Advertisement

Zusammenfassung

Die Theorie des Schiffes bildet einen besonderen Teil der angewandten Mechanik; Gegenstand ihrer Untersuchungen ist die Behandlung der nautischen Eigenschaften des Schiffes. Bereits Seneca 1) verlangt von einem guten Schiffe: Navis bona dicitur ... stabilis et firma, gubernaculo parens, velox et consentiens vento, und so versteht man auch jetzt noch unter den nautischen Eigenschaften insbesondere folgende: die Schwimmfähigkeit, Stabilität, Sanftheit und Kleinheit der Amplitude des Rallens und Stampfens, einen geringen Arbeitsverbrauch für den Gang und gutes Evolutionsvermögen. Ein bestimmtes Mass für jede dieser Eigenschaften aufzustellen und dessen Abhängigkeit von den Elementen des Schiffes, seiner Form und seiner Belastung auszudrücken, ist die allgemeine Aufgabe der Theorie des Schiffes. Leider ist sie bisher nur erst teilweise befriedigend gelöst. Man kann vielleicht zutreffend sagen, dass überall da, wo die Hydrostatik ausreicht, eine befriedigende Lösung der in Frage kommenden Probleme vorliegt, dass aber nur die ersten Schritte gemacht sind, wo es darauf ankommt, die Hydrodynamik zur Behandlung heranzuziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Litteratur

Zeitschriften

  1. Bulletin de l’Association technique maritime, Paris 1890 ff.Google Scholar
  2. Engineer, London 1856 ff.Google Scholar
  3. Engineering, London 1865 ff.Google Scholar
  4. Jahrbuch der schiff bautechnischen Gesellschaft, Berlin 1900 ff.Google Scholar
  5. Marinerundschau, Berlin 1890 ff.Google Scholar
  6. Mémorial du génie maritime, Paris 1847 ff. (vor 1900 nicht im Handel).Google Scholar
  7. Mitteilungen aus dem Gebiete des Seewesens, Pola 1873 ff.Google Scholar
  8. Morskoi Sbornik (russ.), St. Petersburg 1848 ff.Google Scholar
  9. Revue maritime et coloniale, Paris 1861 ff.Google Scholar
  10. Rivista marittima, Firenze 1868 ff., Roma 1871 ff.Google Scholar
  11. Schiffbau. Zeitschrift f. die gesamte Industrie auf schiffbautechn. u. verwandten Gebieten, Berlin 190.Google Scholar
  12. Transactions of the Institution of Naval Architects, London 1860 ff.Google Scholar
  13. Transactions of the Institution of Engineers and Shipbuilders in Scotland, Glasgow 1857 ff.Google Scholar
  14. Transactions of the American Society of Naval Architects and Marine Engineers, New York 1893 ff.Google Scholar
  15. Zeitschrift des Vereins deutscher Ingenieure, Berlin 1857 ff.Google Scholar

Lehrbücher und allgemeine “Werke

  1. P. Bouguer, Traité du navire, de sa construction et de ses mouvements, Paris 1746.Google Scholar
  2. Ch. Dupin, Développements de géométrie, Paris 1813.Google Scholar
  3. Ch. Dupin Applications de géométrie et de mécanique, Paris 1822.Google Scholar
  4. L. Euler, Scientia navalis, 2 vol., St. Petersburg 1749.Google Scholar
  5. L. Euler Théorie complète de la construction et de la manœuvre des vaisseaux, Paris 1773.Google Scholar
  6. E. Guyou, Théorie du navire, Paris 1887; 2. éd. 1894.Google Scholar
  7. Don J. Juan, Examen maritimo teörico präctico, Madrid 1771; 2. ed. par Don G. Cesear, ebd. 1793; frz. par Levèque, 2 vols, Nantes 1783.Google Scholar
  8. V. Lutschaunig, Die Theorie des Schiffes, Triest 1879.Google Scholar
  9. M. Olcuneff, Theorie und Praxis der Schiffbaukunst (russ.) 4 Bde., St. Petersburg 1865.Google Scholar
  10. C. H. Peabody, Naval architecture, New York 1904.Google Scholar
  11. J. Pollard et A. Dudebout, Théorie du navire, 4 vols, Paris 1890–94. (Der erste Band enthält eine chronologisch geordnete Litteraturübersicht. Im übrigen ist dieses Werk das vollständigste über die gesamte Theorie des Schiffes.).Google Scholar
  12. G. de Poterat, Théorie du navire, 2 vols, Paris 1826.Google Scholar
  13. W. J. M. Rankine, Shipbuilding theoretical and practical, London 1866.Google Scholar
  14. Sir Ed. Reed, A treatise on the stability of ships, London 1885.Google Scholar
  15. A. Schmidt, Die Stabilität von Schiffen, Berlin 1892.Google Scholar
  16. J. Scott — Russell, The modern system of naval architecture, 3 vols in piano, London 1865.**).Google Scholar
  17. S. J. P. Thearle, Theoretical naval architecture, London 1877.Google Scholar
  18. W. H. White, Manual of naval architecture, London 1877.Google Scholar

Monographien über einzelne Probleme

  1. A. Achenbach, Die Schiffsschraube, Kiel 1906.Google Scholar
  2. J. le Rond d’Alembert, de Condorcet, Ch. Bossut, Nouvelles expériences sur la résistance des fluides, Paris 1777.Google Scholar
  3. S. W. Barnaby, Marine propellers, London 1891.Google Scholar
  4. M. G. Beaufoy, Nautical and hydraulic experiments. Ed. by H. Beaufoy, London 1834.Google Scholar
  5. C. Busley, Die Schiffsmaschine, Kiel 1886.Google Scholar
  6. W. F. Durand, The resistance and propulsion of ships, New York 1903.Google Scholar
  7. H. Engels, Modellversuche über den Einfluss der Form und Grösse des Kanalquerschnittes auf den Schiffswiderstand, Berlin 1898.Google Scholar
  8. W. Fronde, Experiments on surface friction experienced by a plan moving through water, Brit. Assoc. Rep. 1872, p. 118.Google Scholar
  9. W. Fronde Experiments for the determination of the frictional resistance of water on a surface, under various conditions, Brit. Assoc. Rep. 1874, p. 249.Google Scholar
  10. R. Haack, Schiffswiderstand und Schiffsbetrieb, nach Versuchen auf dem Dortmund-Ems-Kanal, Berlin 1900.Google Scholar
  11. H. Lorenz, Neue Theorie und Berechnung der Kreiselräder, Berlin 1906.Google Scholar
  12. F. B. de Mas, Recherches expérimentales sur le matériel de la battelerie, Paris 1891-1897.Google Scholar
  13. G. Rota, La vasca per le experienze di architectura navale nel arsenale di Spezia, Genova 1898.Google Scholar
  14. Recueil des pièces, qui ont remporté le prix de l’Académie des sciences t. 7 (1759) u. 8 (1771), Paris. (Diese beiden Bände enthalten die Preisschriften von J. A. Euler und Ch. Bossut über die Belastung von Schiffen, von D. Bernoulli, Chaucot, Groignard über das Rollen und Stampfen, von L. Euler über die Beanspruchung der Schiffsteile beim Rollen und Stampfen u. s. w.).Google Scholar
  15. D. W. Taylor, Resistance of ships and screw propulsion, London 1893.Google Scholar

Hilfsbücher

  1. H. Johow, Hilfsbuch für den Schiffbau, Berlin 1882; 2. Aufl. von E. Krieger, ebd. 1902.Google Scholar
  2. C. Mackrow, The naval architects and shipbuilders’ pocket-book, London 1880, 7. Aufl. ebd. 1902.Google Scholar
  3. R. Martinenq, Aide-Mémoire du constructeur de navire, Paris 1891; 2. Aufl. ebd. 1900.Google Scholar
  4. Taschenbuch des Ingenieurs, Berlin, jährlich herausgegeben vom akademischen Verein Hütte.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1908

Authors and Affiliations

  • A. Kriloff
    • 1
  • C. H. Müller
    • 2
  1. 1.St. PetersburgRussland
  2. 2.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations