Advertisement

Geschlechterdifferenz und Dekonstruktion Anmerkungen zur Verwendung des Dekonstruktionsbegriffs in der sozialwissenschaftlichen Frauenforschung

  • Gudrun-Axeli Knapp
Part of the Reihe Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 22)

Zusammenfassung

In der jüngeren feministischen Theoriediskussion ist unter dem Stichwort „Dekonstruktion“ von einer Trendwende oder sogar von einem Paradigmenwechsel die Rede. Der älteren Frauenforschung wird vorgehalten, die Geschlechterdifferenz reifiziert und damit den Differenzmythos fortgeschrieben zu haben. Der dekonstruktive Feminismus sei demgegenüber radikaler insofern, als er die kulturellen Grundlagen des Systems der Zweigeschlechtlichkeit offengelegt habe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. (1970): Negative Dialektik, Frankfurt.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W. (1972/1990): Gesammelte Schriften 8. Soziologische Schriften 1. Frankfurt a.M.Google Scholar
  3. Becker-Schmidt, Regina (1996): Einheit, Zweiheit. Vielheit. Identitätslogische Implikationen in feministischen Emanzipationskonzepten. In: Ifg (Hrsg.) Zeitschrift für Frauenforschung 14. Jg. Heft 2. Bielefeld.Google Scholar
  4. Becker-Schmidt, Regina (1997): Provokation ohne Vermittlung. Anmerkung zu Donna Haraways Kritik an bipolaren Dichotomien. In: Soziologische RevueGoogle Scholar
  5. Bergmann, Jörg R. (1974): Der Beitrag Harold Garfinkeis zur Begründung des ethno-methodologischen Forschungsansatzes. (Unveröff. Diplomarbeit). München.Google Scholar
  6. Butler, Judith (1991): Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Butler, Judith (1995): Körper von Gewicht, Berlin.Google Scholar
  8. Cicourel, Aaron (1981): Basisregeln und normative Regeln im Prozeß des Aushandelns von Status und Rolle. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Opladen. S.147–188 (orig. 1971)Google Scholar
  9. Connell, Robert (1995): Masculinities. Cambridge.Google Scholar
  10. Engelmann, Peter (1990) (Hrsg.): Postmoderne und Dekonstruktion. Texte französischer Philosophen der Gegenwart, Stuttgart.Google Scholar
  11. Feministische Studien (1993): Kritik der Kategorie „Geschlecht“. 1 l.Jg. 1993/2Google Scholar
  12. Gildemeister, Regine/ Angelika Wetterer (1992): Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In: Gudrun-Axeli Knapp/ Angelika Wetterer (Hrsg.): Traditionen Brüche. Entwicklungen feministischer Theorie. Freiburg i.BrGoogle Scholar
  13. Hagemann-White, Carol (1984): Sozialisation: Weiblich — Männlich? Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hagemann-White, Carol (1989): Wir werden nicht zweigeschlechtlich geboren. In: Carol Hagemann-White/Maria Rerrich (Hrsg.): FrauenMännerBilder (Forum Frauenforschung, Bd.2). Bielefeld.Google Scholar
  15. Hagemann-White, Carol (1993): Die Konstrukteure des Geschlechts auf frischer Tat ertappen? Methodische Konsequenzen aus einer theoretischen Einsicht. In: Ursula Pasero/Friederike Braun (Hrsg.): Konstruktion von Geschlecht. PfaffenweilerGoogle Scholar
  16. Hark, Sabine (1993): Queer Interventionen. In: Feministische Studien (1993) 1 l.Jg. 2, S. 103–110Google Scholar
  17. Hirschauer, Stefan (1995): Dekonstruktion und Rekonstruktion. Plädoyer für die Erforschung des Bekannten, in: Ursula Pasero/ Friederike Braun (Hrsg.): Konstruktion von Geschlecht. Pfaffenweiler.Google Scholar
  18. Hirschauer, Stefan (1994): Die soziale Fortpflanzung der Zweigeschlechtlichkeit. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (1994), Jg.46, Heft 4Google Scholar
  19. Horkheimer, Max (1988): Materialismus und Metaphysik. In: Gesammelte Schriften Band 3, Schriften 1931–1936. Frankfurt/M.Google Scholar
  20. Irigaray, Luce (1979): Das Geschlecht das nicht eins ist. Berlin.Google Scholar
  21. Knapp, Gudrun-Axeli (1993): Der “weibliche Sozialcharakter“ — Mythos oder Realität?, in: Mariis Krüger (Hrsg.): Was heißt hier eigentlich feministisch? Bremen.Google Scholar
  22. Knapp, Gudrun-Axeli (1996): Traditionen Brüche. Kritische Theorie in der feministischen Rezeption. In: Elvira Scheich (Hrsg.): Vermittelte Weiblichkeit. Feministische Wissenschafts- und Gesellschaftstheorie. Hamburg.Google Scholar
  23. Knapp, Gudrun-Axeli (1997): Fragile Foundations. Situated Questioning. Strong Traditions. In: Maggie O’Neill (ed): Adorno, Culture, Feminism. London 1999.Google Scholar
  24. Kristeva, Julia (1982): Die Chinesin. Die Rolle der Frau in China. Frankfurt/M/ Berlin/Wien.Google Scholar
  25. Lacan, Jaques (1973): Funktion und Feld des Sprechens und der Sprache in der Psychoanalyse. (Rede von Rom), Schriften I, S.71–170. Olten/Freiburg i.Br.Google Scholar
  26. Lévi-Strauss (1981): Die elementaren Strukturen der Verwandtschaft. Frankfurt a.M.Google Scholar
  27. Pleck, Joseph H. (1981): The Myth of Maculinity. Cambridge, Mass.Google Scholar
  28. Pohl, Rolf (1996): „Horror feminae“. Bausteine zu einer Psychoanalyse der Männlichkeit. HannoverGoogle Scholar
  29. Tyrell, Hartmann (1989): Überlegungen zur Universalität geschlechtlicher Differenzierung. In: Jochen Martin/ R. Toepfel (Hrsg.), Frau und Mann. Historische Anthropologie. Freiburg i.Br. München.Google Scholar
  30. Welsch, Wolfgang (1992): Topoi der Postmoderne. In: H.R. Fischer, A. Retzer, J. Schweitzer: Das Ende der großen Entwürfe. Frankfurt a.M.Google Scholar
  31. Wetterer, Angelika (1993): Professionalisierung und Geschlechterhierarchie. Vom kollektiven Frauenausschluß zur Integration mit beschränkten Möglichkeiten. Kassel.Google Scholar
  32. Wetterer, Angelika (1995): Dekonstruktion und Alltagshandeln. Die (möglichen) Grenzen der Vergeschlechtlichung von Berufsarbeit, in: Erika Haas (Hrsg.), „Verwirrung der Geschlechter“. Dekonstruktion und Feminismus. München/ Wien.Google Scholar
  33. Wetterer, Angelika (1992): Profession und Geschlecht. Über die Marginalität von Frauen in hochqualifizierten Berufen. Frankfurt/New York.Google Scholar
  34. West, Candace/ Sarah Fenstermaker (1995): Doing Difference. In: Gender and Society, Vol.9, No 4, August 1995, p. 506–513.CrossRefGoogle Scholar
  35. Zima, Peter V.(1994): Die Dekonstruktion. Einfuhrung und Kritik. TübingenGoogle Scholar
  36. Zima, Peter V. (1997): Moderne/ Postmoderne. TübingenGoogle Scholar
  37. Zima Peter V. (1994): Die Dekonstruktion. Tübingen und BaselGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Gudrun-Axeli Knapp

There are no affiliations available

Personalised recommendations