Advertisement

Die Entwicklung der Krankenkassen zu korporativen Akteuren: Die Gebildedimension

  • Thomas Tauchnitz
Part of the Forschung book series (FPOLIT, volume 41)

Zusammenfassung

Im folgenden möchte ich mich mit der Entstehung des Gebildes „Krankenkasse“ näher beschäftigen. Wie bereits in Kapitel II.2. ausgeführt, verkörpert sich die organisationale Gebildedimension primär in Form der juristischen Person, in unserem Falle insbesondere als Körperschaft des öffentlichen Rechts, das heißt in einer durch den modernen Staat kodifizierten Rechtsform, die bewußt von der Rechtssphäre der natürlichen Person getrennt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 133.
    Der moderne Staat wird von Hirsch als der „verobjektivierte Ausdruck eines sozialen Verhältnisses, eine verselbständigte Gestalt der Beziehungen zwischen den Individuen, Gruppen, Klassen und Klassen’fraktionen’“der bürgerlichen Gesellschaft betrachtet (1992, S. 211). Im modernen Staat spiegeln sich das jeweilige Kompromißgleichgewicht innerhalb der herrschenden Klasse sowie die repressiv–ideologischen Beziehungen zwischen hersehender und beherrschter Klasse wider. Die Trennung von modernem Staat und burgerlcher Gesellschaft ist somit keine absolute. Beide befinden sich vielmehr in einem komplexen und konflikthaften Vermittlungszusammenhang von Staatsinterventionen und gesellschaftlichen Einflüssen. Der moderne Staat kann seine spezifische Formbestimmtheit nur solange erhalten, wie er den ökonomischen Reproduktionsprozeß als Kapitalverwertungsprozeß sichern kann. Gleichzeitig setzt die Aufrechterhaltung des ökonomischen Reproduktionsprozesses die Existenz des Staates voraus. Der moderne Staat ist deshalb seiner Form nach eine verselbständigte, auf den Akkumulationsprozeß des Kapitals bezogene und von dessen Widersprüchen geprägte „Institutionalisierung der physischen Zwangsgewalt“(Hirsch 1992, S. 211). Die politische Macht bleibt damit das „Kind der ökonomischen Macht“(Marx). Auch der moderne Staat ist also Klassenstaat, wird aber gleichzeitig zum entscheidenden Ort für die Vermittlung der für die bürgerliche Gesellschaft überlebenswichtigen Klassenkompromisse bzw. zur „ideologisch–materiellen Integration der beherrschten Klassen“(Hirsch 1992, S. 212). Deshalb ist er notwendigerweise ein Interventionsstaat, ohne deshalb aber wieder mit der Gesellschaft zu verschmelzen. Er sichert die bürgerliche Klassengesellschaft als „Einheit von Zwang und Konsens“(Gramsci). Gegen Ende des 19. Jahrhundert hat er sich zum Staat der Gesellschaft bzw. zum „Sozial–Staat“(Lemke) entwickelt. Seine Interventions–und Rechtsetzungsmacht hängt aber weiter von der jeweiligen gesellschaftlichen Klassenkampfkonstellation ab. Vgl. Hirsch, J.: Kapitalismus ohne Alternative? Hamburg 1990; Hirsch, J.: Regulation, Staat und Hegemonie, in: Demirovic, A./Krebs, H.–P./Sablowski, T. (Hrsg.): Hegemonie und Staat, Münster 1992, S. 203–231; Hirsch, J.: Der nationale Wettbewerbsstaat, Berlin 1995; Kebir, S.: Gramsci’s Zivilgesellschaft, Hamburg 1991; Priester, K.: Studien zur Staatstheorie des italienischen Marxismus: Gramsci und Della Volpe, Frankfurt/Main; New York 1981Google Scholar
  2. 134.
    Bieback 1976, S. 61Google Scholar
  3. 135.
    Vgl. Endrös 1985, S. 157Google Scholar
  4. 136.
    Bieback 1976, S. 107Google Scholar
  5. 137.
    Bieback 1976, S. 71Google Scholar
  6. 138.
    Bieback 1976, S. 108Google Scholar
  7. 139.
    Bieback 1976, S. 107Google Scholar
  8. 140.
    Vgl. Turk, K.: Organisation als Institution der kapitalistischen Gesellschaftsformation, S. 169, in: Ortmann, G./Sydow, J./Turk, K. (Hrsg.): Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft, Opladen 1997, S. 124–176Google Scholar
  9. 141.
    Zum Reichsversicherungsamt vgl.: Bödiker, T.: Reichsversicherungsamt, in: Zeitschrift fur Sozialreform, Heft 9/1984, S. 527–539; allgemeiner: Bogs, W.: Krankenversicherung (II), S. 284f., in: Handwörterbuch der Sozialwissenschaften (HDSW), 6. Band, Göttingen; Stuttgart; Tübingen 1959, S. 276–296Google Scholar
  10. 142.
    Bieback 1976, S. 72Google Scholar
  11. 143.
    Vgl. Lenhardt, G./Offe, C.: Staatstheorie und Sozialpolitik, S. 102, in: Ferber, C.v./ Kaufmann, F.–X. (Hrsg.): Soziologie und Sozialpolitik, Opladen 1977, S. 98–127; Polanyi, K.: The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaft und Wirtschaftssystem. Frankfurt/Main 1995, S. 120Google Scholar
  12. 144.
    Tennstedt, F.: Sozialgeschichte der Sozialpolitik in Deutschland, Göttingen 1981, S. 35Google Scholar
  13. 145.
    Frevert 1984, S. 141Google Scholar
  14. 146.
    Hegel 1981, S. 268 (§ 244)Google Scholar
  15. 147.
    Hegel 1981, S. 270 0245) [kursiv im Original]Google Scholar
  16. 148.
    Frevert 1984, S. 149Google Scholar
  17. 149.
    Kalisch zitiert nach: Frevert 1984, S. 149Google Scholar
  18. 150.
    Ritter, G.: Arbeiter, Arbeiterbewegung und soziale Ideen in Deutschland, München 1996, S. 24 [kursiv im Original]Google Scholar
  19. 151.
    Mehring, F.: Geschichte der deutschen Sozialdemokratie, Band 2, Berlin 1960, S. 586Google Scholar
  20. 152.
    Frevert 1984, S. 149Google Scholar
  21. 153.
    Frevert 1984, S. 149Google Scholar
  22. 154.
    Nipperdey zitiert nach: Tenfelde, K.: Sozialgeschichte der Bergarbeiter an der Ruhr im 19. Jahrhundert, Bonn 1981, S. 347Google Scholar
  23. 155.
    Tenfelde 1981, S. 347Google Scholar
  24. 156.
    Frevert, U.: Arbeiterkrankheit und Arbeiterkrankenkassen im Industrialisierungsprozeß Preußens (1840–1870), S. 299, in: Conze, W./Engelhardt, U. (Hrsg.): Arbeiterexistenz im 19. Jahrhundert, Stuttgart 1981, S. 293–319Google Scholar
  25. 157.
    Rodenstein 1978, S. 134Google Scholar
  26. 158.
    Die Vertreter dieser Linie innerhalb des Staatsapparates mußten sich gegen liberale Vertreter der Klein - u. Mittelbourgeoisie durchsetzen, die aus „Wettbewerbsgründen“keine staatliche Kontrolle und Verrechtlichung der gesundheitlichen Reproduktionsbedingungen der Arbeitskraft akzeptieren wollten.Google Scholar
  27. 159.
    Ullmann, H.–P.: Industrielle Interessen und die Entstehung der deutschen Sozialversicherung 1880–1889, S. 610, in: Historische Zeitschrift, Bd. 229, 1979, S. 574–610Google Scholar
  28. 160.
    Reininghaus, W.: Das erste staatlich beaufsichtigte System von Krankenkassen: Preußen 1845–1869. Das Beispiel der Regierungsbezirke Arnsberg und Minden, S. 271, in: Zeitschrift far Sozialreform, Heft 5/6 1983, S. 271–296Google Scholar
  29. 161.
    Reininghaus 1983, S. 271Google Scholar
  30. 162.
    Reininghaus 1983, S. 271Google Scholar
  31. 163.
    Fabrikkrankenkassen bestanden in vielen Großbetrieben als freiwillige, betriebliche Einrichtungen. Der Fabrikherr hatte über die Beitrags - und Leistungsfestsetzung direkten Einfluß auf die Reproduktionsbedingungen seiner Arbeiter und band diese so an den Betrieb. Die akkumulierten Mitgliederbeiträge wurden i.d.R. zur Rücklagenbildung des Unternehmens genutzt. In den Kapiteln V.4. u. VI.1.2 wird auf die Fabrikkassen näher eingegangen.Google Scholar
  32. 164.
    Vgl. u.a. Peschke 1962, S. 116Google Scholar
  33. 165.
    Rodenstein 1978, S. 138Google Scholar
  34. 166.
    Für Baron handelte es sich bei der Bismarck’schen Sozialversicherungsgesetzgebung um keinen „Sieg der Arbeiterklasse“, sondern um einen Sieg der konservativen Teile der Bismarckregierung und der Großbourgeoisie in ihrem Kampf gegen den Liberalismus und für eine Stärkung des autoritär–konservativen Staates. Bezweckt wurde v.a. eine Schutzzollpolitik, die zur Stärkung der Konkurrenzfähigkeit der deutschen Exportproduktion dienen sollte, von der wiederum die beherrschende Stellung des grundbesitzenden Adels und der Großbourgeoisie abhing. Der Anschluß an die Entwicklung der westlichen Industriemächte war für diese Kreise zur Bedingung ihrer Herrschaft geworden. Ab 1883 versuchte man dieser Herausforderung durch eine „überlegene Arbeitskraftökonomie in Gestalt des Zwangsversicherungssystems zu begegnen“(S. 14). Vgl.: Baron, R.: Weder Zuckerbrot noch Peitsche. Historische Konstitutionsbedingungen des Sozialstaats in Deutschland. In: Gesellschaft. Beitrage zur Marxschen Theorie Bd. 12, Frankfurt/Main 1979, S. 13–55. Krätke weist darauf hin, daß die Sozialversicherung auch den Boden für die Lohnsteuer bereitete. Dank der durch sie eingetretenen Stabilisierung der Lebenslagen der Lohnarbeiter wurde die Einkommensteuer auch für gewöhnliche Lohnempfänger möglich. Die Arbeiter bezahlten also nicht nur ihre soziale Sicherheit selbst, sie wurden auch zu vollwertigen Steuerzahlern erzogen. Vgl.: Kratke, M.: Steuergewalt, Versicherungszwang und ökonomisches Gesetz, in: PROKLA Heft 82/1991, S. 112–143Google Scholar
  35. 167.
    Rodenstein 1978, S. 148Google Scholar
  36. 168.
    Der sozialdemokratisch beherrschte Zentralverband der Ortskrankenkassen forderte z.B. 1904 eine „Abstufung der Beiträge und Unterstützung nach Klassen, denen die Versicherten nach ihrem wirklichen Einkommen zugeteilt werden“. Zitiert nach Rodenstein 1978, S. 154. Müller bezeichnete die Krankenkassen auch als „`Unterofzierschulen der Sozialdemokratie’.“Zitiert nach Peschke 1962, S. 320 [kursiv im Original]Google Scholar
  37. 169.
    Tennstedt 1981, S. 90Google Scholar
  38. 170.
    Vgl. Herder - Domreich 1994, S. 84Google Scholar
  39. 171.
    Vgl. Hentschel, V.: Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1880–1980. Soziale Sicherung und kollektives Arbeitsrecht, Frankfurt/Main 1983, S. 12f.Google Scholar
  40. 172.
    Tennstedt 1981, S. 82Google Scholar
  41. 173.
    Fröhlich 1976, S. 266Google Scholar
  42. 174.
    Vgl. Turk 1995a, S. 84Google Scholar
  43. 175.
    Tennstedt 1983a, S. 412Google Scholar
  44. 176.
    Frevert 1981, S.317Google Scholar
  45. 177.
    Allgemeine deutsche Arbeiterzeitung, Nr. 7/1863. Zitiert nach Frevert 1981, S. 316Google Scholar
  46. 178.
    Zitiert nach Peschke 1962, S. 321Google Scholar
  47. 179.
    Vgl. Peschke 1962, S. 322Google Scholar
  48. 180.
    Wehler 1995, S. 800Google Scholar
  49. 181.
    Rödel, U./Guldimann, T.: Sozialpolitik als soziale Kontrolle, S. 24, in: Guldimann, T. u.a.: Sozialpolitik als soziale Kontrolle, Frankfurt/Main 1978, S. 11–55Google Scholar
  50. 182.
    Frevert 1984, S. 235Google Scholar
  51. 183.
    Frevert 1984, S. 235Google Scholar
  52. 184.
    Huerkamp, C.: Der Aufstieg der Ärzte im 19. Jahrhundert, Göttingen 1985, S. 307Google Scholar
  53. 185.
    Frevert 1984, S. 236Google Scholar
  54. 186.
    Vgl. Frevert 1984, S. 237Google Scholar
  55. 187.
    Tennstedt, F.: Soziale Selbstverwaltung. Geschichte der Selbstverwaltung in der Krankenversicherung. Band 2, Bonn 1977a, S. 77Google Scholar
  56. 188.
    Satzung des Hartmannbundes, zitiert nach Tennstedt 1977a, S. 77Google Scholar
  57. 189.
    Huerkamp 1985, S. 307Google Scholar
  58. 190.
    Reininghaus 1983, S. 275Google Scholar
  59. 191.
    Reininghaus 1983, S. 276Google Scholar
  60. 192.
    Vgl. Tennstedt, F.: Die Errichtung von Krankenkassen in deutschen Städten nach dem Gesetz betr. die Krankenversicherung der Arbeiter vom 15. Juni 1883. Ein Beitrag zur Frühgeschichte der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland, S. 309, in: Zeitschrift für Sozialreform, Heft 5/6 1983b, S. 297–338Google Scholar
  61. 193.
    Tennstedt, F.: Sozialwissenschaftliche Forschung in der Sozialversicherung, S. 485, in: Ferber, C.v./Kaufmann, F.–X. (Hrsg.): Soziologie und Sozialpolitik, Opladen I977b, S. 483–523Google Scholar
  62. 194.
    Tennstedt 1977b, S. 485 [kursiv im Original]Google Scholar
  63. 195.
    Turk, K.: Organisation und gesellschaftliche Differenzierung, S. 183, in: Turk, K.: „Die Organisation der Welt”. Herrschaft durch Organisation in der modernen Welt, Opladen 1995d, S. 155–216Google Scholar
  64. 196.
    Rödel/Guldimann 1978, S. 27Google Scholar
  65. 197.
    Vgl. hierzu: Achinger, H.: Soziologie und Sozialreform, S. 44, in: Soziologie und moderne Gesellschaft. Verhandlungen des 14. Deutschen Soziologentages vom 20. bis 24. Mai 1959 in Berlin, Stuttgart 1966, S. 39–52Google Scholar
  66. 198.
    Achinger 1966, S.41f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Thomas Tauchnitz
    • 1
  1. 1.WuppertalDeutschland

Personalised recommendations