuletzt hat er große und ergreifende wie recht mittelmäßige Dramen nicht anders als in früheren Zeiten geschaffen; wer im „Drestes“ gerade ein schwaches Alterswerk sehen will, der erinnere sich an die „Herakliden“ und „Hiketiden.“ Alle seine Dichtungen sind wie die jedes echten Poeten Stimmungsbilder, mehrfach Ergebnisse seines Grübelns über Gott, Welt und Mensch. In einer Reihe von Dramen verherrlichte er, freilich unterbrochen durch die Behandlung anderer Vorwürse, seines stolzen Vaterlandes Ruhm. Aber der unerfreuliche Ausgang des ersten Jahrzehntes des Peloponnesischen Krieges mochte ihm die Grenzen der athenischen Macht gezeigt haben. So sieht er im Kriege nur das größte Übel; in den „Troerinnen“ des Jahres 415, unmittelbar vor der sizilischen Erpedition, hat er seinem gepreßten Herzen Luft gemacht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1921

Authors and Affiliations

  • Johannes Geffcken
    • 1
  1. 1.RostockDeutschland

Personalised recommendations