Das ViSEK-Projekt: Aufbau einer nationalen empirisch-basierten Erfahrungsdatenbank für Software-Engineering

  • Marcus Ciolkowski
  • Susanne Hartkopf
  • Oliver Laitenberger
  • Dieter Rombach

Zusammenfassung

Die bisherigen Forschungsarbeiten im Bereich Software Engineering befassten sich überwiegend mit der Entwicklung von neuen Techniken, Methoden, und Werkzeugen zur Lösung von Problemen in der Softwareentwicklung. Das Ergebnis dieser Arbeiten ist eine Vielzahl von Technologien, deren Vor- und Nachteile nur in den seltensten Fällen mit Hilfe von empirischen Studien untersucht worden sind. Ein prominentes Beispiel dafür sind Testtechniken: Obwohl mittlerweile eine große Anzahl von Testtechniken existiert, gibt es kaum generell zugängliche Informationen darüber, welche davon für ein konkretes Praxispro-blem am besten geeignet sind.

Um diesem Mangel an empirischen Informationen entgegenzuwirken und die Informationen allgemein zugänglich zu machen, wurde das Projekt „Virtuelles Software Engineering Kompetenzzentrum“ (ViSEK) ins Leben gerufen. Primäres Ziel von ViSEK ist die Etablierung einer breiten deutschen Forschungskompetenz in ingenieurmäßigem Software Engineering sowie die empirische Aufbereitung existierender Softwaretechnologien als inhaltliche Basis für ein Virtuelles Kompetenzzentrum.

Dieser Artikel beschreibt wie im Kontext des ViSEK-Projekts eine nationale empirisch-basierte Erfahrungsdatenbank aufgebaut wird. Der Fokus liegt dabei auf der Aufbaustrategie und der möglichen Struktur. Der empirische Ansatz und Messen spielen dabei eine zentrale Rolle für den Aufbau von Erfahrungen. Ein Beispiel aus dem Bereich Software Inspektion dient zur Illustration des Ansatzes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Basili, V., Green, S., Laitenberger, O., Lanubile, F., Shull, F., Sorumgard, S., and Zelkowitz, M. The Empirical Investigation of Perspective-based Reading. Journal of Empirical Software Engineering, 2(1):133–164.Google Scholar
  2. [2]
    M. Gnatz, F. Marschall, G. Popp, A. Rausch and W. Schwerin (TU München). Modular Process Patterns supporting an Evolutionary Software Development Process.,Lecture Notes in Computer Science.Google Scholar
  3. [3]
    Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh. Unified Software Development Process. Addison Wesley Publishing Company, 1999.Google Scholar
  4. [4]
    Laitenberger, O. May, Cost-effective Detection of Software Defects through Perspective-based Inspections. PhD thesis,University of Kaiserslautern, Germany, www.iese.fhg.de, 2000.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Marcus Ciolkowski
    • 1
  • Susanne Hartkopf
    • 2
  • Oliver Laitenberger
    • 2
  • Dieter Rombach
    • 1
    • 2
  1. 1.Universität KaiserslauternDeutschland
  2. 2.Institut für Experimentelles Software EngineeringKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations