Advertisement

Kontinuierliche Geometrische Gruppen. Die Gruppentheorie als Geometrisches Einteilungsprinzip

Chapter

Zusammenfassung

Spuren von speziellen geometrischen Transformationen sind schon bei den griechischen Geometern, namentlich bei Apollonius zu finden1). In der Analysis wurden in den letzten Jahrhunderten Transformationen der auftretenden Veränderlichen fortwährend herangezogen, um Gleichungen aufzulösen und Differentialgleichungen zu integrieren. Aber erst am Anfang des 19. Jahrhunderts wurde der heutige Begriff einer Transformation für die Geometrie erworben; einerseits indem das systematische Studium der Projektionen den Weg zu den projektiven Transformationen eröffnete (III A B 4a, Fano, Nr. 5–7)2); anderseits indem man lernte, die in der Analysis üblichen Transformationen nicht bloß als Wechsel der Variablen zu betrachten, sondern als Umänderung eines Gebildes geometrisch zu deuten. Dadurch ist der allgemeine Begriff einer Korrespondenz zwischen zwei Gebilden, ihrer Abbildung aufeinander, ihrer Transformation ineinander, ihrer Identität vom Standpunkte einer solchen Transformation aus allmählich entstanden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. F. Klein, Vergleichende Betrachtungen über neuere geometrische Forschungen, Programm zum Eintritt in die philosophische Fakultät, Erlangen 1872; abgedruckt (mit Zusätzen) in Math. Ann. 43 (1893), p. 63. Italienisch übertragen durch.zbMATHGoogle Scholar
  2. G. Fano, Ann. di matem. (2) 17 (1889–90), p. 307; französisch durch.Google Scholar
  3. H. Padé, Ann. éc. norm. (3) 8 (1891), p. 87, 173; englisch durch.Google Scholar
  4. M. W. Haskell, New York M. S. Bull. 2 (1893), p. 215 [„Erlanger Programm“].MathSciNetGoogle Scholar
  5. — Einleitung in die höhere Geometrie, autogr. Vorlesung, ausgearbeitet von F. Schilling, 2 Bde; Göttingen, 1892–93 [„Höhere Geometrie“].Google Scholar
  6. S. Lie, Theorie der Transformationsgruppen (unter Mitwirkung von F. Engel), 3 Bde, Leipzig 1888–93 [„Th. d. Transfgr.“].Google Scholar
  7. — Vorlesungen über kontinuierliche Gruppen mit geometrischen und anderen Anwendungen, bearbeitet und herausgegeben von G. Scheffers, Leipzig 1893 [„Kontin. Gruppen„].Google Scholar
  8. S. Lie, Untersuchungen über unendliche kontinuierliche Gruppen, zum Teil von F. Engel redigiert, Leipzig Abhandl. 21 (1895), p. 41 [„Unendliche Gruppen“].Google Scholar
  9. — Geometrie der Berührungstransformationen (unter Mitwirkung von G. Scheffers), Bd. 1, Leipzig 1896 [„Geom. d. BT“]. Drei Kapitel aus dem unvollendeten zweiten Bande der Geometrie der Berührungstransformationen, aus dem Nachlasse von Lie herausgegeben von F. Engel (Math. Ann. 59 (1904), p. 193).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1910

Authors and Affiliations

  • G. Fano
    • 1
  1. 1.TurinItalien

Personalised recommendations