Advertisement

Strategien in der Unternehmerischen Lizenzpolitik

  • Claus F. Mordhorst
Chapter
  • 43 Downloads
Part of the Betriebswirtschaftslehre für Technologie und Innovation book series (BTI, volume 7)

Zusammenfassung

Es herrscht Einigkeit darüber, daß strategische Entscheidungen der Lizenzierung Grundsatzentscheidungen darstellen. Dagegen divergieren in der Literatur die Ansichten,
  • wie sich die Verhaltensweisen der Partner eines Lizenzvertrages im Prozeß der Fixierung strategischer Vorgaben unterscheiden und

  • welche Bereiche der Lizenzpolitik den strategischen Entscheidungsfeldern zuzurechnen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Widmer, S., a.a.0., S. 125.Google Scholar
  2. 2.
    Ford, D., The Management and Marketing of Technology, in: Lamb, R., Shrivastava, P. (Hrsg.), Advances in Strategic Management, Bd. 3, Greenwich/Conn., London 1985, S. 103–134, hier: S. 110 f.Google Scholar
  3. 3.
    Brockhoff, K., Stichwort “Lizenz”, a.a.O., S. 57.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. ders., Schnittstellenmanagementchrw(133), a.a.O., S. 8.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Budak, P.R., Susbauer, J.C., a.a.O., S. 18 ff.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Mittag, H„ a.a.O., S. 9, 91 f.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. ebenda, S. 9 f.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Greipl, E., Täger, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.O., S. 71 ff.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Wöhe, G., a.a.O., S. 139.Google Scholar
  10. 1.
    Greipl, E., Täger, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.0., S. 81.Google Scholar
  11. 2.
    Vgl. Küchler, R., a.a.O., S. 133.Google Scholar
  12. 3.
    Greipl, E., Täger, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.0., S. 82.Google Scholar
  13. 4.
    Ebenda, S. 81; Küchler, R., a.a.O., S. 133.Google Scholar
  14. 5.
    Schulte, H.-J., Lizenzaustauschverträge und Patentgemeinschaften im amerikanischen und im deutschen Recht,. Frankfurt am Main 1971, S. 93.Google Scholar
  15. 6.
  16. 7.
    Vgl. Roper, B. (Hrsg.), Wettbewerb in der pharmazeutischen Industrie, Berlin 1980, S. 146.Google Scholar
  17. 8.
    Näheres dazu bei der Diskussion der weiteren Strategiedimensionen.Google Scholar
  18. 9.
    Vg1. Kaufer, E., Industrieökonomik: Eine Einführung in die Wettbewerbstheorie, München 1980, S. 221.Google Scholar
  19. 10.
    Vgl. dazu Simon, H., Preisbündelung, Zeitschrift für Betriebswirtschaft 62 (1992), 11, S. 12131235, hier: S. 1219 f.Google Scholar
  20. 11.
    VgI. Simon, H., Preismanagement, Wiesbaden 1982, S. 381.Google Scholar
  21. 12.
    Ersetzt man die Kostenfunktion (1) durch eine Funktion, die die beiden o.a. Bedingungen an eine Segmentierungskostenfunktion erfüllt, so ist in der Analyse kein wesentlicher Informationsgewinn erzielbar; daher wird hier die vereinfachte Betrachtungsweise gewählt.Google Scholar
  22. 13.
    Vgl. auch Simon, H., Preisbündelung, a.a.O., S. 1220.Gegen eine Aufnahme aller verfügbaren Schutzrechte in das Paket sprechen jedoch die folgenden Überlegungen:Google Scholar
  23. 14.
    Dabei wird hier noch vorausgesetzt, daß jeder Lizenznehmer auch Interesse an der Lizenz hat, d.h. einen positiven Reservationspreis nennen kann. Die Annahme wird im folgenden aufgegeben.Google Scholar
  24. 15.
    Vgl. Hanson, W., Martin, R.K., Optimal Bundle Pricing, Management Science 36 (1990), 2, S. 155–174.Google Scholar
  25. 16.
    Vgl. Küchler, R., a.a.O., S. 133.Google Scholar
  26. 17.
    Vg1. Greipl, E., Täger, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.O., S. 118.Google Scholar
  27. 18.
    Monopolkommission, Fortschreitende Konzentration bei Großunternehmen: Hauptgutachten 1976/ 77 (II), Baden-Baden 1978, S. 383.Google Scholar
  28. 19.
    m Bericht der Kommission steht fälschlicherweise “[chrw(133)1 Meldepflicht für Patentlizenzen [chrw(133)1”. Eine derartige Regelung wäre natürlich inhaltlich unsinnig und zudem nicht praktikabel.Google Scholar
  29. 20.
    Vgl. Monopolkommission, a.a.O., S. 383.Google Scholar
  30. 21.
    Vgl. Schulte, H.-J., a.a.O., S. 94.Google Scholar
  31. 22.
    Küchler führt Fälle auf, in denen ursprünglich die Vertragslaufzeit an die Restlaufzeit des letzten Patentes geknüpft war oder eine vereinbarte Pauschallizenzgebühr unabhängig von der Anzahl der noch im Paket befindlichen Schutzrechte bis zum Wegfall des letzten von dem Vertrag erfaßten Schutzrechtes in voller Höhe zu bezahlen war, vgl. Küchler, R., a.a.O., S. 133 f.Google Scholar
  32. 23.
    Vgl. z.B. Schulte, H.-J., a.a.0., S. 94.Google Scholar
  33. 24.
    Vgl. Monopolkommission, a.a.0., S. 364.Google Scholar
  34. 25.
    VgI. Täger, U.Chr., Zum Patent-und Lizenzverhalten der deutschen Investitionsgüterindustrie, Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht Int. 84 (1982), 10, S. 604–609, wieder abgedruckt in: Oppenländer, K.H. (Hrsg.), Patentwesen, technischer Fortschritt und Wettbewerb, Berlin, München 1984, S. 231–256, hier: S. 604.Google Scholar
  35. 26.
    Vgl. Monopolkommission, a.a.O., S. 383.Google Scholar
  36. 27.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  37. 28.
    Vgl. ebenda, S. 384.Google Scholar
  38. 29.
    Die Frage nach der grundsätzlichen Lizenzierungsbereitschaft innerhalb einer Branche ist aber - gemäß der gewählten Abgrenzung des Untersuchungsbereiches (vgl. oben 1.3.2.) - nicht Gegenstand der vorliegenden Arbeit, sondern wird hier nur angeschnitten, um den Einsatz der Paketlizenz schlüssig erklären zu können.Google Scholar
  39. 30.
    Gemessen als Verhältnis der Anzahl vergebener Lizenzen zu der Zahl der Patente im Portefeuille.Google Scholar
  40. 31.
    Vgl. Monopolkommission, a.a.O., S. 378 f.Google Scholar
  41. 32.
    Vgl. Gutberlet, K.-L., Alternative Strategien der Forschungsförderung, Tübingen 1984, S. 31.Google Scholar
  42. 33.
    Vgl. Kaufer, E., Bedeutung von Konzentrationsprozessen für Entscheidungen in kleinen und mittleren Unternehmen, in: Oppenländer, K.H. (Hrsg.), Unternehmerischer Handlungsspielraum in der aktuellen wirtschafts-und gesellschaftspolitischen Situation, Berlin, München 1979, S. 195–221, hier: S. 206.Google Scholar
  43. 34.
    Vgl. ebenda, S. 207.Google Scholar
  44. 35.
    Vgl. Gutberlet, K.-L., a.a.0., S. 32.Google Scholar
  45. 36.
    Monopolkommission, a.a.O., S. 379.Google Scholar
  46. 37.
    Vgl. Täger, U.Chr., a.a.O, S. 604 f.Google Scholar
  47. 38.
    VgI. Greipl, E., Täger, U.Chr., Unternehmerische Patent-und Lizenzpolitik in Maschinenbau und elektrotechnischer Industrie, Ifo-Schnelldienst 3211981, S. 5–12, wieder abgedruckt in: Oppenländer, K.H. (Hrsg.), Patentwesen, technischer Fortschritt und Wettbewerb, Berlin, München 1984, S. 215–230, hier: S. 10.Google Scholar
  48. 39.
    Vgl. Greipl, E., Täger, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.O., S. 81–84.Google Scholar
  49. 40.
    Vgl. ebenda, S. 82.Google Scholar
  50. 41.
    Vg1. ebenda, S. 118 ff., 192 ff.Google Scholar
  51. 42.
    Vg1. Täger, U.Chr., a.a.O., S. 609.Google Scholar
  52. 43.
    Vgl. Greipl, E., Täger, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.0., S. 81 f.Google Scholar
  53. 44.
    Vgl. Schulte, H.-J., a.a.O., S. 93.Google Scholar
  54. 45.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  55. 46.
    Vgl. Kuchler, R., a.a.O., S. 133.Google Scholar
  56. 47.
    VgI. die Begründung der empirischen Ergebnisse der Monopolkommission, oben 5.2.3.1.Google Scholar
  57. 48.
    Vgl. dazu Frage B1 des im Anhang abgedruckten Fragebogens.Google Scholar
  58. 49.
    Vgl. dazu Frage D8 des im Anhang abgedruckten Fragebogens.Google Scholar
  59. 50.
    Diese Annahme wurde bereits in dem Modell der Paketlizenzierung getroffen, vgl. oben 5.2.1.Google Scholar
  60. 51.
    Vgl. auch Brockhoff, K., Informationsverarbeitung in Entscheidungsprozessen: Skizze einer Taxonomie, Zeitschrift für Betriebswirtschaft 53 119831, 1, S. 53–62, hier: S. 56.Google Scholar
  61. 52.
    Vg1. Greipl, E., Täger, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.0., S. 82.Google Scholar
  62. 53.
    Vgl. Bragg, R.J., Lowe, A.V., a.a.O., S. 61.Google Scholar
  63. 54.
    Vgl. Schulte, H.-J., a.a.O., S. 93.Google Scholar
  64. 55.
    Auf dieser Überlegung basiert das vorgestellte Modell der Paketlizenzierung, vgl. oben 5.2.1.Google Scholar
  65. 56.
    So auch die Einschätzung der Monopolkommission, vgl. die Ausführungen zur Wettbewerbseinschränkung oben 5.2.2.Google Scholar
  66. 57.
    Vgl. dazu Fragen F1 und F3 des im Anhang abgedruckten Fragebogens.Google Scholar
  67. 58.
    Eine einfaktorielle Varianzanalyse ergab far die F-Statistik einen Wert von 3.74 auf einem Signifikanzniveau von 6%.Google Scholar
  68. 59.
    Korrelation zwischen Bedeutung der Paketlizenz bei Lizenznehmerinitiative r = 0.37, p < 0.01, bei Lizenzgeberinitiative r = - 0.20, p = 0.09.Google Scholar
  69. 60.
    Vgl. oben 5.2.4.Google Scholar
  70. 61.
    in dieser Arbeit wird generell davon ausgegangen, daß der Test höchstens eine Irrtumswahrscheinlichkeit von 10% aufweisen darf.Google Scholar
  71. 62.
    Vgl. oben 4.5.1.Google Scholar
  72. 63.
    So ist z.B., wie oben bereits dargestellt, die Abgrenzung zwischen “gemischter Lizenz”, entstehend aus der gemeinsamen Lizenzierung von rechtlich geschütztem und ungeschütztem Wissen (Strategiedimension “Art des übertragenen Wissens”) und “Paketlizenz” (Strategiedimension “Umfang des übertragenen Wissens”) in einigen Fällen problematisch.Google Scholar
  73. 64.
    Vgl. oben 2.3.Google Scholar
  74. 1.
    Vgl. Corsten, H., Der nationale Technologietransfer: Formen - Elemente - Gestaltungsmöglichkeiten - Probleme, Berlin 1982, S. 152 f.; Wolf, A., Werth, C., a.a.O., S. 9.Google Scholar
  75. 2.
    Vgl. z.B. Kern, W., Schröder, H.-H., Forschung und Entwicklung in der Unternehmung, Reinbek 1977, S. 52.Google Scholar
  76. 3.
    Greipl, E., Täger, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.O., S. 73.Google Scholar
  77. 4.
    Vgl. Wolf, A., Werth, C., a.a.O., S. 9.Google Scholar
  78. 5.
    Vgl. Dauner, G., a.a.0., S. 19.Google Scholar
  79. 6.
    Vgl. Rübig, P., a.a.O., S. 19.Google Scholar
  80. 7.
    Z.B. Gaul, D., a.a.O., S. 80 ff.; Pfaff, D., a.a.O.; Stumpf, H., Der Know-How-Vertrag, 2. A. Heidelberg 1971.Google Scholar
  81. 8.
    Vgl. z.B. European Industrial Research Management Association IEIRMA] (Hrsg.), Licensing, Working Group Reports NO 17, Paris 1978, S. 10; Mittag, H., a.a.O., S. 78.Google Scholar
  82. 9.
    So auch Weihermüller, M., a.a.O., S. 18.Google Scholar
  83. 10.
    Vgl. European Industrial Research Management Association [EIRMA] (Hrsg.), a.a.O., S. 11. Eine ausführliche Darstellung verschiedener Definitionsversuche bietet Stumpf, H., a.a.O., S. 20–28.Google Scholar
  84. 11.
    Vgl. Mittag, H., a.a.O., S. 27.Google Scholar
  85. 12.
    Ebenda, S. 30.Google Scholar
  86. 13.
    Stumpf, H., a.a.O., S. 26.Google Scholar
  87. 14.
    Vgl. Corsten, H., a.a.O., S. 159. Dagegen führen Greipl und Täger als Gegenstand von Knowhow-Lizenzen in erster Linie nicht patentfähiges Wissen an, vgl. Greipl, E., Täger, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.O., S. 73.Google Scholar
  88. 15.
    Vgl. Corsten, H., a.a.0., S. 161.Google Scholar
  89. 16.
  90. 17.
    Vgl. Rohe, Ch., a.a.0., S. 14. Gaul, Wolf/Werth und Weinrauch/Langlois sprechen nur von technischem Wissen, vgl. Gaul, D., a.a.O., S. 81; Wolf, A., Werth, C., a.a.O., S. 9; Weinrauch, D., Langlois, A., a.a.0., S. 27. Dauner dagegen führt auch “Erfahrungen kaufmännischer und betriebswirtschaftlicher Art” an; Dauner, G., a.a.0., S. 20. Ähnliche Äußerungen finden sich auch bei European Industrial Research Management Association IEIRMA] (Hrsg.), a.a.0., S. 11; Rübig, P., a.a.O., S. 20, 113; Stumpf, H., a.a.O., S. 25; Walldorf, E.G., a.a.O., S. 43; Weihermüller, M., a.a.0., S. 18.Google Scholar
  91. 18.
    Vgl. Greipl, E., Täger, U.Chr., Unternehmerischechrw(133), a.a.0., S. 5 f.Google Scholar
  92. 19.
    Vgl. Weihermüller, M., a.a.0., S. 18. Für Greipl und Täger ist dies nicht generell erforderlich, vgl. Greipl, E., Täger, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.0., S. 73; Stumpf widerspricht ausdrücklich der Ansicht, es müsse sich um geheimes Wissen handeln, vgl. Stumpf, H., a.a.0., S. 24.Google Scholar
  93. 20.
    Vgl. Stumpf, H., a.a.0., S. 24 f.Google Scholar
  94. 21.
    Dieses Beispiel findet sich schon bei Finger, P., a.a.0., S. 4.Google Scholar
  95. 22.
    VgI. Greipl, E., Täger, ti., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.O., S. 73.Google Scholar
  96. 23.
    Rohe, Ch., a.a.O., S. 17; so auch European Industrial Research Management Association (EIRMAI (Hrsg.), a.a.O., S. 11.Google Scholar
  97. 24.
    VgI. Rübig, P., a.a.O., S. 20.Google Scholar
  98. 25.
    Vgl. European Industrial Research Management Association [EIRMA] (Hrsg.), a.a.O., S. 48 f.; Kern, W., Schröder, H.-H., a.a.O., S. 66.Google Scholar
  99. 26.
    Vgl. Greipl, E., Täger, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.0., S. 53.Google Scholar
  100. 27.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  101. 28.
    Vgl. Pausenberger, E., Giese!, F., Volkmann, B., im Auftrag des Arbeitskreises “Organisation und Führung international tätiger Unternehmen” der Schmalenbach-Gesellschaft/DGfB e.V., Technologiepolitik internationaler Unternehmen: Eine empirische Untersuchung über Forschung und Entwicklung, Technologietransfer und Technologieanpassung in internationalen Unternehmen, Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 34 (1982), 12, S. 1025–1054, hier: S. 1043; Wöller, R., Die Lizenzvergabe ins Ausland in der Unternehmungspolitik, Hamburg 1968, S. 145.Google Scholar
  102. 29.
    Vgl. Greipl, E., Täger, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.0., S. 53.Google Scholar
  103. 30.
    Vgl. Brockhoff, K., Forschungchrw(133), a.a.0., S. 76.Google Scholar
  104. 31.
    Vgl. Bartling, D., Die Rolle der Patente bei der Übertragung von Technologie auf Entwicklungsländer aus der Sicht der pharmazeutischen Industrie, Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, Int. Teil 74 (1972), 11, S. 396–407, hier: S. 405.Google Scholar
  105. 32.
    Vgl. European Industrial Research Management Association (EIRMA] (Hrsg.), a.a.O., S. 11.Google Scholar
  106. 33.
    Vgl. Wöller, R., a.a.0., S. 146.Google Scholar
  107. 34.
    Vgl. European Industrial Research Management Association (EIRMA] (Hrsg.), a.a.O., S. 10 f.Google Scholar
  108. 35.
    Vgl. Fowlston, B., Licensing Biotechnology, International Journal of Technology Management 3 (1988), 1/2, S. 51–61, hier: S. 54.Google Scholar
  109. 36.
    Vgl. European Industrial Research Management Association [EIRMA] (Hrsg.), a.a.O., S. 48.Google Scholar
  110. 37.
    Vgl. Kern, W., Schröder, H.-H., a.a.0., S. 67.Google Scholar
  111. 38.
    Vgl. v. Hippel, E., The Sources of Innovation, New York, Oxford 1988, S. 54.Google Scholar
  112. 39.
    AIs anschauliches Beispiel sei auf die Anstrengungen der Brüder Mannesmann zur Geheimhaltung des von ihnen erfundenen und später in Lizenz vergebenen Schrägwalzverfahrens verwiesen; vgl. Wessel, H.A., Kontinuität im Wandel: 100 Jahre Mannesmann 1890–1990, Düsseldorf 1990, S. 27 f, 32 ff., 66.Google Scholar
  113. 40.
    Vgl. Brockhoff, K., Funktionsbereichsstrategienchrw(133), a.a.O., S. 461; Kern, W., Schröder, H.-H., a.a.O., S. 67.Google Scholar
  114. 41.
    S0 auch Tiefenbacher, M.P., Die Bedeutung des Auslandes für den Wettbewerb auf dem deutschen Arzneimittelmarkt, in: Röper, B. (Hrsg.), Wettbewerb in der pharmazeutischen Industrie, Schriften des Vereins für Socialpolitik, Neue Folge Band 107, Berlin 1980, S. 124–137, hier: S. 133 und United Nations Industrial Development Organization [UNIDO] (Hrsg.), National Approaches to the Acquisition of Technology, Development and Transfer of Technology Series No. 1, New York 1977, S. 100.Google Scholar
  115. 42.
    Dauner, G., a.a.O., S. 21.Google Scholar
  116. 43.
    Vg1. ebenda.Google Scholar
  117. 44.
  118. 45.
    Gesetz über Arbeitnehmererfindungen vom 25. Juli 1957, Bundesgesetzblatt Teil I, S. 756–764, mit späteren Änderungen.Google Scholar
  119. 46.
    Vgl. Kern, W., Schröder, H.-H., a.a.O., S. 65.Google Scholar
  120. 47.
    V91. ebenda, S. 67 f.Google Scholar
  121. 48.
    Ebenda, S. 67.Google Scholar
  122. 49.
    Vg1. European Industrial Research Management Association [EIRMAI (Hrsg.), a.a.0., S. 48.Google Scholar
  123. 50.
    Vgl. Brockhoff, K., Forschungchrw(133), a.a.0., S. 73.Google Scholar
  124. 51.
    Vgl. Kern, W., Schröder, H.-H., a.a.0., S. 68.Google Scholar
  125. 52.
    Vg1. European Industrial Research Management Association [EIRMAI (Hrsg.), a.a.0., S. 48.Google Scholar
  126. 53.
    Vg1. Mittag, H., a.a.0., S. 26.Google Scholar
  127. 54.
    Vg1. Pausenberger, E., Giese!, F., Volkmann, B., a.a.0., S. 1043.Google Scholar
  128. 55.
    Vg1. Greipl, E., Täger, U.Chr., Patente und Lizenzen im strategischen Marketing, Marketing • ZFP 6 (1984), 1, S. 15–20, hier: S. 16.Google Scholar
  129. 56.
    Vg1. Weihermüller, M., a.a.0., S. 52.Google Scholar
  130. 57.
    Marschak, J., Towards an Economic Theory of Organization and Information, in: Thrall, R.M., Coombs, C.H., Davis, R.L. (Hrsg.), Decision Processes, 3. A. New York, London 1960, S. 187220, besonders S. 200–205 und S. 211–217.Google Scholar
  131. 58.
    Vgl. Brockhoff, K., Produktpolitik, 3. A. Stuttgart, New York 1993, S. 209–213; Laux, H., Entscheidungstheorie: Grundlagen, Berlin, Heidelberg, New York 1982, S. 243–247; Laux, H., Entscheidungstheorie ll: Erweiterung und Vertiefung, 2. A. Berlin, Heidelberg, New York, London, Paris, Tokyo 1988, S. 78–96.Google Scholar
  132. 59.
    Zur empirischen Relevanz des time-cost tradeoff vgl. z.B. Mansfield, E., The Speed and Cost of Industrial Innovation in Japan and the United States: External vs. Internal Technology, Management Science 34 (1988), 10, S. 1157–1168.Google Scholar
  133. 60.
    VgI. Laux, H., Entscheidungstheorie IIchrw(133), a.a.0., S. 89.Google Scholar
  134. 61.
    Vg1. Grefermann, K., Röthlingshöfer, K.Ch., a.a.O., S. 91.Google Scholar
  135. 62.
    Vg1. ebenda, S. 102.Google Scholar
  136. 63.
    Vg1. ebenda, S. 102 f.Google Scholar
  137. 64.
    Vg1. ebenda, S. 105.Google Scholar
  138. 65.
    Vg1. ebenda, S. 106.Google Scholar
  139. 66.
    VgI. ebenda, S. 107.Google Scholar
  140. 67.
    VgI. ebenda, S. 81. 68Ebenda.Google Scholar
  141. 69.
    Vg1. Mittag, H., a.a.O., S. 320.Google Scholar
  142. 70.
    NVgl. ebenda.Google Scholar
  143. 71.
    Vgl. ebenda, S. 357 ff.Google Scholar
  144. 72.
    Vgl. Greipl, E., Täger, U.Chr., Unternehmerischechrw(133), a.a.O., S. B.Google Scholar
  145. 73.
    Vg1. Greipl, E., Täger, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.0., S. 74.Google Scholar
  146. 74.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  147. 75.
    Vgl. Greipl, E., Täger, U.Chr., Unternehmerischechrw(133), a.a.0., S. B.Google Scholar
  148. 76.
    Vgl. Greipl, E., Täger, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.O., S. 74 ff.Google Scholar
  149. 77.
    Vg1. ebenda, S. 76.Google Scholar
  150. 78.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  151. 79.
    Vgl. ebenda, S. 114.Google Scholar
  152. 80.
    Vgl. Greipl, E., Täger, U.Chr., Unternehmerischechrw(133), a.a.0., S. 10.Google Scholar
  153. 81.
    VgI. Greipl, E., Täger, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.0., S. 114.Google Scholar
  154. 82.
    VgI. ebenda.Google Scholar
  155. 83.
    Vg1. Ahlert, D., a.a.O., S. 340 ff.; Schröder, J., a.a.0., S. 273 f.Google Scholar
  156. 84.
    Vgl. Ahlert, D., a.a.O., S. 635; Schröder, J., a.a.O., S. 277.Google Scholar
  157. 85.
    VgI. Vickery, G., A Survey of International Technology Licensing, STI Review 4, 1988, S. 7–49, hier: S. 44 f.Google Scholar
  158. 86.
    Dies muß nicht notwendig innerhalb eines Vertrages, d.h. in der Form der gemischten Lizenz erfolgen, da innerhalb der Befragung nur generell nach Lizenzgegenständen gefragt wurde, ohne die Form der gemischten Lizenzierung gesondert abzugrenzen.Google Scholar
  159. 87.
    Vgl. Vickery, G., a.a.O., S. 27.Google Scholar
  160. 88.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  161. 89.
    Vgl. ebenda, S. 27 f.Google Scholar
  162. 90.
    Vgl. ebenda, S. 28.Google Scholar
  163. 91.
    Napolitano, G., Sirilli, G., The Patent System and the Exploitation of Inventions: Results of a Statistical Survey Conducted in Italy, Technovation 10 (1990), 1, S. 5–16.Google Scholar
  164. 92.
    Vgl. ebenda, S. 10, 13.Google Scholar
  165. 93.
    Vgl. Taylor, C.T., Silberston, Z.A., The Economic Impact of the Patent System: A Study of the British Experience, Cambridge 1973, S. 113 f.Google Scholar
  166. 94.
    Vgl. ebenda, S. 114 f.Google Scholar
  167. 95.
    VgI. ebenda, S. 115, 152.Google Scholar
  168. 96.
    Vgl. Wolf, A., Werth, C., a.a.O., S. 125 f.Google Scholar
  169. 97.
    Vgl. oben 4.4.1.Google Scholar
  170. 98.
    Wolf, A., Werth, C., a.a.0., S. 125.Google Scholar
  171. 99.
    VgI. Shahrokhi, M., a.a.O., S. 130 f.Google Scholar
  172. 100.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  173. 101.
    Reinelt, M., Ermittlung des nicht ausgeschöpften Lizenzpotentials mittelständischer Unternehmen, Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht 82 (1980), 11, S. 960–965.Google Scholar
  174. 102.
    Vgl. ebenda, S. 962, 964.Google Scholar
  175. 103.
    Vgl. Corsten, H., a.a.O., S. 153 f.Google Scholar
  176. 104.
    Vgl. dazu auch European Industrial Research Management Association [EIRMAI (Hrsg.), a.a.O., S. 11.Google Scholar
  177. 105.
    Vgl. Hounshell, D.A., Smith, J.K., a.a.O., S. 177.Google Scholar
  178. 106.
    Vgl. zum VHS-System Kempkens, W., Digitaler Wohlklang, Wirtschaftswoche Nr. 27, 28.06.1991, S. 78–80, hier: S. 80 und zum PAL-System Weihermüller, M., a.a.O., S. 47. Taylor und Silberston verweisen allerdings darauf, daß derart bedeutsame Schutzrechte nicht allzu häufig auftreten, vgl. Taylor, C.T., Silberstop, Z.A., a.a.O., S. 184.Google Scholar
  179. 107.
    Vgl. oben 4.5.1.Google Scholar
  180. 108.
    Vgl. dazu Frage D10 des im Anhang abgedruckten Fragebogens.Google Scholar
  181. 109.
    Vgl. oben 5.1.Google Scholar
  182. 110.
    Wilson, R., International Licensing of Technology: Empirical Evidence, Research Policy 6 (1977), 2, S. 114–126, hier: S. 120 ff.Google Scholar
  183. 111.
    Ebenda, S. 120.Google Scholar
  184. 112.
    VgI. auch Willeke, F.-U., Wettbewerbspolitik, Tübingen 1980, S. 267 ff.Google Scholar
  185. 113.
    VgI. dazu Frage A4 des im Anhang abgedruckten Fragebogens.Google Scholar
  186. 114.
    Vg1. Wolf, A., Werth, C., a.a.O., S. 9.Google Scholar
  187. 115.
    Vg1. Kowalski, U., a.a.O., S. 296.Google Scholar
  188. 116.
    Vg1. Dauner, G., a.a.O., S. 20; Wolf, A., Werth, C., a.a.O., S. 9 f.Google Scholar
  189. 117.
    Vg1. Corsten, H., a.a.O., S. 160; European Industrial Research Management Association [EIRMA] (Hrsg.), a.a.O., S. 28.Google Scholar
  190. 118.
    Vgl. European Industrial Research Management Association [EIRMA] (Hrsg.), a.a.O., S. 11.Google Scholar
  191. 119.
    Vgl. Weihermüller, M., a.a.O., S. 172.Google Scholar
  192. 120.
    Vgl. Kowalski, U., a.a.O., S. 305.Google Scholar
  193. 121.
    Vgl. Gaul, D., a.a.O., S. 81.Google Scholar
  194. 122.
    Vgl. oben Kapitel 4.Google Scholar
  195. 123.
    VgI. dazu Frage D4 des im Anhang abgedruckten Fragebogens.Google Scholar
  196. 124.
    II PatG fordert, die Erfindung “chrw(133) in der Anmeldung so deutlich und vollständig zu offenbaren, daß ein Fachmann sie ausführen kann.”Google Scholar
  197. 125.
    Kowalski, U., a.a.O., S. 295.Google Scholar
  198. 126.
    Kingston weist darauf hin, daß dies bei der Hälfte aller Patentlizenzierungen der Fall sei, vgl. Kingston, W., Innovation, Creativity and Law, Dordrecht, Boston, London 1990, S. 73.Google Scholar
  199. 127.
    AIs Beispiel möge die Lizenznahme des Konzeptes des Raster-Tunnel-Mikroskopes durch die Ernst Leitz Wetzlar GmbH dienen, vgl. Kempkens, W., Trends der Technik: Mikroskop, Wirtschaftswoche Nr. 21, 18.05.1990, S. 112.Google Scholar
  200. 128.
    VgI. Kowalski, U., a.a.O., S. 295; Mittag, H., a.a.O., S. 78; Wolf, A., Werth, C., a.a.O., S. 10.Google Scholar
  201. 129.
    Vgl. Taylor, C.T., Silberston, Z.A., a.a.O., S. 185.Google Scholar
  202. 130.
    Vgl. Greipl, E., Tager, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.O., S. 73 f. 131Taylor, C.T., Silberston, Z.A., a.a.O., S. 115.Google Scholar
  203. 132.
  204. 133.
    Ebenda, S. 116.Google Scholar
  205. 134.
    Kowalski, U., a.a.O., S. 296.Google Scholar
  206. 135.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  207. 136.
    Gesetz über die Haftung für fehlerhafte Produkte (Produkthaftungsgesetz) vom 15. Dezember 1989, Bundesgesetzblatt Teil I, S. 2198–2200.Google Scholar
  208. 137.
    Vgl. Taschner, H.C., Frietsch, E., Produkthaftungsgesetz und EG-Produkthaftungsrichtlinie: Kommentar, 2. A. München 1990, S. 316, Rdn. 15; S. 327, Rdn. 51.Google Scholar
  209. 138.
    Zu beachten ist die - im Vergleich zu den übrigen Hypothesen entgegengesetzte - Pfeilrichtung der Hypothese H5, die die geänderte Kausalitätsrichtung dieser Hypothese verdeutlicht.Google Scholar
  210. 1.
    Taylor, C.T., Silberston, Z.A., a.a.0., S. 126.Google Scholar
  211. 2.
    Hefermehl, W., a.a.0., Sp. 1663.Google Scholar
  212. 3.
    Borrmann, C., Erfindungsverwertung: Wirtschaftliche Interessen des Erfinders, Lizenzverträge, Know-how-Verträge, Entwicklungsverträge, Arbeitnehmer-Erfindungen, Auslandsanmeldungen, 4. A. Bad Wörishofen 1973, S. 54; Wöller, R., a.a.O., S. 145.Google Scholar
  213. 4.
    Taylor, C.T., Silberston, Z.A., a.a.0., S. 126.Google Scholar
  214. 5.
    Kowalski, U., a.a.0., S. 298.Google Scholar
  215. 6.
    Hefermehl, W., a.a.0., Sp. 1663.Google Scholar
  216. 7.
    Kriependorf, P., Internationale Lizenzpolitik, in: Macharzina, K., Welge, M.K. (Hrsg.), Handwörter- buch Export und internationale Unternehmung, Stuttgart 1989, Sp. 1323–1339, hier: Sp. 1333.Google Scholar
  217. 8.
    Borrmann, C., a.a.O., S. 68.Google Scholar
  218. 9.
    Vgl. Corsten, H., a.a.0., S. 154; Schultz, A.M., a.a.O., S. 39.Google Scholar
  219. 10.
    Vgl. Hubmann, H., a.a.0., S. 156; Schulte, R., a.a.0., 3. A. Köln, Berlin, Bonn, München 1981, § 15, Rdn. 17, S. 162.Google Scholar
  220. 11.
    Vgl. Schulte, R., a.a.0., § 15, Rdn. 17, S. 162; Schröder, J., a.a.O., S. 215.Google Scholar
  221. 12.
    Vgl. Kowalski, U., a.a.O., S. 298.Google Scholar
  222. 13.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  223. 14.
    Vgl. Weihermüller, M., a.a.O., S. 19.Google Scholar
  224. 15.
    Vgl. Schulte, R., a.a.O., § 15, Rdn. 20, S. 162.Google Scholar
  225. 16.
    Vgl. Hering, H., Gewerblicher Rechtsschutz: Patent, Gebrauchsmuster, Warenbezeichnung, Geschmacksmuster und ihre Behandlung, Berlin, Heidelberg, New York 1982, S. 83; Hubmann, H., a.a.O., S. 156.Google Scholar
  226. 17.
    Vgl. Kowalski, U., a.a.O., S. 299.Google Scholar
  227. 18.
    European Industrial Research Management Association (EIRMA] (Hrsg.), a.a.O., S. 28.Google Scholar
  228. 19.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  229. 20.
    Es können sich dadurch z.B. Senkungen der Lizenzgebühr ergeben.Google Scholar
  230. 21.
    Vgl. Weihermüller, M., a.a.0., S. 102 f.Google Scholar
  231. 22.
    Franke, J., Einfache versus ausschließliche Patentlizenzen, Technische Universität Berlin, Diskussionspapier Nr. 79, Berlin 1983.Google Scholar
  232. 23.
    Man erhält mit p = a - bx aus (2) und (8) xe = [a - (dK/dx)]/2b sowie aus (11) und (13) xa = [a - (dK/dxl]/4b.Google Scholar
  233. 24.
    Pressman vertritt - aufgrund praktischer Erfahrungen - aber ebenso die Ansicht, daß die kumulierten Lizenzeinnahmen bei einer einfachen Lizenzierung größer als bei einer exklusiven Lizenzierung sind, vgl. Pressman, D., Patent lt Yourself: How to Protect, Patent, and Market Your Inventions, New York et al. 1979, S. 147.Google Scholar
  234. 25.
    Franke, J., a.a.O., S. 13.Google Scholar
  235. 26.
    Vg1. Comanor, W.S., Research and Competitive Product Differentiation in the Pharmaceutical Industry in the United States, Economica 31 (1964), 124, S. 372–384, hier: S. 372.Google Scholar
  236. 27.
    Vgl. Albach, H., Das Gutenberg-Oligopol, in: Koch, H. (Hrsg.), Zur Theorie des Absatzes: E. Gutenberg zum 75. Geburtstag, Wiesbaden 1973, S. 9–33, hier: S. 13 f.; Schmalen, H., Preispolitik, Stuttgart, New York 1982, S. 85 f; Simon, H., Preismanagement, a.a.O., S. 156.Google Scholar
  237. 28.
    Imfolgenden wird jeweils nur das notwendige Kriterium für das Vorliegen eines Maximums angeführt.Google Scholar
  238. 29.
    Vgl. Schmalen, H., Preispolitik, a.a.O., S. 86. 30Vgl. oben Fußnote 23.Google Scholar
  239. 31.
    Gallini, N.T., Wright, B.D., Technology Transfer under Asymmetric Information, Rand Journal of Economics 21 119901, 1, S. 147–160.Google Scholar
  240. 32.
    Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie nannte z.B. bereits 1985 Kosten in Höhe von DM 155 Mio. und einen Zeitraum von acht bis zwölf Jahren zur Einführung eines neuen Arzneimittels, vgl. Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. [BPI] (Hrsg.), Arzneimittelforschung in Deutschland: Erfolge der Vergangenheit - Stand - künftige Entwicklung, 4. A. Frankfurt am Main 1985, S. 7. Heute betragen die Kosten bereits etwa 250 Mio. DM.Google Scholar
  241. 33.
    Shepard, A., Licensing to Enhance Demand for New Technologies, Rand Journal of Economics 18 (1987), 3, S. 360–368.Google Scholar
  242. 34.
    Kamien, M.I., Tauman, Y., Zang, I., Optimal License Fees for a New Product, Mathematical Social Sciences 16 (1988), 1, S. 77–106.Google Scholar
  243. 35.
    Tang, M.-J., Yu, Ch.-M.J., Foreign Market Entry: Production-related Strategies, Management Science 36 (1990), 4, S. 476–489.Google Scholar
  244. 36.
    Vgl. Yu, Ch.-M.J., Tang, M.-J., International Joint Ventures: Theoretical Considerations, Managerial and Decision Economics 13 (1992), 4, S. 331–342, hier: S. 337.Google Scholar
  245. 37.
    Vgl. Niederwestberg, B., Optimale Lizenzpolitik von Unternehmen, Bonn 1984, S. 125–128.Google Scholar
  246. 38.
    Vg1. Taylor, C.T., Silberston, Z.A., a.a.O., S. 126–129.Google Scholar
  247. 39.
    Vg1. Grefermann, K., Röthlingshöfer, K.Ch., a.a.O., S. 82. G. Freedman, The Pursuit of Innovation: Managing the People and Processes that Turn New Ideas into Profits, New York 1988, S. 316, bringt dies auf eine einfache Formulierung: “The results you get are the consequence of your DL [Director of Licensing, d.V.]/TCL [Technical Champion for Licensing, d.V.] team’s negotiating skills.”Google Scholar
  248. 40.
    Vg1. Grefermann, K., Röthlingshöfer, K.Ch., a.a.O., S. 83. Siehe dazu auch Schröder, J., a.a.O., S. 217.Google Scholar
  249. 41.
    Vg1. Greipl, E., Täger, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.0., S. 78–81.Google Scholar
  250. 42.
    Vg1. ebenda, S. 116.Google Scholar
  251. 43.
    Vg1. Greipl, E., Täger, U.Chr., Patentechrw(133), a.a.O., S. 18.Google Scholar
  252. 44.
    Vgl. ebenda, S. 19.Google Scholar
  253. 45.
    Vgl. Greipl, E., Täger, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.0., S. 81.Google Scholar
  254. 46.
    Vgl. ebenda, S. 118.Google Scholar
  255. 47.
    Vgl. dazu Frage D4 des im Anhang abgedruckten Fragebogens.Google Scholar
  256. 48.
    Vgl. dazu Frage B1.Google Scholar
  257. 49.
    Vgl. dazu Frage D6.Google Scholar
  258. 50.
    Vgl. Fowlston, B., a.a.O., S. 55; Taylor, C.T., Silberston, Z.A., a.a.O., S. 127.Google Scholar
  259. 51.
    Vgl. Bower, D.J., Company & Campus Partnership: Supporting Technology Transfer, London, New York 1992, S. 55.Google Scholar
  260. 52.
    Vgl. Weihermüller, M., a.a.O., S. 104 und als Beispiel für den PC-Markt Madzia, K., NeXT gegen den Rest der MS-DOS-Welt, Forbes 1990, 6, S. 173–174.Google Scholar
  261. 53.
    Vg1. Guilino, E., Zur Frage der Notwendigkeit ausschließlicher Lizenzen, Mitteilungen aus der MaxPlanck-Gesellschaft 1973, 5, S. 335–347, hier: S. 337; wieder abgedruckt in: Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht 76 (19741, 4, S. 187–191.Google Scholar
  262. 54.
    Vgl. ebenda, S. 342. Siehe dazu auch Baldwin, W.L., Childs, G.L., The Fast Second and Rivalry in Research and Development, Southern Economic Journal 36 (19691, S. 18–24.Google Scholar
  263. 55.
    Vgl. dazu u.a. Fuchs, H., Alpha am Anfang, Wirtschaftswoche, 31.01.1992, S. 52 f. als Beispiel für Mikroprozessoren und Kempkens, W., Digitalerchrw(133), a.a.0., S. 80, als Beispiel für Videorecorder.Google Scholar
  264. 56.
    Vgl. Schröder, J., a.a.0., S. 217.Google Scholar
  265. 57.
    Vgl. dazu die Fragen F1 und F3 des im Anhang abgedruckten Fragebogens.Google Scholar
  266. 58.
    VgI. dazu Frage D7.Google Scholar
  267. 59.
    VgI. dazu Frage D7.Google Scholar
  268. 60.
    Vgl. Riordan, M.H., Sappington, D.E.M., Second Sourcing, Rand Journal of Economics 20 (1989), 1, S. 41–58; Shepard, A., a.a.0. Als Beispiele vgl. Brandt, R., Congratulations, It’s a Clone, Business Week, International Edition, 15.04.1991, S. 65–66 (für Mikroprozessoren) und Hounshell, D.A., Smith, J.K., a.a.0., S. 465 (für ein Produkt der pharmazeutischen Industrie).Google Scholar
  269. 61.
    Vgl. Schultz, A.M., a.a.O., S. 39.Google Scholar
  270. 62.
    Vgl. Grefermann, K., Röthlingshöfer, K.Ch., a.a.0., S. 82.Google Scholar
  271. 63.
    AIs Beispiel sei hier die bereitwillige Lizenzierung des Elektrofax-Kopierverfahrens durch die Xerox Corp. angeführt, die damit den Gesamtbestand ihrer Schutzrechte an verschiedenen - z.T. überlegenen - Kopierverfahren schützte. Vgl. dazu z.B. Kaufer, E., Bedeutungchrw(133), a.a.0., S. 202.Google Scholar
  272. 64.
    Vgl. ebenda, S. 206.Google Scholar
  273. 65.
    Ob Ergebnisse der Pharmaforschung anfällig für Umgehungserfindungen sind, ist in der Literatur allerdings umstritten. Bejahend z.B. Comanor, W.S., a.a.O., S. 379; verneinend v. Hippel, E., a.a.O., S. 53.Google Scholar
  274. 66.
    Eine Ausnahme wäre z.B. die Vereinbarung einer Lizenzgebühr, die ausschließlich in Form einer Pauschalzahlung geleistet wird und somit nicht von der produzierten oder abgesetzten Menge abhängt.Google Scholar
  275. 67.
    Vgl. Kripendorf, P., a.a.O., Sp. 1337; Weihermüller, M., a.a.O., S. 104. 68Vgl. Weihermüller, M., a.a.O., S. 103.Google Scholar
  276. 69.
    Dies deckt sich mit den Überlegungen, die zu der Formulierung der Hypothese H2 geführt haben, s.o. 5.4.2.7.Google Scholar
  277. 70.
    Vgl. Greipl, E., Tager, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.0., S. 78.Google Scholar
  278. 71.
    Vgl. Pressman, D., a.a.O., S. 147; Weihermüller, M., a.a.O., S. 103.Google Scholar
  279. 72.
    Vgl. Guilino, E., a.a.0., S. 344.Google Scholar
  280. 73.
    Vgl. Grieve, A., Ball, D.F., The Role of Process Plant Contractors in Transferring Technology, Conference Paper: External Acquisition of Technological Knowlege, Kiel 1991, S. 4.Google Scholar
  281. 74.
    Vg1. Greipl, E., Täger, U., Wettbewerbswirkungenchrw(133), a.a.0., S. 78. 75Guilino, E., a.a.0.Google Scholar
  282. 76.
    Vg1. ebenda, S. 345.Google Scholar
  283. 77.
    Corsten, H., a.a.O., S. 156.Google Scholar
  284. 1.
    Vgl. Simon, H., Die Zeitchrw(133), a.a.O., S. 79.Google Scholar
  285. 2.
    Vgl. Sandri, S., a.a.O., S. 118.Google Scholar
  286. 3.
    Vgl. Lovell, E.B., Evaluationchrw(133), a.a.O., S. 52.Google Scholar
  287. 4.
    Brockhoff, K., Produktpolitik, a.a.O., S. 112.Google Scholar
  288. 5.
    Vgl. Ford, D., Ryan, C., Taking Technology to Market, Harvard Business Review 59 (1981), 2, S. 117–126; Kotler, Ph., Bliemel, F., Marketing-Management: Analyse, Planung, Umsetzung und Steuerung, 7. A. Stuttgart 1991, S. 540; Zörgiebel, W.W., Technologie in der Wettbewerbsstrategie: Strategische Auswirkungen technologischer Entscheidungen untersucht am Beispiel der Werkzeugmaschinenindustrie, Berlin 1983, S. 32 f.Google Scholar
  289. 6.
    Vgl. Brockhoff, K., A Test for the Product Life Cycle, Econometrica 35 (19671, 3/4, S. 472–484,hier: S. 475 und ders., Produktpolitik, a.a.O., S. 112.Google Scholar
  290. 7.
    Es handelt sich hierbei natürlich um eine ceteris paribus-Betrachtung, da davon ausgegangen wird, daß eine - geringfügig - spätere oder frühere Lizenznahme die Kurvenform nicht beeinflußt. Bei stärkeren Verzögerungen ist eher mit einem Abflachen des Kurvenverlaufes zu rechnen, vgl. Haffner, E.W., Graves, R.J., Managing New Product Time to Market Using Time-Cost Trade-Off Methods, Omega 16 (1988), 2, S. 117–124.Google Scholar
  291. 8.
    Alternative Verläufe von Produktlebenszyklen Cycle Forms for Infrequently Purchased Major keting 4 (1987), 1, S. 3–9.Google Scholar
  292. 9.
    Vgl. z.B. Forster, 0., Analysis 1: Differential- Braunschweig, Wiesbaden 1980, S.Google Scholar
  293. 10.
    Eine späte Lizenznahme wird zu geringeren Lizenzkosten führen als eine frühzeitige Lizenzierung. 11D.h. insbesondere Kannibalisierungseffekte zwischen den drei Produkten seien vernachlässigt.Google Scholar
  294. 12.
    Vgl. Ford, D., Ryan, C., a.a.0.; vgl. dazu auch Mittag, H., a.a.0., S. 139–158.Google Scholar
  295. 13.
    Vg1. Ford, D., Ryan, C., a.a.0., S. 119.Google Scholar
  296. 14.
    Zur Bedeutung von Wahrnehmungsunterschieden zwischen Marketing-und FuE-Abteilung vgl. Brockhoff, K., Schnittstellenmanagementchrw(133), a.a.O.Google Scholar
  297. 15.
    Vgl. Ford, D., Ryan, C., a.a.O., S. 121.Google Scholar
  298. 16.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  299. 17.
    Vgl. Mittag, H., a.a.O., S. 147.Google Scholar
  300. 18.
    Vgl. Ford, D., Ryan, C., a.a.O., S. 122.Google Scholar
  301. 19.
    Vgl. ebenda, S. 123. 20VgI. ebenda.Google Scholar
  302. 21.
    VgI. ebenda, S. 125.Google Scholar
  303. 22.
    Pfeiffer, W., Metze, G., Schneider, W., Amler, R., Technologie-Portfolio zum Management strategischer Zukunftsgeschäftsfelder, Göttingen 1982, S. 85 ff.Google Scholar
  304. 23.
    VgI. Mittag, H., a.a.O., S. 150.Google Scholar
  305. 24.
    Vgl. ebenda, S. 151.Google Scholar
  306. 25.
    VgI. ebenda, S. 153 f.Google Scholar
  307. 26.
    VgI. ebenda, S. 152.Google Scholar
  308. 27.
    VgI. Ford, D., Ryan, C., a.a.O., S. 124.Google Scholar
  309. 28.
    V4. ebenda.Google Scholar
  310. 29.
    Vg1. dazu Frage B6 des im Anhang abgedruckten Fragebogens.Google Scholar
  311. 30.
    Vg1. dazu Frage Dl.Google Scholar
  312. 31.
    Siehe unten 5.5.1.4.Google Scholar
  313. 32.
    VgI. Cainarca, C.C., Colombo, M.G., Mariotti, S., Agreements between Firms and the Technological Life Cycle Model: Evidence from Information Technologies, Research Policy 21 (1992), 1, S. 45–62.Google Scholar
  314. 33.
    VgI. ebenda, S. 48.Google Scholar
  315. 34.
    Teece, D., Profiting from Technological Innovation: Implications for Integration, Collaboration, Licensing and Public Policy, Research Policy 15 (1986), 6, S. 285–305, hier: S. 288 ff.Google Scholar
  316. 35.
    Vgl. Cainarca, C.C., Colombo, M.G., Mariotti, S., a.a.O., S. 49 f.Google Scholar
  317. 36.
    VgI. ebenda, S. 51.Google Scholar
  318. 37.
    VgI. ebenda, S. 51 f.Google Scholar
  319. 38.
    Vgl. ebenda, S. 52.Google Scholar
  320. 39.
    VgI. ebenda.Google Scholar
  321. 40.
    VgI. ebenda, S. 53.Google Scholar
  322. 41.
    VgI. ebenda, S. 57.Google Scholar
  323. 42.
    Vgl. ebenda, S. 56.Google Scholar
  324. 43.
    Vgl. Rockett, K., The Quality of Licensed Technology, International Journal of Industrial Organization 8 (1990), 4, S. 559–574.Google Scholar
  325. 44.
    VgI. ebenda, S. 560.Google Scholar
  326. 45.
    VgI. ebenda, S. 563.Google Scholar
  327. 46.
    VgI. ebenda, S. 564 ff.Google Scholar
  328. 47.
    Vg1. Shahrokhi, M., a.a.O., S. 61–77.Google Scholar
  329. 48.
    Vg1. ebenda, S. 62.Google Scholar
  330. 49.
    Vg1. ebenda, S. 71.Google Scholar
  331. 50.
    Vgl. ebenda, S. 62.Google Scholar
  332. 51.
    Vg1. ebenda, S. 64 ff.Google Scholar
  333. 52.
    Vg1. ebenda, S. 74.Google Scholar
  334. 53.
    VgI. ebenda, S. 112.Google Scholar
  335. 54.
    VgI. ebenda, S. 120 ff.Google Scholar
  336. 55.
    Bass, F.M., A New Product Growth Model for Consumer Durables, Management Science 15 (19691 [Theory], 5, S. 215–227.Google Scholar
  337. 56.
    Schmalen, H., Optimalechrw(133), a.a.O. Eine ausführliche Darstellung des Simulationsmodells findet sich bei Schmalen, H., Marketing-Mix für neuartige Gebrauchsgüter: Ein Simulationsmodell zur Wirkungsanalyse alternativer Preis-, Werbe-und Lizenzstrategien, Wiesbaden 1979.Google Scholar
  338. 57.
    Vgl. Schmalen, H., Optimalechrw(133), a.a.O., S. 1078 ff.Google Scholar
  339. 58.
    Schmalen modelliert diese Gebühr als E • r a mit E = Entwicklungsausgaben des Pioniers i = Index des Konkurrenten L = • — r = Entwicklungsdauer des Pioniers t = Lizenzkaufperiode m (tl` m = Käuferreservoir a,r = Parameter. Der erste Faktor ermittelt die Pionierentwicklungskosten je verkauftem Stück, der zweite kennzeichnet die Verhandlungsstärke des Pioniers. Der Parameter r ist die Elastizität der Lizenzgebühr in bezug auf den Lizenzzeitpunkt; vgl. Schmalen, H., Marketing-Mixchrw(133), a.a.O., S. 88 ff.Google Scholar
  340. 59.
    Vgl. Schmalen, H., Optimalechrw(133), a.a.O., S. 1082 ff.Google Scholar
  341. 60.
    Vg1. ebenda, S. 1089 ff.Google Scholar
  342. 61.
    Die Bedeutung dieser Optionen scheint in der Praxis recht groß zu sein. Bei der Befragung in der deutschen Pharmaindustrie gaben 44% der Lizenznehmer und 55% der Lizenzgeber an, daß Vorverträge bzw. Optionen mindestens durchschnittlich häufig, bei einigen Befragten sogar immer die Grundlage für den Abschluß eines Lizenzvertrages sind.Google Scholar
  343. 62.
    Vgl. Schmalen, H., Marketing-Mixchrw(133), a.a.O., S. 123–135.Google Scholar
  344. 63.
    D.h. insbesondere bei der gewählten Parameterkonstellation der Simulationsläufe; vgl. Schmalen, H., Marketing-Mixchrw(133), a.a.O., S. 126; Niederwestberg, B., a.a.O., S. 65 f.Google Scholar
  345. 64.
    m Sinne eines höheren Gewinnbarwertes für den Pionier.Google Scholar
  346. 65.
    Stobaugh, R., Channels for Technology Transfer: The Petrochemical Industry, in: Stobaugh, R., Wells, L.T. jr. (Hrsg.), Technology Crossing Borders: The Choice, Transfer, and Management of International Technology Flows, Boston 1984, S. 157–176.Google Scholar
  347. 66.
    Vgl. ebenda, S. 160.Google Scholar
  348. 67.
    Vgl. ebenda, S. 169 ff., 173.Google Scholar
  349. 68.
    Vgl. Mansfield, E., Romeo, A., Wagner, S., Foreign Trade and U.S. Research and Development, Review of Economics and Statistics 61 (1979), 1, S. 49–57, hier: S. 54–56.Google Scholar
  350. 69.
    Vgl. Grefermann, K., Oppenländer, K.H., Peffgen, E., Röthlingshöfer, K.Ch., Scholz, L., Patentwesen und technischer Fortschritt: Kritische Würdigung der Zusammenhänge in ausgewählten Branchen der Bundesrepublik Deutschland anhand empirischer Untersuchungen, Teil I: Die Wirkung des Patentwesens im Innovationsprozeß, Göttingen 1974, S. 56–67; Kern, W., Schröder, H.-H., a.a.O., S. 80 f.Google Scholar
  351. 70.
    Vgl. Grefermann, K., Oppenländer, K.H., Peffgen, E., Röthlingshöfer, K.Ch., Scholz, L., a.a.O., S. 65.Google Scholar
  352. 71.
    VgI. Roberts, E.B., Is Licensing an Effective Alternative?, Research Management 25 (1982), 5, S. 20–24, hier: S. 21 f.Google Scholar
  353. 72.
    Schwergewichtig waren der Maschinenbau und die Elektrotechnik vertreten.Google Scholar
  354. 73.
    Vgl. Mittag, H., a.a.0.Google Scholar
  355. 74.
    VgI. ebenda, S. 325.Google Scholar
  356. 75.
    Vgl. ebenda, S. 362.Google Scholar
  357. 76.
    Vgl. Davidson, W.H., McFetridge, D.G., Key Characteristics in the Choice of International Technology Transfer Mode, Journal of International Business Studies 16 (19851, 2, S. 5–21.Google Scholar
  358. 77.
    Vgl. Ford, D., a.a.O., S. 127 f.Google Scholar
  359. 78.
    Vgl. ebenda, S. 128.Google Scholar
  360. 79.
    Vg1. ebenda.Google Scholar
  361. 80.
    Vg1. Ziemer, M., Pharmaceutical, Chemical Firms Report in Survey, les Nouvelles 26 119911, 3, S. 113–116.Google Scholar
  362. 81.
    Vgl. ebenda, S. 116.Google Scholar
  363. 82.
    Zur Bestimmung des optimalen Markteinführungszeitpunktes vgl. z.B. Kalish, S., Lilien, G.L., A Market Entry Timing Model for New Technologies, Management Science 32 (1986), 2, S. 194205; Wilson, L.O., Norton, J.A., Optimal Entry Timing for a Product Line Extension, Marketing Science 8 (1989), 1, S. 1–17.Google Scholar
  364. 83.
    Daß eine Optimierung und nicht etwa eine Minimierung anzustreben ist, zeigt Brockhoff, K., Zur Optimierung der Entwicklungsdauer neuer Produkte, in: Kistner, K.-P., Schmidt, R. (Hrsg.), Unternehmensdynamik: Horst Albach zum 60. Geburtstag, Wiesbaden 1991, S. 19–32.Google Scholar
  365. 84.
    Vgl. Linn, R.A., The When and Why of Licensed Technology, Research Management 24 (1981), 4, S. 21–25, hier: S. 23.Google Scholar
  366. 85.
    Rübig, P., a.a.0., S. 42.Google Scholar
  367. 86.
  368. 87.
    Bower weist darauf hin, daß Unternehmungen der pharmazeutischen Industrie üblicherweise Produkt-Lizenzen in unterschiedlichen Entwicklungsstadien nehmen, um jederzeit ein ausreichend besetztes Produkt-Portfolio aufweisen; vgl. Bower, D.J., a.a.0., S. 10.Google Scholar
  369. 88.
    Vgl. Linn, R.A., a.a.O., S. 21.Google Scholar
  370. 89.
    Vgl. Brockhoff, K., Produktpolitik, a.a.O., S. 257; Schewe, G., Imitationsmanagement: Nachahmung als Option des Technologiemanagements, Stuttgart 1992, insbesondere S. 95–116.Google Scholar
  371. 90.
    Vg1. Linn, R.A., a.a.O., S. 23.Google Scholar
  372. 91.
    Killing, J.P., Manufacturingchrw(133), a.a.O., S. 23 f.Google Scholar
  373. 92.
    Vgl. ebenda, S. 24.Google Scholar
  374. 93.
    n einer Untersuchung von 66 Produkt-Lizenzabkommen britischer und kanadischer Unternehmungen ermittelte Killing, daß das Produktalter bei 75% der “current technology agreements” maximal 3 Jahre betrug, während es bei den “current and future technology agreements” zu 51% bei über 10 Jahren und zu 36% bei 4–10 Jahren lag; vgl. Killing, J.P., Diversificationchrw(133), a.a.0., S. 160.Google Scholar
  375. 94.
    Vgl. z.B. Heusler, K., Selection of Priorities in Pharmaceutical Research and Development, in: Gross, F. (Hrsg.), Decision Making in Drug Research, New York 1983, S. 73–77, hier: S. 75 f; Bower, D.J., a.a.0., S. 12.Google Scholar
  376. 95.
    Vgl. Linn, R.A., a.a.0., S. 22.Google Scholar
  377. 96.
    VgI. dazu Frage D9 des im Anhang abgedruckten Fragebogens.Google Scholar
  378. 97.
    Vg1. Medizinisch Pharmazeutische Studiengesellschaft e.V. [MPS] (Hrsg.), Arzneimittelforschung in Zahlen: Forschungs-, Entwicklungs-und Patentlaufzeiten, Mainz 1984, S. 35; Bower, D.J., a.a.O., S. 12.Google Scholar
  379. 98.
    Vgl. Brockhoff, K., Produktpolitik, a.a.O., S. 257.Google Scholar
  380. 99.
    Vgl. dazu Teil C des im Anhang abgedruckten Fragebogens.Google Scholar
  381. 100.
    VgI. dazu Frage 85.Google Scholar
  382. 101.
    Vgl. Linn, R.A., a.a.O., S. 24.Google Scholar
  383. 102.
    VgI. ebenda, S. 22.Google Scholar
  384. 103.
    Vgl. Fitzgerald, J.D., a.a.O., S. 204.Google Scholar
  385. 104.
    Vgl. dazu die Fragen F1 und F3 des im Anhang abgedruckten Fragebogens.Google Scholar
  386. 105.
    Vgl. dazu Frage A3.Google Scholar
  387. 106.
    Vgl. Bragg, R.J., Lowe, A.V., a.a.O., S. 64.Google Scholar
  388. 107.
    Vgl. dazu Frage D4 des im Anhang abgedruckten Fragebogens. 108Vgl. Killing, J.P., Manufacturingchrw(133), a.a.O., S. 24.Google Scholar
  389. 109.
    Vg1. Roberts, E.B., Mizouchi, R., a.a.O., S. 53.Google Scholar
  390. 110.
    Vgl. Linn, R.A., a.a.O., S. 22.Google Scholar
  391. 111.
    Vgl. Bragg, R.J., Lowe, A.V., a.a.O., S. 64 f.Google Scholar
  392. 112.
    Vg1. dazu Frage D1 des im Anhang abgedruckten Fragebogens.Google Scholar
  393. 113.
    Vg1. dazu u.a. Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. [BPI] (Hrsg.), Arzneimittelforschungchrw(133), a.a.O., S. 6 f.; Drews, J., Forschung im Pharmaunternehmen, Zeitschrift für Betriebswirtschaft 59 (1989), 2, S. 129–140; U.S. Department of Commerce (Hrsg.), A Competitive Assessment of the U.S. Pharmaceutical Industry, Boulder, London 1986, S. 50 ff.Google Scholar
  394. 114.
    Vgl. Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI) (Hrsg.), Arzneimittelforschungchrw(133),a.a.O., S. 6 f.Google Scholar
  395. 115.
    Ausgedrückt durch die Hypothesen H1, H5, H6 und H7.Google Scholar
  396. 116.
    Formuliert in den Hypothesen H4, H8 und H9.Google Scholar
  397. 117.
    Vgl. Hypothese H3.Google Scholar
  398. 118.
    Vgl. dazu u.a. § 16 PatG.Google Scholar
  399. 119.
    Vgl. z.B. auch Weihermüller, M., a.a.O., S. 184.Google Scholar
  400. 120.
    Vgl. Kowalski, U., a.a.O., S. 304 f.Google Scholar
  401. 121.
    Der “Deutsche Metallfadenlampen-Lizenzvertrag” zwischen Siemens & Halske AG, Deutsche Gasglühlicht-AG und Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft, in dem die beteiligten Firmen sich gegenseitig Lizenzen an ihren gewerblichen Schutzrechten eines bestimmten technologischen Gebietes gewährten, wurde 1911 für die Dauer von zehn Jahren geschlossen, vgl. Heerding, A., The History of N.V. Philips’ Gloeilampenfabrieken, Bd. 2: A Company of Many Parts, Cambridge et al. 1986/1988, S. 349.Google Scholar
  402. 122.
    Vgl. dazu Frage D2 des im Anhang abgedruckten Fragebogens.Google Scholar
  403. 123.
    Vgl. z.B. Grefermann, K., Röthlingshöfer, K.Ch., a.a.O., S. 82; Weihermüller, M., a.a.O., S. 185.Google Scholar
  404. 124.
    Vgl. Grefermann, K., Röthlingshöfer, K.Ch., a.a.O., S. 82.Google Scholar
  405. 125.
    Vgl. z.B. Weihermüller, M., a.a.O., S. 185.Google Scholar
  406. 126.
    Vgl. Kowalski, U., a.a.O., S. 305.Google Scholar
  407. 127.
    Vgl. z.B. Weihermüller, M., a.a.O., S. 185.Google Scholar
  408. 128.
    Vg1. Taylor, C.T., Silberston, Z.A., a.a.O., S. 118.Google Scholar
  409. 129.
    Vgl. Cronin, B., Licensing Patents for Maximum Profits, International Journal of Technology Management 4 (1989), 4/5, S. 411–420, hier: S. 416.Google Scholar
  410. 130.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  411. 131.
    Das AMG ist der Art. 1 des Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelrechts vom 24. August 1976, Bundesgesetzblatt Teil I, S. 2445–2482 (mit späteren Änderungen).Google Scholar
  412. 132.
    Eine gegenteilige Meinung vertritt Nord, D., Unverwechselbar: Boehringer Mannheim GmbH - Ein forschendes Unternehmen im Gesundheitsmarkt, Mannheim 1991, S. 80.Google Scholar
  413. 133.
    Vg1. Suchy, H., Patentrestlaufzeit neuerer pharmazeutischer Wirkstoffe, Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht 89 (1987), 5, S. 268–274, hier: S. 270, aktualisiert in: Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht 94 (19924, 1, S. 7–13; Thesing, J., Industrielle Arzneimittelforschung heute, Mainz 1983, S. 33.Google Scholar
  414. 134.
    Vg1. Grabowski, H., Vernon, J., A New Look at the Returns and Risks to Pharmaceutical R&D, Management Science 36 11990), 7, S. 804–821, hier: S. 805; Simon, H., Die Zeitchrw(133), a.a.O., S. 80.Google Scholar
  415. 135.
    Cox, W.E. Jr., Product Life Cycles and Promotional Strategy in the Ethical Drug Industry, Ann Arbor 1963, S. 63.Google Scholar
  416. 136.
    Vgl. Suchy, H., a.a.O. (1987), S. 268.Google Scholar
  417. 137.
    Vgl. Cronin, B., a.a.O., S. 417.Google Scholar
  418. 138.
    Vgl. z.B. Heusler, K., a.a.O., S. 74; Nord, D., a.a.O., S. 79; Schütz, S:, Eichin, K.-H., a.a.O., S. 211; Tiby, C., Ertragssteigerung durch verkürzte Produktentwicklungszeiten, in: Dichtl, E., Raffée, H., Thiess, M., Innovatives Pharma-Marketing: Marktorientierung als Erfolgsstrategie der 90er Jahre, Wiesbaden 1989, S. 335–349, hier: S. 338.Google Scholar
  419. 139.
    Vgl. Medizinisch Pharmazeutische Studiengesellschaft e.V. [MPS] (Hrsg.), a.a.O., S. 27.Google Scholar
  420. 140.
    Vgl. Suchy, H., a.a.O., S. 268, 270.Google Scholar
  421. 141.
    Vgl. z.B. Becher, G., et al., Regulierungen und Innovationen: Der Einfluß wirtschafts-und umweltpolitischer Rahmenbedingungen auf das Innovationsverhalten von Unternehmen, München 1990, S. 100, 129; James, B.G., The Marketingchrw(133), a.a.O., S. 46; Müller, R., Erfolg und Entwicklung von Gentechnologieunternehmen: Ein Entdeckungsprozeß im Strukturwandel der Arzneimittelindustrie, Frankfurt am Main, Bern, New York, Paris 1991, S. 60 f.; Simon, H., Die Zeitchrw(133), a.a.O., S. 80; Statman, M., Tyebjee, T.T., Trademarks, Patents, and Innovation in the Ethical Drug Industry, Journal of Marketing 45 (1981), 3, S. 71–81, hier: S. 78; Zweifel, P., Pedroni, G., Innovation und Imitation: Eine wirtschaftspolitische Gratwanderung, Basel 1985, S. 49–52.Google Scholar
  422. 142.
    VgI. Suchy, H., a.a.O., S. 270.Google Scholar
  423. 143.
    VgI. dazu u.a. Kaufer, E., The Economics of the Patent System, Chur et al. 1989; Silberston, A., Impact of the Patent System on the Creation and Diffusion of New Technology, Omega: The International Journal of Management Science 3 (1975), 1, S. 9–22.Google Scholar
  424. 144.
    Vgl. dazu Becher, G., et al., a.a.O., S. 129, 136.Google Scholar
  425. 145.
    Vg1. Wolf, A., Werth, C., a.a.0., S. 126 f.Google Scholar
  426. 146.
    Vgl. Taylor, C.T., Silberston, Z.A., a.a.0., S. 118.Google Scholar
  427. 147.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  428. 148.
    Vgl. z.B. Weihermüller, M., a.a.0., S. 184.Google Scholar
  429. 149.
    Wie bereits dargestellt wurde, sind längere Laufzeiten wettbewerbsrechtlich nicht zulässig.Google Scholar
  430. 150.
    Vgl. Grefermann, K., Röthlingshöfer, K.Ch., a.a.0., S. 82.Google Scholar
  431. 1.
    Vgl. Kriependorf, P., a.a.O., Sp. 1335.Google Scholar
  432. 2.
    Lovell, E.B., Appraising Foreign Licensing Performance, in: National Industrial Conference Board, Inc. (Hrsg.), Studies in Business Policy No. 128, New York 1969, S. 50.Google Scholar
  433. 3.
    Vgl. Mittag, H., a.a.O., S. 237.Google Scholar
  434. 4.
    Schultz, A.M., a.a.0., S. 201.Google Scholar
  435. 5.
  436. 6.
    Vgl. Weihermüller, M., a.a.O., S. 112.Google Scholar
  437. 7.
    Vgl. Ahlert, D., a.a.O., S. 276.Google Scholar
  438. 8.
    Vgl. Kriependorf, P., a.a.O., Sp. 1335.Google Scholar
  439. 9.
    Vgl. Rübig, P., a.a.O., S. 169.Google Scholar
  440. 10.
    Vgl. ebenda, S. 170.Google Scholar
  441. 11.
    Vg1. Weihermüller, M., a.a.O., S. 120.Google Scholar
  442. 12.
    V91. Stichwort “Lizenz” in: Fäßler, K., Rehkugler, H., Wegenast, C., Lexikon Kostenrechnung und Controlling, 4. A. München 1980, S. 305.Google Scholar
  443. 13.
    Weihermüller, M., a.a.O., S. 121; European Industrial Research Management Association (EIRMAI (Hrsg.), a.a.O., S. 35. Andere Autoren unterscheiden nicht zwischen den verschiedenen Formen der Pauschalzahlung und verwenden an dieser Stelle generell den Begriff ‘lump sum payment’, vgl. Bidault, F., Technology Pricing: From Principles to Strategy, Houndmills, Basingstoke, Hampshire, London 1989, S. 29; Dauner, G., a.a.O., S. 24; Rübig, P., a.a.O., S. 169.Google Scholar
  444. 14.
    Vg1. Weihermüller, M., a.a.0., S. 122.Google Scholar
  445. 15.
    Vg1. Rubig, P., a.a.0., S. 169.Google Scholar
  446. 16.
    Vg1. Bidault, F., a.a.O., S. 29.Google Scholar
  447. 17.
    Vg1. Stumpf, H., a.a.0., S. 86.Google Scholar
  448. 18.
    Vg1. Dauner, G., a.a.0., S. 24; Kriependorf, P., a.a.0., Sp. 1335.Google Scholar
  449. 19.
    Diebold, J., Innovators, Düsseldorf, Wien, New York 1991, S. 30 f.Google Scholar
  450. 20.
    Vg1. Weihermüller, M., a.a.0., S. 122.Google Scholar
  451. 21.
    Vg1. Rübig, P., a.a.O., S. 169.Google Scholar
  452. 22.
    Weihermüller, M., a.a.O., S. 121.Google Scholar
  453. 23.
    Vg1. Rübig, P., a.a.O., S. 170.Google Scholar
  454. 24.
    Vgl. Bidault, F., a.a.0., S. 29; Dauner, G., a.a.0., S. 24. 25Vgl. Weihermüller, M., a.a.0., S. 122.Google Scholar
  455. 26.
    W6ller vertritt die gegenteilige Auffassung: “Pauschallizenzgebühren werden vor allem für »Schubladenlizenzen« bezahltchrw(133)”, vgl. Wöller, R., a.a.0., S. 158.Google Scholar
  456. 27.
    Vgl. Bidault, F., a.a.0., S. 29.Google Scholar
  457. 28.
    Vgl. Pressman, D., a.a.O., S. 101.Google Scholar
  458. 29.
    Vgl. Kowalski, U., a.a.O., S. 310.Google Scholar
  459. 30.
    VgI. Stichwort “Lizenz” in: FäRler, K., Rehkugler, H., Wegenast, C., a.a.O., S. 306.Google Scholar
  460. 31.
    European Industrial Research Management Association [EIRMA] (Hrsg.), a.a.O., S. 35.Google Scholar
  461. 32.
    VgI. Bidault, F., a.a.O., S. 28.Google Scholar
  462. 33.
    Vgl. ebenda, S. 29.Google Scholar
  463. 34.
    VgI. Rohe, Ch., a.a.O., S. 19.Google Scholar
  464. 35.
    Vgl. Rübig, P., a.a.O., S. 171.Google Scholar
  465. 36.
    VgI. Huber, B., Technologietransfer-, Know-how-und Lizenzverträge mit Partnern in der Volksrepublik China, Backnang 1986, S. 10.Google Scholar
  466. 37.
    Vgl. Rübig, P., a.a.O., S. 171.Google Scholar
  467. 38.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  468. 39.
    Vgl. European Industrial Research Management Association [EIRMAI (Hrsg.), a.a.O., S. 37.Google Scholar
  469. 40.
    Vgl. Weihermüller, M., a.a.O., S. 129.Google Scholar
  470. 41.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  471. 42.
    Die Art und Höhe dieses Prozentsatzes ist abhängig von der Branche (vgl. Dauner, G., a.a.O., S. 24), aber auch von Art und Umfang des lizenzierten Schutzrechtes (vgl. Cronin, B., a.a.O., S. 417; Pressman, D., a.a.O., S. 100). Näheres dazu unten Kap. 5.6.2.2.Google Scholar
  472. 43.
    Vg1. Kowalski, U., a.a.0., S. 310.Google Scholar
  473. 44.
    Vgl. Rübig, P., a.a.O., S. 171 f; Schultz, A.M., a.a.O., S. 203.Google Scholar
  474. 45.
    Vg1. Lovell, E.B., Foreign Licensing Agreements, Part Il: Contract Negotiation and Administration, in: National Industrial Conference Board, Inc. (Hrsg.), Studies in Business Policy No. 91, New York 1959, S. 46.Google Scholar
  475. 46.
    Vgl. Schultz, A.M., a.a.O., S. 203.Google Scholar
  476. 47.
    TayIor und Silberston schlagen für diesen Fall daher die Anwendung der Stücklizenzgebühr vor, vgl. Taylor, C.T., Silberston, Z.A., a.a.O., S. 120.Google Scholar
  477. 48.
    Vgl. Schultz, A.M., a.a.O., S. 204.Google Scholar
  478. 49.
    Vg1. z.B. Contractor, F.J., International Technology Licensing: Compensation, Costs, and Negotiation, Lexington/Mass. 1981, S. 36.Google Scholar
  479. 50.
    Vgl. Niederwestberg, B., a.a.0., S. 42.Google Scholar
  480. 51.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  481. 52.
    Vgl. Kowalski, U., a.a.O., S. 311. Es ist allerdings davon auszugehen, daß bei Wettbewerb ein Ausgleich der Kostenstrukturen stattfindet.Google Scholar
  482. 53.
    Vgl. Wöller, R., a.a.O., S. 160.Google Scholar
  483. 54.
    Vgl. European Industrial Research Management Association IEIRMA] (Hrsg.), a.a.O., S. 37.Google Scholar
  484. 55.
    Vgl. Wöller, R., a.a.0., S. 160.Google Scholar
  485. 56.
    Vgl. ebenda, S. 157.Google Scholar
  486. 57.
    Vg1. Fowlston, B., Licensing Biotechnology, International Journal of Technology Management 3 (1988), 1/2, S. 51–61, hier: S. 56.Google Scholar
  487. 58.
    Vgl. Schultz, A.M., a.a.O., S. 202.Google Scholar
  488. 59.
    Vgl. Katz, M.L., Shapiro, C., How to License Intangible Property, Quarterly Journal of Economics 101 (1986), 3, S. 567–589, hier: S. 588.Google Scholar
  489. 60.
    Vgl. Kriependorf, P., a.a.O., Sp. 1336.Google Scholar
  490. 61.
    Vgl. Bidault, F., a.a.O., S. 29.Google Scholar
  491. 62.
    Vgl. Contractor, F.J., Internationalchrw(133), a.a.O., S. 36.Google Scholar
  492. 63.
    Bidault, F., a.a.O., S. 30.Google Scholar
  493. 64.
    Walldorf, E.G., a.a.O., S. 45; Weihermüller, M., a.a.0., S. 121.Google Scholar
  494. 65.
    Weihermüller, M., a.a.O., S. 121.Google Scholar
  495. 66.
    Vg1. Lovell, E.B., Contractchrw(133), a.a.O., S. 43 f.Google Scholar
  496. 67.
    So auch Freedman, G., a.a.O., S. 315 f. Dagegen schließt Bidault diesen Bereich aus; er unterscheidet streng zwischen ‘lump-sum payment’ als pauschalem Entgelt für die übertragene Technologie und extra abzurechnendem ’front-end payment’ als Pauschale zur Deckung der dem Lizenzgeber vor Vertragsabschluß entstandenen Kosten für Vertragsverhandlungen, Rechtsbeistand etc., vgl. Bidault, F., a.a.O., S. 30 f.Google Scholar
  497. 68.
    Ähnlich auch Kowalski, U., a.a.0., S. 311.Google Scholar
  498. 69.
    Vg1. Volkmann, B., a.a.O., S. 321.Google Scholar
  499. 70.
    Vgl. Contractor, F.J., Internationalchrw(133), a.a.0., S. 35; ähnlich auch European Industrial Research Management Association [EIRMA] (Hrsg.), a.a.O., S. 35. Wöller unterscheidet dagegen zwischen Gebühren für die Benutzung des Schutzrechtes (’royalty’) und für die Übermittlung des Know-how (’technical fee’), vgl. Wöller, R., a.a.O., S. 163.Google Scholar
  500. 71.
    Vg1. European Industrial Research Management Association [EIRMA] (Hrsg.), a.a.O., S. 37.Google Scholar
  501. 72.
    Vg1. Bidault, F., a.a.O., S. 29; Rübig, P., a.a.O., S. 174.Google Scholar
  502. 73.
    Vgl. Schultz, A.M., a.a.O., S. 206; Weihermüller, M., a.a.O., S. 123.Google Scholar
  503. 74.
    Vg1. Contractor, F.J., Internationalchrw(133), a.a.O., S. 35 f.Google Scholar
  504. 75.
    Diebold, J., a.a.O., S. 111.Google Scholar
  505. 76.
    Vg1. Bidault, F., a.a.O., S. 28, 30.Google Scholar
  506. 77.
    Vgl. Weihermüller, M., a.a.0., S. 132.Google Scholar
  507. 78.
    Vgl. ebenda, S. 133.Google Scholar
  508. 79.
    Dauner, G., a.a.O., S. 22, 24; United Nations Industrial Development Organization [UNIDO] (Hrsg.), National Approaches to the Acquisition of Technology, Development and Transfer of Technology Series No. 1, New York 1977, S. 63.Google Scholar
  509. 80.
    Vgl. Miler, R., a.a.O., S. 164.Google Scholar
  510. 81.
    Vgl. v. Gunsteren, L.A., Planning for Technology as a Corporate Resource: A Strategic Classification, Long Range Planning 20 (1987), 2, S. 51–60, hier: S. 54 f.Google Scholar
  511. 82.
    Vgl. Weihermüller, M., a.a.O., S. 133.Google Scholar
  512. 83.
    Vgl. Schultz, A.M., a.a.0., S. 209.Google Scholar
  513. 84.
    Schultz rechnet diese zu den nichtfinanziellen Gegenleistungen, vgl. ebenda, S. 213.Google Scholar
  514. 85.
    Vgl. Ahlen, D., a.a.O., S. 276; Dauner, G., a.a.O., S. 25.Google Scholar
  515. 86.
    Vgl. Schultz, A.M., a.a.O., S. 213.Google Scholar
  516. 87.
    Vgl. Weihermüller, M., a.a.O., S. 137.Google Scholar
  517. 88.
    Vgl. Schultz, A.M., a.a.O., S. 214.Google Scholar
  518. 89.
    Vgl. Lovell, E.B., Contractchrw(133), a.a.O., S. 50.Google Scholar
  519. 90.
    Vgl. Schultz, A.M., a.a.O., S. 214.Google Scholar
  520. 91.
    Vgl. Lovell, E.B., Evaluationchrw(133), a.a.0., S. 48–50.Google Scholar
  521. 92.
    Vgl. Weihermiiller, M., a.a.O., S. 137.Google Scholar
  522. 93.
    Vgl. Mittag, H., a.a.O., S. 253.Google Scholar
  523. 94.
    Vgl. Schultz, A.M., a.a.0., S. 213.Google Scholar
  524. 95.
    Vgl. Mittag, H., a.a.0., S. 253.Google Scholar
  525. 96.
    Auf die besondere Bedeutung dieser Verfahrensweise in der pharmazeutischen Industrie [u.a. wegen der hohen FuE-Aufwendungen] verweisen z.B. Bidault, F., a.a.O., S. 30; Gedenk, G., a.a.O., S. 175; Möbius, K., Seusing, E., Ahnefeld, A., a.a.0., S. 30; Pfleging-Gerken, M., Wettbewerbliche Konsequenzen aus der Arzneimittelgesetzgebung in den Vereinigten Staaten von Amerika, in Großbritannien und in der Bundesrepublik Deutschland, Spardorf 1986, S. 77 [begründet wird dies hier auch mit der geringen Anzahl zulassungsfähiger Substanzen] und Telesio, P., a.a.O., S. 60 f.Google Scholar
  526. 97.
    Schulte, H.-J., a.a.O., S. 95.Google Scholar
  527. 98.
    Vgl. z.B. European Industrial Research Management Association [EIRMA] (Hrsg.), a.a.O., S. 10.Google Scholar
  528. 99.
    Tiefenbacher, M.P., a.a.O., S. 134; vgl. auch Organization for Economic Cooperation and Devel- opment [OECD] (Hrsg.), The Pharmaceutical Industry: Trade Related Issues, Paris 1985, S. 29.Google Scholar
  529. 100.
    Schrader, St., a.a.O., S. 239.Google Scholar
  530. 101.
    Vgl. Ahlen, D., a.a.O., S. 429; Schulte, H.-J., a.a.O., S. 101.Google Scholar
  531. 102.
    Vgl. Lipscomb, R.F., Can Patents Be Used to Gain Market Objectives?, The Journal of Business Strategy 6 11986), 3, S. 87–93, hier: S. 90.Google Scholar
  532. 103.
    Vgl. Comanor, W.S., a.a.O., S. 381.Google Scholar
  533. 104.
    Vgl. Telesio, P., a.a.O., S. 61.Google Scholar
  534. 105.
    Vgl. oben Kap. 4.Google Scholar
  535. 106.
    Vgl. dazu Teil C des im Anhang abgedruckten Fragebogens.Google Scholar
  536. 107.
    Vgl. dazu Frage D9.Google Scholar
  537. 108.
    Vgl. Hagedoorn, J., a.a.O., S. 18.Google Scholar
  538. 109.
    Vgl. ebenda, S. 23, 26.Google Scholar
  539. 110.
    Vgl. European Industrial Research Management Association [EIRMA] (Hrsg.), a.a.O., S. 10; Schulte, H.-J., a.a.O., S. 96.Google Scholar
  540. 111.
    Vgl. v. Hippel, E., a.a.O., S. 89; Lovell, E.B., Domestic Licensing Practices: A Survey, New York 1968, S. 7.Google Scholar
  541. 112.
    Ein historisches Beispiel ist der “Deutsche Metallfadenlampen-Lizenzvertrag” zwischen Siemens & Halske AG, Deutsche Gasglühlicht-AG und Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft aus dem Jahre 1911, vgl. Heerding, A., a.a.O., S. 347–350.Google Scholar
  542. 113.
    Vgl. Lovell, E.B., Domesticchrw(133), a.a.O., S. 7; Schulte, H.-J., a.a.O., S. 96. Telesio unterscheidet dagegen zwischen dem einfachen Lizenzaustausch als ‘reciprocal licensing’, bei dem die Erlangung zusätzlicher Befugnisse im Vordergrund steht und dem ’cross-licensing’, bei dem der Wert jeder Lizenz bestimmt und ggf. durch Geldzahlungen ausgeglichen wird; vgl. Telesio, P., a.a.O., S. 60–64. Dieser Unterscheidung wird hier nicht gefolgt.Google Scholar
  543. 115.
    Vgl. Hagedoorn, J., a.a.O., S. 26; Schultz, A.M., a.a.O., S. 214.Google Scholar
  544. 116.
    Vgl. Bidault, F., a.a.0., S. 30.Google Scholar
  545. 117.
    Vgl. Möbius, K., Seusing, E., Ahnefeld, A., a.a.0., S. 30Google Scholar
  546. 118.
    Roper, B. (Hrsg.), a.a.0., S. 148.Google Scholar
  547. 119.
    Vg1. Scherer, F.M., Industrialchrw(133), a.a.O., S. 452.Google Scholar
  548. 120.
    Vgl. Walldorf, E.G., a.a.O., S. 44.Google Scholar
  549. 121.
    Vgl. Telesio, P., a.a.O., S. 61.Google Scholar
  550. 122.
    Vg1. Gaul, D., Bartenbach, K., a.a.O., Rdn. H 23, S. H 8.Google Scholar
  551. 123.
    Vgl. Bidault, F., a.a.O., S. 98.Google Scholar
  552. 124.
    Vg1. Kriependorf, P., a.a.O., Sp. 1323.Google Scholar
  553. 125.
    Vgl. Walldorf, E.G., a.a.O., S. 45.Google Scholar
  554. 126.
    Vgl. u.a. Bartling, D., a.a.O., S. 402; Weinrauch, D., Langlois, A., a.a.O., S. 30; Wolf, A., Werth, C., a.a.0., S. 12.Google Scholar
  555. 127.
    VgI. Grützmacher, R., Schmidt-Cotta, R.-R., Laier, H., Der Internationale Lizenzverkehr: Genehmigungsvorschriften, Steuern, Devisenbestimmungen und Hinweise zur internationalen Lizenzpraxis, 7. A. Heidelberg 1985, passim; Kriependorf, P., a.a.O., Sp. 1326.Google Scholar
  556. 128.
    Vgl. Gaul, D., Bartenbach, K., a.a.O., Rdn. H 23, S. H 8.Google Scholar
  557. 129.
    Vgl. Comanor, W.S., a.a.O., S. 381.Google Scholar
  558. 130.
    Vgl. Lovell, E.B., Domesticchrw(133), a.a.O., S. 7.Google Scholar
  559. 131.
    Vgl. Lipscomb, R.F., a.a.O., S. 90; Telesio, P., a.a.O., S. 61.Google Scholar
  560. 132.
    Vg1. Grefermann, K., Röthlingshöfer, K.Ch., a.a.O., S. 94.Google Scholar
  561. 133.
    Vg1. Kern, W., Schröder, H.-H., a.a.O., S. 82.Google Scholar
  562. 134.
    VgI. ebenda.Google Scholar
  563. 135.
    Vg1. Kingston, W., a.a.O., S. 74.Google Scholar
  564. 136.
    Vgl. Gaul, D., Bartenbach, K., a.a.O., Rdn. H 23, S. H 8.Google Scholar
  565. 137.
    Dauner, G., a.a.O., S. 22. Schulte sieht diese nicht als eigenständiges Instrument, sondern als Lizenzaustauschvertrag für Verbesserungserfindungen an, vgl. Schulte, H.-J., a.a.O., S. 96 f., 105. Dieser Auffassung wird hier nicht gefolgt, da im Gegensatz zu cross-licensing agreements bei Vertragsabschluß nicht sicher ist, ob das zu übertragende Wissen tatsächlich zur Verfügung stehen wird.Google Scholar
  566. 138.
    Lovell, E.B., Contractchrw(133), a.a.0., S. 41.Google Scholar
  567. 139.
    Vgl. Kowalski, U., a.a.O., S. 307; Schulte, H.-J., a.a.O., S. 97.Google Scholar
  568. 140.
    Vgl. Wiede, P., Lizenzierung und Übertragung von Schutzrechten aus Weiterentwicklungen des Lizenznehmers, Der Betriebs-Berater 25 (1970), 8, S. 328–330, hier: S. 328.Google Scholar
  569. 141.
    Vgl. Mittag, H., a.a.O., S. 275.Google Scholar
  570. 142.
    Vgl. Wiede, P., a.a.O., S. 328.Google Scholar
  571. 143.
    Vgl. Ahlert, D., a.a.O., S. 277.Google Scholar
  572. 144.
    Vgl. Mittag, H., a.a.O., S. 275. Ein Beispiel aus der Elektroindustrie führt Kaufer an, vgl. Kaufer, E., Bedeutungchrw(133), a.a.O., S. 203 f.Google Scholar
  573. 145.
    Vgl. Mittag, H., a.a.O., S. 275.Google Scholar
  574. 146.
    Albach et al. schildern, daß sich General Motors bei der Lizenznahme des Wankelmotors im Gegensatz zu anderen Lizenznehmern nicht verpflichten mußte, an dem Erfahrungsaustausch zwischen den Lizenznehmern teilzunehmen und sich damit einen technologischen Vorsprung sichern wollte; vgl. Albach, H., de Pay, D., Okamuro, H., Der Einfluß kultureller Faktoren auf den Innovationsprozeß, in: Albach, H. (Hrsg.), Innovationsmanagement: Theorie und Praxis im Kulturvergleich, Wiesbaden 1990, S. 55–96, hier: S. 67 f.Google Scholar
  575. 147.
    Kriependorf, P., a.a.0., Sp. 1336.Google Scholar
  576. 148.
    Vgl. Ahlert, D., a.a.0., S. 276.Google Scholar
  577. 149.
    Vgl. Weihermüller, M., a.a.0., S. 134.Google Scholar
  578. 150.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  579. 151.
    Vgl. Schultz, A.M., a.a.0., S. 215.Google Scholar
  580. 152.
    Vgl. Kowalski, U., a.a.O., S. 308.Google Scholar
  581. 153.
    Vgl. z.B. Mittag, H., a.a.O., S. 112.Google Scholar
  582. 154.
    R0big, P., a.a.O., S. 165.Google Scholar
  583. 155.
    Vg1. auch Schultz, A.M., a.a.O., S. 73 ff.Google Scholar
  584. 156.
    Vgl. Freedman, G., a.a.O., S. 316; Wöller, R., a.a.O., S. 156.Google Scholar
  585. 157.
    Vgl. Tiefenbacher, M.P., a.a.O., S. 133.Google Scholar
  586. 158.
    Vgl. Weihermüller, M., a.a.O., S. 112.Google Scholar
  587. 159.
    VgI. Bidault, F., a.a.O., S. 52–56.Google Scholar
  588. 160.
    Vgl. ebenda, S. 52 f.Google Scholar
  589. 161.
    Vg1. ebenda, S. 53 f.Google Scholar
  590. 162.
    VgI. ebenda, S. 55.Google Scholar
  591. 163.
    Vg1. ebenda, S. 55 f.Google Scholar
  592. 164.
    Vgl. Stumpf, H., a.a.O., S. 78–82.Google Scholar
  593. 165.
    Vgl. Weihermüller, M., a.a.O., S. 112–117.Google Scholar
  594. 166.
    Ng1. European Industrial Research Management Association [EIRMA] (Hrsg.), a.a.O., S. 37.Google Scholar
  595. 170.
    Bidault nennt einen Satz von 10–15% der Nettoumsätze, vgl. Bidault, F., a.a.O., S. 57.Google Scholar
  596. 171.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  597. 172.
    VgI. European Industrial Research Management Association (EIRMA] (Hrsg.), a.a.O., S. 38.Google Scholar
  598. 173.
    VgI. dazu z.B. Kamien, M.I., Tauman, Y., The Private Value of a Patent: A Game Theoretic Analysis, Journal of Economics, Suppl. 4 (1984), S. 93–118, hier: S. 95 f. Dort wird u.a. unterstellt, daß alle Vertragspartner über vollständige Information bezüglich des Kostensenkungspotentials der Prozeßinnovation verfügen und daß die Lizenznehmer sich konstanten (d.h. sicheren) Absatzbedingungen für ihr Produkt gegenübergestellt sehen.Google Scholar
  599. 174.
    Contractor, F.J., Internationalchrw(133), a.a.O., S. 39–54.Google Scholar
  600. 175.
    Vgl. z.B. Cho, K.R., Issues of Compensation in International Technology Licensing, Management International Review 28 (1988), 2, S. 70–79.Google Scholar
  601. 176.
    Rahn, R.W., Pricing Decisions in Foreign Licensing, Ann Arbor 1972, S. 97–131.Google Scholar
  602. 177.
    Vgl. ebenda, S. 98.Google Scholar
  603. 178.
    Vg1. ebenda, S. 104.Google Scholar
  604. 179.
    Vg1. ebenda, S. 102 f.Google Scholar
  605. 180.
    Vgl. ebenda, S. 109.Google Scholar
  606. 181.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  607. 182.
    Vgl. ebenda, S. 115 ff.Google Scholar
  608. 183.
    Vgl. Niederwestberg, B., a.a.0., S. 73–77.Google Scholar
  609. I84.
    United Nations Industrial Development Organization (UNIDO) (Hrsg.), a.a.0., S. 34–36.Google Scholar
  610. 185.
    Vgl. Poley, L.W., a.a.O., S. 90; Weihermüller, M., a.a.O., S. 145 f.Google Scholar
  611. 186.
    Taylor, C.T., Silberston, Z.A., a.a.O., S. 171.Google Scholar
  612. 187.
    Vgl. dazu auch Niederwestberg, B., a.a.O., S. 57 f.Google Scholar
  613. 188.
    Prosi, G., Technischer Fortschritt als mikroökonomisches Problem, Bern, Stuttgart 1966, S. 180204.Google Scholar
  614. 189.
    Vgl. eenda, S. 182 f.Google Scholar
  615. 190.
    Vgl. ebenda, S. 189.Google Scholar
  616. 191.
    VgI. ebenda, S. 193.Google Scholar
  617. 192.
    Vg1. ebenda, S. 200.Google Scholar
  618. 193.
    VgI. ebenda, S. 203.Google Scholar
  619. 194.
    Brockhoff, K., Vergütungen für die Nutzung von Erstanmelder-Informationen in Zulassungs-und Registrierverfahren, Zeitschrift für Betriebswirtschaft 54 (1984), 10, S. 997–1015. Vgl. auch ders., Die optimale Ausgleichszahlung für die Datennutzung in Zulassungsverfahren, Betriebs-Berater 40 (1985), 8, S. 488–490.Google Scholar
  620. 195.
    Vgl. Nash, J., Two-Person Cooperative Games, Econometrica 21 (1953), S. 128–140.Google Scholar
  621. 196.
    AIle Zahlungsgrößen werden als Gegenwartswert betrachtet.Google Scholar
  622. 197.
    Shapley, L.S., A Value for n-Person Games, in: Kuhn, H.W., Tucker, A.W. (Hrsg.), Contributions to the Theory of Games II, Annals of Mathematics Studies 28, Princeton 1953, S. 307–317.Google Scholar
  623. 198.
    Brockhoff, K., Optimal Compensation for Data-Sharing in Registration Processes, Management Science 31 (1985), 9, S. 1142–1149, insbesondere S. 1146–1148.Google Scholar
  624. 199.
    Linde, R., Altenburg, L., Monopol und Innovation, Das Wirtschaftsstudium 22 (1993), 1, S. 6874, besonders S. 71 f.Google Scholar
  625. 200.
    Arrow, K., Economic Welfare and the Allocation of Resources for Invention, in: Nelson, R. (Hrsg.), The Rate and Direction of Inventive Activity: Economic and Social Factors, Princeton 1962, S. 605–625.Google Scholar
  626. 201.
    Kamien, M.I., Tauman, Y., Fees versus Royalties and the Private Value of a Patent, Quarterly Journal of Economics 101 (19861, 3, S. 471–491.Google Scholar
  627. 202.
    Vgl. ebenda, S. 472.Google Scholar
  628. 203.
    Vgl. ebenda, S. 476.Google Scholar
  629. 204.
    Diese wird mit Arrow als Innovation definiert, bei der der Monopolpreis des Produktes nach Anwendung der neuen Produktionstechnik unter dem Wettbewerbspreis vor Anwendung der neuen Technik (identisch mit den Grenzkosten) liegt.Google Scholar
  630. 205.
    perlitz, M., Compensatory Arrangements in International Licensing Agreements: Effects on Market Penetration Abroad, Foreign Pricing Policy, and Conflict Areas between Licensee and Licensor, Management International Review (201 1980, 1, S. 75–82.Google Scholar
  631. 206.
    Vgl. ebenda, S. 80.Google Scholar
  632. 207.
    Vgl. ebenda, S. 81.Google Scholar
  633. 208.
    Perlitz, M., Die Risikoaufteilung zwischen Technologiegebern und -nehmern in internationalen Technologieverträgen, in: Pausenberger, E. (Hrsg.), Internationales Management: Ansätze und Ergebnisse betriebswirtschaftlicher Forschung, Stuttgart 1981, S. 79–105.Google Scholar
  634. 209.
    Das Sinken wird modelliert durch p = a • (1 - g) - b • (1 + h) • x, das Steigen durch p = a • (1 + g) - b • (1 - h) • x}.Google Scholar
  635. 210.
    Das Steigen wird modelliert durch kv • (1 + f)), das Sinken durch kv • (1 - f).Google Scholar
  636. 211.
    Beggs, A.W., The Licensing of Patents under Asymmetric Information, International Journal of Industrial Organization 10 (19921, 2, S. 171–191.Google Scholar
  637. 212.
    Tirole, J., The Theory of Industrial Organization, 4. A. Cambridge/Mass., London 1990, S. 410414.Google Scholar
  638. 213.
    Zur Berechnung wurde das Programm SUPER LINDO/PC benutzt.Google Scholar
  639. 214.
    Vgl. Wolf, A., Werth, C., a.a.0., S. 126 ff.Google Scholar
  640. 215.
    Vgl. Grefermann, K., Röthlingshöfer, K.Ch., a.a.O., S. 83.Google Scholar
  641. 216.
    V g1. ebenda, S. 94.Google Scholar
  642. 217.
    VgI. Ford, D., a.a.O., S. 126 f.Google Scholar
  643. 218.
    Lovell, E.B., Appraisingchrw(133), a.a.0.Google Scholar
  644. 219.
    Ebenda, S. 52.Google Scholar
  645. 220.
    Pausenberger, E., Giese!, F., Volkmann, B., a.a.O.Google Scholar
  646. 221.
    Ebenda, S. 1045.Google Scholar
  647. 222.
    Book, W., Internationale Konzernverrechnungspreise für Dienstleistungen am Beispiel der pharmazeutischen Industrie, Basel 1991.Google Scholar
  648. 223.
    VgI. ebenda, S. 117.Google Scholar
  649. 224.
    Gedenk, G., a.a.O., S. 265.Google Scholar
  650. 225.
    Vgl. Shahrokhi, M., a.a.O., S. 112 f., 126 f.Google Scholar
  651. 226.
    V g1. ebenda S. 127 f.Google Scholar
  652. 227.
    Vgl. Taylor, C.T., Silberston, Z.A., a.a.O., S. 121.Google Scholar
  653. 228.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  654. 229.
    Vg1. ebenda, S. 121 f.Google Scholar
  655. 230.
    Vgl. ebenda, S. 152.Google Scholar
  656. 231.
    Vgl. ebenda, S. 158.Google Scholar
  657. 232.
    Telesio, P., a.a.0., S. 30 f., 62 ff.Google Scholar
  658. 233.
    Root, F.R., Contractor, F.J., Negotiating Compensation in International Licensing Agreements, Sloan Management Review 22 (1981), 2, S. 23–32.Google Scholar
  659. 234.
    Vgl. ebenda, S. 26.Google Scholar
  660. 235.
    Vgl. ebenda, S. 28.Google Scholar
  661. 236.
    Vgl. ebenda, S. 28 f.Google Scholar
  662. 237.
    Vgl. Bidault, F., a.a.O., S. 22, 139–160.Google Scholar
  663. 238.
    Vgl. ebenda, S. 84.Google Scholar
  664. 239.
    VgI. ebenda, S. 146.Google Scholar
  665. 240.
    Vgl. ebenda, S. 154.Google Scholar
  666. 241.
    Vgl. ebenda, S. 157.Google Scholar
  667. 242.
    VgI. ebenda, S. 160.Google Scholar
  668. 243.
    m Sinne hoher Faktorwerte.Google Scholar
  669. 244.
    VgI. dazu auch Shapiro, C., Patent Licensing and R&D Rivalry, American Economic Review, Papers and Proceedings, 75 (1985), 2, S. 25–30.Google Scholar
  670. 1.
    Dies äußert sich in der Regel darin, daß eine Vielzahl von Beurteilungen der alternativen Gestaltungsmöglichkeiten der jeweiligen Strategiekomponente vorliegt.Google Scholar
  671. 2.
    Es war keine klar gegliederte Struktur zu erkennen, so daß mindestens zehn Gruppen gebildet wurden. Eine sinnvolle Interpretation dieser Lösung war nicht möglich.Google Scholar
  672. 3.
    n der Tat zeigt ein Vergleich mit den Angaben zur Relevanz von Know-how-Lizenzen, daß diese im ersten Cluster bedeutungslos sind.Google Scholar
  673. 4.
    In der Tat sind 75% dieser Unternehmungen mit dem Erfolg ihrer eigenen FuE nur mäßig zufrieden bzw. unzufrieden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Claus F. Mordhorst

There are no affiliations available

Personalised recommendations