Advertisement

Parlamentarische Aktivität der Parteivertreter

  • Rotraut Conrads
  • Ellen-Monika Mosebach-Tegtmeier
Part of the Studien zur Sozialwissenschaft book series (SZS, volume 86)

Zusammenfassung

Eine traditionelle Form überregionaler Aktivität der Milieuparteien bildete die Mitwirkung ihrer Repräsentanten in den Parlamenten. Der bundesstaatlichen Gliederung des politischen Systems in Deutschland entspricht es, wenn Parlamente für den Gesamtstaat und die einzelnen Gliedstaaten tätig werden. Auf beiden Ebenen traten nach 1945 wesentliche Veränderungen ein. Bei der Ingangsetzung des politischen Lebens nach dem Zweiten Weltkrieg müssen vor allem Besatzungspolitik und Nachkriegsschwierigkeiten 1 berücksichtigt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1).
    Vgl. oben, Kap. C, III, a.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. dazu Roth, Götz: Fraktion und Regierungsbildung. Eine monographische Darstellung der Regierungsbildung in Niedersachsen im Jahre 1951, Meisenheim am Glan 1954, S. 16. Zur Errichtung des 1. Kabinetts Kopf s. Vogelsang, Thilo: Hinrich Wilhelm Kopf und Niedersachsen, Hannover 1963, S. 70 ff.Google Scholar
  3. 3).
    Roth, 1954, S 16.Google Scholar
  4. 4).
    Pollmann, Niedersachsen, S. 105.Google Scholar
  5. 5).
    Vgl. hierzu Rode, 1979, S. 16 f.Google Scholar
  6. 6).
    Schneider, 1980, S. 23.Google Scholar
  7. 7).
    Vgl. dazu Ernannter Niedersächsischer Landtag, Stenographische Berichte (künftig: ENLStB), 2. Sitzung, 10. Dezember 1946, Sp. 21 f.Google Scholar
  8. 8).
    ENLStB, 5. Sitzung, 9. Januar 1947, Sp. 42.Google Scholar
  9. 9).
    ENLStB, 9. Sitzung, 14. Februar 1947, Sp. 9.Google Scholar
  10. 10).
    ENLStB, 12. Sitzung, 27. März 1947, Sp. 12.Google Scholar
  11. 11).
  12. 12).
    ENLStB, 2. Sitzung, 10. Dezember 1946, Sp. 17.Google Scholar
  13. 13).
    ENLStB, 5. Sitzung, 9. Januar 1947, Sp. 46.Google Scholar
  14. 14).
    Roth, 1954, S. 17.Google Scholar
  15. 15).
    Zur Fraktionsstärke vgl. Roth, 1954, S. 16; Direktmandate aus Pollmann, Niedersachsen, S. 100 ff.Google Scholar
  16. 16).
    Die Wahl zum Niedersächischen Landtag am 20. April 1947. Zweiter Teil. Amtliches Ergebnis hrsg. im Auftrag des Niedersächsischen Ministers des Innern vom Niedersächsischen Landeswahlleiter Herbert C. Blank, Hannover 1947, S. 48 ff.Google Scholar
  17. 17).
    Kunz, 1979, S. 358, Anm. 3.Google Scholar
  18. 18).
    Vgl. dazu Pollmann, Birgit: Reformansätze in Niedersachsen 1945–1949, Braunschweig 1977, S. 39, Anm. 154.Google Scholar
  19. 19).
    Ebd., S. 41.Google Scholar
  20. 20).
    Alle Angaben aus dem Handbuch des Niedersächsischen Landtages nach dem Stande vom 1. April 1948, bearb. v. Wilhelm Kleeberg, Hannover 1948, S. 40. Bei Fraktionsstärken wurde die Zusammensetzung unmittelbar nach der Wahl 1947 zugrundegelegt.Google Scholar
  21. 21).
    Pollmann, Reformansätze, S. 40 ff.Google Scholar
  22. 22).
    Vgl. dazu Niedersächsischer Landtag, Stenographische Berichte, 1. Wahlperiode, 20. April 1947 bis 30. April 1951 (künftig: NLStB I.), abgedruckt zwischen 44. und 45. Sitzung, 6. und 25. August 1948.Google Scholar
  23. 23).
    NLStB I., 4. Sitzung, 17. 6. 1947, Sp. 124. - Zur Errichtung des 2. Kabinetts Kopf s. Vogelsang, 1963, 84 ff. Zur personellen Zusammensetzung der Landesregierungen s. Storbeck, Anna Christine: Die Regierungen des Bundes und der Länder seit 1945, München und Wien 1970, S. 231–234.Google Scholar
  24. 24).
    NLStB I., 37. Sitzung, 9. 6. 1948, Sp. 1930 f.Google Scholar
  25. 25).
    Becker/Stammen/Waldmann, 1979, Anhang, S. 437, 446.Google Scholar
  26. 26).
    Meyn, 1965, S. 23f.Google Scholar
  27. 27).
    Rundbrief Hellwege vom 22. Dezember 1949 an 17 führende DP-Politiker (Archiv Hellwege), zit. nach Meyn, 1965, S. 25.Google Scholar
  28. 28).
    Dazu die These von Rohe, daß die lokale Repräsentanz zunächst einen höheren Stellenwert hatte als die soziale Repräsentanz (Rohe, Karl: Lokalismus in der kommunalen Politik. Zur Frage der „Modernität“ lokaler Vergemeinschaftungen, in: Sociologica Internationalis, 15 (1977) 1/2, S. 68.Google Scholar
  29. 29).
    Jennings, Ivor W./ Ritter, Gerhard A.: Das britische Regierungssystem. Leitfaden und Quellenbuch, 2. überarbeitete und erw. Aufl., Köln/Opladen 1970, S. 74.Google Scholar
  30. 30).
    Bagehot, Walter: Die englische Verfassung, hrsg. und eingeleitet von Klaus Streifthau, Neuwied/ Berlin 1971, S. 53; Thaysen, Uwe: Parlamentarisches Regierungssystem in der Bundesrepublik Deutschland, Opladen 1975, S. 64 f.Google Scholar
  31. 31).
    Dazu etwa Lehmbruch, Gerhard: Liberal Corporatism and Party Government, in: Schmitter, Philippe C./Lehmbruch, Gerhard (Hrsg.): Trends Toward Corporatist Intermediation, Beverly Hills/ London 1979, S. 149 ff. und Alemann, Ulrich von: Interessenvermittlung in Westeuropa - Die Diskussion um Korporatismus in der vergleichenden Politik, in: Alernann, Ulrich von/Forndran, Erhard (Hrsg.): Interessenvermittlung und Politik. Interessen als Grundbegriff sozialwissenschaftlicher Lehre und Analyse, Opladen 1983, S. 119 ff.Google Scholar
  32. 32).
    Vgl. oben, Kap. C, S.Google Scholar
  33. 33).
    Für die hier aufgeführten Zahlen vgl. Niedersächsischer Landtag, 1. Wahlperiode, 20. April 1947 bis 30. April 1951, 1. - 130. Sitzung, Tätigkeitsbericht, Hannover 1951, S. l0f.Google Scholar
  34. 34).
    Thematische Zusammenfassungen und Auflistungen erfolgen nach eigenen Zusammenstellungen anhand von NLStB I. und Stenographische Berichte des Deutschen Bundestages, 1. Wahlperiode, 14. August 1949 bis 7. September 1953 (künftig: DBStB I.).Google Scholar
  35. 35).
    Zur Politik der DP im Bund s. Schmollinger, 1983, S. 1054 ff.Google Scholar
  36. 36).
    Bei der DP bezogen sich von insgesamt 92 Anträgen 24 auf Regionalprobleme, bei der FDP enthielten von insgesamt 90 Anträgen 9 regionalspezifische Belange.Google Scholar
  37. 37).
    Die Bremer Plattform von 1949, abgedruckt in: Juling, Peter: Programmatische Entwicklung der FDP 1946 bis 1969 - Einführung und Dokumente, Meisenheim a.G. 1978, S. 87 ff.Google Scholar
  38. 38).
    Zur erhebungstechnischen Abgrenzung des Begriffs Wortbeiträge vgl. oben, Kap. C., S.Google Scholar
  39. 39).
    Ehrich, 1977, S. 41 ff.Google Scholar
  40. 40).
    NLStB I., Außerordentliche (67.) Sitzung, 20.5.1949, Sp. 3645 ff.Google Scholar
  41. 41).
    Die Rede Hellweges im Landtag ist nachgedruckt unter dem Titel „Die Stellungnahme der Deutschen Partei zu Bonn (1949)“ in: Heinrich Hellwege - Ein konservativer Demokrat, Festschrift zu seinem 50. Geburtstag am 18. August 1958, Braunschweig 1958, S. 41ff.Google Scholar
  42. 42).
    Meyn, 1965, S. 151.Google Scholar
  43. 43).
    NLStB I., 34. Sitzung, 16.4. 1948, Sp. 1772.Google Scholar
  44. 44).
    NLStB I., 64. Sitzung, 11.3. 1949, Sp. 3530.Google Scholar
  45. 45).
    Ebenda, 116. Sitzung, 28.2. 1951, Sp. 6434.Google Scholar
  46. 46).
    Ebenda, 104. Sitzung, 7.9. 1950, Sp. 5809.Google Scholar
  47. 47).
    Ebenda, 123. Sitzung, 29.3.51, Sp. 6815.Google Scholar
  48. 48).
    Vgl. dazu Krapps Beitrag, NLStB I., 14. Sitzung, 3.9. 1947, Sp. 695.Google Scholar
  49. 49).
    NLStB I., 7. Sitzung, 11.7. 1947, Sp. 273.Google Scholar
  50. 50).
    Ebenda, 24. Sitzung, 8.1. 1948, Sp. 1285.Google Scholar
  51. 51).
    Ebenda, 54. Sitzung, 8.12. 1948, Sp. 2903.Google Scholar
  52. 52).
    Ebenda,, 105. Sitzung, 14. 11. 1950, Sp. 6011 f. Isernhagen legte sein Mandat aus beruflichen Gründen nieder. Für ihn zog Feinmechaniker Hermann Lücke, wohnhaft in Lehrte, in den Landtag ein. Für den am 20. Oktober 1950 verstorbenen Abgeordneten Graf von Galen trat ein: Diplomlandwirt Dr. Horst Leßmann, Oberg, Kreis Peine.Google Scholar
  53. 53).
    Fraktionsvorsitzende der DP im Deutschen Bundestag, 1. Wahlperiode, waren: Heinrich Hellwege (bis 2.11.49), Friedrich Klinge (2.11.49–21.12.49), Hans Mühlenfeld (8.9.50–15.3.53) und Hans Joachim von Merkatz (ab 17.3.53). Bei der FDP übernahmen Hermann Schäfer (bis 10.1.51), August Martin Euler (10.1.51–6.5.52) und Hermann Schäfer (ab 6.5.52) dieses Amt. Gewertet wurden die Beiträge derjenigen Fraktionsvorsitzenden, die über den längsten Zeitraum kontinuierlich den Vorsitz einnahmen. Angaben nach: Schindler, 1979, S. 118–121.Google Scholar
  54. 54).
    Die Auffassung von Meyn (1965, S. 27), daß die Bundestagsabgeordneten der DP ihre besondere Aufmerksamkeit den Belangen der Landwirtschaft widmeten, bestätigte sich in der 1. Wahlperiode nicht.Google Scholar
  55. 55).
    DBStB I., 7. Sitzung, 22./23.9. 1949, S. 47 ff.Google Scholar
  56. 56).
    Im Namen der DP-Fraktion nahm der Abgeordnete Mühlenfeld, zu diesem Zeitpunkt noch stellvertretender Fraktionsvorsitzender, zu folgenden Problemen Stellung: - Unterbewertung der Landwirtschaft, - Lohnniveau in der Landwirtschaft, Abwanderung von Arbeitskräften, - Importausgleichspolitik, - Abbau der Zwangswirtschaft, - Gesetzliche Regelung von Vorratsstellen, - Neuordnung des Pachtrechts und des Verfügungsrechts, - Lage der Küsten-und Hochseefischerei, - Aufbau einer Handelsflotte.Google Scholar
  57. 57).
    DBStB I., 41. Sitzung, 24.2.1950, S. 1399; ebenda, 53. Sitzung, 28.3.1950, S. 1946.Google Scholar
  58. 58).
    u. a. ebenda, 78. Sitzung, 21.7. 1950, S. 2815.Google Scholar
  59. 59).
    Die Angaben berücksichtigen nicht Veränderungen der Fraktionsstärke durch Ab-oder Zugänge. In der Aufzählung sind alle Abgeordneten, die in der 1. Legislaturperiode zur FDP- und DP-Fraktion gehörten, ausser: Friedrich Klinge, Goslar (DP), gest. 21.12. 1949.Google Scholar
  60. 60).
    Nicht enthalten sind die Beiträge der Minister Hellwege und Seebohm.Google Scholar
  61. 61).
    DBStB I., 251. Sitzung, 26.2. 1953, S. 12039.Google Scholar
  62. 62).
    Ebenda, 206. Sitzung, 24.4. 1952, S. 8915.Google Scholar
  63. 63).
    Der aus einer alten Welfenfamilie stammende Farke war im Zusammenhang mit der Vorabstimmung über das Land Hannover (1924) in den Osten Preußens „strafversetzt“ worden und als Vertriebener in seine Heimat zurückgekehrt (Diskussionsbeitrag Hellwege im Historischen Museum, Hannover, am 22. 2. 1984; Gedächtnisprotokoll zur Verfügung gestellt aus Privatarchiv Hellwege). Im Handbuch des Niedersächsichen Landtages, 1. Wahlperiode,, gibt Farke selbst als Jahr der Versetzung 1933 und als Grund die Zugehörigkeit zur Leitung der DHP an.Google Scholar
  64. 64).
    DBStB I., u. a. 84. Sitzung, 13.9. 1950, S. 3150.Google Scholar
  65. 65).
    Vgl. auch unten, Kap. H.Google Scholar
  66. 66).
    Ebenda, 62. Sitzung, 5.5. 1950, S. 2257 ff.Google Scholar
  67. 67).
    Ebenda, 218. Sitzung, 11.6. 1952, S. 9594 ff.Google Scholar
  68. 68).
    Vgl. hierzu: DBStB I., 163. Sitzung, 18.9. 1951, S. 6631. Beratung des Gesetzentwurfs zur Ergänzung und Abänderung des Gesetzes über den Verkehr mit Zucker.Google Scholar
  69. 69).
    DBStB I., 187. Sitzung, 23.1. 1952, S. 7952.Google Scholar
  70. 70).
    Ebenda, 242. Sitzung, 5.12. 1952, S. 11411.Google Scholar
  71. 71).
    Ebenda, 102. Sitzung, 15.11. 1950, S. 3727.Google Scholar
  72. 72).
    vgl. oben, Kap. C.Google Scholar
  73. 73).
    Ebenda, 202. Sitzung, 27.3. 1952, S. 8678.Google Scholar
  74. 74).
    Ebenda, 18.Sitzung, 24./25.11. 1949, S. 505.Google Scholar
  75. 75).
    Die Abgeordneten Post und Dannemann dienen auch Marten (1978, S. 215) als Beweis für die enge Verbindung zwischen FDP und Landwirtschaft.Google Scholar
  76. 76).
    Meyn, 1965, S. 155.Google Scholar
  77. 77).
    Eigene Zusammenstellungen aus NLStB I., 1. bis 130. Sitzung.Google Scholar
  78. 78).
    Vgl. dazu namentliche Abstimmung über den Mißtrauensantrag von DP, CDU und FDP, NLStB I., 105. Sitzung, B. 9. 1950, Sp. 5871 ff.Google Scholar
  79. 79).
    Vgl. unten, Kap. EGoogle Scholar
  80. 80).
    Ein Beispiel für den Konflikt zwischen regionalbezogener und parteiorientierter Politik bietet die Haltung der oldenburgischen FDP-Abgeordneten zu der von ihrer Partei abgelehnten Regierung Kopf (1947). Vgl. Marten, 1978, S. 209.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Rotraut Conrads
  • Ellen-Monika Mosebach-Tegtmeier

There are no affiliations available

Personalised recommendations